Garten und Balkon Gartentagebuch

mane
mane
Mitglied

Gartentagebuch
geschrieben von mane

WinkenLiebe Gartenliebhaber!

Habt Ihr Interesse, hier zu schreiben, was Ihr gerade im eigenen Garten macht, in anderen Gärten gesehen habt oder was Ihr für neue Pläne im Kopf habt?  Dazu können auch gerne Fotos eingestellt werden.

So würde ein Überblick entstehen, was im Laufe des Jahres im Garten so geschieht und wir könnten Tipps und Ratschläge austauschen und vieles mehr.

Ich fange mal an:

Die letzten drei Nächte war es so kalt, dass meine, vorher noch voll blühenden Dahlien, erfroren sind. Darum werde ich die Dahlienknollen heute aus der Erde nehmen und im Keller einlagern, damit ich sie nächstes Jahr im April wieder in die Erde einbringen kann.

Wahrscheinlich hat der Frost auch woanders zugeschlagen, was ich prüfen werde, sobald es draußen etwas wärmer ist. Im Moment liegt der größte Teil des Gartens noch im Schatten.

P1040510.JPG

Jedes Jahr sähe ich Schmuckkörbchen (Cosmeen) aus, die ich ab März im Haus vorziehe und im Mai in den Garten pflanze. Ich mag diese zarten unermüdlich blühenden Sommerblumen. Dies ist eine der letzten Pflanzen, die mittlerweile über 2m groß ist.
In einem Beet haben sich aus den herabgefallenen Samen ganz viele Ableger gebildet, wovon einige jetzt blühen und die anderen kurz davor stehen. Wahrscheinlich werden sie erfrieren. Hat eine oder einer von Euch eine Idee, ob man diese über den Winter bekommen kann?

Ich freue mich auf eine rege Beteiligung an diesem Thema.

Liebe Grüße,
Mane







 

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin

Auch wir sind derzeit dabei, so einiges (wie jedes Jahr) zu beackern und auch zu verändern.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Garten niemals gleich bleibt und ständigen Veränderungen unterworfen ist.

Wir haben einen ca. 800 m2 großen Gartenbereich mit viel grünem Rasen aber auch Rabatten, die ja gepflegt und gehegt werden wollen/müssen, damit es einigermaßen schön aussieht.
Garten und Haus heisst auch immer "Arbeit"... aber was solls, wir haben es ja so gewollt und es ist schön, hält fit und mobil.

Diesen Sommer aber war es hart an den Grenzen..., man hat gesehen, dass kaum Wachstum war, es war einfach viel zu warm, die Pflanzenwelt hat sehr gelitten. Erst jetzt, wo es auch nachts kühler ist, erholt sich die Natur zusehens.

In den letzten zwei Wochen haben wir eine  Art "Aktion Wilder Wein" hinter uns...auf ca. 20 m mussten wir viele Pflanzen entfernen, da sie wirklich nicht nur immer mehr Arbeit machten, auch für den Nachbarn war es nicht angenehm, das Laub dann aufzusammeln...es nervt ziemlich.
Wir haben noch an anderen Stellen wilden Wein, der aber nicht stört und so ist es gut.

Nun haben wir alles weg, neue Sichtblenden gezogen, neue Bepflanzungen gesetzt, die ich aber alle aus dem eigenen Garten habe.
Zum Glück können wir so ziemlich alles alllein machen, was erstens Spaß macht und Geld spart. 
Ich teile sehr oft schon vorhandene Pflanzen..., so beispielsweise Bambus oder auch sehr schönes Ziergras...aber auch diverse Bodendecker, somit muss ich selten etwas Neues kaufen.

Im Übrigen hab ich eh fast nur Pflanzen, die derweile fast alles "aushalten können" und anspruchslos sind, anders gehts ja nicht mehr bei diesen heißen Sommern...man muss schon in die Zukunft denken, finden wir zumindest zumal bei uns im Märkischen der sandige Boden hinzukommt, was alles nicht gerade einfacher macht. Die Wasserrechnung läßt schon jetzt grüßen...

Kristine


IMAG1114_BURST002.jpg
20180523_144334.jpg

mane
mane
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von mane
als Antwort auf werderanerin vom 30.09.2018, 11:12:23

Hallo Kristine,

Daumen hochdu hast einen sehr schönen Garten, soweit ich ihn erkennen kann.Sind das Petunien, die da so prächtig blühen?

