Forum Wissenschaften Anthropologie / Psychologie Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test

Anthropologie / Psychologie Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test

yuna
yuna
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von yuna
als Antwort auf 2.Rosmarie vom 24.01.2013, 18:25:34
Hallo 2.Rosmarie :)
Das reicht völlig, vielen Dank. Wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe, wärst du dann ein Typ 2w3 bzw Typ 3w2 oder so - evtl. kann da Mareike helfen, da sie sich wohl schon länger damit beschäftigt :)

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn noch ein paar weitere User hier mitmachen würden, damit ich mal schauen kann, ob sich bei bestimmten Typen Häufungen ergeben oder ob sie sich z.B. gleichmäßig verteilen, etc.

Nochmals Danke an alle, die bisher mitgemacht haben.
2.Rosmarie
2.Rosmarie
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von 2.Rosmarie
als Antwort auf yuna vom 27.01.2013, 09:29:55
...damit ich mal schauen kann, ob sich bei bestimmten Typen Häufungen ergeben oder ob sie sich z.B. gleichmäßig verteilen, etc.

Nochmals Danke an alle, die bisher mitgemacht haben.
geschrieben von yuna


Hallo Yuna,

gern würde ich am Schluss erfahren - falls du zu Schlüssen kommen konntest -, welcher Typ in Foren überwiegt.
Interessant dabei wäre auch, ob es sich dabei um mehr passive User oder aktivere handelt... Doch an was sollte das festgemacht werden?

Du legst zwar keinen Wert darauf, dass wir etwas dazu sagen, wie zutreffend wir den Test finden oder nicht. Aber vielleicht könnte gerade das auch andere neugierig machen?

Für mich ist dieser Test aus zweierlei Gründen höchst interessant. Erstens war mir diese Typisierung noch nicht begegnet oder ich hab´s vergessen (Ich teste gelegentlich mal - ca. einmal im Jahr). Je länger ich aber darüber nachgedacht habe, umso treffender finde ich die Unterscheidungen und Zuordnungen.

Zweitens war ich über meine persönliche Einordnung sehr überrascht. Doch je länger ich darüber nachdenke, umso stimmiger finde ich das Ergebnis.
Dieser Test macht Spaß und hat mir zu neuen Fragestellungen mir selbst gegenüber und zu neuen Erkenntnissen verholfen.

Rosmarie
yuna
yuna
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von yuna
als Antwort auf 2.Rosmarie vom 27.01.2013, 13:36:54
(...) gern würde ich am Schluss erfahren - falls du zu Schlüssen kommen konntest -, welcher Typ in Foren überwiegt.

Darauf arbeite ich ja hin, aber dazu müssten sich noch ein paar mehr an dem Test beteiligen und mir ihr Ergebnis zukommen lassen.


Interessant dabei wäre auch, ob es sich dabei um mehr passive User oder aktivere handelt... Doch an was sollte das festgemacht werden?

Hmm, da kann ich dir nicht ganz folgen. Warum wäre das interessant? Also das wäre mir wohl etwas zu diffus, so wie ich das jetzt verstehe - jemand der im ST nicht sehr aktiv ist, kann ja z.B. in einem anderen Forum dafür umso aktiver sein. Die Faktoren wären für uns unbekannt. Welchen Gedanken hattest du da?


Du legst zwar keinen Wert darauf, dass wir etwas dazu sagen, wie zutreffend wir den Test finden oder nicht. Aber vielleicht könnte gerade das auch andere neugierig machen?

Mag sein, ich wollte nur nicht, dass sich vllt. jemand irgendwie bloßgestellt fühlt oder in eine Position gebracht, in der er das Gefühl hat sich rechtfertigen zu müssen. Das wäre unnötig, da ich ja nur an den Ergebnissen an sich und deren Häufigkeit interessiert bin - ohne Bezug zu den Teilnehmern. :)


Für mich ist dieser Test aus zweierlei Gründen höchst interessant. Erstens war mir diese Typisierung noch nicht begegnet (...) Je länger ich aber darüber nachgedacht habe, umso treffender finde ich die Unterscheidungen und Zuordnungen.

Zweitens war ich über meine persönliche Einordnung sehr überrascht. Doch je länger ich darüber nachdenke, umso stimmiger finde ich das Ergebnis.

Das ist schön :) Teilweise sind die Typenbeschreibungen ja auch schon recht ausführlich. Da gibt es sicher den einen oder anderen Punkt, über den man nachdenken kann.

Bei mir war z.B. ein Punkt: Ich sei geizig mit Dingen, die mich umgeben, das schließt auch Informationen/Wissen ein. Typ 5 macht das angeblich um sich vor der Außenwelt zu schützen, er baut also Mauern mit diesen Dingen. Würde er sie hergeben, hätte er folglich kein Material mehr für seine Schutzmauer.

Ich dachte länger darüber nach - nicht über die Mauer. Dass da immer etwas zwischen mir und meinen Mitmenschen zu stehen scheint, habe ich schon oft von außen zu hören bekommen.
Es war mehr das Wort "Geiz", da ich an sich sehr gerne teile und immer hergebe, selbst wenn dann für mich nichts mehr übrig bleibt.
Aber im Endeffekt ist es wohl so - ich unterscheide zwischen zwei Typen von Dingen - die einen gebe ich gerne her, aber Dinge, die mir persönlich viel bedeuten, wichtiger Bestandteil meines Alltags/Lebens sind, gebe ich nicht mehr her. Die darf auch niemand anfassen - sie könnten schließlich kaputt oder verloren gehen.
Somit bin ich in gewisser Weise wohl wirklich geizig.
Besonders, wenn ich dann Veränderungen befürchten muss, die meist mit meinem Sicherheitsbedürfnis kollidieren.

