Anthropologie / Psychologie Vergebung

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von loretta †
als Antwort auf luchs35 vom 09.12.2012, 10:47:41
Manche/r trotzt verbohrt vor sich hin, wo ein kleines Wort Aufklärung verschaffen könnte und keine große "Vergebungsarie" nötig wäre.


…. und andere wiederum sticheln und schießen permanent verdeckt und scheinheilig giftige Pfeile in Richtung des Objektes ihrer Begierde und verbauen sich somit selbst den Weg für eine eventuelle Vergebung.

Ansonsten gehe ich (schon) wieder mal mit pilli konform:
vergeben kann ich schnell; aber vergessen? nie!

das schnelle vergeben können, erkläre ich mir mit der suche nach verständnis für andere; warum mir nun das geschehen ist, was ein vergeben fordert.


loretta
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf loretta † vom 09.12.2012, 11:34:56
Sprichst Du jetzt von Dir selbst oder willste wieder bissken mobben?

Komisch! Gut, dass ich diese PN von Dir nicht gelesen habe. Hast sie ja dann selbst gelöscht.

Allgemein:

Wie ich am Anfang bereits schrieb ging es mir in diesem Thread um die Vergebung von in der Kindheit und Jugend erlittenen seelischen Verletzungen. Für die hilfreichen Antworten darauf danke ich erneut.

Die gestern gefundene Schublade der Narrenfreiheit hingegen bezieht sich auf das seltsame Verhalten mancher Senioren im ST und sie füllt sich sehr schnell zur Zeit.

Jetzt bitte weiter sticheln und mobben. Es ist noch viel Platz in der Schublade.

woelfin
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von pschroed
Vergeben. >> Nur persönliche Meinung

Ich glaube es hängt viel davon ab was passiert ist, bzw. wie man und von wem man verletzt wurde.

Handelt es sich um dramatische Fehler oder ähnliches , wo der Erwachsene im nach hinein die Wahrheit erfährt und eventuell ein Teil seines Lebens oder Jahrzehnte mit einer Lüge gelebt hat, dann wird es natürlich sehr schwer.

Oder kommt man aus einer lieblosen Eltern Kind Beziehung, wo eventuell die Erziehung mit Schläge angesagt war,ich könnte es nicht verzeihen sowie vergeben.

Ein offener Streit würde ich nicht mit meinen Eltern zulassen , würde aber wahrscheinlich auf Ewig auf Distanz leben.

Ist es eine Bagatelle, eine Beleidigung und kommt man trotz einer Aussprache zu keinem für die beiden Parteien auf einen gemeinsamen Nenner ist es ok, ausser es handelt sich um einen sehr nachstehenden.

Ich glaube wie schon erwähnt in diesem Thread ist das Aussprechen ein wichtiger Schritt zur Vergebung.

Phil.

Anzeige

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von loretta †
als Antwort auf Drachenmutter vom 09.12.2012, 12:05:34
Sprichst Du jetzt von Dir selbst oder willste wieder bissken mobben?

Komisch! Gut, dass ich diese PN von Dir nicht gelesen habe. Hast sie ja dann selbst gelöscht.

geschrieben von woelfin


Liebe woelfin, was bitte hast du jetzt auf dem Herzen?
Warum dieser aggressive Beitrag? Habe ich dir etwas getan oder woher dieser Frust?

Meine PN vor ein paar Wochen hättest du vielleicht doch lesen sollen, dann wäre diese Aggression bei dir heute hier nicht dabei rausgekommen.

Aber weißt du, wenn jemand eine PN nach 2 Tagen nicht liest, dann will er eben nicht - und höre, ich gehöre nicht zu den Menschen, die in PNs beleidigend werden, so wie andere hier, von denen man hört.

Tel Aviv Mondamin ....
fröhliche Adventsgrüße und weniger Verbissenheit auf allen deinen Wegen.

Ach ja, und lass mich freundlicherweise künftig außen vor, ok?
So ist das, gell?? mit den einen verträgt frau sich und mit anderen liegt frau dafür wieder neu im Klinsch
Gehts wirklich nicht ohne Frustparty??????

loretta
Adoma
Adoma
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von Adoma
als Antwort auf luchs35 vom 09.12.2012, 10:47:41

Aber: wie sieht es aus, wenn man sich selbst etwas verzeihen muss? Das ist ungleich schwerer, hinterlässt viel tiefere Wunden und auch eigene Qualen, als dies einem je ein anderer Mensch antun könnte. Sich selbst zu vergeben, wenn durch das eigene Verhalten einem Menschen Leid zugefügt wurde und keine Möglichkeit mehr besteht, um Verzeihung zu bitten, ist wie eine Wunde, die sich nie schließen lässt.

Da sprichst Du etwas an, liebe Luchs.
Das hat eine ganz andere Größe.
Wenn ich zu einem "Täter" geworden bin.-
Versuche gerade, mich hineinzufühlen und ich halte den Atem an.
Ist sicher ein ganz eigenes Thema.
Adoma
Re: Vergebung
geschrieben von nina
als Antwort auf luchs35 vom 09.12.2012, 10:47:41
Schwierig finde ich es, mich selber zu vergeben, wenn ich etwas zu bereuen habe.

nina
geschrieben von nina

Aber: wie sieht es aus, wenn man sich selbst etwas verzeihen muss? Das ist ungleich schwerer, hinterlässt viel tiefere Wunden und auch eigene Qualen, als dies einem je ein anderer Mensch antun könnte. Sich selbst zu vergeben, wenn durch das eigene Verhalten einem Menschen Leid zugefügt wurde und keine Möglichkeit mehr besteht, um Verzeihung zu bitten, ist wie eine Wunde, die sich nie schließen lässt.

