Forum Gesundheit und Fitness Gesundheit Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen

Gesundheit Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen

karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf Phryne vom 13.11.2019, 14:30:35

Hippokrates: „Wer heilt hat Recht“ muss wohl heißen: „Wer heilt tut Recht“

 
 
Solang ich  höre oder lese:
 
Sie / Er ist einem Krebsleiden erlegen  weiß ich wie weit wir in Wirklichkeit sind.
@phryne,

es ist ohne Frage so, dass neben Herz-Kreislauferkrankungen Krebs eine der häufigsten Todesursachen ist und wohl noch auf einige Zeit bleiben wird. Dass aber dank der verteufelten Schulmedizin immer mehr Krebsarten therapiert werden können, darf doch nicht verschwiegen werden.

Es ist auch jedem bewusst, dass die Menschen immer älter werden. Dass hieran die Schulmedizin einen großen Anteil hat, kann doch niemand bestreiten. Wieviele unter uns würden gar nicht mehr ohne sie leben?

Die Menschen werden aufgrund der verbesserten Lebensumstände immer älter. Dies vermehrt naturgemäß auch immer Krankheiten, die am häufigsten im Alter auftreten. Krebs gehört dazu.
Warum die Krebszahlen steigen: Alter als Krebsrisiko?

Fast alle Krebsarten treten bei älteren Menschen sehr viel häufiger auf als bei Jüngeren. Statistiker vergleichen die Angaben zu Krebsneuerkrankungen von Kindern, Jugendlichen und Menschen aller Lebensalter miteinander: Auf einen unter 15-Jährigen, der eine Krebsdiagnose erhält, kommen demnach 200 bis 300 über 80-Jährige. Ein typisches Beispiel dafür, dass viele Tumorarten bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Menschen selten oder gar nicht auftreten, ist Prostatakrebs: Vor dem 45. Lebensjahr wird diese Erkrankung kaum beobachtet. Ein 35-Jähriger hat ein sehr geringes Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre die Diagnose Prostatakrebs zu erhalten: es liegt bei weniger als 0,1 Prozent. Umgerechnet bedeutet dies: Von 1.000 Männern im Alter von 35 Jahren muss - rein statistisch - nur einer vor seinem 45. Geburtstag mit einer Erkrankung rechnen. Mit dem Alter steigt das Risiko allerdings an: Für einen 65-Jährigen liegt das Erkrankungsrisiko für die nächsten zehn Jahre schon bei 5,4 Prozent: Von 1.000 Männern werden 54 im nächsten Lebensjahrzehnt voraussichtlich einen Tumor in der Vorsteherdrüse entwickeln. Je länger Männer leben, desto höher wird auch ihr Risiko, Krebs zu bekommen.

Quelle: www.krebsinformationsdienst.de/grundlagen/krebsstatistiken.php
© 2019 Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
0800–420 30 40 oder krebsinformationsdienst@dkfz.de
Die Gründe für die Zunahme von Krebs mit dem Alter sind relativ gut verstanden. Die von mir bereits früher angesprochenen somatischen Mutationen in den Körperzellen summieren sich über die Lebenszeit auf und können so dazu führen, dass die Zellteilungskontrolle verloren geht.

Karl
Phryne
Phryne
Mitglied

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Phryne
als Antwort auf karl vom 13.11.2019, 15:31:00
Du irrst, wenn du eine Attacke meinerseits auf all das Geschriebene siehst !
 
Nein, ich bin nur befangen.(Schwester)
Vor 10 Jahren , hab ich auch überall Strohhalme gesucht...............
Schulmedizin, Alternativmedizin und nicht zu vergessen , "die Macht der Suggestion" , die jeder in sich tragen müßte.(besonders, die behandelten Ärtzte)
 
Ganz deutlich zu sehen bei old go ! Ihr, zu bewundernder Trotz ,der alles in ihr Vorhandene aktiviert und somit ihre Selbstheilung bewirkt ,beweist mir, was es auch braucht.
 
Jetzt, wie gesagt 10 Jahre später ,les ich erneut die heutigen non plus ultras
und wieder mäßige Ergebnisse....
WurzelFlügel
WurzelFlügel
Mitglied

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von WurzelFlügel

als Mensch mit einer lebensbedrohenden Krankheit ( egal welcher), möchte ich möglichst umfassend bescheid wissen, denn nur dann kann ich abwägen, wie ich mich behandeln lassen möchte

ich würde mir auf jeden Fall schulmedizinische und naturheilkundliche Möglichkeiten anschauen - sprich zwei Arztmeinungen einholen und  auch die Möglichkeiten der Naturheilkunde in Betracht ziehen

sowohl als auch!

WurzelFlügel


Anzeige

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena
als Antwort auf karl vom 13.11.2019, 12:18:02

Wow, das ist mal ein Statement. Also liest Du am liebsten nur, was Dir in den Kram passt! Weder Margit noch ich haben Dich persönlich angegriffen, sondern wir haben sachlich geantwortet.

