Anthropologie / Psychologie Angst vor Konflikten

yuna
yuna
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von yuna
als Antwort auf vom 04.12.2012, 20:05:46
Karin2,

Es gibt auch Kinder, die inzwischen direkt zum Jugendamt gehen und die Verhältnisse schildern.
Von dort wird dann, nachdem was ich gehört habe, schnell gehandelt und die Klärungen der Verhältnisse voran getrieben.(...)
geschrieben von meli

(Hervorhebung durch mich)

Es folgte die Antwort von Paula:
Nur zur Information,das Jugendamt reagiert nicht immer so schnell auf die persönlichen Probleme von Jugendlichen,wie Du es schilderst!


Meli reagierte:
Danke für die Information Paula. (...)
Ich schrieb über Klinikalltag und die Erfahrungen, die dort gemacht wurden.
geschrieben von meli


Worauf Paula wiederum schrieb:
Sag mal,geht es noch!?
Du drehst und wendest Dich immer so,wie es Dir gerade passt! (...)


Eine Aufklärung durch Meli könnte hier weiterhelfen.
Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf yuna vom 04.12.2012, 20:21:04
also ich finde, gerade meli ist eine der sachlichsten user hier.

was gibts da aufzuklären?
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von pilli †
als Antwort auf Paula51 vom 04.12.2012, 19:55:43
du bist nicht allein...

ich sehe schon den schweif von yuna am forenhimmel, der mir und anderen gleich liebevoll und mit grossem verständnis für deine art zu kommentieren, erklären wird, dass sie nicht versteht, warum deine beiträge so kritisch gesehen werden...

darum nutze ich jetzt fix und nicht konfliktscheu die chance, bevor ich mich von hehren worten einlullen lasse und schreibe das, was ich gleich nach deinen ersten beiträgen gedacht habe, weil ich eben meinte, es verstanden zu haben und das sich zwischenzeitlich für mich mehrfach bestätigt hat:

wieviele nadeln an der tanne mögen da wohl fehlen, datt so argumenteschwaches zu lesen ist? alleine nur zu diesem thema zerrst du in jedem beitrag eine verallgemeinernde sichtweise nach der anderen und so entsteht ein baum von wortästen, der hin-und-her schwankt. du bist m.e. nicht gewillt, auch nur kurz über die sachlich erteilten antworten nachzudenken?

so und jetzt schenke ich dir noch an anderer forenstelle letzte worte des abschiedes, datt bist du mir und einen eventuell zu erwartenden rüffel des redaktionsbüros ob meiner art, texte klar zu schreiben, wert!

---
pilli

Anzeige

yuna
yuna
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von yuna
als Antwort auf vom 04.12.2012, 20:30:20
Was hat Melis Sachlichkeit damit zu tun? Um die geht es nicht.
Es geht um den Themenwechsel. Erst schrieb sie von Jugendämtern, Paula ging darauf ein und Meli antwortet ihr anschließend, sie hätte ja aber vom Klinikalltag berichtet.
Von meiner Seite aus nachvollziehbar, dass Paula das irritierte.

Ich habe allerdings auch einen Detailblick, schließe also nicht aus, etwas übersehen zu haben. Deshalb schrieb ich: Aufklärung durch Meli könnte hier helfen.
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von bongoline
als Antwort auf yuna vom 04.12.2012, 20:35:09
also ich sehe da schon einen Zusammenhang zwischen Jugendamt und Klinikalltag.

Ich nehme an, dass Kinder/Jugendliche dann um Hilfe bitten, wenn es ihnen wirklich dreckig geht und Mißhandlungen können sich ja auch körperlich zeigen und da wird das Jugendamt nicht die Schreibkraft holen, um einen Verband anzulegen, sondern das Kind, die Jugendlichen werden in die Klinik gebracht, denn es braucht dann auch ein ärztliches Attest über den Zustand.

