Anthropologie / Psychologie Angst vor Konflikten

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von meli
als Antwort auf Paula51 vom 04.12.2012, 14:13:47
und haben wirklich alle gestörten Frauen die Möglichkeit einer Therapie?


Von welcher hohen Warte aus urteilst Du in diesem Maße über Frauen, die ein sehr schlimmes Schicksal hatten?

Was Du angesprochen hast, läßt keine "gestörten" Frauen zurück!

Und was bitte, sind für Dich "ungestörte" Frauen?

Mißhandelte Frauen, vergewaltigte Frauen (auch in der Ehe kommt das noch ziemlich häufig vor) (auch aus missbrauchten Kindern werden Frauen und Männer) sind sehr weit zerstört, nicht einfach nur "gestört".

Und die gehen dann einfach mal zum Arzt und besorgen sich eine Therapie?

Ich fasse nicht, was ich hier lese.

Jedenfalls läßt es mir den Rückschluß zu, dass Du von dem, was sich in diesen Frauenschicksalen abspielt, wohl kaum einen wirklichen Einblick hattest.

Meli
Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von meli
als Antwort auf Medea vom 04.12.2012, 15:48:23
n meinem ganzen Leben ist es mir noch nie
in den Sinn gekommen, die schwache Frau zu spielen.
Ich bin ebenfalls der Meinung, daß das eine
aussterbende Spezies ist.



In diesem Sinne Medea, kann ich Dir gut die Hand reichen und ich denke, dass viele hier aus dem ST sich dem anschließen können.

Schönen Abend

Meli
caya
caya
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von caya
Angst vor Konflikten?
Niemals nicht die sind dafür da, diskutiert und ausgeräumt zu werden.

Angst könnte man haben, vor den Konfliktverursachern in Foren, aus purem Spaß und vielleicht Langeweile?
Vor denen, die einen anderen gerne in einen Streit verwickeln, die sehr geschickt provozieren und dann mit sehr unanständigen Mitteln kämpfen, wenn jemand *anspringt*

Da sind Unterstellungen und sogar üble Nachrede kein Problem, da wird alles miteinander verwurstet und die Tatsachen, worum es überhaupt gegangen ist, bleiben auf der Strecke. Plötzlich wird ein Mensch auseinander genommen, nicht das Problem.
Es kam ja auch gar nicht auf eine faire Auseinandersetzung an, sondern auf Krawall.
Das sehe ich ähnlich wie Stellamaris.

Ich habe mir abgewöhnt Konflikte mit Menschen lösen zu wollen, die gar nicht vorhanden wären, hätten sie sie nicht willkürlich in die Welt gesetzt.
Mir fiele es heute nicht mehr ein mit Jemanden zu dikutieren der eigentlich nur seine Wut auf wer weiß was auch immer, loswerden will.....vielleicht sogar auf sich selbst?
Mein innerer Seelenfrieden ist mir viel, viel mehr Wert, als Recht zu haben in einem banalen Streit um des Kaisers Bart.

Ich kann auch von mir behaupten, dass ich nach all den vielen Jahren, in denen ich "gute Freunde" im Internet habe kommen und gehen sehen, dermaßen TOLERANT ??? geworden bin, dass ich es schon fast nicht glauben kann und manchmal nur staune über meine Gelassenheit
Altersweisheit???? Bequemlichkeit??? Desinteresse??? Who knows???

Caya

Anzeige

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von meli
als Antwort auf caya vom 04.12.2012, 17:11:21
Prima ausgedrückt Caya, meinen herzlichen Dank dafür.

