Fernsehen und Film Zivilcourage

clara
clara
Mitglied

Zivilcourage
geschrieben von clara
Hallo,

den Film heute Abend haben bestimmt auch einige von Euch gesehen. Mich hat er ziemlich aufgewühlt. Das vieldiskutierte Thema von perspektivlosen Jugendlichen in einem Berliner "Problemviertel" mit hohem Ausländeranteil wurde m.E. gut dargestellt. Götz George als mutiger Mensch hat Mal eine ganz andere Seite seines Könnens gezeigt. Die beiden Kriminellen spielten auch hervorragend.

Clara
uki
uki
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von uki
als Antwort auf clara vom 27.01.2010, 22:19:27
Du hast die schauspielerische Leistung der Darsteller beurteilt und ich füge hinzu, ich bekam kalte Hände beim Zuschauen des Films. Die Zimmertemperatur war so 22-23 Grad.
Ich weiß nicht, ob das jetzt was über den Inhalt des Stücks aussagt?
Jedenfalls ist es beabsichtigt.
Ich wünschte, es wäre eine Fantasterei gewesen, vom anderen Planeten.

-uki-
clara
clara
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von clara
als Antwort auf uki vom 27.01.2010, 22:32:11
Du hast die schauspielerische Leistung der Darsteller beurteilt und ich füge hinzu, ich bekam kalte Hände beim Zuschauen des Films.
geschrieben von uki


Uki, das von der Gänsehaut, die ich zeitweise bekam, wollte ich mir verkneifen. Ich glaube schon, dass es was über den Inhalt aussagt! Und ich glaube, dass es der Realität nahe kommt. Clara


Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von miriam
als Antwort auf clara vom 27.01.2010, 22:38:20
Es ist sicherlich in erster Linie die große schauspielerische Leistung von Götz George - aber auch von den jungen Darstellern, die einem gar nicht die Möglichkeit gibt etwas auf Distanz zum Thema zu gehen.

Natürlich stellt man sich eine Menge Fragen dabei - die leider (für mich) unbeantwortet bleiben.

Bemerkenswert auch die differenzierten Dialoge im Film - leider eine Seltenheit in der letzten Zeit.

Miriam
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von eleonore
als Antwort auf uki vom 27.01.2010, 22:32:11
Du hast die schauspielerische Leistung der Darsteller beurteilt und ich füge hinzu, ich bekam kalte Hände beim Zuschauen des Films. Die Zimmertemperatur war so 22-23 Grad.
Ich weiß nicht, ob das jetzt was über den Inhalt des Stücks aussagt?
Jedenfalls ist es beabsichtigt.
Ich wünschte, es wäre eine Fantasterei gewesen, vom anderen Planeten.

-uki-
geschrieben von uki


Dominik B., ein 50-Jähriger Münchner mit großer Zivilcourage, hat am Nachmittag in der S-Bahn mitbekommen, wie zwei Jugendliche im Alter von 17 und 18 Jahren auf andere Teenager einredeten. Sie versuchten von den vier 13- bis 15-Jährigen Geld zu erpressen, bedrohten diese und schlugen sie schließlich ins Gesicht und in den Rücken. Dominik versuchte den Streit zu schlichten und ging dazwischen und versuchte dadurch die Teenager zu schützen und rief zusätzlich die Polizei.

Voller Wut widmeten sich die Täter dann dem Mann, der so viel Zivilcourage bewiesen hatte und schlugen ihn, bis er zu Boden ging. Auch in diesem Moment prügelten sie weiter auf ihn ein. „Die haben den gestiefelt“, so ein Polizist am Sonntag. Dominik B. verlor durch einige Tritte gegen den Kopf noch an Ort und Stelle das Bewusstsein und erlag am Abend seinen Verletzungen.
geschrieben von Zivilcourage mit dem


münchen liegt nicht auf ein anderen planet, und es ist vor nicht sehr lange zeit passiert.
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von luchs35
als Antwort auf eleonore vom 28.01.2010, 09:42:48
Und wie sich dann später herausstellte, schauten nicht nur die erwachsenen Fahrgäste , sondern auch der Zugführer und der den Zug begleitende Sicherheitsbeamte zu. Letztere entschuldigten sich dann damit, dass sie befürchtet hätten, selbst verletzt zu werden. Angeblich befasste sich auch die Staatsanwaltschaft mit diesem Verhalten. Gehört habe ich aber nichts mehr davon.