Da gehen wohl Amt und Klinik Hand in Hand (und ich nehme an, das ist auch vom Gesetzgeber so geregelt) - an sich logisch für mich

bongoline

Entschuldige meli, wenn ich da einer ev. Antwort von Dir nach meinem Empfinden vorgegriffen habe
yuna
yuna
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von yuna
als Antwort auf bongoline vom 04.12.2012, 20:41:52
Danke für deine Antwort, bongoline.
Ich verstehe es trotzdem noch nicht ganz =/

Erklärung: Ich hatte es so verstanden, dass einige Kinder, wenn sie z.B. misshandelt werden von sich aus zum Jugendamt gehen. Soweit so gut. Die Frage ist dann, wie schnell das Jugendamt in so einem Fall reagiert - schickt es das Kind wieder heim, weil es erst Nachforschungen anstellen muss, oder nimmt es sich dem Kind sofort an? Und wenn ja, hängt das von der Schwere der Verletzungen ab, ob es in eine Klinik zur Untersuchung/Behandlung kommt oder wird prinzipiell erst einmal jedes Kind "verarztet" und dann die Eltern kontaktiert?

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von bongoline
als Antwort auf yuna vom 04.12.2012, 20:49:19
yuna,

also da fragst mich jetzt absolut zuviel. Ich habe nur mir die Zusammenhänge zwischen Amt und Klinik so zusammengereimt, aber ich weiß nicht, wie die gesetzliche Regelung aussieht, ab welchem Verletzungsgrad, ab welcher psychischen Auffälligkeit das Amt zu handeln hat.

Aber es ist schon schlimm und traurig genug, wenn Kinder und Jugendliche von sich aus Hilfe beim Jugendamt suchen müssen um Zuständen im Elternhaus zu entkommen. Und noch schlimmer, dass die Mehrzahl an Kindern/Jugendlichen Mißhandlungen durch Familienmitglieder weiter ertragen und diesen Schritt zum Jugendamt gar nicht wagen.

Bei dem Gedanken mußte ich mal tief Luft holen, denn da könnte einem wirklich der Atem stocken, selbst ohne Kenntnis der Hintergründe.

bongoline
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von Mareike
als Antwort auf yuna vom 04.12.2012, 20:35:09
Was hat Melis Sachlichkeit damit zu tun? Um die geht es nicht.
Es geht um den Themenwechsel. Erst schrieb sie von Jugendämtern, Paula ging darauf ein und Meli antwortet ihr anschließend, sie hätte ja aber vom Klinikalltag berichtet.
Von meiner Seite aus nachvollziehbar, dass Paula das irritierte.

Ich habe allerdings auch einen Detailblick, schließe also nicht aus, etwas übersehen zu haben. Deshalb schrieb ich: Aufklärung durch Meli könnte hier helfen.
geschrieben von yuna


Was haben jedoch Paulas Ausführungen (am schwarzen Brett): "Es reicht!" mit dieser möglichen Irritation zu tun?

Mareike
yuna
yuna
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von yuna
als Antwort auf bongoline vom 04.12.2012, 20:54:44
(...) Ich habe nur mir die Zusammenhänge zwischen Amt und Klinik so zusammengereimt, aber ich weiß nicht, wie die gesetzliche Regelung aussieht, ab welchem Verletzungsgrad, ab welcher psychischen Auffälligkeit das Amt zu handeln hat.

Okay, ist nicht schlimm. Das war einfach der Punkt bzgl. wie schnell das Jugendamt handelt, weshalb ich bei Melis Reaktion bzgl. des Klinikalltags eben keinen Zusammenhang mehr sah (bzw. das Thema Klinikalltag für mich aus dem Nichts kam). Na ist im Endeffekt aber auch egal.

Aber es ist schon schlimm und traurig genug, wenn Kinder und Jugendliche von sich aus Hilfe beim Jugendamt suchen müssen um Zuständen im Elternhaus zu entkommen. Und noch schlimmer, dass die Mehrzahl an Kindern/Jugendlichen Mißhandlungen durch Familienmitglieder weiter ertragen und diesen Schritt zum Jugendamt gar nicht wagen.(...)

Da hast du zweifellos recht.
yuna
yuna
Mitglied

Re: Angst vor Konflikten
geschrieben von yuna
als Antwort auf Mareike vom 04.12.2012, 20:59:29
Keine Ahnung du, ich betrachte jedes Thema separat.
Ich mache mir da ehrlich gesagt auch gerade keine Gedanken zu.
Die einzige, die das eindeutig beantworten könnte, wäre Paula51 selbst.
Stell ihr die Frage. :)

Anzeige