Diskussion historischer Ereignisse Ägyptisches Museum München

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Michiko
Zur Info, falls die Plattform noch nicht bekannt, da sich doch so einige für die Kultur im alten Ägypten begeistern, stelle ich mal einen link ein vom Mai dieses Jahres. Es geht im weitesten Sinne um Tutanchamun, seine Herkunft, die Grabbeigaben, die teilweise zur Aufklärung beitragen sollen. War für mich sehr informativ und interessant zu lesen.

Btw:  Aufgrund der Corona-Krise eröffnet das Grand Egyptian Museum (GEM) erst im Jahr 2021 seine Pforten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das GEM zum 100-jährigen Jubiläum der Entdeckung von Tutanchamuns Grab im Jahr 2022 eröffnet wird, ist somit gestiegen.
Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Clematis
als Antwort auf Michiko vom 05.10.2020, 17:09:28

Das ist alles, was ich von Ägypten habe.
ägyptisch-2.jpg

Papyrus
Papyrus-700-2.JPG

ein schöner Thread, bei Ausgrabungen im TV bin ich immer dabei.

Clematis




 

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Monja_moin

Ich freue mich zu Eurem Interesse an das Alte Ägypten zur Pharaonenzeit.
Beschäftige ich mich, wie einigen inzwischen bekannt, hobbymäßig viel mit diesen Thema.
 
@Juergen S
Zu zwei interessante Fotos noch eine ergänzende Anmerkung.
Zu diesem:
getimage.jpg
Es handelt sie hier um eine
Doppelstatue des Pharao Niuserre , diese Doppelstatue des Königs Niuserre aus der Pyramidenzeit. Sie zeigt denselben Herrscher zweimal: rechts als jungen, links als altgewordenen Mann. Damit wird auf die Doppelnatur des ägyptischen Pharao als Gott und Mensch zugleich angespielt.
Altes Reich, 5. Dynastie, um 2390 v. Chr.
---------------------

Zu diesem Foto:
getimage-1.jpg
Es handelt sich um einen
Würfelfigur des Bekenchons, Hohepriester des Amun.
In dieser Würfelstatue des Bekenchons ist der Hohepriester des Amun zur Zeit Ramses’ II. dargestellt. In einer berühmten biographischen Inschrift schildert er seinen Werdegang vom Stallburschen zum höchsten Priesteramt Ägyptens.
Neues Reich, 18. Dynastie, um 1320 v. Chr. ; wieder verwendet: in der 19. Dynastie, um 1220 v. Chr.

------------------------------------------


@ Michiko
 
Die kleinen Figuren in diesen Uschebtikästchen sind nicht nur einfache Grabbeigaben sonder Helfer im Jenseits.

kairo uschebtis tut anch amun-101.jpg
Uschebti - Sammlung aus dem Grab des Tutanchamun - ägyptisches Museum Kairo

Uschebtis sind mumienförmige Figürchen, im Jenseits, so hoffte man, übernehmen sie auf magische Weise die Arbeiten des Verstorbenen.
Im 6. Kapitel des Totenbuches heißt es:
" Bin gerufen, bin verurteilt, auszuführen die Arbeit, welche im Jenseits die Toten verrichten... zu besäen die Felder, zu füllen mit Wasser Kanäle, den Sand herüber zu schaffen von Osten nach Westen, dann sollst du sagen: *Hier bin ich, ich erwarte deine Befehle *."

Viele Uschebtis sind beschriftet und halten Ackergeräte in den Händen. Sie sollten somit die Bauern im Jenseits darstellen.
Im Grab des Tutanchamun fand man 413 Uschebtis, 365 für jeden Tag des Jahres, 36 Aufseher und einen für jeden Arbeitstrupp von 10 Mann und je einer pro Monat.

------------------

Für Dich ein Foto aus dem Ägyptischen Museum Berlin von der Büste der Nofretete, bevor sie in das neue Museum umgezogen ist und somit fotografieren noch erlaubt war.
Kanst es Die ja kopieren zur persönlichen Erinnerung :-)
bln egypt museum-nofretete-101.jpg



@ freddy-2015
 

Es wird bestimmt einige Vorläufermodelle geben die versandet sind.
Die wurden ja 1000 Jahre früher in Nubien gebaut und waren kleiner....

 Mit Deiner Aussage irrst Du Dich.
Die nubischen Pyramiden stammen aus dem Reich von Kusch, die über mehrere Jahrhunderte und drei Königreiche hinweg auf dem Gebiet des heutigen Sudans herrschten.
Die Geschichte des antiken Reiches von Kusch begann am Ende der dritten Zwischenzeit mit der napatanischen Phase (etwa 750 bis 300 v. Chr.).
 
Also umgekehrt ...
Die Stufenpyramide des altägyptischen Königs Djoser (Djoser-Pyramide) aus der 3. Dynastie des Alten Reiches um 2650 v. Chr. ist die älteste Pyramide.
Die Pyramiden von Gizeh entstanden etwa von 2620 bis 2500 v. Chr. in der 4. Dynastie.

-------------------------------------------------------


Gruß Monja.

