Forum Wissenschaften Geisteswissenschaft / Philosophie Die Frage nach dem Sinn des Lebens

Geisteswissenschaft / Philosophie Die Frage nach dem Sinn des Lebens

Tina1
Tina1
Mitglied

Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von Tina1
Die Frage nach dem "Sinn des Lebens"?

Der Sinn des Lebens gibt dem Menschen seine individuelle Bedeutung und vor allem Erfüllung.

Es scheint das in unserer immer kleiner werdenden, technisierten Welt dieser Wert mehr und mehr abhanden kommt. Globalisierung, Produktivität, Gewinnmaximierung und Vernetzung sind derart wichtige Schlagworte für unsere Gesellschaft geworden das für das einzelne Individuum die persönliche Entwicklung und vor allem seine Sinnsuche mehr und mehr in den Hintergrund rückt. Man hat zu funktionieren und nicht nach “Höherem” oder gar dem Sinn des Lebens zu streben.

Die Frage nach dem tieferen Sinn des Lebens stellt sich zwangsläufig, wenn man das Zitat Senecas verinnerlicht, dabei rückt der Wunsch nach mehr Lebensqualität und eine damit verbundene Aufgabe in den Vordergrund:
“Wie kann ich meine Lebenszeit sinnvoll und erfüllt gestalten?”

Die Sinnsuche ist für jeden Menschen etwas Elementares, für das sich jedermann genügend Zeit und Muße zugestehen sollte.

Was ist für euch der "Sinn des Lebens"? Habt ihr den Sinn des Lebens gefunden? Ich denke um so älter man wird um so mehr fragt man sich nach dem Sinn des Lebens. Man fragt sich ob man für sich den "Sinn des Lebens" wirklich gefunden hat?

Für mich persönlich war bis jetzt der Sinn des Lebens meine Familie, vor allem die Kinder, Freunde und Reisen. Vielleicht gab und gibt es noch vieles Andere? Ich weiß es nicht, ich werde weiter suchen.
Tina
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,
als wir selber ihm zu geben imstande sind.
geschrieben von Hermann Hesse
circe
circe
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von circe
als Antwort auf Tina1 vom 01.05.2013, 20:30:32
mir geht es ähnlich, nachdem die Kinder ganz groß und die Enkel nicht mehr so arg klein, die Arbeitsjahre vorbei sind, geht es eigentlich mehr um die Freuden des Lebens! Es ist mir sehr schwer gefallen das zu begreifen. Das hat wohl auch was mit den Pflichten zu tun welche nach und nach immer weniger werden. Zum Glück, denn es zwack doch schon hier und da! Ich sehe viel Sinn für mich im lesen. Natürlich hebe ich noch andere Dinge im Auge, aber ein schönes Buch ist für mich das Größte! Außerdem sehe ich viel Sinn darin mein Leben aufzuräumen jeden Tag, damit es mal ordentlich verlassen wird. Auch wenn es komisch klingt, so ist es aber!
Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf circe vom 01.05.2013, 21:13:40
... Dein leben aufräumen?
Diesen gedanken finde ich äußerst klug.
Inwiefern kann man das machen, bzw was genau machst DU?

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von Tina1
als Antwort auf circe vom 01.05.2013, 21:13:40
mir geht es ähnlich, nachdem die Kinder ganz groß und die Enkel nicht mehr so arg klein, die Arbeitsjahre vorbei sind, geht es eigentlich mehr um die Freuden des Lebens! Es ist mir sehr schwer gefallen das zu begreifen. Das hat wohl auch was mit den Pflichten zu tun welche nach und nach immer weniger werden. Zum Glück, denn es zwack doch schon hier und da! Ich sehe viel Sinn für mich im lesen. Natürlich hebe ich noch andere Dinge im Auge, aber ein schönes Buch ist für mich das Größte! Außerdem sehe ich viel Sinn darin mein Leben aufzuräumen jeden Tag, damit es mal ordentlich verlassen wird. Auch wenn es komisch klingt, so ist es aber!



Du bringst es auf den Punkt, das Leben hatte irgendwie einen Plan, war durchstrukturiert. Wir lebten also für u mit unseren Kindern, Enkel und Mutter und dazu waren wir voll berufstätig. Es waren für uns aber nicht nur Pflichten, Aufgaben sondern es war viel Freude u Spaß dabei. Wir haben zusammen das Leben genossen, darin unseren Sinn des Lebens gefunden. Es waren für uns die größten Freuden des Lebens. Wir haben aber trotzdem auch unser eigenes Leben geführt. Inzwischen durch Wohnungswechsel der Kinder (weit weg), private Veränderungen bei den Kindern u.v.m. ist das alles nicht mehr so möglich wie es mal war. Wie du so schön sagst die Aufgaben wurden immer weniger u es war schwer zu begreifen.

Wir haben das trotzdem erstmal genossen das wir nun mehr Zeit für uns hatten. Wir haben uns nun wieder mehr auf unserem Campingplatz beschäftigt. Wir konnten uns nun mehr auf unsere Freunde konzentrieren, waren viel mit ihnen unterwegs. Ich habe auch mal wieder lesen können. Die Wochenenden waren wir unterwegs und haben uns viel in unserer wunderschönen Umgebung angeschaut. Sind mehr verreist. Der Sinn des Lebens hatte sich verändert.

