Forum Haus und Garten Haushalt etc. Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr

Haushalt etc. Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von schorsch

"Die gängige Praxis" ist oft das, was man sich als anständiger Bürger und Mitmensch wünschen würde, dass es so wäre.....

Tine1948
Tine1948
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von Tine1948
als Antwort auf Edita vom 05.02.2021, 06:20:51

Von Lügenpresse hab ich nichts geschrieben, Edita, ich war erstaunt, dass das so aufgebauscht wurde. Danke für die Quelle. Tine1948

olga64
olga64
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von olga64
als Antwort auf old_go vom 03.02.2021, 22:15:13
 
In Zeitungen ist viel zu lesen,was absolut nicht immer der Wahrheit entsprechen muss!



old_go

p.s.



 
 
Wenn sich jemand auf dieses Niveau begibt und ohne schlüssige Beweise den Begriff "Lügenpresse" in die eigene Argumentationskette einzubauen versucht, empfinde ich dies persönlich als sehr schwach.
Wären Sie übrigens eine Person des öffentliches Interesses, Gudrun, könnten Sie wegen übler Nachrede belangt werden.
Aber keine Sorge - es geschieht Ihnen sicher nichts, weil das dann letztendlich doch zu unwichtig ist, was Sie hier als Vorwurf gebrauchen.
Auch wenn es natürlich zu der Tatsache führt, dass der Stuhlkreis sich bereits um eine weitere Diskutatin erweitert hat, die in ähnlichem Stil hier Fakten in Abrede stellen möchte. Olga

Anzeige

old_go
old_go
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von old_go
als Antwort auf olga64 vom 05.02.2021, 17:55:07
 
In Zeitungen ist viel zu lesen,was absolut nicht immer der Wahrheit entsprechen muss!



old_go

p.s.



 
 
Wenn sich jemand auf dieses Niveau begibt und ohne schlüssige Beweise den Begriff "Lügenpresse" in die eigene Argumentationskette einzubauen versucht, empfinde ich dies persönlich als sehr schwach.
Wären Sie übrigens eine Person des öffentliches Interesses, Gudrun, könnten Sie wegen übler Nachrede belangt werden.
Aber keine Sorge - es geschieht Ihnen sicher nichts, weil das dann letztendlich doch zu unwichtig ist, was Sie hier als Vorwurf gebrauchen.
Auch wenn es natürlich zu der Tatsache führt, dass der Stuhlkreis sich bereits um eine weitere Diskutatin erweitert hat, die in ähnlichem Stil hier Fakten in Abrede stellen möchte. Olga
Sag,mal Olga,
gehts dir noch ganz gut?!?

1. bist du nicht berechtigt,meinen Vornamen zu nutzen!
2.habe ich das Wort:Lügenpresse nicht verwendet!
3.Ich habe nichts als "Vorwurf gebraucht" sondern einen     sachlichen Beitrag verfasst und auf die Gesetzlage hingewiesen!
4) ich habe keine Fakten in  Abrede gestellt,sondern     aufgezeigt,dass  niemand ausgenutzt werden muss,wenn er sich den Deutschen Gesetzen gemäß um Arbeit bewirbt!


5)  mein jeweiliger Schreib-Stil  ist  absolut nicht zu kritisieren!

old_go

p.s.:


es war Edita,die das Wort Lügenpresse einsetzte!

 
old_go
old_go
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von old_go
als Antwort auf Edita vom 05.02.2021, 06:20:51

 
Ach ja? Gängige Praxis ist ein seriöses Vermittlungsbüro?
Und die SZ bauscht auf?

Also dieeese Lüüüügenpresse ........ schreibt die doch tatsächlich noch im Februar 2019:
" Das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) sah in seiner Studie zu Schwarzarbeit aus dem Jahr 2017 die Betreuung von Senioren auf Platz drei der Schattenwirtschaft - übertroffen nur noch vom Baugewerbe und dem Handwerk.

Nur etwa zehn Prozent der schätzungsweise rund 600.000 ausländischen Betreuungskräfte, die in deutschen Haushalten leben, haben nach Schätzungen der Verbände für häusliche Pflege einen Vertrag und führen Sozialversicherungsbeiträge ab. Der Rest arbeitet schwarz.       Quelle

Edita
Edita
 um diskutieren zu können,sollte man dem Tenor des jeweiligen Themas folgen,
deine Ausführungen haben mit meinem sachlichen Bericht nicht das Geringste zu tun!