Anzeige

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Michiko
als Antwort auf Monja_moin vom 05.10.2020, 18:48:53
Danke Monja, für die interessanten Erklärungen und das Bild der Nofretete.  Meine Eltern hatten ganz früher mal einen Gipsabdruck der Büste der Schönen, doch wo der geblieben ist, das wusste später keiner mehr. Die Präsentation der Büste im Neuen Museum als alleiniges Artefakt in einem abgedunkelten Raum, nur die Büste unter Glas ist beleuchtet, das ist ein Erlebnis.
Die kleinen Uschebtis hatten wohl viel zu tun, wenn das Leben im Jenseits begonnen hatte. Ich weiß gar nicht, warum mich dieser kleine Kasten mit den Figürchen im Museum so beeindruckt hat. Und dabei sahen sie nicht mal so dekorativ aus wie vielen auf Deinem Foto aus dem Grab des Tutanchamun. Ein schönes Bild.

LG Michiko
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Monja_moin vom 05.10.2020, 18:48:53

Erst hab ich gedacht, naja, Klugschei...., aber vielleicht will ja jemand tiefer einsteigen.
Als Anregung kann man das ganze ja auch sehen, aber die Thematik ist so breit.
Ich jedenfalls stelle auch fest, dass dermaßen oft im TV neue wissenschaftliche Sendung kommen, die vieles in den Schatten stellen, alleine schon der heutige Einsatz von Filmdrohnen ermöglicht nie da gewesene Möglichkeiten, es ist phantastisch. 
Auch wie heute Wissenschaftler sich bemühen, alles laiengerecht aufzubereiten, toll.

Aber es geht um etwa 5000 Jahre breitest angelegte Geschichte, Tutenchamun, Nofretete, die Ramsiden, etc., die Juden auch im historischen Zusammenhang als Beispiel, sind ja nur eine Spitze des Eisbergs.

Servus

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf JuergenS vom 05.10.2020, 19:38:30
Erst hab ich gedacht, naja, Klugschei...., aber vielleicht will ja jemand tiefer einsteigen.
Als Anregung kann man das ganze ja auch sehen, aber die Thematik ist so breit.
Ich jedenfalls stelle auch fest, dass dermaßen oft im TV neue wissenschaftliche Sendung kommen, die vieles in den Schatten stellen, alleine schon der heutige Einsatz von Filmdrohnen ermöglicht nie da gewesene Möglichkeiten, es ist phantastisch. 
Auch wie heute Wissenschaftler sich bemühen, alles laiengerecht aufzubereiten, toll.

Aber es geht um etwa 5000 Jahre breitest angelegte Geschichte, Tutenchamun, Nofretete, die Ramsiden, etc., die Juden auch im historischen Zusammenhang als Beispiel, sind ja nur eine Spitze des Eisbergs.

Servus
Als sogenannter Klugschei... wollte ich nicht auftreten, auch nicht Oberlehrhaft erscheinen.

Dachte nähere Infos dazu könnten interessieren.

Monja.

Anzeige

Maultasche
Maultasche
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Maultasche
als Antwort auf JuergenS vom 05.10.2020, 19:38:30

Ein herzliches Hallo in die Runde

seit xx Jahrzehnten bin ich Fan der ägyptischen Kultur. Was ich lesen, besuchen und 
kaufen konnte , war meins. Ob Berlin , Villa Hügel, München, Louvre.....nichts ist sicher vor mir. Mein Plan für 2021 war für meinen .70" ein Besuch des neuen Museum in Ksiro. Corona ist dagegen ....leider, noch kann ich warten , wielange noch? 
Mein Wissensdurst ist immens , ich beneide diese Kultur, egal ob mich grade jemand ins Abseits stellt. Schönen Abend Euch allen .....herzlichst die Mauli 

Grizibella
Grizibella
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Grizibella
als Antwort auf Monja_moin vom 05.10.2020, 18:48:53

@Monja
ein wirklich interessanter Beitrag von Dir.
Mich hat das alte Ägypten und seine Kultur schon von Jugend an interessiert.
" Götter, Gräber und Gelehrte " war das erste Buch, das mir als junges Mädchen, Einblicke in diese Kultur gegeben hat.
Leider habe ich es nie geschafft nach Ägypten und zu den Pyramiden zu reisen.
Meine wirkliche Leidenschaft gilt der Steinzeit  und ich weiss nicht durch wie viel Höhlen ich meinen Mann geschleppt habe. Die Höhle von Lascaux war unbeschreiblich schön. Altamira habe ich leider nicht gesehen, da die Höhle nicht mehr für Privatpersonen zugänglich war.

Grizibella
Grizibella
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von Grizibella
als Antwort auf Michiko vom 05.10.2020, 19:28:52

Als ich Deinen Beitrag gelesen habe viel mir ein, dass wir auch einen Gipsabdruck von Nofretete im Wohnzimmer hängen hatten. Ich habe ihn auch nicht mehr, er ist wohl damals bei meinem Vater geblieben als meine Eltern sich getrennt haben.

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ägyptisches Museum München
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Grizibella vom 05.10.2020, 22:30:07

Guten morgen,
ich wollte nur darauf hinweisen, dass seit Jahzehnten eine Nachbildung der Altamira-Höhle im Deutschen Museum in München zu sehen ist, kurios, aber es war halt eine technische Herausforderung für dieses technische Museum, das zu stemmen. Ob man es derzeit sehen kann, weiss ich nicht, das ganze Museum ist im Renovierungs-Modus.

Servus


Anzeige