Forum Gesundheit und Fitness Gesundheit Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen

Gesundheit Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena

Zu dem von @woSchi angesprochenen Curcumin sind die in folgenden Forschungsergebnisse interessant:

https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2012/f-40-12.html

https://anders-leven.nl/de/kurkuma-longa-l/kurkuma-und-krebs/scientific-information-5/

Und für Fachleute die Forschungsergebnisse im Einzelnen (auf Englisch)

Kritiker von Dr. Beatrice Bachmeier (und ihrem Forscherteam) beanstanden, dass sie krebskranken Patienten durch die Veröffentlich ihrer Forschungsergebnissen Hoffnungen machen würde, die sich möglicherweise nicht erfüllen ließen. Das soll aber kein Grund sein, diese Forschungsergebnisse nicht zu veröffentlichen.
 

Falls ihr diesbezüglich begründete Einwände habt oder kritische Quellen kennt, bitte posten. Was sagst du, @karl, dazu?
 

karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf Rena vom 10.11.2019, 20:24:43

@Rena,

eine begründete Antwort kann ich nicht aus dem Ärmel schütteln. Das muss ich erst studieren. Bitte lass mir Zeit. 

Karl

karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf karl vom 11.11.2019, 09:05:49

@rena,

ein Zwischenergebnis: In deinem zweiten Link: https://anders-leven.nl/de/kurkuma-longa-l/kurkuma-und-krebs/scientific-information-5/ wird als Kronzeuge der US-amerikanische Krebsforscher indischer Herkunft, Prof. Bharat Aggarwal, erwähnt und im Video darf er seine Ergebnisse berichten.

Diesem Prof. Bharat Aggarwal wird in der englischsprachigen Wikipediaausgabe massiver Betrug vorgeworfen:

In 2012, MD Anderson launched a review of Aggarwal's research after the federal government notified them of allegations of fraud by academic whistleblowers in as many as 65 of Aggarwal's published papers; the concerns were about data images that had been reused and manipulated to represent different results.[2][3][4] He retired at the end of 2015; his departure was not made public until February 2016.[1][5]
As of 2019, 28 papers published by Aggarwal have been retracted, ten others have received an expression of concern, and 17 others have been corrected.[6]
[7]
Quelle
Von mir gekürzt übersetzt:
"Nach der Bekanntgabe durch die (US) Regierung von Vorwürfen des Betrugs in 65 Publikationen Aggarwals durch akademische Whistleblower wurden Aggarwals Forschungen von MD Anderson 2012 überprüft.
...
Stand von  2019 ist, dass 28 Publikationen Aggarwals komplette zurückgezogen wurden, bei 10 anderen wurden Bedenken angemeldet und 17 wurden nachträglich korrigiert."
Du siehst also, dass die "Alternativen" sich oft einen betrügerischen wissenschaftlichen Schein verschaffen und dass die zwar unvermeidliche, methodisch begründete Selbstkorrektur der Wissenschaften oft ihre Zeit braucht.

Karl

Anzeige

WoSchi
WoSchi
Mitglied

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Rena vom 10.11.2019, 20:24:43

Ist es nicht so, dass sich alle Betroffenden Hoffnung machen, wenn es neue Therapieansätze machen und es immer eben auch Fälle gibt, bei denen nichts zu helfen scheint?

Tatsache ist, dass es gerade bei Curcumin an der Bioverfügbarkeit habert. Dazu kommt noch, dass selbst Gesundheitsportale für Laien von Kurkuma, dem Küchengewürz, als Heilmittel schreiben und genau das ist aber falsch: Keiner wird auch nur ansatzweise eine relevante Wirkung durch Küchenkurkuma erlangen, denn der Anteil des eigentlichen Wirkstoffs, dem Curcumin, ist im Gewürzpulver viel zu gering.

Der Extrakt aus den Kurkuma-Rhizomen ist zB nicht wasserlöslich , wodurch bei normaler einnahme nur eine sehr winzige Menge des Curcumin im Magen-Darm-Trakt resorbiert werden kann, der grösste Anteil wird wieder ausgeschieden. Sinnvoller und wirksamer ist die Aufnahme über die Mundschleimhaut, so wie man es zB bei Notmedizinmedikamenten oder von den vielen sicher bekannten Nitro-Kapseln bei Herzbeschwerden kennt. Es gibt flüssige Curcuminpräparate, die man sinnvoller Weise "buccal", also über die Mundschleimhaut aufnimmt,  Dazu wird die Flüssigkeit ca 30 bis 40 Sekunden im Mund/unter der Zunge behalten (ich singe gedanklich immer3 x Happy Birthday to you) und erst dann geschluckt.

Bei dieser Art der Aufnahme von wirkstoffen gelangen die Curcuminmoleküle über die Blutgefäße der Mundschleimhaut direkt in die obere Hohlvene und damit direkt in den Blutkreislauf und umgeht somit die Leberpassage, in der die Moleküle normalerweise zersetzt werden und wirkungslos werden. 

