Blog-Kommentare Begegnung

Pan
Pan
Mitglied

Ja
geschrieben von Pan
es ist nicht einfach, Senioren von der Notwendigkeit solcher Hilfsmittel zu überzeugen. Meist erfordert es erst bittere Erfahrung.
Schön, dass Du dieses Thema auch mal beleuchtet hast.
mlg
Horst~~~
tilli †
tilli †
Mitglied

Bewegend und menschlich
geschrieben von tilli †
hast du uns liebe Ingrid dieses Geschichte erzählt. Alle Senioren die schon die 80 Jahre erreicht haben sind nicht mehr so beweglich und fit. Manchmal ist man sich dessen nicht bewusst, wie schnell kann ein Sturz kommen. Dann ist jede Hilfe die man bekommt ein Segen für die Menschen. Wie oft sagten meine Kinder als ich alleine in meiner Wohnung war, melde dich doch bei der telefonischen Notruf Hilfe an. Ich war erbost, dass sie mich schon so als gebrechlich anschauen. Nach dem lesen deines Blogs, kam die Besinnung wie notwendig und gut so eine Einrichtung sein kann.

Vielen Dank mit Grüßen von uns beiden
Tilli
Syrdal
Syrdal
Mitglied

Wichtig!
geschrieben von Syrdal
Gottlob werden die Menschen in den modernen Indistrieländern - also vor allem auch in Deutschland - heute wesentlich älter als noch in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Damals waren 60jährige "alt", sehr alt... Heute zeigt sich ein ganz anders Bild. Man ist berufstätig bis 65, 67 oder wie ich selbst über 70 und noch immer nach oben offen. Und es macht Freude, im Alter tätig zu sein und sich aktiv und mobil zu halten und so auch das Leben noch zu genießen. - Eins der einschneidenden Probleme höherer Lebensjahre aber ist das Single-Dasein. Wohl dem, der lange autark ist und alles noch gut packt. Das aber darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass man jederzeit sehr schnell in Notsituationen gelangen kann und dann auf schnelle Hilfe angewiesen ist. Ein Handy kann da schon Gutes leisten, am besten aber ist wirklich der organisierte telefonische Notruf per Knopfdruck. Und mit falscher Eitelkeit sollte das nichts zu tun haben. Im Gegenteil: Wir sollten froh sein, dass es diese fürsorgliche Möglichkeit gibt und diese als wichtiges Angebot der gesellschaftlichen Sorge um den Einzelnen auch dankbar annehmen, meint
Syrdal

Anzeige

indeed
indeed
Mitglied

@ Pan, tilli und Syrdal
geschrieben von indeed
Vielen Dank für eure treffenden Kommentare. Es war für mich eine Begegnung, die mir unter die Haut ging. Wieder ein Beispiel dafür, wie schnell und unverhofft sich der eigene Alltag verändern kann. Jedenfalls hat man dann noch einen Alltag... aber ob das der/die Betroffene auch so sehen kann?
Ja, es ist wunderbar, dass es diese Notrufeinrichtungen gibt.
Allen noch einen schönen Tagesausklang und liebe Grüße von
Ingrid
desiree
desiree
Mitglied

Liebe Ingrid
geschrieben von desiree
Dein Bericht hat mich sehr berührt.
Alle älteren Menschen - und besonders die Alleinstehenden - sollten sich unbedingt eines Notrufes bedienen.
Es muss ja nicht immer der Ernstfall eintreten. Nur, dieses Knöpfchen kostet monatlich bis zu 33 Euro, und gibt etwas Sicherheit.
Wo sonst kann man auf einen Knopf drücken - und schon meldet sich eine nette Stimme ;)
LG Ilse-Louise
Ela48
Ela48
Mitglied

Liebe Ingrid,
geschrieben von Ela48
gutes Thema, was auch notwendig ist, mehr darüber zu erfahren.
Ich möchte, wenn du erlaubst, noch folgendes hinzufügen:
Ab Pflegestufe I kann ein Antrag gestellt werden und die Pflegekasse übernimmt.
Ob es unterschiedlich in den einzelnen Bundesländern gehandhabt wird, ist nicht nicht bekannt.
Auch sind die monatlichen Kosten unterschiedlch geregelt.

Hausnotrufdienste

lieber Gruß, ela
indeed
indeed
Mitglied

Hab' Dank Ela,
geschrieben von indeed
für deinen Hinweis. Hoffentlich lesen es noch viele Leute.
Man kann einfach nicht gut genug informiert sein.

@ desiree
ich kann dir nur zustimmen. Es ist gut, dass es heutzutage diese Einrichtungen und Angebote gibt.

Liebe Grüße von
Ingrid

Anzeige