Garten und Balkon Gartentagebuch

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf Clematis vom 16.05.2019, 07:39:29

Hallo Ingeborg, hier mal auf die schnelle ein Foto...(Zwinkern)..., bekommt unzählig, viele schöne Blüten...hab die das erste mal in den Boden gebracht und zwei Knollen zeigen auch schon Triebe...

Kristine dankt herzlich


20190516_132008.jpg

WoSchi
WoSchi
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von WoSchi

Eine Frage unter die erfahrenen Hobbygärtnerinnen hier - ich will mir einen kleinen Komposter (330l, gesehen bei Obi) kaufen, weiss aber nicht, ob man sic da zusätzlich einen Beschleuniger oder Würmer kaufen muss. Wer kann mir da helfen? Bisher hatte ich immer Gärten,, in denen meine Jungs mir ein rundes Hochbeet bauten, in dessen Mitte ein ca 60cm breiter Zylinder aus Maschendraht und Gaze war. Das Beet war ca so 65cm hoch, mit Brettern verkleidet, insgesamt hatte der Kreis 2m Durchmesser. An einer Seite war so eine Art Tortenstück herausgearbeitet, da hatte man Zugang zu dem Zylinder, in den regelmässig die organischen Abfälle kamen und sonst mit einem Deckel bedeckt war.Ich weiss nicht, ob es sowas hier in D auch gibt? Funktioniert prima und sieht toll aus, ist aber für meinen Minigarten viel zu gross.Auf jeden Fall brauichte ich für das grosse Ding keine Würmer, zumal es im subtrobischen bis tropischen Klima war

Silberweide
Silberweide
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von Silberweide
als Antwort auf WoSchi vom 17.05.2019, 21:08:37

Du hast ja offenbar mit Kompost grundsätzlich schon Erfahrung, aber ich finde hier nochmal alles Wesentliche gut und knapp zusammengestellt:

https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Kompost-richtig-anlegen-und-umsetzen,kompostieren101.html

Bei dem von dir angepeilten Kleinkomposter von OBI handelt es sich wahrscheinlich um den Thermofix. Ich kann mir ehrlich gesagt, nicht wirklich vorstellen, wie die nötigen Bedingungen in so einem kleinen Ding hergestellt werden sollen, zumal in einigen Bewertungen ja steht, dass die Plastikteile nicht von der stabilsten Sorte sind. Es dürfte nicht ganz einfach sein, den Minikomposter mit den organischen Abfällen in der richtigen Mischung zu befüllen, so dass nichts faulen kann und alles schön verrottet. Wenn das Klima nicht passt, gehen die Würmer gar nicht rein bzw. zugegebene Würmer wandern ab. Dann muss man mit Kompostaktivator nachhelfen, aber das alleine kann auch nicht für Erfolg sorgen.

Ich kann nur sagen, dass wir in unserem Garten anfangs zwei größere Plastikkomposter hatten, die wir dann nach einiger Zeit entsorgt haben, weil das richtige Klima sich auf Dauer einfach nicht herstellen ließ. Seitdem sind wir mit dem guten, alten Lattenkompost aus Holz zugange und machen beste Erfahrungen. Ob es diese simplen Holzkomposter nicht auch in kleineren Größen gibt? Müsste man direkt mal nachschauen ...


Anzeige

WoSchi
WoSchi
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Silberweide vom 18.05.2019, 08:29:22

ich danke Dir - ja, es ist relativ klein, das Teil - aber ich habe wirklich nur wenig organischen Abfall und da ist so ein riesiges Ding eigentlich unsinnig. Ich will mal nachlesen, was es über den
Bokashi-Eimer   zu lesen gibt

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von schorsch

Auch Tierchen hat`s im Garten.....

Elster putzt Nase im Rasen, langsamer Gif.GIF
Elster, nahe, tanzt, Gif.GIF
.....bis in alle Ewigkeit!
Silberweide
Silberweide
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von Silberweide
als Antwort auf WoSchi vom 18.05.2019, 10:44:44

Liebe WoSchi, der Bokashi-Eimer ist eine gute Alternative für alle Arten von Bio-Hausabfällen. Man kann da sogar Gekochtes mit reintun, was ja beim Kompost nicht geht. Nur werden eben die Befüllungen unter Luftabschluss durch anaerobe Bakterien milchsauer vergoren, also ein völlig anderes Prinzip als beim ständig durchlüfteten Kompost. Deshalb darf man auch die beiden Methoden nicht zusammenbringen, solange der Prozess noch nicht völlig abgeschlossen ist, weil sie sich sonst gegenseitig behindern würden.
Für Bokashi brauchst du sinnvollerweise zwei Eimer (ziemlich teuer, aber man kann sie auch selber "basteln"), weil immer einer im Einsatz ist, also nach und nach befüllt wird, während der andere, bereits voll, drei Wochen unter Luftabschluss ruhen darf, bis der Prozess völlig beendet ist. Das reife Bokashi-Gut wird erst danach allmählich durch Regenwürmer in Erde verwandelt, muss also mit dem Boden in Berührung gebracht werden.
Manche geben reifes Bokashi direkt auf ihre Beete, aber das funktioniert nicht immer besonders gut. Zum Beispiel letztes Jahr, als die Regenwürmer wegen der Hitze und Trockenheit in tiefere Schichten abwanderten, lag das Bokashi-Zeugs endlos herum und trocknete ebenfalls aus. Man kann es natürlich locker einarbeiten und mit etwas Erde bedecken, aber nicht zu viel, damit es nicht fault. Alles nicht ganz einfach. Besser, man reserviert eine schattige Ecke im Garten, wo das reife Bokashi dann bleiben und sich mit Wurmhilfe in Humus verwandeln kann, bis man den dann ausbringt, wo er gebraucht wird.

Fazit: Bei Bokashi lohnt es sich besonders, sich gerade am Anfang gründlich zu informieren. Man vermeidet dann Fehler, weiß, was auf einen zukommt und ob das genau das ist, was man brauchen kann und haben wollte. In unserem Garten fahren wir seit Jahren mit Kompost und Bokashi parallel und haben damit gute Erfahrungen gemacht.


Anzeige

Pummel
Pummel
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von Pummel
Mein Garten 007.JPGMein Küchengarten !
Pummel
Pummel
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von Pummel
IMG_20190519_114939657.jpgMeine Anzucht von Tomaten und Peperoni !
werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf WoSchi vom 17.05.2019, 21:08:37
Also, wir machen das ganz anders, haben aber ein Grundstück.
Mein Partner zimmert aus mehreren Paletten einen Kompostierer zusammen, der dann frei steht und somit auch Regenwasser eindringen kann.
Hinzu kommt "Beschleuniger" und somit wird der Zersetzungsvorgang erhöht.
Wir haben bei uns derweile 5 Kompostierer, die im Frühling umgesetzt werden und der Mutterboden dann z.B. im Rasen zum Einsatz kommt.

Kristine
Pummel
Pummel
Mitglied

RE: Gartentagebuch
geschrieben von Pummel
Mein Garten 013.JPGIst mein Birnbäumchen krank ?

Anzeige