Forum Blog-Kommentare Wahrscheinlichkeitsdenken: Die rationale Alternative zum Glauben

Blog-Kommentare Wahrscheinlichkeitsdenken: Die rationale Alternative zum Glauben

hans47
hans47
Mitglied

Körper & Geist
geschrieben von hans47
Der Beitrag gefällt mir sehr gut – mit Ausnahmen:

1. Heilpraktiker – Natürlich kann auch ich die physikalische / chemische Wirkung der ‚Kügelchen‘ nicht beweisen, aber ich habe die Wirkung an den Personen innerhalb meiner Familie erlebt. Sofern nur der Placebo-Effekt die Wirkung ausgelöst haben sollte, dann wäre die Entscheidung für den Heilpraktiker bzw. die Kügelchen ebenfalls richtig gewesen.

2. religiöser Glaube – Auch er kann Placebo-Effekte auslösen.

Ich gehöre zu denjenigen Leuten, für die die Selbstheilungskräfte des Menschen kein Hokuspokus sind. Geist und Körper stehen in Wechselwirkungen miteinander. Suggestionen beeinflussen das Handeln und wirken auch sonst (mit gewisser Wahrscheinlichkeit) auf den Körper. - Autosuggestionen sind selber geschaffene Hilfsmittel; ich setze sie für mich selber gezielt, aber eben nur ergänzend ein.

Reinhold Vogt
det
det
Mitglied

Gläubige sind nicht unkritisch
geschrieben von det
Ich finde die Darstellung von Gläubigen, ihrem Denken und Handeln erschreckend einseitig. Nur weil ein Mensch gläubig ist, verzichtet er deswegen nicht auf eine kritische Betrachtung der Welt. Die Argumentation des Beitrags basiert auf der Annahme, daß Gläubige zugleich auch unkritisch Leichtgläubige seien und das halte ich für sehr verwegen, wenn nicht sogar überheblich.
Betrachten wir doch einmal zwei prominente Beispiele für gläubige Menschen:
Albert Einstein wird niemand einen kritischen und selbständigen Geist absprechen wollen. Er hat sogar mit den physikalischen Vorstellungen seiner Zeit radikal gebrochen, indem er den Glauben an die Zeit als vom Raum unabhängige und konstant fließende Größe in Frage stellte. Trotzdem war er gläubig.
Harald Lesch, mittlerweile nicht nur Insidern bekannt, lehrt Astrophysik und Philosophie - und ist ein gläubiger Mensch, der nach eigenem Bekenntnis sogar in der Kirche aktiv ist. Nun wird niemand auf die Idee kommen, einem theoretischen Physiker und Philosophen zu unterstellen, er "übernimmt meistens ohne überhaupt nachzudenken Behauptungen anderer als wahr und als so sehr in aller Ewigkeit gültig, daß auch eine zukünftige Überprüfung nicht mehr denkbar ist."

Diese zwei Beispiele sollten reichen um die Grundvoraussetzung des Blogbeitrags zu widerlegen. Bei bedarf ließen sich sicherlich noch zahllose andere Beispiele liefern. Ich halte den Beitrag für Humbug, weil er auf einfachstem Schwarz-Weiß-Denken beruht. Man kann sich die Welt vielleicht so einfach vorstellen, aber so ist sie nicht.

det
Rationales Denken und Intuition
geschrieben von vogelfrei
Beides gehört zusammen. Handelt der Mensch nur auf rationales Denken, wird er Schiffbruch leiden. Handelt der Mensch nur durch seine Intuition, wird er ebenso Schiffbruch erleiden. Das Leben fordert den Menschen sowohl sein rationales Denken wie auch seine Intuition in Einklang zu bringen. Nur dann wird er einen begehbaren Weg in seinem Leben finden. Fanatismus, ganz gleich in welche Richtung, wird nicht nur dem fanatischen Menschen schaden, sondern auch seine Mitmenschen. Entscheidungen müssen getroffen werden. Dazu gehört auch, dass man Fehlentscheidungen akzeptiert.

Anzeige