über Pflanzen, die anspruchslos sind und "fast alles aushalten", würde ich mich gerne mit dir austauschen. Ich sage mir jedes Jahr aufs Neue, dass ich meinen Garten pflegeleichter gestalten sollte - habe es bis jetzt aber nicht geschafft. Statt weniger, mache ich mir immer mehr Arbeit, auch weil ich gerne Blumen im Haus aussähe, pikiere und später nach draußen pflanze. In einem Samentütchen sind ja so viele Samen und jedes bekommt eine Chance von mir. Ich finde immer noch ein Plätzchen, wo noch ein Blümchen hinpasst. Dabei ist mein Garten viel kleiner als der deine, auch muss ich ihn mit meinem Mann teilen, denn er ist für die Nutzpflanzen zuständig, weil wir entdeckt haben, dass wir beide nicht gut miteinander arbeiten können. So wurschtelt jeder für sich alleine.

Pflegeleicht und unverwüstlich sind u.a. meine Sempervivum-Pflanzen, der Lavendel, diverse Gräser, die Herbstanemonen, das Mädchenauge. Auch die Rosen machen wenig Arbeit und blühen von Jahr zu Jahr schöner.

P1040504.JPGSempis in unserem alten selbstgemauerten Grill.

Liebe Grüße,
Mane


Anzeige

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf mane vom 30.09.2018, 18:27:47

Hallo mane..., na das ist ja ein schönes Bild aber gleich die Frage..., wenn ich das richtig sehe, sind das ja Pflanzen für einen Steingarten und sehr unkompliziert...warum hast du sie nicht eigentlich in eine Rabatte gesetzt..., da können sie doch richtig "leben" und sich vermehren.
Sicherlich hast du diese Rabatten vielleicht nicht...?

Wir haben bei uns eigentlich von Beginn an einen Grundgedanken gehabt nämlich niemals wollen wir Sklaven unseres Gartens werden und das versuchen wir eigentlich auch durchzusetzen. Gelingt natürlich nicht immer, weil z.b "Wilder Wein" durchaus Arbeit macht, ist sogar in diesem Jahr wie wild gewachsen ist, trotz Trockenheit.
Dennoch haben wir ihn noch an 3 Stellen als Sichtschutz, denn er wächst ja wie eine Wand, ganz dicht.

Ansonsten haben wir viele, verschiedene Pflanzen aber kaum Blühpflanzen. Dafür halte ich mir ein Beet vor, dass ich im Frühjahr mit Samen befülle und das reicht dann.
Wir sind ja öfter mal unterwegs und da können wir uns nicht noch mehr aufhalsen. Haben ja allein ca. 600 m2 Rasen, der auch gehegt werden muss, denn Rasen macht richtig Arbeit. Als Hecke haben wir z.B. Rotbuche und Tuja..., ist auch wunderschön und barucht nix...außer wie alle Hecken, einen Herbstschnitt. 

Ich habe z.B auch Sanddorn, Bambus aber auch kleine Harlekinbäumchen (siehe Bild / vorne links) u.v.a. Pfanzen aber ich weiß erhrlich nicht mehr, wie die heißen...sie sind allesamt total pflegeleicht, brauchen  wenig Wasser und keinen besonderen Boden.
Das ist mir eigentlich seit Jahren sehr wichtig..., wenn ich mal im Gartencenter bin, komme ich ja auch schwer an Planzen vorbei aber wenn ich etwas kaufe, muss immer auf dem Etikett "anspruchslos, kein besonderer Boden, kaum Wasser" stehen..., ansonsten nehme ich es nicht, da bin ich auch derweile ganz konsequent, denn es nützt ja nix.

Garten muss immer auch Freude machen und darf nicht zur Strafe werden und das versuchen wir, haben immernoch genug Arbeit aber das ist so o.k., hält fit unf macht auch noch Spaß.

Liebe Grüße
Kristine

IMAG1117_BURST002.jpg

 

mane
mane
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von mane
als Antwort auf werderanerin vom 01.10.2018, 10:36:53

Hallo Kristine,

ich stelle mir vor, dass Ihr einen Garten habt, der auch im Herbst und im Winter gut aussieht. Wenn das Augenmerk auf Grünpflanzen gelegt wird, die vielleicht auch im Winter nicht die Blätter verlieren, hat der Garten zu jeder Jahreszeit seinen Reiz. Wie sieht das mit dem Wilden Wein aus, bleibt er auch in der kalten Jahreszeit grün?

Du hast Recht und ich finde es gut, dass du so konsequent darauf achtest, dass der Garten mit seinen Pfflanzen überwieged so gestaltet ist, dass er nicht über Gebühr Zeit und Kraft kostet. Überanstrengen tue ich micht zwar auch nicht (Smileynaja, manchmal vielleicht doch), es gelingt mir aber meist, über Unkraut usw. hinwegzusehen. Mein Garten, der auch jetzt noch sehr schön blüht, ist nicht so gepflegt, wie der deine.

