Forum Politik und Gesellschaft Diskussion historischer Ereignisse Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001

Diskussion historischer Ereignisse Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001

hugo
hugo
Mitglied

Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 13.09.2010, 09:25:27
Hier zählen nicht die Fakten, denn die sind geschickt verbogen worden und von seriösen Wissenschaftlern alle widerlegt,
Es war aber abzusehen, dass Karls sehr gute Einführung zu diesem Thema v.10.09.2010 22:05 schnell in die vermeintlich "richtige" Richtung gelenkt werden "musste" (Klaus)

tolle Verschwörungstheorie, Fakten zählen nicht und seriöse Wissenschaftler haben das bestätigt und hier im ST werden Themen gelenkt,,,ob da die CIA der FBI oder gar die die Dingsda ihre Hände im Spiel haben? ich denke, hafels Sommerlochidee könnte auch dafür Pate stehen.

nee das es die engsten Busenfreunde vom w Bush waren, welche die Flugzeuge in die Türme steuerten,,das glaub sogar ich nicht (da es sowieso nicht ganz ungefährlich ist zu dessen Freunden zu zählen, weil ab und zu mal einer mit dem Flugzeug über irgend einem Ölfeld abschmierte)

das an dem anschließendem Kriege die Familie Bush und deren Geschäftsfreunde nicht verdient sondern an den humanistischen Sonderausgaben fast Pleite gegangen wäre,,nee das will mir auch nicht so recht einleuchten,,

das so einiges an wichtigen Informationen -welche die Vorgeschichte, das Geschehen und die Hintergründe etwas besser ausleuchten könnten- auf lange Zeit in den üblichen Archiven verschwunden sind,,davon geh ich aus.

,,,und das es schlechte Gründe dafür gibt, den Massen diese vielen seltsamen Theorien zuzumuten bis hin zu o.g Verschwörungsdingsda,,davon bin ich überzeugt.

bisher hab ich den Amis noch nie übern Weg getraut wenn sie mal wieder Informationen und Wissen, Erkenntnisse, Wahrheiten in tiefen Kellern für lange Zeit verschwinden lassen,,und,,,sie haben mich noch nie enttäuscht. *g*

schorsch, meinst Du z.B. das diese befragten Feuerwehrleute alle die Wahrheit erzählten vonwegen sie hätten Sprengungen oder laute Knallerei oder Detonationen gehört, gesehen und erlebt ? auch wenn das nicht mit den offiziellen Erklärungsvesuchen übereinstimmt ?
Vielleicht waren das gestellte Scenen mit gutbezahlten Schauspielern ?? anders kannste das dann doch kaum noch erklären "Halluzinationen" ??



hugo

astrid
astrid
Mitglied

Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von astrid
als Antwort auf schorsch vom 13.09.2010, 09:29:40
Ich rate allen Skeptikern - und auch allen anderen - sich das Video in voller Länge anzusehen und sich die Augenzeugenberichte wie auch die Untersuchungsberichte von Ingenieuren aufmerksam einzuziehen. Ich denke, die wurden bestimmt nicht "gekauft" dafür, eigene Schlüsse aus der Sache zu ziehen. Ich selber habe es auch getan - und tue es immer noch.


Das ist auch meine Meinung und bleibe dabei.
Natürlich denkt man darüber noch eine Weile nach.

Recht hast Du sicher mit dem Foto auch.

LG Astrid
Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 13.09.2010, 10:14:00
"tolle Verschwörungstheorie, Fakten zählen nicht..."
geschrieben von hugo


Auch - wenn ich mir sicher bin, dass du verstanden hast, wie ich es meinte - eine kurze Erklärung dazu.

Mein Satz:
"Hier zählen nicht die Fakten, denn die sind geschickt verbogen worden und von seriösen Wissenschaftlern alle widerlegt, sondern hier zählen ganz bestimmte politische Anschauungen."

bezieht sich auf die im Video dargestellte Verschwörungstheorie und auf die als Fakten dargestellten Vorgänge.
Ich habe die "" bei Fakten vergessen.

Dass dir dieses Thema nicht passt, weil hier zu diesem Datum 11. September, ein verbrecherischer Angriff als das darstellt wird, was er war - nämlich ein Verbrechen, leuchtet mir nicht ein.
Es ist aber nicht nötig, bissig zu reagieren, da du in den nächsten Wochen genügend Gelegenheiten haben wirst, auf deine Lieblingsfeinde einzuhauen, ohne dass jemand auf den 11. September hinweist.

Anzeige

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf karl vom 12.09.2010, 14:38:44
"Sie sind unser Präsident"
DOKUMENTATION Offener Brief deutscher Musliminnen und Muslime an den Bundespräsidenten Christian Wulff

Sehr geehrter
Herr Bundespräsident,

als Sie vor zwei Monaten Ihr Amt antraten, konnten Sie dies gewiss nicht ahnen: Dass ein (ehemaliger) Bundesbankvorsitzender eine Debatte in Gang setzen würde, in der sich allgemeine Bedenken gegen eine verfehlte Integrationspolitik mit biologistischen Annahmen über mindere Intelligenz vermengen. Dass in sämtlichen Nachrichtenmagazinen, Zeitungen und Sendern pauschalisierend über etwaige intellektuelle, charakterliche, soziale und professionelle Defizite des muslimischen Bevölkerungsanteils diskutiert werden würde. Dass von Musliminnen und Muslimen - egal ob sie deutsche Staatsbürger sind oder auch hier geboren wurden - generalisierend als "Migranten" gesprochen würde und wir sogar im öffentlich-rechtlichen Fernsehen die offizielle Rückkehr des Wortes "Ausländer" erleben.