So hat jeder sein Päckchen zu tragen, was? (;^.^)

Anzeige

heide †
heide †
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von heide †
als Antwort auf yuna vom 27.01.2013, 17:48:18
Yuna, Typ 7 und 9 waren bei mir gleichzeitig stark ausgeprägt. Leider konnte ich nicht erkennen, was mich als Typ nun tatsächlich ausmacht.
Außerdem, und das ist bei fast allen Tests festzustellen, erkennt man oder ich schon im Vorfeld, wohin der Hase läuft. Dennoch – als vergeudete Zeit empfand ich den ‘Aufwand‘ hierfür nicht...

Heide
Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von mart1
als Antwort auf yuna vom 27.01.2013, 17:48:18
Typ 1: 4,94 %
Typ 2: 7,41 %
Typ 3: 9,88 %
Typ 4: 7,41 %
Typ 5: 11,11 %
Typ 6: 7,41 %
Typ 7: 14,81 %
Typ 8: 14,81 %
Typ 9: 22,22 %

Manche Fragen erkenne ich als Fragen in den Fragenkatalogen zu best. Persönlichkeitsstörungen.

Vielleicht hilft dir dieses Ergebnis, yuna; allerdings habe ich immer noch keine Vorstellung, was dir die Sammlung dieser Daten verraten könnte.

LG mart

Yuna, du schreibst: "...Somit bin ich in gewisser Weise wohl wirklich geizig". Gerade solche Schlußfolgerungen finde ich sehr fatal. Geizig ist ja ein negativ besetztes Wort. Dein diesbezügliches Verhalten empfinde ich als normal. Ja im Gegenteil, wenn du dich nicht so verhalten würdest, würde du die Grenzüberschreitungen zulassen, die in den Bereich des psychisch Ungesunden ginge.
Ich finde so was ganz hetzig, ein Gesellschaftsspiel; das was herauskommt wird Daumen mal Pi irgendwie zutreffen, falls ich mich beim Ja- und beim Neinkasterlankreuzen nicht zu oft vertan habe. Ich würde aber weiterreichende Schlußfolgerungen über meine Fehler/Schwächen/Stärken also für die Persönlichkeitsentwicklung doch etwas gefährlich finden.

Und ebenso für jede Beurteilung eines Bewerbers. Ich könnte alles so hinkriegen, dass ich wunderbar zu einem von mir vermutlich gewünschten Persönlichkeitsprofil hinkomme.
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von Mareike
Anmerken möchte ich, dass der Test im Grunde nur Beiwerk ist, eine erste Orientierung.
Das Enneagramm wird in bestimmten Kreisen als ein prozessorientiertes Werkzeug zur Selbstentwicklung genutzt, nicht aber zur Symbolisierung verschiedener Persönlichkeits-Typen.

Es soll dabei behilflich sein seine "Fallen" zu erkennen um so zu einem "erlösteren" Dasein zu gelangen ...

Mareike

Anzeige

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von mart1
als Antwort auf Mareike vom 27.01.2013, 19:12:36
Gewisse Kreise und erlösteres Dasein.... na ja, das sagt doch etwas über die Qualität aus
Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von ehemaliges Mitglied_51dbc


Typ 9, ja was bin ich da nun?
Böse oder gut? lach
yuna
yuna
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von yuna
als Antwort auf mart1 vom 27.01.2013, 18:52:25
@heide: Danke dir für's Mitmachen :)

@mart1: Auch dir danke ich :) Ich mache das aus zwei Gründen:

1. Statistiken helfen mir oft, Dinge besser einzuordnen. Für mich sind Zahlen klarer zu erfassen und zu verstehen. Wobei das im aktuellen Fall eher eine untergeordnete Rolle spielt.

2. Der Freund, der mich auf das Enneagramm aufmerksam machte, meinte, dass es einen Typ gebe, der angeblich sehr selten sei. Und ich überprüfe diese These jetzt einfach :)
Um das Ergebnis nicht zu verfälschen, habe ich zu dem angeblich seltenen Typen nichts gesagt, damit jeder so unvoreingenommen wie möglich an den Test geht.

Vllt. können sich ja irgendwann auch noch ein paar weitere Herren erbarmen, sich durch den Test zu kämpfen, damit ansatzweise ein Gleichgewicht besteht. Bisher sind es dezent mehr Damen hier

Inklusive der Ergebnisse, die per PN kamen, sieht das Zwischenergebnis bisher so aus:

Typ 9: 6
Typ 5: 2
Typ 8: 2
Typ 1: 1
Typ 2: 1
Typ 3: 1
Typ 7: 1
Typ 4: -
Typ 6: -

Edit: Funker, auch dir herzlichen Dank :)
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Das Persönlichkeitsenneagramm - ein Test
geschrieben von Mareike
als Antwort auf mart1 vom 27.01.2013, 19:18:30
Das mag jeder selbst beurteilen.

Wenn ich statt Sünde zum Beispiel persönliche Schwäche denke, in meinem Fall bei der Neun "Die Trägheit" oder auch Bequemlichkeit, dann kann es auch von nicht Gläubigen durchaus sinnvoll genutzt werden.

Aber wie ich eingangs schon erwähnte, meine intensivere Beschäftigung damit liegt mehr als 25 Jahre zurück.
Damals war es für mich aufschlussreich.

mareike

Anzeige