Forum Computer, Internet und Fotos Computerhilfe (PC-Abteilung) Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion

Computerhilfe (PC-Abteilung) Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf vom 03.06.2010, 08:52:37
@nordstern: Weshalb OT? Traust du dir nicht zu, dein Fachwissen zu offenbaren oder ist es sogar streng geheim?
Defragmentierung bietet Windows selber.
geschrieben von nordstern

Richtig und es benutzt als einziges Programm dieser Art den windowseigenen Prefetch, um aus den darin gespeicherten Daten die optimale Startposition auf der Festplatte zu errechnen. Tolle Tools hingegen entfernen sie komplett und suggerieren dem Anwender, das sie nicht gebraucht werden. Lediglich der CCleaner recherchiert, ob zur jeweiligen Prefetchdatei das dazugehörende Programm sich auf der Festplatte befindet. Es könnte ja sein, das es schon deinstalliert ist oder von irgend einem mobilen Datenträger oder Netzlaufwerk gestartet wird. Da ist diese Prefetchdatei natürlich überflüssig.

Wenn der Taskplaner nicht durch tolle Tools abgeschaltet ist, wird Windows in einem Augenblick der Systemruhe mit der Defragmentation beginnen, so das im Prinzip überhaupt nicht defragmentiert werden muß. Es gibt allerdings einen Vorbehalt: Systeme, deren Anwender nicht System und Programme von den Daten durch Partitionen getrennt haben und alles auf die C: hauen (Stichwort: Eigene Dokumente, Bilder, Musik und Videos), dem geht das Defrag niemals aus und ist wohl letztlich die Ursache dafür, das einige auf die Idee kamen, den Taskplaner abzuschalten. Ich hoffe du gehörst nicht zu den Leuten, die das empfehlen.

Die Zusammenhänge von Prefetching und Defrag werden in http://www.helmrohr.de/Guides/WinXP/Prefetching.htm erklärt.

Und der von Dir empfohlene Revo-Uninstaller zeigt auch an, wo und wie weit er Registry-Schlüssel entfernt.
geschrieben von nordstern


Er entfernt nicht die Einträge, sondern setzt das Löschbit. Eine Entfernung würde die Fragmentierung der Datenbank bedeuten.
Re: Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.06.2010, 11:23:32
@nordstern: Weshalb OT? Traust du dir nicht zu, dein Fachwissen zu offenbaren oder ist es sogar streng geheim?
[quote=nordstern]


OT deshalb, weil...
wenn ich das nicht mache, laufe ich Gefahr, kritisiert zu werden, ich würde vom Thema abweichen.
Lehne Dich entspannt zurück.
Mein Fachwissen ist ausreichend für mich und ich muß es nicht ständig auf dem Präsentierteller ausbreiten.
Das überlasse ich, höflich wie ich bin, anderen Leuten.

Zum Revo-Uninstaller:
Im Gegensatz zu Ccleaner, den ich schon länger nutze,
habe ich den Revo-Uninstaller erst durch Deine Empfehlung kennengelernt und installiert,
will sagen, ich blicke da auf keine langen Erfahrungswerte zurück.
Da Du nun von den "tollen Tools" geschrieben hast, sie "setzen das Löschbit" (entfernen war der falsche Begriff), so macht das der Revo-Uninstaller also auch, wie ich nun lese.

Worum es mir geht, sind klare Verhältnisse.
Dann ist also der Revo-Uninstaller in dem Punkt, wie eben geschildert, nicht anders als tolle Tools (Deine eigene Schilderung im Eingangsbeitrag) , aber eben getestet und bewährt. Das ist die klare Grenzziehung, die ich wissen will.

Dinge wie Systempartition und Datenpartition sind bei mir Standard.
Ebenso wie Systemabbilder, neudeutsch Image (per Paragon, damit Nachfragen entfallen).

Gurutips, etwas an- oder abzuschalten probiere ich selber nicht und gebe sowas auch nicht weiter.

nordstern
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf vom 03.06.2010, 12:42:11
Worum es mir geht, sind klare Verhältnisse.
Dann ist also der Revo-Uninstaller in dem Punkt, wie eben geschildert, nicht anders als tolle Tools (Deine eigene Schilderung im Eingangsbeitrag) , aber eben getestet und bewährt. Das ist die klare Grenzziehung, die ich wissen will.
geschrieben von nordstern

Du musst unterscheiden: Revo-Uninstaller markiert Einträge als gelöscht nur von Anwendungen die er auch selbst entfernt hat. Dazu überwacht er die Deinstallroutine des Programmes und macht über dessen Aktionen ein temporäres Protokoll. Die Deinstallation läuft also unter seiner Kontrolle ab. Es ist theoretisch nicht notwendig die Einträge zu löschen. Sie sind funktionslos und stören das System nicht. Richtig entfernen kann man sie eh nicht. Das ist eine Legende aus W9x-Zeiten. Darin hast du natürlich recht. Das war übrigens vor zwei Jahren auch der Grund zu Überarbeitung des Windows Installers (MSI falls du dich erinnerst). Der musste paarmal wegen seinen Querelen geändert werden

Was der Revo gut beherrscht ist wohl, das die Verzeichnisse in welchen sich das Programm befand, restlos entfernt werden. Das ist je nach verwendeten Setup manchmal nicht möglich. Einige Setups können sich nicht selbst abschießen oder verlangen einen Systemneustart. Bei Revo hingegen kannst du diesen Neustart ablehnen und er schießt das deinstallierende Setup im Speicher ab. Im Taskmanager läuft es ähnlich. Ok?

Tolle Tools können nicht wissen, ob ein Eintrag noch gebraucht wird. Woher auch? Sie tun es auf Verdacht. Revo löscht keine Einträge, von denen er nichts weiß. Oder?
Genug Grenzen gezogen?

Anzeige

Re: Was ist die Windows-Registry Ich bitte ausdrücklich um sachliche Diskussion
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.06.2010, 20:33:04

Was der Revo gut beherrscht ist wohl, das die Verzeichnisse in welchen sich das Programm befand, restlos entfernt werden. Das ist je nach verwendeten Setup manchmal nicht möglich. Einige Setups können sich nicht selbst abschießen oder verlangen einen Systemneustart. Bei Revo hingegen kannst du diesen Neustart ablehnen und er schießt das deinstallierende Setup im Speicher ab. Im Taskmanager läuft es ähnlich. Ok?

Tolle Tools können nicht wissen, ob ein Eintrag noch gebraucht wird. Woher auch? Sie tun es auf Verdacht. Revo löscht keine Einträge, von denen er nichts weiß. Oder?
Genug Grenzen gezogen?


Das ich bei Deinstallationen nacharbeiten muß (Startmenü, Installationsordner) ist klar.
Da ich im Startmenü auch ändere, zusammenfasse oder sortiere.
Da verhalten sich die Deinstallationsroutinen unterschiedlich.
Die Einträge in der Registry genau nach der Deinstallation mit Löschbits zu versehen ist in der Tat ein Vorteil,
den u.U. tolle Tools nicht bieten können.
Damit ist eine Grenze gezogen, auch für mich. Das genügt mir dann als sachliche Erklärung.
Mir geht es nicht darum, tollen Tools das Wort zu reden, sondern darum, warum ich mich auf einzelne Tools verlassen kann.
Den Revo werde ich zunächst weiter bei mir benutzen.
Wenn das erfolgreich bleibt, lasse ich ihn auch auf fremde Rechner los.

nordstern

Anzeige