Computerhilfe (PC-Abteilung) Partitionen bei xp

Adoma
Adoma
Mitglied

Partitionen bei xp
geschrieben von Adoma
Bei einem 4 Jahre alten Rechner, den ich zur Obhut habe,
ist bei dem Versuch, mit einer Recovery-CD die Festplatte zu formatieren,
nur eine zweite XP-Version aufgespielt worden.
Die zweite Partition (weder die alte noch die neue) zu entfernen,
mißlang trotz computerfachlicher Hilfe über Fernwartung und Telefon.
(Kein Drama...der Rechner läuft auch so prima)
Meine Frage:
Kann dieses Tool von Giveaway bei der Lösung des Problems
helfen?
Giveaway
In dieser Materie kenn ich mich noch nicht aus...und möchte dazulernen.
Herzlichen Dank im voraus für Eure Hilfe
sagt Adoma
Adoma
Adoma
Mitglied

Re: Partitionen bei xp
geschrieben von Adoma
als Antwort auf Adoma vom 02.09.2010, 10:49:19
Also Dank an die Personen, die mir Hilfe gegeben haben.
Eine Neuformatierung hat geklappt.
Das Tool ist allerdings für ein anderes Problem, wenn
ich es richtig verstanden habe.
Damit hat sich dieser Thread erledigt.
Nochmals Danke
sagt Adoma
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Partitionen bei xp
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Adoma vom 02.09.2010, 19:50:53
Nein, Paragon Festplattenmanager ist das gleiche wie der Inhalt der BartPE, nur etwas moderner und es kann ein total veraltetes Recovery-Image ersetzen. Meine PN hatte nur den Zweck, das keine Nichtmitglieder auf das Angebot zugreifen können. Beide, der PFM und die BartPE sind selbststartend und beinhalten einen Partitionsmanager.

Du hast doch gestern dein vom Händler mitgeliefertes Image auf die C: wieder übertragen. Wie alt ist es, wie viel Servicepacks und Sicherheitspatches fehlen noch und müssen nun nachinstalliert werden. Wie viel Programme beinhaltet es, welche du eigentlich noch nie gebraucht hast oder total veraltet sind? Alles das musst du entweder nachholen, mit einem Deinstaller entfernen, aktualisieren oder nachinstallieren. Ich gehe mal davon aus, das du am kommenden Wochenende zu tun hast, den ursprünglichen Zustand halbwegs wieder herzustellen. Ob es gelingen wird?

Zudem sind alle deine persönlichen Daten auf der C: futsch. Mit DriveBackup löst du das Problem für immer und ewig. Das ursprüngliche Recovery benötigst du dann nicht mehr. Auf deren Platz kannst du eine neue Partition zur Datensicherung einrichten. Eventuell hebst du es auf einer DVD auf. Das Image der C: kannst du mit DriveBackup regelmäßig (nach M$-Patchday?) aktualisieren. Normal reichen dazu 30 Minuten im Monat (Umfang wie im Tutorial beschrieben) aus. Wie aktuell das Image ist, bleibt deiner Intelligenz und deinem Sicherheitsbedürfnis überlassen. Das Tutorial gibt wichtige Anhaltspunkte!

Im Heft 9 der PC-Welt, welches sich momentan am Kiosk befindet, liegt das aktuelle Paragon Backup und Recovery 11 als Vollversion dabei. Damit lässt sich die Sicherung der C: automatisieren. Damit wird es sogar möglich den von mir angegebenen Aufwand von 30 Min einzusparen. Beim kleinsten Verdacht auf einen Softwaredefekt oder eine in die Hose gegangene Programminstallation oder eine Malware machst du ein Restore. Das dauert bei mir nach ein paar Mausklicks nur 8 Minuten. Die Zeit reicht nicht einmal aus, um eine Tasse Kaffe zu kochen und auszutrinken.

Überlege dir welche Zeit du letztens benötigst hast, um eine unbekannte Malware oder einen Softwaredefekt aus dem System zu entfernen. Du bekommst ein ganz anderes Verhältnis zu Malware aller Art. Wenn jeder User diese oder ein ähnliche Möglichkeit nutzen würde, hätte das Thema Malware nur noch einen akademischen Wert. Wir brauchten uns hier praktisch nicht mehr darüber unterhalten. So aber ist jedes Mal das Jammertal unendlich lang und tief, denn das mitgelieferte Recovery der Schlepptopps ist nur ein erster Behelf. Nicht umsonst unkt man im Ausland, das .de eines der am meisten verseuchte Territorien im Web ist. Das ist kein Witz.

Aber du kannst ja alles so machen wie bisher. Ich zwinge dich nicht Die nächste Katastrophe kommt ganz bestimmt. Da gehe ich jede Wette ein und dann wirst du dich an diesen Thread wieder erinnern! PCs sind eben nur unvollkommene Maschinen! Eine erste brauchbare KI wird es vermutlich erst in 100 Jahren oder noch später geben, willst du solange warten oder jetzt damit beginnen, eine Maschine als das zu behandeln was sie tatsächlich ist?

Das ist die Philosophie des hinterwäldlers.
Du darfst das Tutorial verändern und ein Video daraus machen. Es unterliegt der http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/

Anzeige