Forum Gesundheit und Fitness Gesundheit Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -

Gesundheit Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -

margit
margit
Administrator

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von margit
als Antwort auf olga64 vom 22.09.2017, 16:35:24

Vielleicht kann euch der Bericht über die Grippesaison 2016/17 des Robert-Koch-Instituts eine Entscheidungshilfe zum Pro und Contra einer Grippeschutzimfung geben.

In der letzten Grippesaison starben in Deutschland nachweislich 723 Menschen an der Grippe. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein, da nicht alle Fälle erkannt und bestätigt wurden. 94% der Influenza-Opfer waren über 60 Jahre alt, darunter war die Zahl der über 80-jährigen mit 62% aller Todesfälle besonders hoch.

Spiegel online zitiert den RKI-Präsident Lothar Wieler:
"Leider sind gerade bei den Senioren die Impfquoten mit rund 35 Prozent besonders niedrig". Auch wenn die Impfung nicht "optimal" sei, könnten dennoch sowohl Erkrankungen wie auch schwere Krankheitsverläufe verhindert werden.

Wer sich impfen lassen will, sollte dies in den Monaten Oktober und November machen.

Margit


 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von olga64
als Antwort auf margit vom 28.09.2017, 23:02:09

Danke Margit - ich möchte noch ergänzen: nach Erhalt der Impfung dauert es bis zu 3 Wochen, bis die Wirkung optimal wird. Es darf also keiner erwarten, dass er schon am nächsten Tag geschützt ist.
Ich habe die diesjährige Impfung sehr gut vertragen; die kleine Schwellung war nach zwei Tagen weg. Jetzt bin ich neben Sauna, Vitamin C, viel frische Luft, noch mehr Hygiene usw. hoffentlich gut gerüstet für all das, was da kommen möchte und auch umgekehrt für andere kein zu grosses Ansteckungsrisiko mehr. Olga

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf margit vom 28.09.2017, 23:02:09

ich habe mir die Schutzimpfung für diese Saison auch schon geholt - man weiss ja nie.
Dass man sich trotzdem erkälten kann, sollte eigentlich jeder wissen, aber im Wartezimmer hörte ich eine rege Diskussion in der Leute die Impfung ablehnten "weil man sich ja trotzdem erkältet!!!" ...oje :-) Ich hab lieber den Mund gehalten. Ich bin viel an der frischen Luft, egal bei welchem Wetter, mein Hund ist immer dabei - und anschliessend freue ich mich auf Tee aus frischem Ingwer oder griechischen Bergkräutern mit Honig. Und das gründliche Händewaschen mehrfach täglich steht immer auf meinem Programm,das gehört quasi zum Beruf. In D wird man ja noch ein bisschen komisch angeschaut, wenn man den Griff des Einkaufswagen vor dem Anfassen mit einem Flächendesinfektionsmittel abwischt, aber das ist mir egal :-)


Anzeige

arno
arno
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von arno

Moin,

ich halte die Grippe-"Schutz"- Impfungen für Murks. Es gibt sehr viele verschiedene Grippevirenarten.
Ob der Impfstoff  immer zu der Grippevirenart  paßt, die sich gerade ausbreitet, ist sehr fraglich.
Es geht immer um das Geldverdienen!
Wer sich vorsorglich impfen läßt, bekommt meistens die Grippe!
Ein anderer Gesichtpunkt ist,  dass die Wirksamkeit der  Impfstoffe nicht nach dem Arzeneimittelgesetzen überprüft werden müssen.

Es wurde z. b. nachgewiesen, dass durch Mehrfachimpfungen Autismus ausgelöst wird.

Dazu der sehr aufschlußreiche aufrüttelnde Dokumentarfilm: " Geimpft! VAXXED" des Wistleblowers
Dr. William Thompson, der als Insider einen schlimmen Skandal in der us-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC aufdeckte.

Krankheit ist und bleibt auch in Deutschland das größte Geschäft!

Gruß
arno

 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von olga64
als Antwort auf arno vom 03.10.2017, 08:40:46

Auch Sie haben Sie sich anscheinend einfangen lassen von den diversen Internet-Anti-Impf-Foren, die als Ergänzung dann auch gerne anbieten, gegen Ärzte, Pharma-Industrie usw. zu sein, weil alles ja eine üble Geldbeschaffungs-Maschinerie sei.
Weshalb aber diese Industriezweige und Ärzte kostenlos arbeiten und auch forschen sollten, konnte noch nie einer erklären.
Ich hoffe für diese seltsame Menschengruppe,dass sie nie ernsthaft erkranken werden, da dann meist die die ERsten sind, die Hilfe genau von denen erwarten, die sie im gesunden Zustand bekämpfen wollen.