Auch das war eine schöne Zeit bis jetzt, aber langsam fehlt das wieder was wir eigentlich immer gelebt haben. Vielleicht ist der Sinn des Lebens auch irgendwie bei den Menschen vorprogrammiert? Also das schon von vornherein feststeht wie das Leben ablaufen soll? Es also die so genannten "Familienmenschen" gibt die darin ihre Erfüllungen finden und die Anderen die sich lösen und ihr eigenes Leben führen wollen.
Es ist nun so das man sein Leben immer wieder neu strukturieren muss. Den Campingplatz mussten wir durch unseren Wohnungswechsel nun auch abgeben, die Freunde sind erst jetzt durch die Enkel voll beschäftigt und damit gibt es auch da wieder Veränderungen. Wir werden also nun wieder was Neues suchen was den Sinn des Lebens ausmacht. Ich denke da wird sich auch wieder einiges finden was uns erfüllt.
heigl
heigl
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von heigl
Ich lebe!

Sinn hin oder her, er ergibt sich täglich neu, schlüpft in immer neues Gewand.

Servus
qilin
qilin
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von qilin
als Antwort auf Tina1 vom 01.05.2013, 20:30:32
Ein Sinn setzt immer jemand voraus, der den hineinlegt - früher mal war das ja einfach:
"Der Sinn des Lebens ist, Gott zu dienen und die ewige Seligkeit zu erlangen."
Heute müssen wir uns selbst mit dieser Frage herumplagen - Hesse sah das schon richtig...
dass uns die Technisierung dabei besonders hinderlich ist, bezweifle ich ein wenig -
Produktivität und Gewinnmaximierung gab's immer schon, die waren allerdings deutlich
arbeitsintensiver - wer sich 12 oder mehr Stunden am Tag abplagen musste, hatte kaum
mehr viel Muße, um über den Sinn des Ganzen nachzudenken - heute hätte man mehr Zeit -
wenn man sich die nähme...

Welchen Sinn ich selbst hineinlege - vielleicht den, Erkenntnis zu sammeln - das ist nicht
nur Faktenwissen, sondern auch 'Schönes', 'Tiefsinniges' u.Ä. - und es auch mal zu teilen -
und im Ganzen, keine allzu ausgeprägten Spuren zu hinterlassen...

() qilin

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von Mareike
als Antwort auf qilin vom 02.05.2013, 09:53:01
"Der Sinn des Lebens ist, Gott zu dienen und die ewige Seligkeit zu erlangen."

In unserem Katechismus hieß es:
"Wir sind auf Erden um hier und im Jenseits glücklich zu sein."
I do my very best each day.

Mareike
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von pschroed
Sinn des Lebens.

Man wird nicht gefragt am Leben teilzunehmen. Man wird in eine Familie hineingeboren, nach dem Random Prinzip, entweder in die Slums oder ins reiche Volk. (mit etwas Glück)

Nach meinem Rückblick glaube ich im unteren Teil des Feldes, wo man von Kindesbeinen an nicht´s geschenkt bekam gelandet zu sein.

Meistens wurde schnell versucht den Nachwuchs auf die eigene Beine zu bekommen, daß sie schnell für sich selbst aufkommen sollten. (50ziger Jahre, ohne Pille Nachwuchskontrolle)

Schulausbildung ? Galt das Prinzip, zu teuer, unser Hauschefs Aussage war: ich arbeite in der blauen Arbeiterhose also meine beiden zwangsweise adoptierten Söhne werden das auch tun.

Ab in die Arbeitswelt mit 15 Jahren als Mechanikerlehrling, mit 18 die Lehre abgebrochen, weiter in eine Fabrik bis 21 Jahre, dann 20 Jahre (rundum die Uhr) in die nächste Fabrik.

Irgendwann nach circa 10 Jahren auf Schicht kam die Erleuchtung, das kann es doch nicht sein, im Selbsstudium alles sowie ich es glaubte nachgelernt, Physik, Chemie, Elektronik usw…, paralell zusammen mit meinen beiden Kindern, welche mich mit ihren Lernpensum immens motivierten richtig in die Materie einzusteigen und mir einiges beibrachten.

Der Erfolg meiner persönlichen Entwicklung ließ nicht lange auf sich warten.

Der Sinn von meinem Leben ? Mein etwas holperiger Lebensstart hatte in Bezug auf meine beiden Kinder welche selbst sehr gut positioniert sind, so für mich ein positiver Ausgang und das freut mich sehr und blicke gerne mit einem Lächeln zurück.

Phil.
slash
slash
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von slash
als Antwort auf pschroed vom 02.05.2013, 10:31:16
@phil,
aber ist es Sinn des Lebens, sich quälen zu müssen?
Ist es das, aus dem wir unsere Lehren ziehen? Wofür eigentlich?
Um dann doch irgendwann sterben zu müssen?

Um etwas zu hinterlassen, was immer es auch ist?

Ich finde keine Antwort.

...
slash
qilin
qilin
Mitglied

Re: Die Frage nach dem Sinn des Lebens
geschrieben von qilin
als Antwort auf slash vom 02.05.2013, 13:01:57
Wie ich oben schon schrieb -
"Ein Sinn setzt immer jemand voraus, der den hineinlegt"
- woher käme er denn, wenn das niemand tut?

() qilin

Anzeige