Ich mag sehr gerne blau blühende Pflanzen und da ganz besonders das Geranium Rozanne, welches an mehreren Orten in meinem Garten steht und vom Frühjahr bis zu den ersten strengen Frösten wunderschön blüht:
CIMG2352.JPG
Ja, mein Sempervivum, auch bekannt als Hauswurz, habe ich an mehreren Stellen im Garten. Eigentlich habe ich kaum eine freie Fläche, die nicht bepflanzt ist. Die Pflänzchen in den kleine Töpfchen, die im alten Grill stehen, kamen dort hin, weil ich keinen anderen Platz für sie gefunden hatte. Unser Grundstück ist gerade mal so groß, wie du als Rasenfläche hast. Und davon ist ein großer Teil in Hanglage, die mein Mann beackert.

So, jetzt hat sich der Regen verzogen und die Sonne kommt raus. Ich gehe jetzt Giersch rausmachen, der sich ünter den Dahlien versteckt hatte, die jetzt im Keller trocknen.
Gruß Mane

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf mane vom 01.10.2018, 17:40:22

Guten Morgen liebe mane,

bei uns ist es recht kalt heute..., man ahnt schon den Winter irgendwie..., der wilde Wein wirft sein Laub dann ab, nachdem er sich wunderschön und mehrfach eingefärbt hat. 

Im Grunde ist es ja egal, welche Fläche man beackern muss, nur sollte es einen nicht auffressen, denn das ist auf Dauer wirklich nichts. Die zunehmende Wärme im Sommer tut ja sein übriges, denn es müssen ja auch zukünftig Pflanzen gezogen werden, die wenig bis gar kein Wasser benötigen.
Anders wirds wohl nicht mehr gehen aber es gibt ja durchaus auch Beispiele in anderen Ländern, wo es schon immer funktioniert.

Liebe mane, ich wünsche dir einen schöne Feiertag morgen...naja, feiern...

Kristine
 


Anzeige

heide
heide
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von heide
als Antwort auf werderanerin vom 02.10.2018, 09:41:30

Hallo Ihr Gartenfreunde,

uns bleibt momentan im Garten nicht  viel anderes zu tun, als unserem *Agenten* hinterherzujagen. Fast drei Jahre hielt er sich im Untergrund versteckt und meint jetzt, den eh schon geschundenen Rasen auch noch tüchtig aufwühlen zu müssen.
Und da dem riesigen Ahorn auch nichts Besseres einfällt, als uns jeden Tag mit unzähligen seiner  Nasenzwicker zu beglücken, denke ich wieder wie schön es doch wäre, nur eine Wohnung mit DachTerrasse zu besitzen.

Genießt Eure Gärten...
Gruß
Heide

 

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf heide vom 02.10.2018, 11:23:33

Wir hatten auch mehrere male einen "Agenten", wie du es schreibst und haben ihn (toi,toi,toi) vertrieben und haben jetzt zumindest Ruhe.

Ja, heide..., Garten ist halt immer auch Arbeit, da hast du wohl Recht aber man wollte es ja so...oder ?

Kristine

heide
heide
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von heide
als Antwort auf werderanerin vom 02.10.2018, 11:30:44

Kristine, die Zeit um neben dem  Haus auch noch den  Garten mit viel Aufwand  bewirtschaften zu wollen, nö, Du Liebe, die gehört der Vergangenheit an. Und obwohl wir mittlerweile  Arbeiten an unseren Mähroboter übertragen haben und andere Werkeleien vom Gärtner erledigen lassen, so bleibe ich dabei, lieber wie Commissario Brunetti wohnen zu wollen - alles andere wird mir mehr und mehr einerlei.

Dir jedoch wünsche ich weiterhin gutes Gelingen bei der Arbeit im Garten, blühende Pflanzen werden es Dir danken.

Gruß
Heide

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf heide vom 02.10.2018, 16:02:04

Hast ja Recht, liebe heide...auch bei uns wird mal der Tag kommen, dass wir das nicht mehr wollen, weil es einfach nicht mehr geht...ich "bereite" meinen Partner immer schon darauf vor (Männer brauchen ja lange Vorlaufszeit...Zwinkern)... naja, noch ist Zeit und wir haben Freude, meistens zumindest aber wer weiß das letztlich schon...

Machs gut heide ... und machs dir dennoch schön, o.k.!

Kristine 


Anzeige