Luchs
geschrieben von luchs


Froh in ich Du hast das geschrieben, liebe Luchsi.
Ich dachte schon, ich bin nicht normal.
Es ist wohl wirklich ein ganz eigenes Thema.

Liebe Grüße
nina

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von astrid
als Antwort auf luchs35 vom 09.12.2012, 10:47:41
Aber: wie sieht es aus, wenn man sich selbst etwas verzeihen muss? Das ist ungleich schwerer, hinterlässt viel tiefere Wunden und auch eigene Qualen, als dies einem je ein anderer Mensch antun könnte. Sich selbst zu vergeben, wenn durch das eigene Verhalten einem Menschen Leid zugefügt wurde und keine Möglichkeit mehr besteht, um Verzeihung zu bitten, ist wie eine Wunde, die sich nie schließen lässt.

Luchs
geschrieben von Luchs


So muß ich erst mal bei mir selber anfangen mir zu vergeben, sonst
kann ich niemand ANDEREM vergeben. Nur wenn ich mit mir im Reinen bin,
kann ich auch vergeben. Genauso ist es mit der Liebe, meine jetzt nicht
die Liebe zwischen Mann und Frau, sondern ich kann nur andere Menschen
lieben, mögen, wenn ich mich selber zuerst liebe. Nur dann kann ich Liebe
weiter geben. Ich muß mich selber lieben und mir verzeihen,
erst dann kann ich andere Leute lieben und auch Denen wirklich verzeihen.
Lernen kann man auch das.

Auch wenn Jemand schon verstorben ist und man kann sich nun mal nicht mehr
mündlich bei Ihm entschuldigen oder Ihm verzeihen, kann ich mich noch damit
auseinandersetzen. Und mir diese eventuelle Schuld (oder es belastet mich etwas, was ich halt gerne noch bereinigt hätte),die auf mir lastet, einfach aufschreiben. Ich spüre somit eine gewisse Erleichterung, wenn ich es so mache. Irgendwie findet sich immer ein Weg.

Ich selber habe mich schon vor etlichen Jahren damit beschäftigt, bzw. auseinandergesetzt.

Noch einen schönen friedlichen 2. Advent, wünscht Euch,
Astrid
nasti
nasti
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von nasti
als Antwort auf astrid vom 09.12.2012, 12:58:15
Hi Astrid

wie kann sich ein Mensch selber vergeben wenn Er/Sie ein Narzisse ist? Diese narzisstisch veranlagte Menschen sind immer unschuldig, wenn Sie ein wirklichen Fehler machen das ist das immer nur eine kleine Lappalie. Sie sind in sich selber verliebt, bleibt keine Zeit sich mit andere Menschen beschäftigen. Eigentlich sind sehr glücklich, die Zeit lauft nur für sich selber, haben Sie immer schneeweiße Weste und sind selbstvernarrt. Nur ICH-ICH-ICH zählt, und auch die tödliche Fehler welcher sie verursachen sind für diese selbstverliebte sehr lieb. Sie lieben und verteidigen Ihre Fehlern. Die meiste Ehepartner erkranken bei solche Typen und sterben früher, aber die Narzisse merken es nicht. Sie sind lieb und unschuldige, sogar "opfern" Sie sich mit eine narzistieche Hingabung
Der eigentliche Narzisse, welcher bei Beobachtung seines Spiegelbildes stürzte ins Wasser und ertrank, /Mythologie/ gibt es nicht mehr. Sie sind die heutige Narzisse, die überlebende, die stärkste weil Sie das auch glauben, und die Glaube versetzt die Berge.
Über die Frage, warum-deshalb in heutige Zeiten sind die Senioren so langlebende, hat noch keiner aus diesem Sich nachgedacht. Ob wir alle nicht Narzisstisch veranlagt sind schon?????
Bewiesen ist schon das unsere Gesellschaft geht in die Richtung des Selbstverliebten,also meine Thema hat nur etwas wenig mit die Vergebung zu tun, aber doch hat etwas.

Nasti
astrid
astrid
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von astrid
als Antwort auf nasti vom 09.12.2012, 13:26:22
Grüß Dich Nasti,
natürlich gehe ich immer von "normal veranlagten Menschen" aus.
Ich schrieb ja auch nichts von der gleichgeschlechtiger Liebe.
Somit sehe ich dies Selbstverliebten nicht dazugehörig an.
Obwohl ich ja auch schrieb, erst bei sich selber anfangen.
Also ein klein wenig Narzissmus steckt in uns ALLEN, mal mehr
mal weniger.

LG. Astrid
heiwilh
heiwilh
Mitglied

Re: Vergebung
geschrieben von heiwilh
Mit zunehmendem Alter - auch der "Verletzer" - habe ich in den
letzten Jahren bittere Erfahrungen machen müssen.
Irgendwann ist das Fass voll, der oftmals nicht einmal bitterste
Tropfen bringt es zum Überlauf.
Etliche frühere (geglaubte) Freundschaften habe ich schmerzlicher
Weise "agehakt" und bin nicht mehr gewillt diese früheren Kontakte
wieder zu aktivieren.
Aber - das muß jeder für sich entscheiden.

Anzeige