andere gesellschaftliche Themen Forum für Streitkultur

Mareike
Mareike
Mitglied

Forum für Streitkultur
geschrieben von Mareike

Nein
ich will kein neues Fass aufmachen.
Bin des Streitens müde.
Webwandernd stieß ich auf ein Forum für Streitkultur: https://forum-streitkultur.de/

Für alle an politischem Diskurs Interessierte eine Fundgrube.

Vielleicht hier und da auch hilfreich für ein besseres Versehen und/oder Argumentieren?

Herzliche Grüße
Mareike

LachendeAugen
LachendeAugen
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von LachendeAugen
als Antwort auf Mareike vom 09.06.2021, 11:51:58

Vielen Dank Mareike für den Hinweis.

Herzliche Grüße, Jacqueline

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Mareike vom 09.06.2021, 11:51:58
Sollte heißen: Besseres Verstehen! 😃

Anzeige

Nick42
Nick42
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Nick42

Ich hab keine Lust mehr am Streiten. Wir im lauf der Jahre langweilig.

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Nick42 vom 09.06.2021, 17:45:02

Da kann ich Dir voll und ganz beipflichten! 😁
Nur die Anderen wollen immer. 😂
Meine Enkelin wollte immer Journalistik studieren. Nun hat sie erkannt, dass es DIE Wahrheit nicht gibt und erwägt nun Schriftstellerin zu werden .... die eigene "Wahrheiten" sind immer die Besten ...

olga64
olga64
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von olga64
als Antwort auf Mareike vom 09.06.2021, 17:50:47

erwägt nun Schriftstellerin zu werden .... die eigene "Wahrheiten" sind immer die Besten ...
Ah ja - wichtig dürfte aber sein für die Enkelin, dass diese Bücher gekauft werden (es ist weniger wichtig, dass sie auch gelesen werden).
Wirklich gute SchriftstellerInnen erhalten bei hohem Verhandlungsgeschick 2.- Euro pro Buch. Da sind so hervorragende Autorinnen wie Juli Zeh natürlich gut dabei. Sie hat von ihrem vor nicht langer Zeit erschienen neuen Buch bereits jetzt schon 300.000 Stück verkauft.
Andere, die im Selbstverlag herausgeben und sich bemühen, LeserInnen zu finden, haben meist nur Unkosten und letztendlich grossen Frust - das ist dann ein Wahrheit, die man schwer verdauen kann. Olga

Anzeige

Bandagenanderl
Bandagenanderl
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Bandagenanderl
als Antwort auf olga64 vom 09.06.2021, 18:44:00

Hallo Mareike!
Einen Versuch ist es für Deine Enkelin allemal wert, ein Buch oder mehrere zu schreiben. Wer keines schreibt, weiß auch nicht ob es funktioniert. 
 Eben genau für diese Klientel ist der Selbstverlag eine gute und vor allem billige Testplattform. Sicher sollte man nicht mit der Erwartung von Auflagen eines Erfolgsautors an das erste Buch herangehen. Dann stellt sich sicher schnell Frust ein. 
 Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich erst mal mit den 19,00 Euro beim Verlag für die Einrichtung der Druckperipherie klar gekommen bin. Da ist dann sogar noch die Auflage der e-Book Version inbegriffen. 
 Sicher finden sich bei einer angehenden Journalistin/ Schriftstellerin im Bekanntenkreis Leute, die gerne das Lektorat für wenig Geld übernehmen. 
 Dann kann man einen Probedruck ordern, (ohne ISBN) der den vollen Buchpreis kostet.
In der Selbstvermarktung kauft der Autor beim Verlag die Bücher ein. Der Preis ist je nach Abnahme gestaffelt. Beim Kauf von 200 Büchern lassen sich durchaus 4€ oder mehr am Buch verdienen. Das "mehr" liegt an der Preisgestaltung bei der Einrichtung, die man selbst vornimmt. Versierte Autoren schlagen auf den vom Verlag vorgeschlagenen Preis ca. nochmal 30-40% auf. Damit ist auch der Versand für Kundenbestellungen abgedeckt. 
 Ein Kostenfaktor ist noch die Gestaltung des Covers. Kann man auch selber entwerfen und als PDF hochladen. Klappt gut. 
 Junge Leute sind in der Regel gut vernetzt und haben über diese Kanäle gleich mal eine weitreichende Werbeplattform. Wenn man alles selber macht ist die zweite Schiene der Verkauf bei Lesungen. 
 Und noch eins. Die gesamte Verwandtschaft und Bekanntschaft möchte das Buch - aber geschenkt. Da heißt es hart bleiben. 
 Bei mir sind nur die 19 Euro + 24 € für Aufsteller in Läden und der Preis beim Einkauf der Bücher angefallen.
 Ich meine, das sind vertretbare Kosten für einen ersten Versuch. Wenn der Test fehlschlägt, geht ja immer noch Journalismus. Ein Bekannter von mir war Journalist beim Bayerischen Rundfunk und oft in den Krisengebieten im Ausland tätig. Ein sehr interessanter Job bei dem seine Meinung schon gehört wurde. Vielleicht nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.  
Anderl

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Bandagenanderl vom 10.06.2021, 20:08:07

Hallo Bandagenanderl

Danke für Deine positive Rückmeldung!
Die "junge angehende Schriftstellerin" ist voller Tatendrang und kann ausgezeichnet selbständig arbeiten.
Trotz Corona-Jahr hat sie ihr Abi mit Bravour geschafft.
Und sie hat 2 Tanten und einen Onkel, die mit Sachwissen und Erfahrung im selbständigen Schaffen Hilfestellung geben können. Sie wird ihren Weg machen, da bin ich sehr zuversichtlich.

Jetzt gilt erst mal auszuloten welche Studienrichtung eingeschlagen wird.

Herzliche Grüße aus NRW
Mareike

Kirsty
Kirsty
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Kirsty
als Antwort auf Mareike vom 09.06.2021, 11:51:58

Ich dachte wirklich, du wolltest mit diesem Thread zu einem besseren Umgangston hier im Forum beitragen.

Aber schon ab dem 3. Beitrag ist keiner mehr beim Thema. Schade.😔

Kirsty

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Forum für Streitkultur
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Kirsty vom 11.06.2021, 14:09:53

Liebe Kirsti

Im Grunde wollte ich zunächst nur das reichhaltige Forum für Streitkultur vorstellen. Darin finden sich viele interessante Themen zu Gesellschaft und Politik, aktuell und doch nicht abhängig vom Tagesgeschehen.
Viel Gesprächsstoff, der aufgegriffen werden kann, falls denn Interesse besteht.

Auf den Umgangston im Forum habe ich leider keinen Einfluss.
Ich bin seit 10 Jahren im ST und wurde offiziell noch nie verwarnt geschweige denn gesperrt.

Für gute und unterhaltsame Gespräche braucht es gute, zugewandte Gesprächspartner.
Wie bereits gesagt: Das verlinkte Forum für Streitkultur bietet vielerlei Themenbereiche.
Es spricht nichts dagegen irgendein Thema daraus aufzugreifen ... ich werde mich gerne in positiver Weise an einem Gedankenaustausch beteiligen. Und zwar so lange, wie sich sachlich und themenbezogen ausgetauscht wird.

Danke für Deine Reaktion!
Mareike


Anzeige