Gruppenbeitraege Ist es möglich???

jacare4
jacare4
Mitglied

Ja, das geht.
geschrieben von jacare4
Natürlich ist es möglich, dass die Kinder zu Hause bleiben und alles lernen, was sie für den Erfolg in ihrem Leben brauchen. Das ist möglich in den Dörfern der Indios im Amazonas Gebiet, oder bei den Papuas in Irian Jaya. Hier in Mitteleuropa sieht das anders aus. Die Mütter und Väter haben gar nicht die Zeit, die Fähigkeit oder den Willen, so viel Zeit für das Lernen ihrer Kinder aufzubringen. Sie sind beruflich so eingespannt, dass das auch gar nicht möglich wäre. Oftmals gibt es nur ein Kind in der Familie, falls es denn noch wirklich eine Familie ist mit Vater, Mutter und Kind(ern). Das Kind wird so schnell wie möglich in eine Betreuung übergeben,: Hort, Tagesmutter, Kindergarten.

Ob alles, was die Kinder in der Schule lernen, wirklich für alle Kinder wichtig ist, möchte ich doch sehr bezweifeln. Vieles stellt sich im Nachhinein als überflüssig, unwichtig, unsinnig und zu zeitaufwändig heraus. Was auf jeden Fall wichtig ist, insbesondere bei Einzelkindern, das sind die sozialen Kontakte, das Spielen und sich Auseinandersetzen mit Gleichaltirigen, das Akzeptieren von Lehrern, das Akzeptiertwerden innerhalb der Klasse/Gruppe, das Erlernen von Selbständigkeit. Auch Tugenden wie Pünktlichkeit, das Erledigen unliebsamer Aufgaben, regelmäßiges Aufstehen, den Schulweg meistern und vieles Andere, das kann man nicht erlernen allein dadurch dass einen die Mutter oder der Vater unterrichtet, oder beide. Die moderne Welt ist viel komplexer.
An Udo!
geschrieben von Zsuzsannaliliom
Einen schönen Tag Udo!

Es ist wichtig von einem Lehrer zu hören (zu lesen). Auch Meiner Meinung nach ist viele unbenutzbare Erkenntnisse lernen unsere Enkelkinder.

Susi
Gardasee †
Gardasee †
Mitglied

liebe Susi, lieber Udo
geschrieben von Gardasee †
nur ein paar Kilometer von uns weg gibt es eine "Glaubensgemeinschft", die sich "Zwölf Stämme" nennt, sie unterrichten ihre Kinder zu Hause.
Bekommen immer wieder Probleme deswegen mit den Behörden, die Väter mußten deswegen auch schon ins Gefängnis, was sie nicht davon abhält.
in der letzten Zeit hörte ich, daß sie wegziehen wollen,
erst kürzlich las ich allerdings in der Tageszeitung, daß sie einen neuen Antrag gestellt haben, um eine Bewilligung zu bekommen, den Untericht zu Hause zu führen.
Was meint ihr dazu?
LG.
Brigitte
jacare4
jacare4
Mitglied

Liebe Brigitte
geschrieben von jacare4
Es ist manchmal schon erschreckend, was Menschen alles tun aus religiösem oder politischem, ideologischem Wahn und Verblendung. Ich habe von solchen Sekten gehört, die in abgelegenen Gebieten von Venezuela, Chile oder Paraguay ganz für sich leben. Manchmal passiert Schreckliches: Das Gruppenoberhaupt meint, der Weltuntergang oder ein anderes unabwendbares Ereignis stünde unmittelbar bevor. Nun begehen alle, auf Geheiß, rituellen Selbstmord. Mit Drogen in Trance versetzt, kann sich dann niemand ausschließen. Aber dies hat mit dem eigentlichen Thema des Unterrichts für die Kinder nicht direkt zu tun. Oder vielleicht doch? Es ist dann für die Einzelnen Sektenmitglieder nicht möglich, nach eigenem Gewissen und Dafürhalten zu entscheiden, ob sie weiterhin zu der Gruppe gehören wollen. Der Druck ist zu stark. Für Kinder völlig unmöglich, sich dem zu entziehen.

Anzeige