Erinnern wir uns zwei Monate zurück: In Ihrer Antrittsrede sagten Sie: "Unsere Vielfalt ist zwar manchmal auch anstrengend, aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen und eine Möglichkeit, die Welt aus unterschiedlichen Augen und Blickwinkeln kennen zu lernen. Wir sollten neugierig sein und ins Gespräch kommen." Sie erzählten die berührende Geschichte der niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan und ihres Vaters, die ein Beispiel für "so viele Erfolgsgeschichten" sei. Sie sprachen die wunderbaren Sätze: "Wann wird es bei uns endlich selbstverständlich sein, dass unabhängig von Herkunft und Wohlstand alle gleich gute Bildungschancen bekommen? (…) Wann wird es selbstverständlich sein, dass jemand mit den gleichen Noten die gleichen Aussichten bei einer Bewerbung hat, egal ob er Yilmaz heißt oder Krause? Meine Antwort auf solche Fragen lautet: Wenn wir weniger danach fragen, wo einer herkommt, als wo er hin will. Wenn wir nicht mehr danach fragen, was uns trennt, sondern was uns verbindet. Wenn wir nicht mehr danach suchen, was wir einander voraushaben, sondern was wir voneinander lernen können. Dann wird Neues, Gutes entstehen."

Diese Worte wurden von zahllosen Musliminnen und Muslimen und von Menschen mit Migrationshintergrund mit großer Freude aufgenommen, über religiöse und Parteigrenzen hinweg. Doch was wir momentan beobachten, ist leider das Gegenteil eines solchen Prozesses, in dem Menschen aufeinander zugehen, damit Gutes entsteht. Wir erleben, wie sich Teile der Bevölkerung von anderen absetzen. Wie Minderheiten ausgedeutet und öffentlich als "Andere" markiert werden. Die Tonlage ist oft genug nicht neugierig und gesprächsbereit, sondern aggressiv und diffamierend. Für Musliminnen und Muslime ist derzeit nicht einmal der Gang zum Zeitungshändler leicht, weil sie nie wissen, welche Schlagzeile, welches stereotype Bild sie dort erwartet. Auch in der Schule, bei der Arbeit und am Ausbildungsplatz kann es sein, dass einem Feindseligkeit entgegenschlägt.

Selbstverständlich sind das nicht die einzigen Erfahrungen dieser Tage. Es gibt auch viele freundliche Worte, viel Solidarität. Zahllose Deutsche ohne muslimischen oder Migrationshintergrund sind genauso fassungslos über die Entwicklung der letzten Wochen, fühlen sich gleichsam fremd im eigenen Land. So wie wir. Denn wie gesagt, auch wir deutschen Muslime gehören zu Deutschland, mit demselben Recht wie alle anderen religiösen, ethnischen oder sonstigen Bevölkerungsgruppen. Wir werden dieses Land nicht aufgeben. Dieses Land ist unsere Heimat, und Sie sind unser Präsident. Weil wir als Mitglieder des Staatsvolks in großer Sorge um die Zukunft dieses Landes sind, das Sie repräsentieren, wenden wir uns an Sie, der Sie so überzeugend sagten: "Es gibt unterschiedliche Interessen, es gibt Vorurteile gegeneinander, Bequemlichkeiten und Anspruchsdenken. Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen. Wir müssen unvoreingenommen aufeinander zugehen können, einander aufmerksam zuhören, miteinander sprechen."

Wir bitten Sie, gerade in der derzeitigen angespannten Stimmung für diese Leitsätze einer offenen, von gegenseitigem Respekt geprägten demokratischen Kultur einzustehen und öffentlich für sie zu werben.

Fatih Akin, Filmregisseur
Hatice Akyün, Autorin
Prof. Dr. Katajun Amirpur, Islamwissenschaftlerin
Gabriele Boos-Niazy für das Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e. V.
Christian Abdul Hadi Hoffmann, stellv. Vors. der Muslimischen Akademie Deutschland
Lamya Kaddor für den Liberal-Islamischen Bund e. V.
Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu, Erziehungswissenschaftlerin und Turkologin
Ali Kizilkaya für den Islamrat e. V.
Halima Krausen für die Initiative für Islamische Studien e. V.
Aiman Mazyek für den Zentralrat der Muslime in Deutschland e. V.
Hamideh Mohagheghi, Theologin
Shermin Langhoff, Intendantin
Aylin Selcuk für die Deukische Generation e. V.
Hilal Sezgin, Schriftstellerin und Journalistin
Feridun Zaimoglu, Schriftsteller


geschrieben von taz
hugo
hugo
Mitglied

Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 13.09.2010, 11:57:27
bezieht sich auf die im Video dargestellte Verschwörungstheorie und auf die als Fakten dargestellten Vorgänge.
Ich habe die "" bei Fakten vergessen. (klaus)

hatte ich doch tatsächlich auf "uns" hier im ST, die hiesige Diskussion gemünzt und angenommen,,,,und nicht auf "die" Experten und Scheinexperten weltweit.

