Forum Blog-Kommentare der schlüssel

Blog-Kommentare der schlüssel

Traute
Traute
Mitglied

An Bruno,
geschrieben von Traute
Absolut richtig einen Schlüssel gibt es, aber er passt nicht bei allen. Bei Jedem ist ein anderer Schlüssel nötig zum Öffnen.
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
Lieber Bruno
geschrieben von traumvergessen
ich glaube, meine Verse zum Schlüssel passen gut zu deinem Heil. Es ist in der Tat so, nur der eigene Schlüssel passt. Das Heil kann man nur mit eigenen Augen erblicken und feststellen, wenn man sich selbst findet - gefunden hat - und immer wieder findet - seinen eigenen Weg geht, der sich mit dem Anderer verbindet, so ist es schon gut.

Ich danke dir.
Liebe Grüße
traumvergessen Gerd
Das freut mich Traute
geschrieben von traumvergessen
dachte ich es mir doch.

Freundliche Grüße
traumvergessen

Anzeige

EHEMALIGESMITGLIED63
EHEMALIGESMITGLIED63
Mitglied

an gerd.....
geschrieben von EHEMALIGESMITGLIED63
ja ich finde auch die Zeilen passen gut paßen zur Suche nach dem Heil.

Den vorigen Kommentaren ,die ich sehr vielfältig finde ist nichts hinzuzufügen.
Abgesehen von der Tatsache das es sicher solange es Menschen gibt, auch die Suche nach dem Heil nach dem perfekten Schlüssel geben wird.
Hermann Hesse hat es in seinem Buch "Siddhartha" wunderbar beschrieben.

Erst wenn wir aufhören nach dem zu suchen von dem wir glauben das es uns das ewige Glück bringt werden wir wohl den Schlüssel finden, zum ewigen Frieden in uns.

Siddhartha

Sehr gute Anregung um erneut über mich und mein Leben das ich führe nachzudenken Danke Elisabeth
Liebe Elisabeth,
geschrieben von traumvergessen
sehr schön dieses Video mit einem kleinen Ausschnitt aus Hesses Siddharta. In der Tat ist die Welt vielfältig, besteht aus gut und böse und man muss alles in seiner Gesamtheit sehen. Allerdings lässt sich die Gesamtheit nur aus der Sicht jedes Einzelnen sehen. Jeder hat seine Sicht auf die Dinge, jeder Mensch hat einen freien Willen, mit dem er selbst entscheiden kann, was er sieht oder sehen will. Ob es in diesem Sinne eine Vollendung gibt, vermag ich nicht zu sagen. Meines Erachtens findet die Vollendung jeden Tag des Lebens neu statt - bis zur Vollendung im Tod.

Ich danke dir und wünsche dir viele guten Einsichten auf dem Weg der "Erkenntnis".

Liebe Grüße
Gerd
tilli †
tilli †
Mitglied

Ich schliesse mich dein Kommentatoren an
geschrieben von tilli †
und danke für dieses Gedicht, dass uns Alle die es lesen zum Nachdenken gebracht hat.
Wie oft will man eine Tür öffnen, aber leider passt unser Schlüssel nicht.Diese Erkenntnis kostet manchmal Tränen, aber dann findet doch jeder seine eigene Tür für die der Schlüssel passt.

Danke und grüße Tilli

Anzeige

Ja liebe Otti,
geschrieben von traumvergessen
wenn man in diesem Fall Gelassenheit übt - was nicht immer einfach ist - dann findet man den Schlüssel ganz schnell wieder - beim Negativen einfach nur sagen: das geht vorbei....... Das hast du gut erkannt. Ich wünsche dir, dass dein Schlüssel nie verloren geht und dass die Zeiten, wo er verlegt wurde, schnell vorüber gehen.

Ich danke dir.
Liebe Grüße
Gerd
Katharina49
Katharina49
Mitglied

Gedicht: Der Schlüssel
geschrieben von Katharina49
Lieber Gerd,
ich möchte auch hier einen Kommentar anfügen. Mich haben besonders die Zeilen: "niemand wollte sich offenbaren, jeder wollte den schlüssel behalten oder ......."
Das gerade ist doch unser Problem, was wir glauben gefunden zu haben, gehört uns. wir machen damit karriere, wir steigen damit auf...nur für uns selbst...Und wir vergessen, dass der schlüssel, wenn wir ihn teilen, sich vervielfältigt und auch für uns sehr viel kostbarer wird. Auch die zeilen bezüglich religionen interpretiere ich etwas anders. für mich ist religion schon sehr eng mit meinem glauben verbunden und dazu fällt mir Khalil Gibran ein:
"Sprich uns von der Religion. ....Wer kann seinen glauben von seinen taten trennen oder seinen glauben von seinen tätigkeiten? wer kann seine stunden vor sich ausbreiten und sagen: dies für gott und dies für mich; dies für meine seele und dies für meinen körper? All eure stunden sind flügel, die von ich zu ich durch den raum gleiten........"
Habe ich da meinen schlüssel gefunden? Manches mal bestimmt, oftmals wird er auch unter dem alltagsmüll vergraben und mühsames suchen ist angesagt.
Liebe Katharina,
geschrieben von traumvergessen
ich lehne auch das "Nicht-Teilen-Wollen" von Wissen und Macht ab. Ich stimme dir voll zu: Wenn man sein Wissen teilt, Menschen machen lässt, wie sie es für richtig halten, ihnen nicht überall hineinredet. Dann hält man den Schlüssel für einen gemeinsamen Raum in der Hand, wo sich alle glücklich fühlen können. Genau so ist es mit dem Glauben: Jeder soll das glauben, was er für richtig hält. Jeder soll auf seine Art glücklich werden. Jeder soll das hoffen, was er möchte. Natürlich muss das immer in den Grenzen der gegenseitigen Toleranz geschehen. Es gibt keine allein selig machende Religion. Jeder Mensch muss das mit sich selbst aus machen. Jeder sollte tugendhaft sein, um sich damit als glückswürdig zu erweisen. Eine Garant für die Glückseligkeit gibt es dadurch aber lt. Kant noch nicht. Da kommt das Element der Unsterblichkeit ins Spiel. Wäre schön, so Kant, wenn die Seele unsterblich wäre und ein gerechter Gott dafür sorgen könnte, dass die Glückseligkeit dann doch noch nach dem irdischen Ende stattfinden könne.

Ich danke dir für deine Ausführungen und freue mich, dass du so tief gegangen bist.

Liebe Grüße
Gerd
Ich hatte noch etwas vergessen anzufügen
geschrieben von traumvergessen
hatte ich in meinem kaum beachteten Beitrag unter Philosophie geschrieben. Das finde ich als das wichtigste Credo: Die Menschlichkeit.

Mein Beitrag

Anzeige