Meli
olga64
olga64
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von olga64
als Antwort auf meli vom 04.12.2012, 17:09:49
Das mag schon alles stimmen, Meli - aber gottseidank ist es bei der Mehrheit nicht so! Und fairerweise sollten Sie auch von Männerschicksalen schreiben: auch kleine Jungs werden missbraucht, fast tot geprügelt oder im harmloseren Fall von Müttern als eine Art Eigentum (v)erzogen. Später auch von Partnerinnen und Ehefrauen stark dominiert und oft auch psychisch misshandelt.
Das Leben ist leider kein Wunschkonzert - es hält für jeden etwas bereit und leider oft auch Schlechtes. Es kommt dann auf den Einzelnen darauf an, damit umzugehen und vor allem:wieder aufzustehen und es neu zu versuchen. Die Alternative ist ja nicht erstrebenswert, wie ich finde. Olga
Paula51
Paula51
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von Paula51
als Antwort auf meli vom 04.12.2012, 17:09:49
und ich fass es nicht,was Du mir da unterstellst!

Ich habe die Frage gestellt,ob alle "gestörten Frauen eine Möglichkeit der Therapie haben und ja sie sind schwach!,aus welchen Gründen auch immer.
Ich urteile auch nicht über diese Frauen!
Ich habe es als Beispiel angeführt(wenn auch ein sehr krasses Beispiel)

Kannst Du Dir Mütter vorstellen,die wegsehen,wenn ihre Kinder mißbraucht werden?Mir fällt es jedenfalls sehr schwer.

wo habe ich den Begriff:ungestörte Frauen gebraucht?

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von Medea
als Antwort auf meli vom 04.12.2012, 17:11:03
Chapeau Meli.


M.
Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von meli
als Antwort auf olga64 vom 04.12.2012, 17:18:20
Nein, die Mehrheit ist es nicht Olga,

aber eine erschreckend große Zahl. Im übrigen hatte ich bei Erwähnung der Kinder darauf hingewiesen, dass aus diesen einmal Frauen und Männer werden. Der Zusammenhang ist vielleicht nicht deutlich, aber er ist vorhanden.

Wie die Zunahme der häuslichen Gewalt tatsächlich ist, kann wohl kaum gesagt werden. Wichtig aber ist, dass sie häufiger von Frauen zur Anzeige gebracht wird. Da müssten Männer dann nachziehen, wenn sie es können.

Ich denke, diese sind in einem besonderen Dilemma, denn als Mann vor Männern zugeben, dass die Ehefrau gewalttätig ist, ist eine große psychische Hürde.
Und können diese Männer ihre Kinder vor der gewalttätigen Mutter schützen?

Über Jahre habe ich an Fallvorstellungen der Kinder- und Jugenpsychiatrie mit vielen Kollegen teilgenommen. Es ist unvorstellbar, welchen Grausamkeiten Kinder ausgesetzt waren - oftmals von beiden Elternteilen.
Ich ziehe meinen Hut vor den Kollegen, die dort arbeiten.

In solchen Familien ist keinerlei Konfliktfähigkeit vorhanden, die einzige Problemlösungsstrategie ist Gewalt!

Meli
Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von meli
als Antwort auf Paula51 vom 04.12.2012, 17:34:06
Ich unterstelle nicht, ich diskutiere!

Und ich werde doch Gegenfragen stellen dürfen!

Bahnt sich hier ein Konflikt an ?

Meli

Nachträglich: Und weil Du Dir etwas nicht vorstellen kannst, Paula, heißt es nicht, dass es das nicht gibt.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von olga64
als Antwort auf meli vom 04.12.2012, 17:43:25
Das stimmt leider. Ich befürchte es seit langem: am gefährlichsten leben Kinder in ihren Familien, wo sie geschlagen, missbraucht, in Keller gesperrt und oft auch noch umgebracht werden. Wenn sie Glück haben, überleben sie eine solche Attacke durch Vater oder Mutter im Säuglingsalter - sind dann aber lebenslang behindert.
Es sind nicht die bösen, fremden Männer - sondern die Familien, wo sich solche Dramen abspielen und wie ich den Eindruck gewinne, praktisch wöchentlich irgendwo in unserem Land. Olga

Anzeige