Forum Blog-Kommentare "Ich bin allein"

Blog-Kommentare "Ich bin allein"

kedishia
kedishia
Mitglied

Harte Worte...
geschrieben von kedishia
... und ein sehr schwerer Stoff.... Ich möchte nicht kitschig klingen oder wie ein schlechter Seelsorger aus einer drittklassigen Zeitschrift. Aber ich glaube, dass es für den gegangenen Menschen das Beste ist. Nur für den, der zurückbleibt, ist es sehr, sehr schwer.
Menschen in den Tod gehen lassen - es ist die schwerste Übung, die wir Menschen lernen können. Und lernen müssen....
ladybird
ladybird
Mitglied

Angst
geschrieben von ladybird
ZU MUSIKSCHAF :
und doch hört man von Leuten, die Sterbende so begleitet haben wir Gerd in seinem Gedicht, daß es eine wertvolle und auch tröstende Erfahrung war,dabei zu sein,daß man es auch in diesem Moment kann.

Lieber Gerd, mit jeder Zeile lesen, verstärkt sich der Herzschlag,was ist schlimmer? Der Sterbende zu sein oder der Begleiter, in diesem Falle ein sehr nahe stehender Mensch?
Du mußt das erlebt haben,diese Situation kann man kaum so schildern?Nach Frau Kübler-Ross,empfindet der "Gehende" die Nähe noch,während des Sterbens,das nicht Alleinsein dabei. Du hast das "Ich bin allein", sehr stark und realistisch rübergebracht.Auch ich habe davor große Angst allein zurück zu bleiben,doch wie heißt unser §2 =Et kütt,wie et kütt", herzlichst renate
Traute
Traute
Mitglied

An traumvergessen
geschrieben von Traute
Es schnürte mir die Brust zu.
Ich habe als Erwachsener so ein Erlebnis nicht teilen müssen. Als Kind habe ich es so viel gesehen und nicht verstanden, was es bedeutet. Heute sage ich mir auf der Begleiter Seite kann man öfter stehen auf der Betroffenen, nur ein mal.
Und das liegt außerhalb unserer Realität, was danach geschehen wird trifft alle die uns lieben. Und dann ist alles so wie es vor uns war, nur eine Spur, die wir in den Herzen der Menschen hinterlassen, wird von uns bleiben.
Danke für das schmerzhafte Gedicht,auch ich bin ergriffen von der von Dir erlebten
Realität,
Traute

Anzeige

indeed
indeed
Mitglied

OH, OH, GERD!
geschrieben von indeed
Wenn ein geliebter Mensch so leidet, sollte man loslassen. Alles andere wäre eine egoistische Einstellung der Liebe.
Wenn deine Liebe groß genug ist, dann willst du nicht, dass er/sie so leidet. Deine Trauer sollte erst n a c h dem Eintreten des Todes anfangen - bis dahin hofft man und versucht es dem geliebten Menschen nur erträglich zu machen. Die schmerzfreien Momente zu genießen und noch viel Zweisamkeit heraus zu schinden.
In der Endphase bekommt man soviel Morphium und/oder Schmerzmittel gespritzt, dass er/sie keine Schmerzen mehr fühlt, kann aber auch nicht mehr sprechen. Bekommt dennoch viel mit und da ist eine Hand wirklich angebracht. Auch sollte man selber erzählen (leise und in Erinnerung an schöne Erlebnisse) und einfach Danke sagen kann für den gemeinsamen Lebensweg. Andere sanfte Liebkosungen tun auch gut.
So habe ich es erlebt.
Mit ganz lieben Gruß
Ingrid

Lieber Gerd
geschrieben von ashara
vielen Menschen ist genau das schon passiert, was Du
niedergeschrieben hast! Ich habe der gerade kürzlich sehr nahe erfahren.
Einer lieben Bekannten ist ihr Lebenspartner nach schwerer Krankheit weg gestorben!
Sie weint jeden Abend um diesen Verlust und sie hat mir geschrieben, dass sie jetzt wirklich ganz alleine ist!!
Ich hatte ihr, als ihr Lebensparter noch gelebt hat, mein Gedichtebuch geschenkt, sie schreibt mir, dass ihr diese Buch sehr hilft. Wenn sie traurig ist liest sie darin und dann hellt ihr Leben ein wenig auf!!
Es ist wunderschön, wenn man diesen Menschen so ein klein bisschen helfen kann!!

Liebe Grüsse
Deine Freundin
Silvy
tilli †
tilli †
Mitglied

Es ist schwer!
geschrieben von tilli †
Die Worte zu lesen.Den Tod erleben.Alleine sein.
Tief im Herzen weiß jeder, dass der Tag kommen kann.
Einer wird dann alleine sein.
Kann man stark sein, loslassen?

Grüße Tilli

Anzeige

omasigi
omasigi
Mitglied

Der Abschied
geschrieben von omasigi
Lieber Gerd,
ist ein Schmerz, den alle von uns durchmachen muessen.
Von seinem Lebenspartner, das ist wohl das Schwerste.
Ploetzlich fehlen die vertauten Gespraeche.
Es fehlt das DU das Gegenueber.

Was Du jetzt mit machst, kann ich nur erahnen.
Ich/wir sind noch nicht so weit.

Spaeter einmal, denke ich wenn der groesste Schmerz bei Dir vorbei ist,
wirst Du dankbar sein Deine grosse Liebe, auf diese Art und weise
wie Du in Deinem Gedicht beschrieben hast,
begleiten hast duerfen, ueber die Schwelle in die neue Welt.

Dort hat sie keine Schmerzen mehr .......... nein !!!
Und das ist das Wichtigste.

omasigi/Sigrid
Ich danke euch für eure Kommentare
geschrieben von traumvergessen
ich habe die Geschichte aus der Sicht meines Sohnes geschrieben, der als junger Mensch vor 3 Jahren auf diese Art und Weise in einem Hospiz seine Freundin verloren hat. Meine Frau und ich haben ihn dabei begleitet. Gott sei Dank hat er die Situation verkraftet. Er hat ein neues Studium angefangen und es mit gutem Erfolg abgeschlossen. Er hat eine neue Liebe gefunden. Wie tief das Erlebnis noch immer in ihm ist, kann ich nicht wissen. Er spricht nicht darüber. Zumindest in allem, was für das Leben wichtig ist, konnten und können wir ihm helfen - oft über das für uns tragbare Maß hinaus.

Liebe Grüße
Gerd
Liebe Anika,
geschrieben von traumvergessen
du hast Recht: Es sind harte Worte. Aber es sind reale Worte. Wenn ein junger Mensch seine Freundin verliert, so ist das für ihn, aber auch für diejenigen schwer, die es mit(er)tragen müssen. Es ist aber auch eine Bereicherung, auf die man gerne verzichten möchte. Wir haben es damals genau so empfunden: Für die Gegangene war es besser so. Die Lebensqualität war überhaupt nicht mehr da.
Liebe Renate,
geschrieben von traumvergessen
du hattest Recht mit deiner Annahme. Auch für uns heißt es nach dem von dir genannten Kölschen Grundgesetz: Et kütt wie et kütt. Allerdings passt dann nicht der folgende Artikel, den man in dem Zusammenhang immer nennt: Et hätt noch emmer joot jejange. Übersetzt für Nicht-Kölner: Es kommt wie es kommt. Es hat noch immer gut gegangen. Vielleicht könnte man das Gut gegangen auf die Zukunft oder auf die gut miteinander verbrachte Vergangenheit beziehen.

Anzeige