Forum Wissenschaften Biowissenschaften Gibt es eigentlich Menschenrassen?

Biowissenschaften Gibt es eigentlich Menschenrassen?

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von mart1
als Antwort auf karl vom 03.09.2010, 21:27:10
Danke, dass du für mich geantwortet hast. Mir wäre außer einer Beleidigung nichts eingefallen.
hugo
hugo
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von hugo
als Antwort auf arno vom 03.09.2010, 20:34:30
Zur Zeit sind die äußeren Merkmale der Menschen, genauso wie bei den Tieren, das Kriterium der Rassenzugehörigkeit. Ob diesbezüglich die Gene untersucht worden sind, weiß ich nicht. (arno)

hm arno, ich versteh nicht, weshalb Du Dich dermaßen vehement auf bestimme Formulierungen versteifst, die von Fachleuten als unpassend über falsch bis diskriminierend eingestuft werden,,(auch wenn es -was heutzutage ja nichts Besonderes ist- Dir in den Kram passende Passagen und Aussagen in der einschlägigen Literatur gibt)

ich machs mir da erst mal leicht,,,sag mir der Unterschied zwischen einer Frau und einem Mann sind für mich oft offensichtlicher ja gewaltiger als der zwischen einem Russen oder einem Argentinier
ohne das mir dabei die Idee einer anderen rasse käme
junge Grönländer, sehen aus wie wir

Nun weiß ich aber auch als Laie, das meine auf Äüßerlichkeiten sowie die grobe Anatomie basierenden Erkenntnisse sehr subjektive Wahrnehmungen sind.


Ich würde nicht mal ein Glas Blut von verschiedenen Lebewesen auseinanderhalten können, geschweige denn das verschiedener Menschen.

Ich glaub auch nicht das unsere derzeit so unterschiedlichen Äußerlichkeiten (Haare, Haut, Größen, Augen,,,)etwas mit Rassemensch oder Menschenrassen zu tun hat,,von den vielen ungeheuer differenzierend darstellenden "inneren Werten" den sportlichen Leistungen, den sonstigen Fähigkeiten mal ganz abgesehen, die ja auf weitaus gewaltigere Unterschiede hindeuten.

Für die sichtbaren Äußerlichkeiten werden wohl nicht all zu viele Gene nötig sein und da wird unser Freund Zufall auch eine Rolle gespielt haben.

Mir stinkt schon gewaltig an, das in der Vergangenheit auch anders denkende, anders glaubende, anders aussehende, sich anders verhaltende Menschen, grausam malträtiert wurden,,wozu also nun auch noch Rassenunterschiede ins Spiel bringen ??

Mir stinkts schon gewaltig an das Menschen nach Kriterien wie persönlichem Besitz, nach Eigentum, nach Vermögen klassifiziert und wie unterschiedliche "Rassen" behandelt werden, was soll erst dabei rauskommen wenn wir wieder anfingen irgendwelchen Rassendingsda nachzusinnieren und nachzuhängen ??

als politisch Denkender nehm ichs nicht mal den Ausdenkern des GG übel wenn sie mal (warum auch immer) den allseits bekannten Satz. "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache,,,,benachteiligt werden.

Naja und wenn wir nun beginnen die Menschen in Rassen Einzuteilen, zu Gliedern, zu Definieren, in Schubladen abzulegen, dann besteht die theoretische Gefahr das dies für viele Menschen zur praktischen Gefahr wird,,und darauf sollten wir doch gut und gerne verzichten können,,das sollten wir doch glatt den Wissenschaftlern überlassen und aus guten (bösem)Grund nicht als Laien versuchen Dinge hinein-, oder heraus zu interpretieren die wir im Detail gar nicht voll überblicken.

hugo




miriam
miriam
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von miriam
Eigentlich hatte ich es als notwendig, und auch als sehr interessant betrachtet, das Thema der Nichtexistenz von Menschenrassen hier anzusprechen.

Dass es nicht so lustvoll blieb, haben wir Diskutanten im Laufe der Gespräche feststellen müssen.

Mein Grund mich hier zu später Stunde wieder anzumelden, ist um denen die das so schwierig verlaufende Gespräch nach mir übernommen haben, Danke zu sagen.

Miriam

Anzeige

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von meli
als Antwort auf miriam vom 04.09.2010, 00:23:28

Miriam, ich lese gerade Deinen letzten Beitrag. Ich gehöre zu den Usern, die bisher hier mitgelesen haben und sich nicht gemeldet haben.

Eigentlich hatte ich es als notwendig, und auch als sehr interessant betrachtet, das Thema der Nichtexistenz von Menschenrassen hier anzusprechen.


Es entsetzt mich dieses immer wiederkehrende Beharren auf den Begriff der Rassen. Es spielt dabei keine Rolle, dass man ihn auf der biologischen Ebene mal wieder einbringt. Dort bleibt er nicht stehen - er impliziert auf einer tiefer liegenden Ebene Emotionen und natürlich setzt er weiterführende Gedankengänge.

