Forum Wissenschaften Geisteswissenschaft / Philosophie Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen

Geisteswissenschaft / Philosophie Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von marina
als Antwort auf pilli † vom 09.01.2013, 14:31:14
einfach nur geil, was ich da alles, fein verpackt unter der rubrik :

"Geisteswissenschaft / Philosophie"

lesen darf! jaanz grossen dank an die fantasten, die ausgestattet mit merkwürdigen fantasien, so bereitwillig die palette der unglaublichen erlebnisse erweitern. jou...da werde ich jetzt mal überlegen, was ich so den besuchern aus dem jenseits nächtens an unterhaltungsprogramm bieten kann?
---
pilli


Pilli, das schoss mir gleich als erstes durch den Kopf, ganz zu Beginn des Threads: Was haben diese ganzen hochinteressanten Spukgeschichten, die ohne Zweifel faszinierend sind und einem so schöne Schauer über den Rücken hinablaufen lassen, mit Philosophie zu tun?
Vielleicht sollte doch eine extra Rubrik "Esoterik" eingerichtet werden für solche Fälle.
Kant, Hegel, Schopenhauer ja , auch der interessante und verpönte Karl Marx, um einige der bekanntesten zu nennen - sie alle würden sich im Grab herumdrehen, wenn sie sehen würden, was aus ihrer Fakultät hier gemacht wird.
Mögen sie in Frieden ruhen! Sie kriegen es ja zum Glück nicht mit.
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 15:24:20
Mögen sie in Frieden ruhen! Sie kriegen es ja zum Glück nicht mit.

Bist du dir da ganz sicher?

Ciao
Hobbyradler
Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von marina
als Antwort auf hobbyradler vom 09.01.2013, 15:28:04
Ach du lieber Himmel, du hast ja recht.
Es soll ja auch Gespräche mit Verstorbenen geben, sogar Bücher darüber jede Menge.
Da kann ich ja nur hoffen, dass sie nicht ihre Flüche von oben herunterschleudern und der Blitz das Forum treffe.

Und diejenigen hier, die diese Gespräche zu führen wissen (und ich bin sicher, dass es da unter uns einige gibt) sollten doch bitte schön ihre Fürsprache bei ihnen einsetzen und um Vergebung bitten.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von olga64
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 15:32:44
sogar Bücher darüber jede Menge.
Da kann ich ja nur hoffen, dass sie nicht ihre Flüche von oben herunterschleudern und der Blitz das Forum treffe.



Das Argument mit den Büchern ist etwas schwach:es gibt zu jedem Thema viele Bücher (denken Sie nur an die Diäten). Das Motiv, ein solches zu schreiben, ist meist, damit Geld zu verdienen - aber sehr oft landen diese "Werke" dann auf dem Wühltisch oder bei Amazon als Sonderangebot.
Es wird hier angeführt, dass sich Philosophen im Grabe umdrehen würden, wenn sie diese Erlebnisse lesen - ich denke, nicht nur die. Jeder Naturwissenschaftler grinst über das ganze Gesicht, sofern er Humor hat.
Wenn die dann Flüche herunterschleudern, sollte man bedenken, dass nicht nur Freunde sterben - sondern auch Menschen, die einem nicht wohlgesonnen sind. Der Überlebende freut sich dann darüber - der Verschiedene wohl weniger, weil er gerne noch auf Erden wäre und sich nun auf die Art und Weise rächt, die ihm noch zur Verfügung steht.. Olga
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von pilli †
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 15:24:20
Vielleicht sollte doch eine extra Rubrik "Esoterik" eingerichtet werden für solche Fälle.
Kant, Hegel, Schopenhauer ja , auch der interessante und verpönte Karl Marx, um einige der bekanntesten zu nennen - sie alle würden sich im Grab herumdrehen, wenn sie sehen würden, was aus ihrer Fakultät hier gemacht wird.


