Forum Wissenschaften Anthropologie / Psychologie Männer Verhalten sich anders, Frauen auch.

Anthropologie / Psychologie Männer Verhalten sich anders, Frauen auch.

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von loretta †
als Antwort auf dutchweepee vom 08.12.2012, 02:04:54
Huhu, lieber dutch

Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen.
Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.

Albert Einstein


loretta
daddy60
daddy60
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von daddy60
als Antwort auf loretta † vom 08.12.2012, 09:14:54
Aha, die letzten beiden Beiträge haben einen gewissen Kern in sich!
Frauen wissen nicht was sie wollen, würde ich so nicht sagen!
Sie wissen es schon, nur sie wollen so unendlich viel!
Die Erwartungen, die Frauen haben sind unendlich höher als die der Männer.
Die Erwartungen, die Frauen an sich selbst haben, sind schon kaum zu erfüllen.

Manche machen es sich so einfach wie Adoma, die sinngemäß sagt, ich habe meine eigene Meinung, bin mit mir im reinen. Die Ergänzung lässt sie geschickt weg, denn das gäbe Zündstoff.

Schon mal auf die Idee gekommen, ob das Problem das hier diskutiert wird, bei anderen Nationen gleichwertig ist, oder nicht?

Sind z.B. franz. Frauen zu 90% aller Belange den deutschen Frauen ebenbürtig?
Schon mal darüber sinniert, aus welchem eigentlichen Grund weniger als 2000 franz. Frauen den Bau eines Atomreaktorkomplexes in Plogoff verhindert haben?

Hatten die was gegen Umweltverschmutzung o.ä. einzuwenden, oder waren es ganz andere egoistische Motive?

Außerdem wurde hier in diesem Thread wiedermal deutlich wie sprachlich unterschiedlich sie sind.
Die Frauen und die Männer.

Frauen reden gerne um den heißen Brei, verkleiden simple Wörter in ein ihnen gelegenes Gewandt.
Was noch? Ach ja, bei Männern sitzt die Zentrale die den ganzen Körper steuert, regiert im Kopf. Nennt sich Gehirn. Bei Frauen ist diese Steuerzentrale wo ganz anders. Bei ihnen ist es das Herz.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von silhouette
als Antwort auf daddy60 vom 31.01.2013, 13:33:04
Ach ja, bei Männern sitzt die Zentrale die den ganzen Körper steuert, regiert im Kopf. Nennt sich Gehirn.

Sicher? Sitzt sie nicht so manches Mal in der Hose? Und Frauen wundern sich dann, wenn sie nicht an diese Möglichkeit gedacht haben..........

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von karl
als Antwort auf daddy60 vom 31.01.2013, 13:33:04
Ach ja, bei Männern sitzt die Zentrale die den ganzen Körper steuert, regiert im Kopf. Nennt sich Gehirn. Bei Frauen ist diese Steuerzentrale wo ganz anders. Bei ihnen ist es das Herz.


Wie war das noch mit den unpassenden Verallgemeinerungen?

Ich kann nur den Kopf schütteln, wenn ich so etwas lese.

Karl
daddy60
daddy60
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von daddy60
als Antwort auf karl vom 31.01.2013, 14:46:58
Ach ja, bei Männern sitzt die Zentrale die den ganzen Körper steuert, regiert im Kopf. Nennt sich Gehirn. Bei Frauen ist diese Steuerzentrale wo ganz anders. Bei ihnen ist es das Herz.
geschrieben von karl


Wie war das noch mit den unpassenden Verallgemeinerungen?

Ich kann nur den Kopf schütteln, wenn ich so etwas lese.

Karl


Nunja, ich kann bei eueren Anhandlungen des Themas auch den Kopf schütteln.
Karl ein bissel Nachhilfe gefällig? Männer sind kopfgesteuerte Wesen, Frauen die mit dem Bauchgefühl oder dem was von Herzen kommt.

Aber ich erkenne gerade was bei den intellektuellen üblich ist. Vorurteile, Unterstellungen, Rechthaberei.
Nur halt auf diese eigene Art.

Wo also liegen die Unterschiede bei Frauen und Männern, bei jung und alt, bei arm und reich, bei schlau und dumm?
Jeder hat so seine eigenen Überzeugungen, seine eigenen Wahrheiten, seine eigene Welt usw.