Nein, du und deine Frau,  ihr habt mir nicht sachlich geantwortet, sondern Ihr habt mich - wie andere hier auch - persönlich angegriffen, falsche Behauptungen aufgestellt und mich diffamiert. Das Zitat oben ist ein - noch harmloses - Beispiel dafür.

Sobald ich Zeit habe, werde ich mich zu euren sachlich und fachlich falschen Behauptungen äußern. 
 
karl
karl
Administrator

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von karl
als Antwort auf Rena vom 17.11.2019, 16:11:43

@Rena,

wo Du einen unsachlichen, persönlichen Angriff auf Dich erkennen kannst, das interessiert mich nun wirklich. Ich kann Dir versichern, dass es uns allein um die Sache geht, die allerdings wichtig ist, weshalb Meinungen auch begründet werden sollten.

Karl

WoSchi
WoSchi
Mitglied

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf karl vom 17.11.2019, 16:32:57

Dann lies  doch mal marinas Einlassung wie zb "geradezu fanatisch ' wenn das nicht beleidigend ist ..  


Anzeige

RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
geschrieben von Rena
als Antwort auf karl vom 17.11.2019, 16:32:57

Also liest Du am liebsten nur, was Dir in den Kram passt!

Gehört ein solcher Vorwurf zur Sache, bzw. ist es ein Gegenargument zu dem von mir Behaupteten? Oder ist es ein (noch dazu unberechtigter, unzutreffender) Vorwurf in der Absicht mich als Person abzuwerten?

Ich möchte meine und deine Person hier nicht in den Mittelpunkt stellen und bitte dich als Administrator um Zweierlei:
  1. alles persönlich Abwertende und Unterstellungen (mir gegenüber) zu unterlassen und
  2. bei diesem wichtigen und emotionalen Thema sachbezogen und auf Augenhöhe zu argumentieren.
Ich hoffe du hast Verständnis dafür, dass nicht jeder hier in diesem Diskussionsforum seine privaten Befindlichkeiten (wie beispielsweise auch gesundheitliche) öffentlich zur Schau stellen möchte.

Danke.
    Monja_moin
    Monja_moin
    Mitglied

    RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
    geschrieben von Monja_moin
    als Antwort auf Edita vom 13.11.2019, 12:22:16
      Bei verschiedenen Chemotherapien wird seit einiger Zeit parallel Curcumin von Onkologen empfohlen, weil es deren Wirkung verbessert und die Nebenwirkungen lindert. In den Augen einiger eifernden Mitgliederinnen hier sicher auch alles Humbuk. 
    ​​​​​
    ​​​​

    Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums  und nicht " einige eifernde Mitgliederinnen " äußert sich dazu wie folgt:
     
    " Fazit für die Praxis
    Inwiefern sich die Einnahme von Kurkuma positiv oder negativ auf das Rückfallrisiko oder das Überleben von Krebspatienten auswirkt, ist nicht ausreichend untersucht. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine hochwertigen Studienergebnisse, die eine Prognoseverbesserung durch die Einnahme von Curcumin belegen.

    Deshalb hat Kurkuma bislang keinen Stellenwert in der kurativen oder supportiven Krebstherapie.

    Außerhalb von klinischen Studien ist der Konsum von Kurkuma Krebspatienten nicht anzuraten – insbesondere, wenn Wechselwirkungen mit anderen Krebstherapien nicht sicher auszuschließen sind. "

    Was ist dran: Kurkuma bei Krebs?
    Studiendaten zu Curcumin überzeugen bislang nicht


    Edita

     
    Diese sachlich  sehr informative Seite wollte ich auch gerade empfehlen.

    Es lohnt sich diese Seite ganz zu lesen!

    Monja.
    karl
    karl
    Administrator

    RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
    geschrieben von karl
    als Antwort auf Rena vom 17.11.2019, 17:12:22

    @rena,

    ich habe kein Interesse an einer persönlichen Diskussion mit Dir. Das Thema ist allerdings zu wichtig, um zu schweigen. Ich werde in aller Ruhe nach meinem Wissen unrichtigen Aussagen widersprechen und meine Aussagen begründen.

    @woschi,

    der Vorwurf Renas galt Margit und mir, wie Du nachlesen kannst. 

    Karl

    WoSchi
    WoSchi
    Mitglied

    RE: Biologische Therapien gegen Krebs, die die Schulmedizin sinnvoll ergänzen
    geschrieben von WoSchi
    als Antwort auf karl vom 17.11.2019, 17:54:00

    Ach so. Deshalb zitiert sie Rena auch zuvor und bemerkt, dass "sie sich verraten hat " und fübt dem  nach längerer Auslassung zu ihrer Freundin hinzu, daß es an religiösen Faatismus grenzt . Dich und Margit aner gar nicht erwähnt oder zitiert. Achso. Ich hab es wohl falsch verstanden 


    Anzeige