das marina

hatte ich gleich zu beginn befürchtet als aufgrund der forderung eines neuen mitgliedes diese verknüpfung entstand. wie so oft...heftigste angriffe auf meinen kommentar und heute? ich lehne mich zurück und das grosse grinsen ist angesagt. ich hatte gleich noch anderes vermutend erwartet und auch das ist eingetroffen; esotheriker aller bundesländler sind versammelt: alte, neue und es werden immer mehr...

welcher meiner liebreizenden verblichenen wird mir datt wohl hellsichtig in's öhrchen geflüstert haben?

die geister sind jäh erwacht und die ST'ler strömen aus, sie zu finden...hihi...selbst ich bin im forum suchend unterwegs, die rheinische knollennase meines urgrossvaters bei den Baumgeistern zu entdecken.

die UFO geschichte, die karl erklärend im blog veröffentlicht hat erinnerte mich an einen thread aus dem jahr 2001, den google mir fix serviert hat und da gab es eine vorgeschichte zu der erklärung von karl, rosmarie

du wirst dich ebenfalls an deinen bericht erinnern? :


Rosmarie N.N. antwortete am 16.11.01 (22:31):

Hallo miteinander,

eure Geschichten beeindrucken erfreuen mich sehr! Danke!

Hier mein Ufo-Erlebnis.
Ich fuhr vor ca. sieben Jahren nachts gegen eins oder halb zwei auf der Autobahn bei Kaiserslautern nach Hause (hatte aber keinen Alkohol getrunken - mein Führerschein ist mir heilig! ))
Die Gegend ist hügelig, bewaldet und relativ einsam. Es war eine helle Nacht, so dass sich die Berge und Brücken über der Autobahn scharf und deutlich dunkel vom helleren Himmel abhoben. Optische Täuschungen sind also ausgeschlossen. Plötzlich sah ich weit vor mir ein Flugzeug niedrig auf mich zufliegen. D.h. ich sah nur zwei helle Scheinwerfer, die in größerem Abstand von einander schräg nach vorn auf den Boden leuchteten. Dieses Flugzeug flog etwas links von der Autobahn ansonsten parallel genau auf mich zu. Es muss aber sehr langsam gewesen sein, denn ich beobachtete es ein, zwei Minuten, bis es bei mir war. Inzwischen flog es vielleicht 20m über der Autobahn relativ nah bei mir. Ich bekam einen großen Schreck und dachte: Was machst du jetzt, wenn das hier notlanden will? Ich ging mit meiner Geschwindigkeit auf ca. 40km oder noch langsamer herunter. Stehenbleiben hätte nichts genützt. Denn das Ding war so breit wie meine ganze Autobahnseite und hätte mich also auch erwischt.
Aber das Flugzeug landete nicht auf mir, sondern flog nun rechts neben mir. Jetzt erst wurde mir bewusst, dass es sehr, sehr merkwürdig ist, dass ein Flugzeug mit zwei Scheinwerfern an den äußeren Tragflächen (so stellte ich es mir vor) so langsam fliegen kann. Denn eigentlich musste das Objekt neben mir stehen. Ich schaltete mein Radio ab, um besser zu hören und beugte mich vor, um unter das Objekt gucken zu können, sobald ich von den schräg nach vorn leuchtenden Scheinwerfern nicht mehr geblendet würde. Das Objekt brummte nur leise. Sein Körper sah wie eine breite Ellipse aus. D.h. ich sah ja nur die hintere Hälfte. Die vordere konnte ich nicht erkennen wegen der Scheinwerfer. Dieser hintere, ganz dick und fast dreieckig zigarrenförmige Teil war von unten über und über mit kleinen Lämpchen besetzt, die gelb, grün und blau leuchteten oder sogar blinkten. So ganz habe ich die Farben nicht mitgekriegt. Die meisten Lämpchen haben wohl auch nicht geblinkt. Alle machten auf mich jedenfalls einen völlig irdischen Lichteindruck. Ich war über die Form des Objektes und sein Stehen oder langsames Fliegen neben der Autobahn in ganz geringer Höhe (20m?) so baff, dass ich weiter fuhr. Erst in den nächsten paar Hundert Metern dämmerte mir, dass das, was ich da gesehen hatte, eigentlich nicht sein kann. Ich bremste, um eventuell noch zu halten, konnte aber hinter mir nichts mehr sehen. Andere Autos waren zu dem Zeitpunkt leider nicht in meiner Nähe.