Okay, alles nur unpasende Verallgemeinerungen.
Habe schon verstanden, bin hier unerwünscht, blase nicht ins gleiche Horn, benutze nicht euere hochgeschraubte Kommunikation, bin schon raus. Tschüss quakt weiter euere intelligenten selbstgefälligen Sprüche und schmeisst jeden raus, der euch nicht gefällt.

Braunäugige und blauäugige passen nicht.

Hier noch einmal ganz deutlich euer großnäsiges verhalten! Zum selbst erkennen, lesen, anschauen.
http://community.seniorentreff.de/forum/board/Einfach-gehorchen-Einfach-den-Mund-halten;tpc106,328798,2#posting818943
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von Mareike
als Antwort auf daddy60 vom 31.01.2013, 16:48:48
Tja Daddy, man findet sie überall: Die Blauäugigen und die Braunäugigen.
Und das, was Dich jetzt in Rage bringt, hat es mit dem Anders-sein von Mann und Frau zu tun, oder doch eher mit der Frage:
"Wer hat das Sagen, jetzt, hier?
Wer hat die Macht?
Wer bestimmt, wo es lang geht?"

Du sagst:
"Frauen wissen nicht was sie wollen, würde ich so nicht sagen!Sie wissen es schon, nur sie wollen so unendlich viel!
Die Erwartungen, die Frauen haben sind unendlich höher als die der Männer.
Die Erwartungen, die Frauen an sich selbst haben, sind schon kaum zu erfüllen."

Falls das stimmen würde: Welche Gründe könnte das haben? Wurden viele, viele Wünsche womöglich über viele Frauengenerationen hindurch unterdrückt??
"Frauen reden gerne um den heißen Brei, verkleiden simple Wörter in ein ihnen gelegenes Gewandt."
Ein gelegenes Gewandt? Gelegen wozu: Nur nicht auffallen, nicht anecken, Vorsicht: Du hast hier nichts zu sagen! ? ?

Ich frage nur mal so, so´n Bisschen intelektuell unter dem Aspekt Evolution.
Oder mit den Worten des Biologen: " Soziologische Sexualdimorphismen werden schließlich genetisch vertieft."
Und wenn das so ist: Wie lange braucht es, hier eine Änderung herbeizuführen?

Jane Elliott sagt:
"Diskriminierung ist ein Machtspiel, in welchem die dominante Gruppe sich auf Kosten der dominierten Gruppe bereichert und bestärkt. Da der dominierten Gruppe keine Macht zugestanden wird, kann sie ihre Bedingungen nicht ändern, nur die dominante Gruppe kann dies. Wie? Ganz einfach: Die dominante Gruppe hört auf sich diskriminierend zu verhalten, hört auf andere aufgrund physischer unveränderbarer Merkmale zu behandeln; wie z.B. Hautfarbe, Geschlecht oder Augenfarbe."

Es ist jedoch nicht so, dass die unterlegene Gruppe sich einfach mit den Gegebenheiten abfindet.
In den Workshops von Elliott finden die Blauäugigen nicht zusammen. Die Bedingungen und die Kürze der Zeit ermöglichen diesen Prozess nicht.
Im wahren Leben ist es so, dass die Unterdrückten sich "im Untergrund" zusammenfinden, Gruppen bilden, mobben, hetzen, sich versteckt zu Wehr setzen, Revolutionen planen ...
Da gibt es eine seeeeehr große Palette von Möglichkeiten.
Und irgendwann sind die Blauäugigen mit ihren Waffen genau so stark oder stärker als die Braunäugigen. Dann werden die Karten neu gemischt.

Blauäugig - Braunäugig / Einfach den Mund halten

Mareike

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von pschroed
Hallo Mareike

In meinem Berufsleben hatte ich oft das Glück verschiedene Charaktere oder Verhalten von Gruppen, Einzelkämpfer praktisch alle menschliche Varianten kennzulernen.

Meistens übernahm meine Wenigkeit Problem - Gruppen, Gruppen von Menschen wo sich dominante Individiums eine negative Hierarchie aufgebaut hatten und sich eine Macht aufbauten. natürlich auf die Ängste der Schwächeren.

Wichtig war es immer wieder für mich herauszufinden, warum wird die Person X gefürchtet ? Warum wird gemobt ? Warum bilden sich Gruppen in den Gruppen ?


Es war immer wieder das gleiche Spiel, viele Menschen sehen sich ganz einfach öfters in einem Licht das es überhaupt nicht gibt, sie sehen sich als einmalig und verstehen nicht daß es nicht nach ihren Vorstellung funktioniert und honoriert wird.

