Eigene Gedichte Das Ende vom Lied

Lilith
Lilith
Mitglied

Das Ende vom Lied
geschrieben von Lilith
Zur Eröffnung dieses Threads ein überhaupt nicht ernst gemeinter Abgesang auf das Dichten....




Das Ende vom Lied[b][/b]



Verschont mich bitte mit den Reimen
Denn – Goethe hilf! – ich finde keinen!
In des Gehirnes fernsten Ecken
sich keine Verse mehr verstecken.
Und wenn ich noch so sehr probiere
und jedes Wort gar buchstabiere,
wenn ich mich selbst an Jamben wage
oder nach dem Stabreim frage,
Hex- und Pentameter versuche,
bei Daktylus entsetzlich fluche,
nicht mal ein Knittelvers gelingt,
Euterpe gleich die Hände ringt!

Alexandriner sind mir verschlossen,
Trochäus und Anapäst macht mich verdrossen,
bei Choriambus, Ionicus
ist´s mit dem Metrum endlich Schluß.
Wenn ich noch Reime schütteln soll,
dann ist das Versmaß übervoll!

Nicht soll im Herz der Schmerz sich finden,
kein Kuß und Schluß mehr unter Linden.
Ich will auch keine gold´nen Sterne
weit draußen in der tiefen Ferne.
Punktum, ich bin kein Verseschmied!
Das ist das Ende von dem Lied!
Medea
Medea
Mitglied

Re: Das Ende vom Lied
geschrieben von Medea
als Antwort auf Lilith vom 29.09.2010, 10:12:45


In jedem Anfang liegt ein Zauber inne -
dem kannst du dich doch nicht entziehn?
Willst über Fluß und Berge fliehn?
Gar nichts mehr schreiben von der Minne?

,

Medea




Lilith
Lilith
Mitglied

Re: Das Ende vom Lied
geschrieben von Lilith
als Antwort auf Medea vom 29.09.2010, 10:34:42
Von der Minne hab' ich viel zu sagen,
doch noch hab' ich etwas Scheu,
mich zu weit aus dem Verborgenen zu wagen,
denn hier bin ich doch noch ziemlich neu....

Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Das Ende vom Lied
geschrieben von miriam
als Antwort auf Lilith vom 29.09.2010, 10:43:57
Du bist zwar neu – doch schon vertraut,
Und deine Verse schön und stets harmonisch -
Und was du schreibst – ist niemals laut,
Dies sagt dir eine, deren Versesucht wird langsam … chronisch.

Miriam
ramires
ramires
Mitglied

Re: Das Ende vom Lied
geschrieben von ramires
als Antwort auf Lilith vom 29.09.2010, 10:12:45
Ach, Lilith:

Auch meine Reime leiden niemals unter "Anna-Pest".
Das gäbe meiner Reimlust ja den allerletzten Rest.
Geschickt kannst Du die Worte in die Zeilen fügen,
da werden wir noch manchen Vers zu lesen kriegen.
Lasse Euterpe doch getrost Patschhändchen ringen!
Auch sie ist irgenwann mal zur Vernunft zu bringen.







Medea
Medea
Mitglied

Re: Das Ende vom Lied
geschrieben von Medea
als Antwort auf Lilith vom 29.09.2010, 10:43:57
Nicht neu, nicht alt, ist mir hier wichtig.
Mit Freud' dabei, dann bist du richtig.
Und nicht zuletzt die Harmonie der Zeilen,
das macht es aus, genau das läßt verweilen.

Medea

Anzeige