VErmutlich haben Sie auch keinerlei Erfahrung mit der Grippeschutzimpfung, sonst kämen auch Sie auf den logischen Gedanken ,dass in der jeweils aktuellen Impfung immer ein Blending der Viren enthalten ist, die im Vorjahr und noch weiter zurück Menschen attackierten. Hellseherische Kräfte, welche es dieses Saison sein werden, hat auch die Pharma-Industrie nicht (was natürlich schon wieder als Grund für die Verachtung derselben aufgebaut werden kann von selbsternannten Experten ohne jegliche Expertise).
Ich persönlich bin froh über die Möglichkeit, die ich seit vielen Jahre nutze. Somit schütze ich auch mein Umfeld vor Ansteckung, wenn es gut geht. Aber solche altruistischen Gedanken dürften Menschen Ihres Schlages sicher nie beschäftigen. Olga

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf arno vom 03.10.2017, 08:40:46

Was für ein Unsinn, diese Verschwörungstheorien sind ja zum Haare raufen!
In anderen Ländern wäre man froh wenn überhaupt irgendwelche Schutzimpfungen zur Verfügung stehen würden!
In Venezuela zum Beispiel - da ist die Masernepidemie ausgebrochen und viele Kinder sind schon daran gestorben. Dank der desaströsen Politik des sozialistischen Machthabers - Frauen müssen ihre Kinder in Warteräumen der Krankenhäuser auf die Welt bringen, es fehlt an sämtlichen Medikamenten, besonders an Anästhetika und Antibiotika, es können derzei überhaupt für nichts Schutzimpfungen gegeben werden und die Menschen sterben wie die Fliegen, auch weil es nicht genug zu essen gibt  - und Du redest hier von erfundenen Krankheiten, da könnte ich explodieren vor Wut.


Anzeige

gborn
gborn
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von gborn
als Antwort auf WoSchi vom 04.10.2017, 12:43:53

Letztendlich wird jeder selbst entscheiden müssen, ob er die Impfung vornehmen lässt. Die pauschale Antwort 'also ich habe ...' auf den Rest der Bevölkerung als Empfehlung auszuweiten ist Humbug. 

Gut ist, dass im Gesundheitswesen die Beschäftigen immer mehr und mehr durchgeimpft werden. Mir ist es ziemlich egal, ob nur 10 oder 1.000 Leute an Grippe in Deutschland in 2015/16 gestorben sind - wenn es mich trifft, weil ein Pfleger oder Arzt nicht geimpft war und ich dadurch aus dem Leben gekickt werde, hat dies gravierende Folgen. Und wer gesundheitlich beeinträchtigte Angehörige hat, sollte im Rahmen der Vorsorge über die eigene Grippeimpfung nachdenken. Denn es ist ja nicht immer die eigene Gesundheit, die man als Ungeimpfter aufs Spiel setzt. 

Ich persönlich habe mich seit zwei Jahren zur Impfung entschieden und diese heuer auch vornehmen lassen. Ein paar Infos habe ich übrigens unter Tipp: Grippe-Impfung nicht vergessen veröffentlicht. 

Bastelmax
Bastelmax
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von Bastelmax
als Antwort auf arno vom 03.10.2017, 08:40:46

Alle die klugen Leute, die meinen Grippeschutzimpfungen seien entbehrlich, sollten einmal eine Influenza durchgemacht haben, ohne dabei gleich drauf zu gehen. Dann würden sie anders denken. Ich meine hier keinen grippalen Infekt oder eine Erkältung, gegen die Grippeschutzimfpungen sowieso nicht wirken, sondern die echte Grippe.

Dass es nicht zu mehr Grippetoten kommt, liegt an der guten Durchimpfrate. Dadurch wird die Ausbreitung der Krankheit in Schach gehalten. Das kommt allen zugute, die aus medizinischen Gründen nicht geimpfte werden dürfen, bei denen die Impfungen aus irgendwelchen Gründen nicht anschlagen, auch die Impfverweigerer aus Wohlstandsdummheit profitieren davon.

@ Arno, Moin. Für dich noch eine Seite zur Info und zum Nachdenken: Impfkritik

Richard


 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bastelmax vom 12.10.2017, 16:32:09

Und genau diese Impfgegner sind dann diejenigen, die die Wartezimmer mit ihrem Gejammer bei einem SChnupfen besetzen und von den Ärzten Antibiotika bei dieser Lappalie fordern... Ärzte schicken dann gerne ein Stossgebet gen Himmel mit der Bitte: Herr, lass Hirn regnen. Olga

RE: Grippeschutzimpfung - Pro und Kontra -
geschrieben von Morrison
als Antwort auf olga64 vom 12.10.2017, 16:37:55

So einfach ist das Impfen nicht bei allen Menschen.

Ich bin gegen einen Impfgrundstoff stark allergisch, daher fallen manche Impfungen für mich einfach unter den Tisch, auch die Gruppenschutzimpfung. Bin froh, dass diese Allergie VOR so einer Impfung festgestellt wurde, sonst ......  möchte ich gar nicht weiter dran denken ..... emoji_disappointed
 


Anzeige