Computerhilfe (Apple-Abteilung) BASIC

pschroed
pschroed
Mitglied

BASIC
geschrieben von pschroed
Etwas für BASIC Nostalgie
50 Jahre Basic.

Wer kennt die kleine Programme noch ?

Phil.
Elko
Elko
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von Elko
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2014, 12:25:35
Hallo pschroed!

Danke für die nostalgische Erinnerung. Ich kenne solche Zeilen noch!

Für den C 64, aber auch unter DOS und sogar unter Windows.

...und wer das nicht kennt, kennt überhaupt kein Basic!



Schöne Grüße
Peter
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Elko vom 22.10.2014, 18:01:09
Hallo Peter

Es war eine schöne Zeit, ich kaufte mir die Zeitschriften mit den vorgedruckten Programme um die Sprache zu verstehen. Fertig eingetippt und nix, stundenlang gesucht entweder war ein Umlaut oder Doppelpunkt falsch gesetzt oder vergessen.

Phil.

Anzeige

Elko
Elko
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von Elko
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2014, 18:42:53
Hallo pschroed!

Ja, du hast mir deiner Schilderung den Nagel auf dem Kopf getroffen! Genau so war das auch bei mir!! Alles wird jetzt wieder lebendig.
Leider ist bei mir keine der Zeitschriften mehr vorhanden, obwohl der C 64 immer noch im Keller schlummert!

Übrigens, angeblich soll ja der C 64 als Retro wiederkommen, ich glaube allerdings nicht daran.

Aber, Gott sei Dank ist Wichtiges als Quelle bei mir doch noch vorhanden.



Eine kleine Anekdote hierzu. Das grüne C 64 Büchlein hat sich sogar noch jemand ausgeliehen und Seite um Seite kopiert.

Nun, wenns hilft!

Schöne Grüße
Peter
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Elko vom 22.10.2014, 19:44:10
Herrlich.
det
det
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von det
[angebermodus]Alle Antworten ohne Fehler geschafft.[/angebermodus]

ich habe zwar keinen Brotkasten namens C64 gehabt, sondern einen Apple ][+, aber das Basic war im wesentlichen gleich. Ich glaube aber nicht, daß ich heute noch Lust hätte, so Programme zu schreiben. Immerhin hatte ich für meinen Apple schon einen Pascal-Compiler, das war schon richtig luxuriös. Dann noch eine Z80-Karte für CP/M - großer Spaß das. Mein alter Apple ][ fehlt mir heute noch manchmal.

det

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von pschroed
als Antwort auf det vom 22.10.2014, 22:22:33
Gratulation Det.

Pascal Compiler..... Uhh das war schon Hightech für diese Zeit.

Bei mir was es nicht so fehlerlos.

Phil.
det
det
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von det
als Antwort auf pschroed vom 23.10.2014, 11:46:24
Aus dem Grund habe ich damals für sauviel Geld den Apple geholt. Das Pascal-System hatte ein interessantes Konzept, ähnlich wie heute Java. Der Compiler erzeugte Maschinencode für einen virtuellen Prozessor, den sogenannten P-Code. Für den P-Code sollte es auf verschiedenen Computern angepaßte Interpreter geben, die den P-Code dann ausführen. Der Vorteil der Idee war, daß man nicht den Quellcode anpassen müßte, sondern daß der P-Code auf jeder Maschine mit dem P-Interpreter ausführbar war. Die Idee dieser Abstraktionsebene P-Code fand ich Klasse. Aber mit den damaligen Prozessorgeschwindigkeiten und Hauptspeichergrößen war dieses Konzept wohl verfrüht. Als es dann die ersten BASIC-Compiler gab bin ich ganz schnell wieder umgestiegen.

det
Elko
Elko
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von Elko
als Antwort auf det vom 23.10.2014, 12:24:00
Hallo det!

Dem "Uhh" vom pschroed kann ich mich nur anschließen.
Pascal und Z 80, die Hochtechnologie von dazumal!

Aber vieles an Hard- und Software in dieser Zeit war schon eigentlich seiner Zeit voraus, manches auch schon sogar überholt. Es war eben die Zeit der großen Findungen.

Es gab auch den Volkscomputer und den Amiga, begleitet von
5 1/4 Zoll Disketten und monochromen Monitorbildschirmen.
(in bernsteingelb )

Das Flair dieser Zeit entstand eben durch Vielfalt der noch neuen Technologien.

Apropos Z 80…

Ich habe mir noch ein Stück Flair verwahrt. Hier mein Z80 Computer mit Zeropower RAM-Baustein . Das Board funktioniert nach ca. 30 Jahren immer noch!



Und hier seine USB Schnittstelle,da kann er sich wenigstens mal mit den 64 Bit Verwandten unterhalten!



Schöne Grüße
Peter
det
det
Mitglied

Re: BASIC
geschrieben von det
als Antwort auf Elko vom 23.10.2014, 18:25:54
Mein erstes Einplatinensystem war der MCS Alpha 1 mit einem 6502 mit 1 MHz und wahnwitzigen 1kB Speicher. Das "BIOS" mit den verschiedenen Anschlüssen im Sockel war ziemlich komfortabel.

Aber die Eintipperei von Programmen im Hex-Format wurde mir schnell zu langweilig und dann war ein Commodore PET 2001 dran. Immerhin schon mit BASIC und 8kB Speicher.

Auf den Geschmack gekommen mußte es dann etwas richtiges sein, bei dem ich nicht gleich an die Grenzen stoße: ein Apple ][ Plus mit 64 kB Speicher, zwei Floppylaufwerken, dem schon erwähnten Pascal-System und einer Z80-Karte, um auf dem Apple auf ein CP/M betreiben zu können.

Der Apple hat mich lange begleitet, doch irgendwann war er doch veraltet, vor allem war er zu langsam. Sein Nachfolger war ein Atari STFM, schon mit einem 16 Bit Prozessor, 1 MB Speicher, 3,5" Floppy. dazu kam dann auch meine erste Festplatte mit 30 MB.

Irgendwann kam ich beginnend mit dem 386er nicht mehr am PC, damals "IBM-Kompatibler" genannt, vorbei. Die PCs wurden sozusagen "rolling releases", ihr Innenleben wechselte ständig: numerischer Co-Prozessor, mehr Speicher, größere Festplatte, dann wieder ein neuer Prozessor .... Die PCs wandelten sich ständig.

Vor 3 Jahren flog fast der gesamte PC-Kram raus und ich legte mir alles von Apple zu, iMac, MacBook Pro, iPad, iPhone. Nach ca. 30 Jahren bin ich reumütig zu Apple zurückgekehrt und nun ist alles wieder O.K. Bis wann? Vielleicht bis es den ersten Quantencomputer für den Heimbereich gibt ... oder eine Simulation neuronaler Netze ... oder?

det, Wanderer durch die Welten der Homecomputer

Anzeige