Forum Blog-Kommentare Erinnerst du dich?

Blog-Kommentare Erinnerst du dich?

mygeneration38 †
mygeneration38 †
Mitglied

lieber Syrdal
geschrieben von mygeneration38 †
wir sind eine Zwischengeneration.Niemals vorher hat eine Generation vorher einen deart grundlegenden Wandel erlebt als wir.Und jetzt im Alter sitzen wir vor dem Laptop und genießen den technischen Fortschritt.
mach weiter so mygeneration38
nnamttor44
nnamttor44
Mitglied

Es ist gut,
geschrieben von nnamttor44
dass es so viele gibt, die sich an all das erinnern, was den Menschen in Kriegszeiten und auch danach von persönlichkeitsgestörten Machtstrebern angetan wurde! Und es ist gut, dass es so Viele gibt, die "normal" empfinden und denken!!

Du hast es sehr schön in Deiner typischen Art zusammengestellt, Danke Syrdal.
Uschi
finchen
finchen
Mitglied

sehr gut gemacht...
geschrieben von finchen
...die Zusammenstellung unseres Lebens. Und ja, man muß es weitergeben, denn die Jugend kann manches nicht begreifen.
Und deshalb fahre ich auch immer wieder in meine "Vergangenheit", sei es per Geschichten schreiben oder per Bahn um durchzuatmen und mich zu überzeugen, daß noch alles in Ordnung ist.

Mit dankbaren Grüßen, lieber Syrdal, sehr gut gemacht.
Liebe Grüße
das Moni-Finchen

Anzeige

Pan
Pan
Mitglied

Lieber Syrdal,
geschrieben von Pan
ich erinnere mich an all die Tatsachen,
die Du beschrieben hast -
und die unsere damalige Welt waren.
Ich erinnere mich aber auch daran,
dass kaum jemand aus der
folgenden Generation davon etwas wissen wollte.
aber ich stelle fest, dass unsere Enkelgeneration
wieder Interesse zeigt.
Grüße von Pan~
Dnanidref
Dnanidref
Mitglied

Ja, lieber Syrdal,
geschrieben von Dnanidref
ich erinnere mich genau, an diese schiksalshaften, oft sehr schweren, schmerzhafte Epochen unseres aufregenden Lebens, aber auch an teilweise genügsam zufriedene und schöne Zeiten des Familienzusammenhaltes, die den Wandel durch die Generationen und das Wohlstandsdenken nur gerupft überstanden haben.
Danke für Deine wundervolle Ausschmückung unserer Erinnerungen und den Verweis auf den Weltseniorentag
sagt Dir Ferdinand
Syrdal
Syrdal
Mitglied

Es war mir ein Anliegen
geschrieben von Syrdal
aufmerksam zu machen auf den "Tag der Senioren", der uns doch auch zeigt, dass wir nicht vergessen sind von den uns nachfolgenden Generationen, die aber viele markante und geschichtsträchtige Begebenheiten unserer Generation nicht kennen. Daran zu erinnern ist an einem solchen Tag sicher auch ganz wichtig,
meint Syrdal

(...der allen dankt, die dieses Gedicht nicht nur gelesen, sondern sich auch mit ihrer Stimme eingebarcht haben)


Anzeige

2.Rosmarie
2.Rosmarie
Mitglied

Nachdenklich machend
geschrieben von 2.Rosmarie
Lieber Syrdal,

Erinnerungen können wunderbar und heilsam sein. Aber sie können auch entsetzlich, erschreckend, deprimierend und für die Zukunft entmutigend sein.

Zunächst hat mich beim Einlesen in dein Gedicht die Angst gebeutelt. Aber dir geht es in deinem klugen, warmherzigen Gedicht nicht um das Finger-in-die-Wunden-Legen. Es geht dir um das Potenzial, das in uns Menschen steckt (so ich dich richtig verstehe), um diese wunderbare Kraft, die uns immer wieder weiter treibt und Neues erscheinen lässt. Es geht dir um das Nicht-Vergessen, vielleicht um das bewusste Wahrnehmen des Lebens überhaupt...

Danke für den Gewinn, den ich beim Lesen hatte. Ich sitze hier und sinne - und lächle dennoch...

Liebe Grüße
Rosmarie
Syrdal
Syrdal
Mitglied

Es ist ein Gedicht
geschrieben von Syrdal
zum internationalen Ehrentag der Senioren, den - so meine ich - nur wenige von uns als solchen kennen. Und, liebe Rosemarie, Du hast es ganz in meinem Sinne aufgenommen, denn ich wollte lediglich einige markante Punkte unserer bewegten Lebensbiografien aufzeigen, um auf diese Weise darzustellen, welche Turbulenzen wir durchlebten, aber auch wie interessant es in vielen Bereichen der (technischen) Entwicklung in den vergangenen sechs, sieben Jahrzehnten war. Wichtig aber war es mir insbesondere auch, die wenigen Erinnerungen mit der Zeile zu schließen: "...vereint ist nun das schöne Land." - Denn davon haben lange Jahre so viele Menschen insgeheim geträumt - auch ich - ohne ernsthaft daran zu glauben, das zu Lebzeiten noch erfahren zu dürfen. Und diese Zeile ist zugleich ein Bekenntnis zum Hier und Heute, zu unserer Heimat und zu den Menschen in unserem nahen und fernen Umfeld, auch zu den Kontakten hier im ST.

So gesehen ist das Gedicht ein leise mahnendes Erinnern, aber auch das bewusste Aufzeigen von wunderbaren Fortschritten trotz aller Unbill der Zeiten und letztlich zugleich eine mutmachende Stärkung, in fester Zuversicht auf das Gute niemals die Hoffnung zu verlieren.

Danke für Deine nachdenklichen Worte, die - das freut mich außerordentlich - in einem Lächeln mündeten.
Liebe Grüße
Syrdal

chris
chris
Mitglied

Nein, an alles kann ich mich nicht erinnern
geschrieben von chris
An die Zeit vor 1945 hab ich keine Erinnerung.
Einiges hat man mir erzählt, aber wirklich bewusst
erinnern kann ich mich erst an die Zeit ab 1945.

Viele politischen Ereignisse, die du beschreibst,
sind auch in meiner Erinnerung, unsere Urenkel werden
es irgendwann als politisches Ereignis kennenlernen.

Ich selbst habe den technischen Wandel in meinem
Beruf bewusst miterlebt und heute bewegen wir uns
wie selbstverständlich in dieser virtuellen Welt.

Wenn ich meinem Enkel erzähle, was ich 1958 zu Berufsbeginn
gemacht habe, dann schaut er mich nur erstaunt an.

Chris

Anzeige