Ja "die" bzw unter "denen" sind sicherlich auch welche, die ihr eigenes, den Amerikanern und deren Regierung nicht sonderlich freundlich gesinntes Süppchen kochen,,das kann wohl Niemand ausschließen.

das es darunter tatsächlich auch welche geben mag die aus vollster Überzeugung glauben, die Wahrheit suchen zu wollen und/oder sie gar gefunden haben,,,,und diese ihre Wahrheit mit den offiziellen Versionen nicht übeeinstimmen,,ok auch das mags geben (wie wir u.a. im Video sehen und hören können)

Nun wird sich nicht Jeder Videogucker so effektiv und exzellent mit den vielen Ungereimtheiten und Verbiegungen die Nase abgefüllt haben wie Du,,,und tatsächlich hier und da gerne eine zweite oder dritte (möglichst unabhängige)Meinung gewünscht haben.

Ich gehöre dazu (für mich ist der Erkenntnisprozess in dieser Sache noch nicht völlig abgeschlossen) und will das mal so im Raum stehen lassen

Bin gespannt auf die von Dir vorhergesagten nächsten Wochen mit den genügend Gelegenheiten, auf meine Lieblingsfeinde einzuhauen,,,

nicht, das "die" schon wieder -natürlich rein präventiv- eine Schweinerei aushecken und beginnen die "wir" uns alle eigentlich mal wieder nicht wünschten.

hugo
olga64
olga64
Mitglied

Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von olga64
als Antwort auf hugo vom 13.09.2010, 15:25:31
In diesem Zusammenhang sollten auch die im Timing gut passenden "Aktivitäten" des Pastors stehen, der medienwirksam die Verbrennung von Koran-Exemplaren ankündigte. Dieser Mann, der früher in Köln sein Unwesen trieb (und dort im Porsche rumkurvte), kapierte, wie es geht: ein Verein mit ca 50 Mitgliedern (diese Menschenmenge wäre für einen Omnibus zu gering) wäre niemanden aufgefallen. Ein Buch zu schreiben, wäre auch nicht spektakulär - es schreibt ja fast jeder ein Buch über irgendetwas - so leichten finden sich dafür keine Verlage mehr.
Nun sprangen weltweit die Medien auf diesen Zug - warum? Ist dies nun "Volksverblödung" oder "Volks-Manipulierung"? Ich habe nur den einen Trost, dass in Kürze auch darüber kein Mensch mehr sprechen wird - es wird dann ein neues Event geben. Olga

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Zurück zum eigentlichen Thema, Aufklärung
geschrieben von hugo
als Antwort auf olga64 vom 13.09.2010, 15:32:59
Ich habe nur den einen Trost, dass in Kürze auch darüber kein Mensch mehr sprechen wird - es wird dann ein neues Event geben. (Olga)

hm olga Du bist in kurzer Zeit heute schon ein weiterer "Prophet", aus dessen Beitrag ich den Eindruck schlimmer Vorahnungen nicht so recht löschen kann.

seit ich jedoch den USA PATRIOT Act
(Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001)
versuche zu vestehen,,,was das bedeutet, welches die Hintergründe sind, wer sich das ausgedacht und wozu der angewandt und wofür und wogegen der gerichtet werden soll,,seitdem schließe ich nichts, aber fast rein gar nichts mehr,(keine Behauptung, keine Schlagzeile, keinen Widerspruch usw,,) als unumstößliche Wahrheit ein noch aus.

hugo
astrid
astrid
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von astrid
Ich hänge mich nur mal dran Hugo.

Auch bei YouTube gibt es jede Menge zu sehen und zu lesen.
Wer lesen möchte, liest, Wer nicht, läßt es eben.

YouTube - Peter Scholl-Latour bestätigt, dass 9/11 eine große Lüge war
Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von mart1
als Antwort auf astrid vom 13.09.2010, 19:34:41
Wichtige Nachfrage: Für welche Aussage soll Scholl-Latour herhalten? Dass der 11.9. von den Amerikanern inszeniert wurde?
adam
adam
Mitglied

Re: Versöhnen statt spalten - meine Gedanken zum 11. September 2001
geschrieben von adam
als Antwort auf astrid vom 13.09.2010, 19:34:41
@astrid,

ich hab mir das Video angesehen. Scholl-Latour sagt, es sei eine Lüge, daß die Attentäter aus Afghanistan gekommen und dort ausgebildet worden seien. Scholl-Latour sagt keineswegs, daß der Terrorakt gegen das WTC eine Lüge sei.

Du mußt Dir das Video schon richtig ansehen und anhören, nicht nur soweit, wie es Dir in den Kram paßt. So verbreitest Du Falschmeldungen.

--

adam

Anzeige