Wer als Ausländer in Deutschland arbeiten will,kann das unseren Gesetzen entspechend tun und somit in jeder  Beziehung abgesichert.

Wer  dubiösen Vermittlern vertraut,muss sich nicht wundern........

verachtenswert finde ich die Menschen,die die Notlage der Arbeitsuchenden ausnutzen!



old_go


 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von olga64
als Antwort auf old_go vom 05.02.2021, 18:54:26
 
5)  mein jeweiliger Schreib-Stil  ist  absolut nicht zu kritisieren!

old_go



 
Sagt wer? Olga

Anzeige

Tine1948
Tine1948
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von Tine1948
als Antwort auf olga64 vom 04.02.2021, 15:34:19
Wenn ich in einer seriösen Zeitung die Schilderung einer ausgebeuteten, betroffenen und schwarz beschäftigten Frau lese, die dies alles erlebt und durchlitten hat, glaube ich das mehr als so manchen Schilderungen zu vielen Themen hier in diesem Forum, auch wenn sie von selbsternannten ExpertInnen veröffentlicht werden,denen es letztendlich nur um Widerspruch geht, wenn sie was von jemandem lesen, den sie nicht mögen. GEht mir ja auch manchmal so. Olga
Fettdruck im Zitat von mir, zum Hervorheben. Tine

Manchmal? Geht es dir auch so, Olga? Oder immer öfter? Hier in diesem Thread, da muss ich gar nicht weit suchen, da wird das Un-Wort Lügenpresse gegen old_go verwendet von dir. Dabei.... Es war Edita, die sich damit an mir schadlos halten wollte. Lesen macht klug, vor allem, wenn man alles liest und nicht nur überfliegt. -

Ich nehme jetzt noch einmal Stellung dazu: Ich kenne das Vorgehen, das old-go beschreibt, aus eigener Erfahrung. Ich musste vor Jahren von jetzt auf nachher eine Betreuung für meine Eltern suchen, da ich weit weg lebte und beruflich gebunden war. Eine seriöse Vermittlungsstelle half und schon nach zwei Wochen war eine kompetente Kraft da. Offenbar gibt es trotzdem viel Missbrauch. Dass es das gibt, erfuhr ich nun auch noch aus Editas Quelle. Ich finde es beschämend, wenn ausländische Arbeitskräfte derart ausgenutzt werden.

- Aber gestört an diesem Artikel in der Süddeutschen , und auch in deinem Beitrag, hat mich, dass beides recht reisserisch daherkam. Klar ist solche Praxis der Schwarzarbeit ein No-Go. Aber der Artikel und auch deine Veröffentlichen, Olga, kann auf das Ganze ein schlechtes Licht werfen, auch auf das, was im gesetzlichen Rahmen und legal praktiziert wird.

Für alte Menschen ist es oft ein Herzensbedürfnis, im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung bleiben zu können, und ich möchte , dass die Lösung, die ich beschrieben habe und auch old_go, diesen Menschen diese Chance auch ermöglicht. Je mehr aber gemunkelt wird, es sei etwas Illegales im Gang, umso mehr sind auch die legalen Hilfskräfte einer Bespitzelung ausgesetzt. Das haben wir oft erlebt damals, und man musste sich ständig rechtfertigen und die legale Lösung zu Beweis bringen.  - Das, was von dir schon oft beschrieben wurde, nämlich die Alten in ein Seniorenheim zu bringen, ist eine Alternative. Aber nicht für jeden Mensch ist das gut. Meinen Eltern, die an ihrem Wohnort hingen, habe ich die andere Lösung ermöglicht, auch finanziell. Und alle zwei Wochen war ich da und habe geschaut, ob es den Pflegekräften auch gut geht, ob der Garten in Ordnung ist etc. - Es war die anstrengendere Lösung , aber es hat sich gelohnt. Und drum habe ich hier nach den Beitrag von old-go und dann deinem, Olga, reagiert.

Ich hoffe, es sind zum eigentlichen Thema keine Streitereien mehr nötig. Tine1948
old_go
old_go
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von old_go
als Antwort auf Tine1948 vom 06.02.2021, 00:03:40

Hallo,Tine

               es ist anerkennenswert,dass du dir die Mühe gemacht hast,dein Wissen um dieses Thema noch einmal zu erklären.
Danke!

