Forum Kommentare zu den Artikeln der Blogger Gruppenbeitraege Von Genen und Talenten - Großeltern - Kinder - Enkel - Urahnen

Gruppenbeitraege Von Genen und Talenten - Großeltern - Kinder - Enkel - Urahnen

ehemaligesMitglied62
ehemaligesMitglied62
Mitglied

Das hast Du schön geschrieben, liebe anjeli!
geschrieben von ehemaligesMitglied62
Wenn ich so darüber nachdenke - hm, irgendwie finde ich in nmeinem Enkel meinen Sohn wieder, aber auch meinen Bruder,
während ich in meiner Enkelin viel von mir zu sehen glaube.

Statt Schäfchen zählen werde ich jetzt über Gene nachdenken!
Ganz spontan fällt mir dazu die immer gleichlautende Frage ein, wenn ein Baby auf die Welt kommt: "Wem sieht es ähnlich, dem Vater oder der Mutter?" Antwort: "Von hinten dem Vater, von.....".

Liebe Grüsse Ulfhild
anjeli
anjeli
Mitglied

Danke, liebe Ulfhild
geschrieben von anjeli
gestern hatte ich durch den PN-Austausch mit einer Userin, festgestellt, dass meine Enkelin Catalina sehr sozial eingestellt ist.
Sie hat schon als 9jährige in der Schule Streit zwischen den Schülern und Schülerinnen geschlichtet.
Da frage ich mich doch mal, ob es auch ein SozialGen gibt
und wieviel Erziehung spielt beim Sozialverhalten eine Rolle.
Während meiner Pädagogik-Weiterbildung wurde als Beispiel Zwillinge, die unterschiedlich (Milieu) aufwuchsen, herangeführt. Aber so richtig bekomme ich es nicht mehr auf die Reihe, ob es eine Studie war oder etwas Anderes.

Wenn ich so zurückblicke, war ich auch immer sozial eingestellt. Ich habe mich für Schwächere und für Minderheiten eingesetzt, auch wenn ich schon im Vorfeld wußte, dass ich Nachteile zu erwarten habe.

anjeli
ehemaligesMitglied62
ehemaligesMitglied62
Mitglied

Gedanken über Gene und Talente....
geschrieben von ehemaligesMitglied62
Ich hätte nicht gedacht, daß es so schwierig ist, Antworten zu finden, liebe anjeli!

Erst dachte ich, es wäre leicht, Übereinstimmungen und Unterschiede feststellen zu können, zumal ich nur ein einziges Kind habe und ich mich auf meine Familie beschränken kann.
Pustekuchen!
Denn je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich auch ins Grübeln.
Was habe ich meinem Kind sozusagen in die Wiege gelegt?

In unserer Mutter-Kind-Beziehung gab es immer nur zwei Reibungspunkte: Faulheit und Chaos, Beides gemeinsam kommt in meiner Familie meines Wissens nicht vor. Und meine Familie ist sehr groß!

Oh je, bevor ich weiter versuche, Vergleiche anzustellen, muß ich mich wohl erst mit meinen ererbten Genen und Talenten auseinandersetzen!

Bericht folgt, wenn erwünscht!

Liebe Grüsse Ulfhild

Anzeige

Liebe anjeli,
geschrieben von meli
ich habe ja wirklich reichliches Anschauungsmaterial aller Altersgruppen.
Meine Enkelschar ist 20 Jahre bis 5 Monate alt.
Und ich habe acht Enkel und das neunte Enkelkind ist unterwegs.

Wir sind alle verblüfft, wie sich die Kinder im Laufe der Zeit verändern, mal dem einen und dann wieder dem anderen Elternteil/Großelternteil ähnlich sehen.
Das geht hin bis zur Berufswahl - meine Mutter hat in meiner Kindheit als Hebamme gearbeitet und die älteste meiner Enkelinnen hat jetzt eine Zusage eines Krankenhauses erhalten, in dem bereits ihre Tante als Krankenschwester und meine Mutter gearbeitet haben.
So verrückt spielt das Leben.
Und das passierte nach einer Zeit, als sie - trotz hervorragender Referenzen - durch das gesamte Bundesgebiet gefahren ist und sich vorgestellt hat.

Sie hat weder die Tante noch die Großmutter bei dem Gespräch erwähnt.

LG

Meli
anjeli
anjeli
Mitglied

Ich freue mich auf deine weiteren Erkenntnisse
geschrieben von anjeli
Es ist sehr schön, dass wir uns per PN über Enkelkinder und andere Dinge austauschen.
Du gibts mir auch viele Denkanstöße.

Mir fällt auch noch ein, dass meine Eltern immer ordentlich waren.
Weiß der Himmel, warum ich so chaotisch und meine eigene Ordnung habe? Irgendein Ahn war der Übeltäter, aber den kann ich ja nicht mehr verantwortlich machen. (lach)

Wenn meine Schwester und ich schon mal was ausgefressen haben, dann waren unsere Eltern auch ganz schön verwundert und haben sich gefragt, won wem wir das hätten.
Dann haben sie für sich festgestellt, dass wir das nur von Onkel Franz oder Tante Wanda geerbt haben könnten?

Ich freue mich auf weitere Diskussionen.

anjeli
anjeli
anjeli
Mitglied

Ich habe heute im Forum gelesen, dass einige sich beim Essen bekleckern
geschrieben von anjeli
und die reinsten Krümelmonster sind.

Ein Krümelmonster war ich auch schon immer. Ich denke mal,
dass es fast unwahrscheinlich ist, dass eine Person soviele Krümel produzieren kann.
Auch mit der Kleckerei habe ich es auch.
Am Samstag war ich mit meiner Schwester essen und ich hatte ein nigelnagelneues Shirt an.
Mein Schwester sagte nach einer Weile, du hast ganz schöne Fettflecken auf deinem Shirt.

Ich erinnere mich, dass meine Mama auch gekleckert hat, immer wenn sie Eis gegessen hat.

Das sind dann also die Gene und ich kann mich dann ja auch mal auf die Gene berufen.
Mein Sohn macht es ja fast ständig.

Neujahr habe ich die Enkel beauftragt draußen die Überreste ihrer Knallerei zu beseitigen.
Boh, was hat das gedauert, schon alleine bis sie angezogen waren.
Ich sagte zu meiner Tochter, dass es ja dauert und dauert bis die Kinder mal aus dem Quark kommen.
Meine Tochter stellte dann die Frage, woher sie es denn wohl hätten? Ich tat natürlich ganz unschuldig.
Sie meinte mich damit - toll schon wieder muß Oma herhalten.
Und jetzt geht es auch bei meiner Tochter mit der Genereiterei los.
Sie meinte auch noch, ihr würde auch schon gesagt, sie würde nicht aus dem Quark kommen.
Quak, quak sagt

anjeli

Anzeige