Solche Vorkommnisse beeinflussen das Verhalten der Menschen, die zwar gerne helfen möchten, aber wissen, dass sie nur selten auf Solidarität der anderen Zuschauer bauen können.

Der Einzelne, der den Mut hat einzuschreiten, wird meist selbst Opfer und bezahlt mit Gesundheit oder Leben.

Ich frage mich: Hätten all die Mutigen, die einem Bedrohten geholfen haben , aber selbst zum Krüppel geschlagen wurden, heute noch die gleiche couragierte Einstellung? Und ich frage mich auch, was hätte ich getan?







Anzeige

uki
uki
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von uki
als Antwort auf eleonore vom 28.01.2010, 09:42:48
Eleonore, leider, leider ist es so.

Ich schrieb auch:
"ich wünschte, es wäre auf einem anderen Planeten gewesen" (Konjunktiv)

Hattest du aber bestimmt auch so verstanden?

-uki-
heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf clara vom 27.01.2010, 22:19:27
Zitat:

den Film heute Abend haben bestimmt auch einige von Euch gesehen. Mich hat er ziemlich aufgewühlt. Das vieldiskutierte Thema von perspektivlosen Jugendlichen in einem Berliner "Problemviertel" mit hohem Ausländeranteil wurde m.E. gut dargestellt. Götz George als mutiger Mensch hat Mal eine ganz andere Seite seines Könnens gezeigt. Die beiden Kriminellen spielten auch hervorragend.

Dieser Film ist leider Realität.
Übergriffe dieser Art sind an der Tagesordnung auf Schulhöfen, auf der Straße usw.
Viele dieser Vorfälle kommen garnicht ans Tageslicht.
Nur wenn einer der Beteiligten schwer verletz ist oder getötet wird, dann schaltet sich die Obrigkeit und die Presse ein.

Leider.


Solange der Gesetzgeber- Polizei, Gerichte - nicht härter und schneller durchgreift, werden diese Übergriffe zunehmen.

Heinzdieter


astrid
astrid
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von astrid
als Antwort auf heinzdieter vom 28.01.2010, 16:35:29
Da hast Du vollkommen Recht, Heinzdieter.

Nur durch solche Vorfälle, wird es nicht
gerade mehr Helfer geben, sondern ganz im Gegenteil.
Wenn man sieht, die Helfer sind hinterher noch
die Opfer, WER möchte das denn bitte sein?,
wo man doch eigentlich nur helfen wollte.

Lieben Gruß, Astrid
olga64
olga64
Mitglied

Re: Zivilcourage
geschrieben von olga64
als Antwort auf heinzdieter vom 28.01.2010, 16:35:29
[/indent]Dieser Film ist leider Realität.
Übergriffe dieser Art sind an der Tagesordnung auf Schulhöfen, auf der Straße usw.
Viele dieser Vorfälle kommen garnicht ans Tageslicht.
Nur wenn einer der Beteiligten schwer verletz ist oder getötet wird, dann schaltet sich die Obrigkeit und die Presse ein.

Leider.


Solange der Gesetzgeber- Polizei, Gerichte - nicht härter und schneller durchgreift, werden diese Übergriffe zunehmen.

Heinzdieter [indent]


Diese Grundaussage "law and order" brachte dieser sehr gute Film aber nicht: er zeigte ja auch auf, dass beide Seiten mit gutem Willen auch voneinander lernen können: in dem Götz George dem jungen, analphabetisierten Mädchen Lesen beibringt, in dem er die Gitter seiner Buchhandlung entfernen lässt, öffnet er sich auch seiner Umgebung, die er vermutlich vor diesem Vorfall überhaupt nie richtig wahrgenommen hat.
Für mich ist das Erschütternste,dass es in unserem Land viele junge Menschen ohne jeglich Perspektive gibt und die auch deshalb nicht davor zurückschrecken, solche Taten zu begehen. Es erschüttert mich auch zutiefst, wie sehr wir Deutsche von diesen jungen Menschen gehasst werden.
Und dagegen hilft law and order nicht - es würde das Ganze noch verschärfen.
Olga

Anzeige