Ich habe einige Studien dazu gelesen, aus denen hervorgeht, dass bestimmte flüssige Curcuminpräparate eine bis zu 185fach höhere Effizienz haben als reines, natürliches Kurkumapulver. Kommt noch dazu, dass das Kurmuma aus den Supermarktregalen oft mit anderen Gewürzen gesstreckt wurde oder das es sich um künstlich erzeugtes Kurkuma handelt, denn der Weltmarktpreis ist aufgrund der immensen Nachfrage sehr hoch und wirklich gutes, reines Kurkuma hat seinen Preis.

(Es würde doch auch niemand dauf kommen, sich einen kleinen Beutel Paprikapulver zu kaufen und erwarten, dass dieses die gleiche Wirkung gegen Schmerzen hat wie hoch konzentrierte Capsaicinsalbe bei Zerrungen, Rheuma usw ....)

ich stelle hier noch einmal das Video von Prof. Aggarwal , ehem. Biologe des MD Andersson Cancer Institut in Houston/Texas
Der Beitrag lief vor eiigen Jahren auf arte
 



Springer-Studie
 
karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf karl vom 11.11.2019, 10:22:18

Zu Curcumin gibt es aber ensthafte Forschungen. Einem Review von 2016 über "Molecular targets of curcumin for cancer therapy: an updated review" entnehme ich:

Kasi, P.D., Tamilselvam, R., Skalicka-Woźniak, K. et al. Tumor Biol. (2016) 37: 13017. https://doi.org/10.1007/s13277-016-5183-y

Curcumin is a well-known diarylheptanoid constituent of turmeric which possesses anticancer effects under both pre-clinical and clinical conditions. Moreover, it is well known that the anticancer effects of curcumin are primarily due to the activation of apoptotic pathways in the cancer cells as well as inhibition of tumor microenvironments like inflammation, angiogenesis, and tumor metastasis. In particular, extensive studies have demonstrated that curcumin targets numerous therapeutically important cancer signaling pathways such as p53, Ras, PI3K, AKT, Wnt-β catenin, mTOR and so on. Clinical studies also suggested that either curcumin alone or as combination with other drugs possess promising anticancer effect in cancer patients without causing any adverse effects.

Fazit, es ist für Laien schwierig, selber ein Urteil zu fällen. Meine ganz persönliche Empfehlung für Betroffene ist: "Bitte sucht euch kompetente Ärzte. Ich selber würde wenn möglich eine Uniklinik aufsuchen. Wenn keine in der Nähe ist, würde ich mich über die Kompetenz der umliegenden Kliniken bei der Tumorbekämpfung kundig machen. Niemals würde ich mich nur auf einen Arzt verlassen, immer mindestens zwei fragen. Niemals würde ich mit einer 'alternativen' Heilmethode ohne gründliche fachärztliche Beratung beginnen".

Karl
karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf WoSchi vom 11.11.2019, 10:23:31

@woschi,

genau diesem Prof. Aggarwal, den Du hier im Video vorstellst, wurde der Betrug, den ich oben erwähnt habe, nachgewiesen. Dein Link funktioniert nicht. Hier ist die Korrektur. Aber auch dies ist eine Publikation von Aggarwal, also mit Vorsicht zu genießen.

Karl


Anzeige

WoSchi
WoSchi
Mitglied

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von WoSchi
um was es sich da im einzelnen handelt, weiss ich natürlich nicht, Karl - aber es gibt zahlreiche andere Studien, man muss nur auf der webseite der
US National Library of Medicine  National Institutes of Health

als Suchoption "clinical trial" (also Studie an betroffenen Menschen) - Curcumin und Cancer suchen ... LLaborstudien und In-Vitro-Studien sind weitgehenst uninteressant für wirklich relevante Ergebnisse.

Interessant und vor allem auch in deutscher Sprache ist die Arbeit von Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann Fachärztin für Allgemeinmedizin Zusatzausbildung in Naturheilverfahren und spezieller Schmerztherapie Bereich Phytotherapie im Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg im Breisgau ..


 
RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena
als Antwort auf karl vom 11.11.2019, 10:22:18

Hallo karl, danke für deine Rückmeldung. Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Link hier einstelle oder nicht.
(Und habe deshalb ganz bewusst NICHT nur dieses Video eingestllt, sondern den Artikel, in den dies eingebunden wurde.)

Was also ist an den im Artikel Behaupteten Falsch bzw. betrügerisch?
Hier noch einmal der Artikel, um den es geht:

https://anders-leven.nl/de/kurkuma-longa-l/kurkuma-und-krebs/scientific-information-5/

Ich finde es wichtig sich mit den Argumenten, die ja öffentlich gesendet wurden auseinanderzusetzen. Was mich an den Ausführungen des Prof. Bharat Aggarwal irritiert ist, dass er sagt: "Meines Wissens gibt es keine Krebsart, auf die diese Substanz keine Wirkung hat....."