Wer einen solchen Begriff der "Rasse" in Bezug auf Menschen verinnerlicht hat, steht m.E.n. außerhalb einer Gemeinschaft die weltoffen ist. Das hat nichts mit einer "Rassenzugehörigkeit" zu tun, sondern mit einer bestimmten Geisteshaltung und einem bestimmten Menschenbild.

Ich meine jetzt also bestimmt nicht weltoffen in Bezug auf Handel, monetäres Denken und und und....

Der Begriff Rasse sortiert und grenzt aus – doch wer gibt die Sortierung vor? Wann und wo beginnt die Ausgrenzung?
Welche Gruppierung bestimmt? Welches Gedanken“gut“ beinhaltet eine solche?
Jede Sortierung, also Schubladendenken, schafft letztlich Feindbilder.
Da gibt es die mehr oder weniger „guten“ und die „schlechten“.
Und allein diese Sortierung bringt doch schon eine unterschiedliche Betrachtungs- und Verhaltensweise Menschen gegenüber ins Spiel, die für die Abläufe in unserer geschichtlichen - und vielfach auch immer noch persönlichen - Vergangenheit bestimmend waren.

Es hat natürlich nicht nur die Seite des Abwertens, die bei einer Sortierung immer erfolgt – wir finden das schon bei Grimms Märchen
.....die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen!
All das lässt sich entsprechend fortführen, auf alles und jedes anwenden – es ist nur ein Modell.

Die Kehrseite ist natürlich auch, dass damit das Aufwerten der eigenen Position beginnt.
Und da stellt sich mir die Frage, ist es notwendig sich auf diese Aufwertungsseite zu begeben?
Wenn ja, warum? Wohin führt dies?

Denn es wird immer, meine ich, zu einer Wertung kommen, wo kategorisiert wird.
So lange aber diese Abfolge so ist, werden wir kaum zu einer Diskussion über die Nichtexistenz von Menschenrassen kommen, weil die angebliche Existenz von Rassen im Vordergrund stehen wird.

Allein das Festlegen auf eine "Rassenzugehörigkeit"
ist aber die Grundlage für alles weitere an Verfolgung gewesen, also an Kriegen, Inquisition, Konzentrationslagern, also alles das, was Arno immer wieder nicht zur Kenntnis nehmen will und für ihn uninteressant ist.
Und das will ich hier in aller Deutlichkeit sagen, auch wenn es schon erwähnt wurde. Es ist mir ein Bedürfnis.

Es erstaunte mich immer wieder, mit welcher Leichtigkeit Arno hier seine Ignoranz in Bezug auf die Geschichte und deren Folgen, die ihn nicht interessieren, ausbreiten konnte.
Letztlich ist aber nur mit dieser Ignoranz zu erklären, dass er an dem Gedanken“gut“ der (biologischen!) Rassenzugehörigkeit festhält.
Und es wirft ein Licht darauf, dass er zu diesem „Vergleich“ auch noch die Hundezucht aufführt.

Denn mit dem Begreifen und Anerkennen unserer Geschichte, die aufgrund der „Rassenzugehörigkeit“ ein unvorstellbares Leiden über die Menschen brachte, könnte er m.M.n. solch abstruse Vergleiche und Gedankengänge nicht ausbreiten.
(Daran sieht man, wie wichtig immer wieder Aufklärung über unsere dunkelste Seite der Geschichte ist!)

Hier heißt es für mich persönlich, wehret den Anfängen, egal, ob es die Biologie oder ein anderer Bereich ist.

Denn am Anfang steht eine Theorie – egal aus welchem Bereich, sie wird Anhänger finden - und dann folgt irgendwann das Handeln, jedenfalls sehe ich das.

Und abschließend Miriam, es wird – und ich glaube, dass das nicht unrealistisch ist – noch viel Zeit benötigen, bis die Zauber gebunden haben, was die Mode einst streng teilte.
Leider war es nie nur die Mode, sondern Macht- und Geldgeilheit, die in diese unmenschlichen Bereiche führte (oder sind diese beiden Bereiche genau die Mode.....??)

Meli,
sich grübelnd über dem ersten Kaffee fragend



Medea
Medea
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von Medea
als Antwort auf miriam vom 04.09.2010, 00:23:28
Wie bitte steht es mit den australischen Ureinwohnern?
Ich las:

"Die australische Urbevölkerung heißt in offizieller Bezeichnung «Australian Aborigines». In der deutschen Völkerkunde werden sie Australier genannt. Vollkommen falsch ist der Begriff «Australneger». Die australische Urbevölkerung bildet eine eigene Rassengruppe, die der Australiden. Dieser Rassengruppe werden Menschen mit dunkelbrauner bis schwarzer Hautfarbe mit dunklen meist welligen Haar zugeordnet."