Einen schönen Abend!
Rosmarie
geschrieben von rosmarie


thema aus dem ST-Archiv

sachen gibt es halt, die frau meint, dass es sie nicht geben könnte... ich bin für vieles offen und dir ingo,

erscheine ich nach meinem tod als Walli Wacholderdrossel[/i]; wir könnten spässchen haben...

[i]

---
pilli
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 15:24:20

Kant, Hegel, Schopenhauer ja , auch der interessante und verpönte Karl Marx, um einige der bekanntesten zu nennen - sie alle würden sich im Grab herumdrehen, wenn sie sehen würden, was aus ihrer Fakultät hier gemacht wird.
Mögen sie in Frieden ruhen! Sie kriegen es ja zum Glück nicht mit.


Es würden sich sicherlich auch viele hoch angesehene Wissenschaftler und Techniker im Grabe herumdrehen, wenn sie die technischen Möglichkeiten unserer Gegenwart sehen könnten, die sie selbst für völlig unmöglich und technisch nicht realisierbar hielten.

justus

Anzeige

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von marina
als Antwort auf justus39 † vom 09.01.2013, 16:15:49
Die wären vermutlich begeistert und würden sich gar nicht im Grabe rumdrehen.

Allerdings -wenn esoterische Geschichten im Bereich "Naturwissenschaften" eingestellt wären, würden auch sie sich im Grabe rumdrehen. Genau wie die Philosophen, wenn sie sehen, dass Spukgeschichten im Bereich "Philosophie" eingestellt werden.

Aber von mir aus. Macht, was ihr wollt, mich soll's nicht kratzen. Es gibt wahrhaftig Schlimmeres.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von olga64
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 16:25:55
Ein Aspekt wurde bisher noch nicht beleuchtet: es kann ja auch sein,dass wir z.B. als Ungeziefer wiedergeboren und dann von den überlebenden Menschen totgetreten werden. Wie vielschichtig diese Sache doch ist, wenn man es genau bedenkt. Olga
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf olga64 vom 09.01.2013, 15:43:45
Das Argument mit den Büchern ist etwas schwach:es gibt zu jedem Thema viele Bücher (denken Sie nur an die Diäten). Das Motiv, ein solches zu schreiben, ist meist, damit Geld zu verdienen - aber sehr oft landen diese "Werke" dann auf dem Wühltisch oder bei Amazon als Sonderangebot.
.. Olga


Da in der DDR unter anderem auch esoterische Schriften verboten waren, habe ich mich nach der Wende auf alles gestürzt, was ich auf diesem Gebiet haben konnte.
Es ist erstaunlich, wie man, ohne etwas zu wissen, ein Thema so aufbereiten kann, als wären es ganz selbstverständliche Gesetzmäßigkeiten. Mit einer Selbstsicherheit wurden da Begriffe eingeführt, zeitliche Abläufe und Zusammenhänge erklärt, die völlig erfunden sein müssen.
Ich selbst bin an allen interessiert und halte nichts für unmöglich was nicht eindeutig widerlegt wurde, ich habe aber auch berechtigte Zweifel an allen was mir nicht logisch und beweisbar erscheint.
Was Menschen bewegen mag, mit einer Selbstsicherheit etwas wissenschaftlich erläutern zu wollen, was noch niemand erlebt hat; wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben.

justus
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Mysteriöse Erscheinungen - nach dem Tod eines Familienangehörigen
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf marina vom 09.01.2013, 16:25:55
Religiöse Bücher und phantastische Abhandlungen über Religionsgründer und Heilige findet man auch in Bibliotheken in der philosophischen Ecke.
Da wird es sicherlich keinen Philosophen oder Wissenschaftler aufregen wenn hier über merkwürdige Erlebnisse und Empfindungen berichtet wird.

justus

Anzeige