Das ist eine sehr gewagte These. Auch wenn er sagt "meines Wissens". Du schreibst nun:

Von mir gekürzt übersetzt:
"Nach der Bekanntgabe durch die (US) Regierung von Vorwürfen des Betrugs in 65 Publikationen Aggarwals durch akademische Whistleblower wurden Aggarwals Forschungen von MD Anderson 2012 überprüft.
...
Stand von  2019 ist, dass 28 Publikationen Aggarwals komplette zurückgezogen wurden, bei 10 anderen wurden Bedenken angemeldet und 17 wurden nachträglich korrigiert."
Du siehst also, dass die "Alternativen" sich oft einen betrügerischen wissenschaftlichen Schein verschaffen und dass die zwar unvermeidliche, methodisch begründete Selbstkorrektur der Wissenschaften oft ihre Zeit braucht.

Karl
 
Dieser Wikieintrag bewirkt, dass der Professor insgesamt, egal, was er behauptet, unglaubwürdig wird. Um sich ein Urteil bilden zu können, auf was sich diese Vorwürfe genau beziehen, müsste man allerdings konkretere Angaben haben. "Betrug" ist ein harter Vorwurf.

Hast du auch Angaben darüber gefunden, ob es einen Prozess und ein Urteil gegeben hat und worauf sich das genau bezieht?

Dass sich die "Alternativen" sich oft einen betrügerischen wissenschaftlichen Schein verschaffen sehe ich nicht. Ich sehe das so, dass es Betrüger überall gibt. Wo, wie oft und in Bezug auf was erschließt sich mMn in einem Rechtsstaat nicht durch entsprechende Gerichtsurteile (und nicht unbedingt und allein durch Wikipedia- oder Zeitungsartikel oder durch Hörensagen, die sich auf anonyme Hinweise beziehen.

[Änderung betrifft Passagen, die ich nachträglich eingefügt habe.]
RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena
als Antwort auf karl vom 11.11.2019, 09:05:49

Bin gespannt, ob dem Forschungsteam von Frau Dr. Bachmeier (Uni München) auch Betrug vorgeworfen werden kann. Sie wurde jedenfalls nach Veröffentlichung ihrer Studienergebnisse mit massiven Vorwürfen konfrontiert. Und hat sich nicht einschüchtern lassen.

Ähnliche Phänomene lassen sich beobachten, wenn es um die Anwendung von Methadon statt Opiaten bei Krebspatienten geht. Ärzte, die sich mutig dafür aussprechen und Methadon Krebspatienten verschreiben, haben mit ähnlich massiven Vorwürfen zu tun.

Was allerdings interessanter Weise viel viel weniger kritisch unter die Lupe genommen wird, ist die Verordnung, die Wirkung und die Erfolgsaussichten von Chemotherapien.

In Israel, so heißt es, geht man inzwischen einen anderen Weg. Dort heißt es: Das Immunsystem stärken statt zu schwächen.

 

Israel nimmt den Kampf gegen Krebs auf  - April 2015

"Die drei neuesten israelischen Entwicklungen, die Ärzten und Patienten helfen, dem Krebs Einhalt zu gebieten, lassen hoffen, dass sich Patienten bald nicht mehr wehrlos verschiedensten schmerzvollen Behandlungsmethoden ergeben müssen.

Stärken statt zerstören
Eine dieser Entwicklungen stellt die bisherige Krebsbehandlung auf den Kopf und verspricht, die Chemotherapie komplett abzulösen.
Die so genannte Immunotherapie zielt auf die Stärkung des Immunsystems ab, so dass dieses Krebszellen selbst zerstört."
RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena
als Antwort auf WoSchi vom 11.11.2019, 10:23:31
Hallo woSchi, das ist ein ganz wichtiger Punkt, den du ansprichst:

Tatsache ist, dass es gerade bei Curcumin an der Bioverfügbarkeit habert. Dazu kommt noch, dass selbst Gesundheitsportale für Laien von Kurkuma, dem Küchengewürz, als Heilmittel schreiben und genau das ist aber falsch: Keiner wird auch nur ansatzweise eine relevante Wirkung durch Küchenkurkuma erlangen, denn der Anteil des eigentlichen Wirkstoffs, dem Curcumin, ist im Gewürzpulver viel zu gering.

Bioverfügbarkeit ist ein ganz gewichtiges Stichwort.

Was mir gerade dazu einfällt - auch wenn es vielleicht gar nicht direkt mit dem Thema zu tun hat - ist, dass mir nahe stehenden Personen indischer Herkunft, auf etwas andere Weise kochte als unsereins. Erst wurde Ghee (Butterfett) in der Pfanne erhitzt. Da kamen dann Gewürze hinein. Das Gemüse danach. Begründet haben sie das damit, dass sich im Fett und Eiweiß des Ghee Substanzen der Kräuter optimal lösen würden.

Nach ayurvedischen Rezepten geht man soweit, dass man Auszüge aus Kräutern ganz zielgerichtet in Wasser, in Alkohol, in Milch oder Öl herstellt und das, was davon übrig bleibt, trocknet und verbrennt. Selbst die Asche findet noch Verwendung. So  viel zur Wasser- bzw. Fettlöslichkeit  usw. natürlicher Substanzen.

Anzeige