Computerhilfe (PC-Abteilung) Laserdrucker in Verruf

Michael
Michael
Mitglied

Laserdrucker in Verruf
geschrieben von Michael
Ich habe mir vor Wochen einen Samsung Laserdrucker zulgelegt. Beim Ausprobieren am Arbeitsplatz war zwar vorsichtig, aber offensichtlich nicht genug. Nachdem ich ihn zurück gegeben habe weil mir der Druck wegen der geringen Auflösung nicht gefallen hat, hatte ich eine Woche Probleme mit der Lunge. Vmtl. haben sich die Bronchien entzündet weil sie zu lange dem beim Druck frei werdenden Ozon ausgesetz waren. Auch soll auf Dauer auch Tonerfeinstaub gesundheitsschädlich sein.
Was also tun? Ein Tintendrucker kam nicht mehr in Frage, weil dauernd eingetrocknet bei der trockenen Heizungsluft im Winter. Der Ausweg bot sich als von Samsung ein Laserdrucker mit WLAN angeboten wurde, der noch dazu die doppelte Aufösung bot und sehr klein war. Angeblich der kleinste Laserdrucker der Welt! Als Bonbon wurde noch ein zeitlich befristetes Cashback von 40 EUR angeboten. Da konnte ich nicht wiederstehen und habe ihn in der Nähe des Arbeitsplatzes aufgestellt. Für einzelne Drucke benutze ich ihn dort, für grössere Druckaufträge dagegen möglichst weit entfernt bei offenen Fenster oder auf dem Balkon. Dank WLAN Funkverbindung kein Problem.
Ich hoffe damit das Ozonproblem gelöst zu haben und würde mich dafür interessieren ob ihr auch meine Erfahrungen gemacht habt. Im Netz gibt es schliesslich genug dbzgl. Warnungen.
Ich
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Laserdrucker in Verruf
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Michael vom 22.12.2010, 18:46:33
Als Werbeklops arbeite ich täglich sowohl mit einem Farblaser, als auch mit einem S/W-Laser. Ich habe außer einer bakteriellen Lungenentzündung diesen Sommer noch nie Probleme gehabt. Vielleicht sind ja meine Lungen durch 30 Jahre starkes Rauchen abgehärtet?
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Laserdrucker in Verruf
geschrieben von schorsch
als Antwort auf Michael vom 22.12.2010, 18:46:33
Ich arbeite bestimmt schon über 10 Jahre lang mit Laserdruckern und hatte - trotz Asthma - noch nie gesundheitliche Probleme damit. Ich habe meine ganzen Romane damit ausgedruckt. Allerdings schalte ich den Drucker immer erst dann ein, wenn ich ihn benötige - und schalte ihn nachher wieder aus (stromlos schalten). Nach längerem Arbeiten damit öffne ich das Fenster um zu lüften.

Anzeige

Michael
Michael
Mitglied

Re: Laserdrucker in Verruf
geschrieben von Michael
als Antwort auf schorsch vom 23.12.2010, 10:54:32
Dann habt ihr eben Glück gehabt. Es gibt aber auch Leuchte die davon ernsthaft krank geworden sind. Dies hat bei eingen bis zur Berufsunfähigkeit geführt. Besonders durch das Einatmen von Tonerstaub. Die Druckerinsdustrie hat es bisher immer geschafft dies zu verheimlichen. Nachdem ich es selbst erfahren habe, bin ich auch davon überzeugt und ensprechend vorsichtig geworden. Viele Firmen haben zudem ihre Laserdrucker aus den Büros verbannt und in speziellen Räumen installiert.
Re: Laserdrucker in Verruf
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Michael vom 23.12.2010, 14:43:21
Als ich berufstätig war, wurden bereits alle Laser-Drucker in extra Räume gestellt und neben den Arbeitsplätzen gab es keinen mehr. Selbst diese separaten Räume mussten immer gut belüftet sein. Genauso die Kopierräume!

Das hat die Arbeitssicherheit so entschieden.

Grund hierfür war der nachweislich gesundheitsschädliche Tonerstaub.

lg
ingo*
ingo*
Mitglied

Re: Laserdrucker in Verruf
geschrieben von ingo*
als Antwort auf Michael vom 22.12.2010, 18:46:33
Ich habe seit Jahren einen Samsung Laser und hatte noch nie Probleme.....Nun drucke ich allerdings auch keine 300 Seiten am Stück.....

Anzeige