Forum Kommentare zu den Artikeln der Blogger Gruppenbeitraege Industriedenkmäler - Industriekultur

Gruppenbeitraege Industriedenkmäler - Industriekultur

anjeli
anjeli
Mitglied

meli, den Flötenspieler hätte ich dir auch zeigen können
geschrieben von anjeli
Er steht ganz in der Nähe des schwarzen Weges, den wir zur Loemühle gegangen sind.
Ein paar Schritte und wir hätten ihn besuchen können.

Ich habe beim letzten Fußballspiel meines Enkels noch ein Foto gemacht.



Es zeigt wieder den Chemiepark, ein Stück Industriekultur
aus einer anderen Perspektive.
Wir waren auf einem anderen Fußballplatz.

Ich finde es einfach immer wieder faszinierend und habe in der Pause fotografiert.
Der ehemalige Trainer Klaus war auch da, hat es gemerkt und fragte mich, warum die Schornsteine fotografiere.

Da habe ich ihn doch gleich aufgeklärt, bevor er mit dem Kopf schütteln konnte.

Grüßle anjeli
Liebe anjeli,
geschrieben von meli
Du hast mir von dem Flötenspieler erzählt. Aber wir hatten an diesem Tag den einzigen richtigen Regentag und so haben wir ihn ausgelassen.

Aber wir besuchen ihn sicher noch - ob wir ihn dann auch hören können?

Ich erinnere mich gerade an die Frage aus meiner Kindheit, ob ich unbedingt die Flötentöne hören wolle?
Dann wußte ich, was die Uhr geschlagen hatte.

Das Foto mit den schwarzen Wolken im Hintergrund gefällt mir sehr.
Heute hörte ich einen Kommentar im Radio, dass Arbeitgeber gegen Burn out Sportgruppen mit der Belegschaft gründen sollten.

Das gab es bei uns in der Klinik auch. Eine Physiotherapeutin bot auch Gymnastik für Frauen an, immer mit Entspannungsmethoden verknüpft. Das empfanden wir alle als sehr gut.

LG Meli
anjeli
anjeli
Mitglied

meli, morgen geht es mit Arnika und Mauerblümchen auf die nächste Tour
geschrieben von anjeli
meine Nichte kann nicht, sie muss arbeiten. Sie hatte ja den Vorschlag, zur Halde Hoheward zu fahren, gemacht.

Die Halde Hoheward gehört auch zur Route der Industriekultur
und bietet wunderbare Ausblicke und Einblicke.

Grüßle anjeli

Anzeige

Liebe anjeli,
geschrieben von meli
da bin ich jetzt sehr gespannt, was diese Halde zu bieten hat.
Ich habe noch nicht davon gehört und auch jetzt nicht extra nachgelesen.
Wenn die Aussicht dort nur annähernd so gut ist, wie bei mir, dann hast Du heute bei einigermaßen gutem Wetter eine tolle Sicht.

LG Meli
anjeli
anjeli
Mitglied

Meli, die Halde wurde verschoben
geschrieben von anjeli
da steppte am Samstag der Bär und wir wollten da nicht mit steppen.
Wir waren auf dem Weg zur Autobahn und sind dann umgekehrt,
weil im WDR schon die Ankündigung gewesen ist, dass dort
ca. 6000 Menschen sein sollen.

Dafür habe ich zwei Bilder von rauchenden Schornsteinen.
Die habe ich, als ich durch die Felder zu meinem Sohn gefahren bin aufgenommen. Es sind die Industrieanlagen von
Scholven/Gelsenkirchen.





Hier erwischte ich gerade einen Vogelschwarm. Da konnte ich so schnell meine Digi nicht umstellen auf "Bewegung".

Grüßle anjeli
Liebe anjeli,
geschrieben von meli
das ist wieder einmal der Kontrast, der das Ruhrgebiet so abwechslungsreich macht.
Dazu kommt das viele Wasser.
Mir gefallen beide Bilder sehr gut.

Der Vogelschwarm - es sind wohl Krähen - zeigt das Nahen des Herbstes an.
Ich sah sie auch während der Autofahrt ins Elsass und habe auch nicht versucht, sie aufzunehmen.
Aus dem fahrenden Auto hat es nur Sinn, wenn Bewegung oder Serie schon eingestellt sind.

LG Meli

Anzeige

anjeli
anjeli
Mitglied

"Mein Bergwerk"
geschrieben von anjeli
Der Bergbau in meiner Stadt ist noch aktiv. Neben der Zeche Prosper Haniel ist unsere Zeche Auguste Viktoria (AV) das leistungsstarke Bergwerk.
Es gibt nur noch die zwei Bergwerke im Ruhrpott.
Auf Auguste Viktoria wird täglich 10.885 Tonnen Steinkohle in über 1000 Metern Tiefe gefördert. Das Bergwerk in meiner Stadt ist das modernste und leistungsfähigste Bergwerk der RAG Deutsche Steinkohle. Hoch qualifizierte Mitarbeiter, computergesteuerte Technik und ein hoher Automatisierungsgrad sind in der ganzen Welt richtungsweisend.
Außerdem sind deutsche Bergwerke die sichersten in der Welt.
AV (Auguste Viktoria) ist der zweit größte Ausbilder in unserer Region.





Ausbildungen zum Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechanik und Mechatronik können absolviert werden.
Auch eine Kombination von Ausbildung und Studium der Elektrotechnik ist möglich.

Das Bergwerk, meine Zeche besteht seit 1905 und als ich in die Schule kam war es 50 Jahre alt. Schon damals haben wir in der Schule sehr viel über Bergwerke gelernt.

meli, wenn unsere Väter heute noch mal einfahren würden, sie würden staunen über die Technik und die damit einher gehenden Veränderungen.

anjeli
Liebe anjeli,
geschrieben von meli
ich freue mich sehr über diesen schönen Beitrag zur Industriekultur.
Stimmt auch, unsere Väter würden staunen, wie die Entwicklung vor sich gegangen ist.
Es erschüttert mich immer wieder, wenn ich von den vielen Bergwerksunglücken höre, die überall in der Welt noch passieren und von denen viele verhütet werden könnten, wenn die entsprechende Technik eingesetzt würden.

So viele Menschenleben könnten gerettet werden.
Ich frage mich oft, wie die Angehörigen dieser Verunglückten weiter existieren, denn dieser war ja oft der Ernährer für viele Menschen.

Ich erinnere mich auch noch an die 48 Stunden Woche, die mein Vater unter Tage gearbeitet hat.

Du hast meine Gedanken weit zurückgeführt, liebe Freundin.

Jetzt wünsche ich Dir eine gute Nacht.

LG Meli
Da es jetzt genau ins Kommentar Thema passt:
geschrieben von meli
Heute vor 50 Jahren brachen große Wassermassen in den Schacht Mathilde einer Zeche in Lengede ein.
129 Bergleute starben.
Das eigentliche Wunder aber ist, dass noch 11 Kumpel nach 14 Tagen gerettet werden konnten!

Dazu gibt es eine Ausstellung und natürlich eine Gedenkfeier.

Ich setze den Link ein, wer will, kann nachlesen.

Meli

Das Wunder von Lengede
So ist es, wenn sich der Fehlerteufel einschleicht,
geschrieben von meli
es waren 29 Bergleute, die zu Tode gekommen sind und nicht 129.
Doch jeder Tote ist natürlich einer zu viel.

Meli

Anzeige