Sie haben sich einfach überschätzt, natürlich war es dann wichtig in Bezug von Gesprächen eine sehr lockere Beziehung mit diesen Menschen aufzubauen.

Eine Vertrauensbasis wo sie ihre tägliche Bühne verlassen haben und sich mal ehrlich äusserten. Meistens verbarg sich eine negative Erfahrung welche sie irgendwann im Leben mal durchgemacht hatten.

Erfahrungen welche privat oder beruflich irgendwann enstanden waren.Oft reichten viele Gespräche um ein Umdenken zu erreichen, öfters aber war auch mal eine andere Herausforderung angesagt dh. man gab dem Mobbenden einfach Aufgaben wo er sich nicht mehr sicher fühlte, man nahm ihn aus seiner Komfortzone.

Du kannst dir nicht vorstellen wieviel man erreichen kann, bei Menschen mit direkten einfachen Fragen.

Ein Alarm war/ist immer für mich, wenn ich den Eindruck hatte, daß alle gegen mich waren, das war für mich immer ein Signal mich zu ändern.
Ich halte nicht´s von einer Streit-Strategie, oder von einem diktatorischen Auftreten.

Gefühlsausbrüche ließ ich immer zu, das waren meistens die Momente wo man den Schlüssel von den Problemen fand.

Ich glaube nicht daß Männer viel anderes sind als Frauen.

Phil.
clara
clara
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von clara
als Antwort auf pschroed vom 01.02.2013, 12:34:34
Phil,

an Deinem Beitrag gefällt mir, dass er von Menschen handelt und nicht differenziert zwischen Männern und Frauen. Man darf nicht vergessen, dass bei beiden Geschlechtern immer noch Traditionen eine Rolle spielen (z.B., dass Männer keine Gefühle zeigen oder darüber reden). Wenn sich erstmal Dein letzter Satz in den Köpfen aller Chefs und anderer einflussreicher Menschen durchgesetzt hat, werden endlich auch die "Emanzen" zum Schweigen gebracht! Der kleine Unterschied darf ja gern bleiben!

Clara
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch. Streitstrategien.
geschrieben von Mareike
als Antwort auf pschroed vom 01.02.2013, 12:34:34
Hallo Phil

Ich kann mir vieles vorstellen und aktuell erlebe ich einiges live mit den Enkeln:

Das Mädel. 10 Jahr alt, quälte sich 4 Jahre lang durch ihre Grundschulzeit. Die Grundschullehrerin hat (bestimmt nicht beabsichtigt) das Kind total verunsichert und so kam es nicht auf einen grünen Zweig.
Mit einem vielleicht geeignet wechselte sie zur Gesamtschule.
Heute kam sie STRAHLEND mit ihrem Zeugnis nach Hause: In fast allen Fächern sehr gut, Jahrgangsbeste.
Und das in einem System mit Fachlehrern - wahrscheinlich gerade deshalb: Die negative Dominanz einer einzelnen Person kann viel Unheil anrichten.
Dabei war und ist die Grundschullehrerin eine fähige und engagierte Person, hat aber offenbar ihren blinden Fleck.

Beim 6jährigen Enkel ähnliches: Im letzten Kindergartenjahr nach Beurteilung der Fachkraft: Verhaltensauffällig, womöglich ADHS.
Der Wechsel zur Grundschule einfach top, keine Probleme und er fühlt sich einfach wohl, weil angenommen. So kann er zeigen, was "er drauf hat", er braucht sich nicht groß oder klein machen, er darf so sein wie er ist. Ein ganz normaler und fröhlicher Junge.

Auch darum habe ich das Video von Jane Elliott eingestellt: Zu oft habe ich dieses autoritäire Geschimpfe in den Schulen miterlebt. Ähnliches läuft wahrscheinlich an so manchem Arbeitsplatz.

Mareike
desiree
desiree
Mitglied

Re: Männer Verhalten sich anders, Frauen auch.
geschrieben von desiree
als Antwort auf karl vom 02.12.2012, 20:07:26
Lieber Karl,

ich stimme Dir zu- Es ist ein breites Feld. Ich besuchte einige Semester an der Uni Anthropologie´.

Wir haben sehr viel erfahren schon wegen unseres guten Professors.

Jetzt habe ich auf Deinen ersten Beitrag reagiert-
Hoffentlich bleiben die "Schreiber" beim Thema.

LG
desiree

Anzeige