Forum Politik und Gesellschaft Diskussion historischer Ereignisse Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001

Diskussion historischer Ereignisse Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001

astrid
astrid
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von astrid
als Antwort auf adam vom 13.09.2010, 19:56:21
Ich hab mir das Video angesehen. Scholl-Latour sagt, es sei eine Lüge, daß die Attentäter aus Afghanistan gekommen und dort ausgebildet worden seien.
*********************
Genau das meinte ich damit, doch habe ich mich nicht genau ausgedrückt,
falsch ausgedrückt, entschuldige bitte.

Astrid

hafel
hafel
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von hafel
als Antwort auf astrid vom 13.09.2010, 19:34:41
@ astrid: Begreifst Du eigentlich auch selber, was Du da schreibst? Ich habe x-Sendungen von Scholl-l. gesehen und einige Bücher von ihm im Bücherschrank. Er hat NIE diesen Unsinn behauptet, dass der 11. September ein Fake war.

Ich fasse es nicht
Hafel
Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf astrid vom 13.09.2010, 20:01:27
Na, ja Vorhin im Thread hattest du ja behauptet, das der 11.9. von den Amerikanern selbst inszeniert wurde. Merkst du eigentlich, wie wirr du argumentierst?

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von adam
als Antwort auf astrid vom 13.09.2010, 20:01:27
Bei mir brauchst Du Dich nicht entschuldigen. Da bin ich die falsche Adresse. Aber es könnte Dir peinlich sein, mit einer jahrealten Verschwörungstheorie die Diskussion abgewürgt zu haben.

Mit derartigen Theorien machen zwielichtige Geschäftemacher dickes Geld, indem sie sich z.B. politische Zielgruppen raussuchen, die auf dem kritischen Auge sowieso schon blind sind und an Realitäten nicht interessiert sind.

Na, ja Vorhin im Thread hattest du ja behauptet, das der 11.9. von den Amerikanern selbst inszeniert wurde. Merkst du eigentlich, wie wirr du argumentierst?



Wo soll ich das behauptet haben?
Bring mir ein Zitat. Ich habe das Video schon vor ein paar Jahren gesehen, allerdings auch die glaubhaften Richtigstellungen. Nie im Leben habe ich für eine Verschwörungstheorie geschrieben.

--

adam
Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf adam vom 13.09.2010, 20:09:22
Ich glaube, du hast die letzten posting zu schnell gelesen. Ich habe diesen Satz an astrid adressiert und sie auch gemeint.
adam
adam
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von adam
als Antwort auf mart1 vom 13.09.2010, 20:22:39

Stimmt mart, danke. Ich ziehe meine Frage an astrid zurück. Der Rest bleibt aber stehen.

--

adam

Anzeige

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf karl vom 12.09.2010, 14:38:44
Für Brückenbau zwischen Religionen

Er habe die Kontroverse um den Standort etwa 200 Meter entfernt von dem ehemaligen World Trade Center nicht vorausgesehen, sagte der Imam. Sonst wäre er anders vorgegangen. Die Frage, ob er das umstrittene Projekt überhaupt noch verwirklichen wolle, beantwortete Rauf mit einem «kategorischen Ja».

Der Imam hatte nach den Anschlägen die so genannte Cordoba Initiative gegründet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, Brücken zwischen den Religionen zu spannen. Die Initiative will die Kontakte zwischen Muslimen, Christen und Juden in dem neuen Gemeindezentrum herstellen. Es soll Konferenzräume, Sporthallen, ein Schwimmbad und Gebetsräume anbieten.

Muslime gegen islamistischen Terror

Der Imam mahnte den Westen, von seinem Feindbild abzurücken: Über 99 Prozent der Muslime weltweit verurteilten den islamistischen Terror. «Wir Muslime sind dessen grösste Opfer», sagte Rauf unter Bezug auf Selbstmordanschläge im Irak, in Afghanistan und in Ägypten.

