Forum Blog-Kommentare Das große "eigentlich"...

Blog-Kommentare Das große "eigentlich"...

nnamttor44
nnamttor44
Mitglied

Da hast Du
geschrieben von nnamttor44
ein Thema gepostet, dem ich in den letzten 35 Jahren meiner über 50-jährigen "abgebrochenen" Ehe intensiv ausgesetzt war.

Hätte ich meine (hier von Dir als negative narzisstische Persönlichkeitsstörung) beschriebenen Kenntnisse schon damals gehabt, hätten beide meiner Kinder und auch ich ein Chance gehabt, anders zu leben, uns anders zu entwickeln.

Dieses neidvolle, egozentrische und respektlose, lieblose und verachtende Verhalten vor allem Frauen gegenüber kam immer mehr bei ihm durch. Unserer Tochter hat er damit das Urvertrauen in den Vater zerstört.

Gott sei Dank ist sie aus ihrem Familienleben mit ihrem Vater als 16-Jährige geflüchtet (was mir damals sehr weh getan hat). Heute weiß ich, dass es total richtig war.

Viel zu lange habe ich geglaubt, ich müsste dem Eheversprechen treu dienen: bis dass der Tod euch scheidet. Es ist grausam, im nachhinein solche Feststellungen zu erkennen, zu ertragen. In diesem Fall möchte ich behaupten, die psychische Erkrankung seiner Mutter war wohl mitursächlich für seine narzisstische Fehlentwicklung. So verdreht habe ich sie jedenfalls 25 Jahre lang erleben müssen. Und ER hat das dann bei uns fortgesetzt.

Ja, die Zahl der negativen Narzissten ist in der heutigen Zeit rapide angestiegen und die Notwendigkeit, dass junge Eltern beide berufstätig sein müssen, um zu überleben, ist nicht wirklich dazu angetan, ihrem oft einzigen Kind die notwendige ausgewogene Zuwendung zu geben.

Aber auch eine Erzieherin im KiGa bringt es fertig, meinem Enkel immer wieder zu zeigen, dass sie ihn unnötig vor anderen Kindern bloßstellen darf!! Es kann doch nicht sein, dass ich schon mehrfach ihn mittags abholen wollte, er allein mit hochrotem Kopf, krampfhaft vermeidend, sich zu erbrechen, noch am Esstisch saß, und die anderen Kinder mit Gesichtern voller Mitleid ihn anschauten und mich fragend dazu ansahen! Ich dachte, diese alte Erziehungsart wäre inzwischen überholt ... Nicht gerade geeignet, ein übervorsichtiges Kind mutiger werden zu lassen. Einflüsse von außen sind eben auch immer "dabei" ...
nnamttor44
Roxanna
Roxanna
Mitglied

Re: Da hast Du
geschrieben von Roxanna
als Antwort auf nnamttor44 vom 21.04.2016, 10:09:06
Liebe nnamttor44,

wo ist die Geschichte oder das Gedicht zu finden, zu dem du hier kommentierst?

Herzliche Grüße
Roxanna
nnamttor44
nnamttor44
Mitglied

Roxanna,
geschrieben von nnamttor44
ich kommentierte hier pan's Post "Eigentlich", bzw. ich habe meine eigenen Erfahrungen zu seinen Ausführungen als Bestätigung beschrieben - nichts anderes.
nnamttor44

Anzeige

Clematis
Clematis
Mitglied

ach, lieber Pan
geschrieben von Clematis
wie gut, dass Du dies geschrieben hast!

Eine richtig schöne Abhandlung, wo alles noch gesund ist und wo es kränkelt mit der Eigenliebe.

Ich danke, dass Dein Hirn viele schöne Windungen hat mit interressanten "Umstülpungen". Dies sag ich nur, weil Du von "Brei" gesprochen hast...

Sei herzlich gegrüßt
Clematis
omasigi
omasigi
Mitglied

Vielen Dank
geschrieben von omasigi
Lieber Pan
fuer Deinen Blog hier.
Ich habe ihn jetzt 2x gelesen und durch Deine
Erklaerungen wird vieles verstaendlicher was
man so erlebt oder schon erlebt hat.

Gruessle an Dich und I.
Sigrid u- H-
Pan
Pan
Mitglied

Wenn
geschrieben von Pan
man alles vorher wüsste, was man später erfährt, wäre alles leichter.
Diese Weisheit habe ich selbst bitter erfahren müssen.
Aber irgendwann kommen dann die Hirnzellen doch in Schwung und es geht vorwärts. Ob es danach aber alles richtig ist, weiß niemand, Hoffnung ist aber immer ein adäquates Mittel, Erfahrung zu sammeln.
Was wäre ein Mensch, der nicht mehr lernfähig ist?
Nur ein animalisches Wesen. Sind wir dazu auf der Welt? Nein, und nochmals Nein.
Und deshalb: Auch wenn es manchmal wieder schmerzt: ad astra per aspera , (oder deutsch ausgedrückt, durch Rauhes zu den Sternen!)

Ich grüße Euch alle,
Horst
dit un dat(Pan)

Anzeige