Fernsehen und Film Berlin Bundesplatz

olga64
olga64
Mitglied

Berlin Bundesplatz
geschrieben von olga64
Heute Abend kommt auf SAT 3 der erste TEil der Fortsetzung der Film-Doku-Sendung Berlin Bundesplatz, die ja schon seit Jahrzehnten immer wieder Berliner begleitet, die am oder in der Nähe des Bundesplatzes wohnen. Es interessiert mich sehr ,was aus den Menschen und ihren Träumen und Plänen wurde - ich freue mich auf diese Sendung. Weitere Teile folgen noch diese Woche, soviel ich weiss. Olga
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von loretta †
als Antwort auf olga64 vom 19.02.2013, 16:16:08
Danke dir, liebe Olga, für den Tipp.

Auch ich kenne den Bundesplatz sehr gut, da meine Freundin im 4. Stock eines wunderschönen alten Mietshauses aus der Gründerzeit eine Eigentumswohnung besitzt mit herrlichem Ausblick über den Platz und die Bundesallee.

Großzügiges Portal und Treppenhaus mit roten Sisalteppichen bis ganz nach oben, Stuck und Parkett, so wie man es von diesen Häusern kennt - traumhaft schön.

Ich freue mich auf die Sendung.

Gruß an dich nach München
loretta
olga64
olga64
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von olga64
als Antwort auf loretta † vom 19.02.2013, 17:19:25
Mein Bruder wohnt dort ja auch in der Nähe seit Jahrzehnten - eine Riesenwohnung mit dem sog. Berliner Zimmer und Küche mit schwarz-weiss-Fliesen. Freue mich auch - alles Liebe Olga

Anzeige

lars
lars
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von lars
als Antwort auf olga64 vom 19.02.2013, 17:31:37
War auch des öfteren in Berlin, sehr schöne Stadt!
1990 konnte ich sogar im Ostteil für 40 Pfennig U Bahn fahren.
Hatte auch in der Schweizer- Botschaft zu tun, musste auch einen Häftling besuchen im Moabit, Honecker war auch dort aber als Häftling, mochte ihm aber die Hand nicht geben:(((
olga64
olga64
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von olga64
als Antwort auf lars vom 19.02.2013, 18:54:42
1990 konnte ich sogar im Ostteil für 40 Pfennig U Bahn fahren.
Hatte auch in der Schweizer- Botschaft zu tun, musste auch einen Häftling besuchen im Moabit, Honecker war auch dort aber als Häftling, mochte ihm aber die Hand nicht geben:
geschrieben von Lars


Honecker war 1992 in Moabit (in der Krankenabteilung, da schwer krank). Er verbrache dort 170 Tage. Wie im Rechtsstaat üblich, liess man Gnade vorRecht ergehen und hob dann den Haftbefehl auf (in der DDR wäre dies sicher nicht so human gehandhabt worden) - Honecker reiste nach Chile zu seiner Tochter aus; seine Frau waren bereits dort. Dort verstarb er dann 1994.
Wäre es wirklich für Sie möglich gewesen, Honecker in der Krankenabteilung dieses GEfängnisses die Hand zu schütteln? Ich zweifle daran, weil sicher er dies auch nicht gewollt hätte. Olga
lars
lars
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von lars
als Antwort auf olga64 vom 22.02.2013, 15:25:41
Höchstens wenn ich prominenter Sozi gewesen wäre?
Scheinbar wurde mir das falsch übermittelt, betreffend Jahr!
olga64
olga64
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von olga64
als Antwort auf lars vom 22.02.2013, 16:09:10
Lieber Lars - die Honecker-Geschichte war in Deutschland schon ein geschichtliches Ereignis - sowohl für Ost als auch West. Ich erinnere mich auch noch gut daran,dass am Ende Frau und Herr Honecker in Deutschland obdachlos waren. Sie wurden dann von einem Pastor in dessen Haus aufgenommen, weil der deutsche Staat nicht für Obdach sorgte. DAs fand ich Wessi-Frau damals sehr schlimm, weil Rache, egal wie billig sie ist, auch solchen Leuten gegenüber nicht hilfreich ist. Seine Frau lebt ja noch und hat vor einigen Monaten ein Interview gegeben und auch ein Buch geschrieben. Sie bekommt eine deutsche Rente (von der bösen kapitalistischen BRD), mit welcher sie anscheinend auch ihre Tochter und Enkel in Chile ernährt. Olga
dingo
dingo
Mitglied

Re: Berlin Bundesplatz
geschrieben von dingo
als Antwort auf loretta † vom 19.02.2013, 17:19:25
loretta
soviel wie ich weiss wohnte ich in Nu. 8 Kaiser Platz
kann mich aber nicht genau daran erinnern das war in 1930

Anzeige