Er appellierte an Christen und Juden, die gemässigten Muslime zu unterstützen. «Die Fronten liegen nicht zwischen den verschiedenen Religionen», sagte er. «Der wahre Kampf muss von den gemässigten Mitgliedern aller Religionen gegen die radikalen Extremisten aller Religionen geführt werden.»
geschrieben von http://www.20min.ch/news/ausland/story/19018423



Spalten statt versöhnen betitelt die Süddeutsche Zeitung dasselbe Thema (von Jörg Häntzschel)

[i]"Rechte Populisten wollen die Gedenkfeiern in New York für ihre Zwecke missbrauchen. Sie warnen dabei vor einer Übernahme der Vereinigten Staaten durch die Muslime." [/indent] Ein lesenswerter, kurzer, aber interessanter Einblick über die Hysterieerzeuger, die Lieferanten der Weltverschwörung á la die Weisen von Zion.

hugo
hugo
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von hugo
als Antwort auf adam vom 13.09.2010, 20:09:22
Mit derartigen Theorien machen zwielichtige Geschäftemacher dickes Geld, indem sie sich z.B. politische Zielgruppen raussuchen, die auf dem kritischen Auge sowieso schon blind sind und an Realitäten nicht interessiert sind. (adam)

mit den Entscheidungen in den Krieg zu ziehen haben nach dem 11.09 zwielichtige jedoch wohl weltweit bekannte Geschäftemacher dickes Geld gemacht, indem sie den Massen Sand in die Augen streuten,,
Das hat insoweit gut funktioniert das noch größere politische Zielgruppen bis heutigen Tages scheinbar dauerhaft erblindet sind. (hugo)

Busch hat gelogen, seine Minister haben gelogen, seine Geheimdienste haben zu allen Zeiten gelogen und nun soll ich plötzlich glauben das Obama ausschließlich die Wahrheit sagen darf ??

Wem hat dieses Attentat bisher am meisten genutzt? den einfachen Amis mit Sicherheit nicht, den Muslimen weltweit sicher auch nicht, den normalen Irakern Iranern, Afghanen, Pakistanis, Deutschen, Engländern usw auch nicht,,,,

das muss doch, verdammt noch mal, möglich sein heraus zu bekommen, wem diese furchtbare Untat von Nutzen war und ist ??
Dann sollte man auch den Ursachen und den Verursachern und Hintermännern endlich auf die Spur kommen.

Der Bin Laden hat wohl nichts damit zu tun denn der wird meines Erachtens mit Samthandschuhen angefasst hoffiert, auf Teufel komm raus wie ein rohes Ei behandelt,,als ob er grandiose Leistungen zum Ruhm und Ehre Amerikas vollbracht hätte,,,genau der müßte dich in Gunatanamo sitzen und nicht 1000 kleine Hinze und Kunze,,wenn ich die großfressigenen Aussagen und Versprechnungen vom Busch noch recht in den Ohren habe,,

"Wir werden keinen Unterschied machen zwischen den Terroristen, die diese Attacken ausgeführt haben, und denen, die ihnen Unterschlupf bieten. Ich habe alle Ressourcen unserer Geheim-, und Sicherheitsdienste mobilisiert, bla bla,,,

"und kein Mensch auf dieser Welt wird heute schon erahnen können was 10 Jahre später bittere Wahrheit ist) das er jede Wette darauf gewinnt das diese Jungs 10 Jahre lang keinen Schritt weiter kommen, dafür jedoch jeden Tag ein amerikanischer Soldat und stündlich 10 Zivilisten sterben werden." (hugo)

hugo




Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf hugo vom 13.09.2010, 20:49:52
das muss doch, verdammt noch mal, möglich sein heraus zu bekommen, wem diese furchtbare Untat von Nutzen war und ist ??
Dann sollte man auch den Ursachen und den Verursachern und Hintermännern endlich auf die Spur kommen.
geschrieben von hugo


Willst du die Weisen von Zion endlich doch einmal beweisen können?
Re: Versöhnen statt spalten
geschrieben von mart1
als Antwort auf mart1 vom 13.09.2010, 20:40:37
"Niemals vergeben, niemals vergessen, keine WTC-Moschee" heißt die Gegenparole zu "Versöhnen statt spalten".

Anzeige