Australier

Sind das falsche Angaben?
Oder ist die Quelle unseriös?
Ich weiß es nicht.

M.

arno
arno
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von arno
als Antwort auf karl vom 03.09.2010, 21:27:10
Hallo, karl,

eine kleine Korrektur:

Ich lehne nicht den Rassenbegriff als Spitzfindigkeit ab,
sondern die nationalsozialistischen Interpretationen des
Rassenbegriffs.

Viele Grüße
arno

Anzeige

claudiawien
claudiawien
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von claudiawien
als Antwort auf karl vom 03.09.2010, 18:59:27
Wir sollten den Begriff "Rasse" bei Menschen fallen lassen.
geschrieben von karl


Dann bitte endlich auch im Impressum des Seniorentreffs. (Ich habe vor längerer Zeit bereits einmal darauf aufmerksam gemacht.)

"Inhalte, die gegen die Gesetze verstoßen, zur Gewalt aufrufen oder geeignet sind, Angehörige einer Rasse, Religion oder Nation in pauschaler Weise zu diffamieren, werden in einer angemessenen Frist gelöscht [...]"
arno
arno
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von arno
als Antwort auf hugo vom 04.09.2010, 00:03:18
Hallo, hugo,

erst einmal haben die Biologen als Fachleute das Wort
"Rasse" für ihr Schubladendenken geschaffen, nicht Politiker. Das Schubladendenken der Biologen war und ist notwendig, um Ordnung in ihre gesammelten Werken zu bringen.
Ich stelle fest, dass auch Du große Angst hast, dass
mit dem Wort "Rasse" in Zukunft ähnlich umgegangen werden könnte, wie es die Nationalsozialisten praktizierten.

Ich dachte, dass dieser Blödsinn endlich überwunden worden ist und das der moderne Mensch auch lernfähig
wäre. Da muß ich mich aber getäuscht haben.

Viele Grüße
arno
adam
adam
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von adam
als Antwort auf arno vom 04.09.2010, 08:32:25

Ich lehne nicht den Rassenbegriff als Spitzfindigkeit ab,
sondern die nationalsozialistischen Interpretationen des
Rassenbegriffs.

Viele Grüße
arno
geschrieben von arno



@arno,

Deine Ablehnung ist sowas von nebensächlich. Inhumanes Denken abzulehnen muß Grundlage jeder Diskussion sein. Es gibt keine menschlichen Rassen, also auch keinen Rassenbegriff. Du kannst auch einen Wolperdinger, oder Spitzfindigkeiten über ihn, nicht ablehnen, weil es keinen Wolperdinger gibt.

Wenn Du für Dich auf Rassen bestehst, als Konstrukte, Termina oder was weiß ich, dann tu das. Es kann Dich keiner daran hindern.

Als es damals durch die Nachrichten ging, daß es keine Menschenrassen gibt, dachte ich, daß damit das unselige Hickhack darum endlich ein Ende hätte. Weit gefehlt: In den Köpfen von manchen ist Konkurrenzdenken dieser Art nicht auszumerzen. Sie brauchen es zum Selbstwertgefühl, für sonst unbeweisbare Schuldzuweisungen, um Handlungen zu begründen, deren anderer Ursprung ihnen, aus eigenen Mankos, nicht ersichtlich sein kann.

Du mußt mit diesem Denken leben. Wenn Du willst, dann tu es, aber hör auf zu versuchen, andere von etwas zu überzeugen, das sie schon längst hinter sich gelassen haben. Es ist vorgestrig.

--

adam

Cathalina
Cathalina
Mitglied

Re: Gibt es eigentlich Menschenrassen?
geschrieben von Cathalina
als Antwort auf Medea vom 04.09.2010, 07:50:50
Ich empfinde den Ausdruck "Menschenrassen" auch als diskriminierend. Eine Rasse kann sich nur untereinander paaren und Nachwuchs zeugen. Also Hunde mit Hunden, Katzen mit Katzen, Mäuse mit Mäusen, Ratten mit Ratten, Bären mit Bären usw. usf. Diese Unterschiede hat der Mensch nicht. Oder will hier jemand behaupten, Indigene können sich nur mit Indigenen paaren und Nachwuchs zeugen?

Wissenschaftler behaupten zwar das der Mensch vom Affen abstammt, aber mir ist noch kein Fall zu Ohren gekommen, dass sich ein Mensch mit einem Menschenaffen gepaart hat und das aus dieser Verbindung Nachwuchs hervorgegangen ist. Also was soll diese Frage nach verschiedenen Menschenrassen? Der Mensch hat sich den klimatischen Verhältnissen seiner Umgebung angepasst und dadurch sind verschiedene Arten entstanden. Diese unterscheiden sich durch Körpergröße, Haar- und Augenfarbe, Körperbehaarung, verschieden Kopfformen, Sprache usw.

Das ist jedenfalls meine Meinung zu diesem Thema.

Cath

Anzeige