Auch ich kann mich nicht mit dem bisherigen Verlauf zufrieden geben!

Du und auch ich haben sachlich und ohne jegliche Polemik unsere Beiträge geschrieben.
Du aus eigenem Erleben,
ich aus dem Miterlebnis einer sehr guten Bekannten und ihrer Schwester,die über lange Jahre über eine Agentur die mit einer ebensolchen in den Osteuropäischen Ländern zusammenarbeitet,Pflegerinnen für ihre Mutter bekamen.

Über mehrere Jahre  wurde die Mutter von zwei Pflegerinnen  im Dreimonatsrythmus in ihrer großen Eigentumswohnung rundum versorgt.

Es wurde im Lauf der Jahre ein herzliches Verhältnis und die beiden Bekannten von mir haben auch jetzt,nachdem die Mutter seit 2 Jahren nicht mehr lebt,ein herzliches Verhältnis zu beiden Pflegerinnen aufrecht erhalten.

Ich selber habe  wegen einer 24-Std.Betreuung bei der Pflegekasse
angefragt und wurde sehr freundlich und ausführlich beauskunftet!

Wer eine 24.-Std.-Betreuung beantragt,hat mindestens Pflegegrad 3,
jeder kann sich informieren,wieviel  da Geld gezahlt wird.
Das reicht aber nicht für diese Einsätze,die zwischen 4 u.5000 Euro betragen.
Können die zu Pflegenden oder Angehörige diese Summe nicht aufbringen und ist kein Sparkonto oder Eigentum vorhanden,zahlt das Sozialamt.

Es ist ein sehr trauriges Kapitel,wenn so eine Hilfe erforderlich wird!

Ich habe absolut kein Verständnis dafür,wenn unsachliche oder gar polemische Debatten geführt werden.

Allen,die ein eigenes Haus haben,nicht mehr alleine zurecht kamen und mich z.B. um Rat fragten,habe ich geraten,
ihr Haus in der Weise mit Hilfe der Pflegekasse (!!) in der Weise umzugestalten,dass die Pflegerin dort einen eigenen Wohnbereich erhält,
denn dadurch werden die Kosten geringer,
ich denke da z.B. an Umbau zum behindertengerechten Bad,Treppenlifter ,Rampen,um mit Rollstuhl oder Rollator in den Garten oder wohin auch immer kommen zu können.

Ich hatte das für meine Mutter ja auch alles anlegen lassen,wir haben das allerdings selber bezahlt.

Die Dusche war sowieso ebenerdig und für die Badewanne erhielt ich von der Krankenkasse einen Hoyerlifter,mit dem ich sie in die Badewanne und wieder raus tun konnte.
Weil ich selber wirbelsäulengeschädigt war,konnte ich meine Mutter nicht im Rollstuhl fahren,und erhielt auf Anfrage einen elektrisch betriebenen.

Oha,bei der 1.Ausfahrt hätte ich sie beinahe vor eine Wand gefahren...

Ich rede hier also nicht von irgendwelchen Zeitungsartikeln,
dubiosen Agenturen,die es leider gibt,hier,wie auch im Ausland,
ich teile wahrheitsgemäß mit,was machbar ist, um nicht in ein Pflegeheim zu müssen.


Meine Tochter u. Schwiegersohn machten ein B'süchle mit Mutters Lieblingsblumen,
Mutter war fast 93 Jahre,aber geistig auf dem "FF"! Wir haben viel unternommen,z.B. nch BadenBaden in den Rosengarten ,ins Theater nach Karlsruhe oder Konzerte,sind durch den schönen Nordschwarzwalld gefahren und haben in exquisiten Restaurants mit Freunden uns zum Essen getroffen,haben Einkaufsbummel gemacht oder Die Enkel besucht.

Wir hatten eine schöne Zeit zusammen und,wenn es auch nicht immer leicht für mich und meinen "Hannoveraner" war,so tut mir doch keine Stunde dieser Zeit leid!


Scan10017 (2).JPG
old Go
Tine1948
Tine1948
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von Tine1948
als Antwort auf old_go vom 06.02.2021, 00:36:06

Was du schreibst, liebe old_go, berührt mich sehr. Ich habe es auch so erlebt. Mit den beiden Hilfskräften, beide aus Polen , die sich abwechselten, habe ich heute noch ein herzliches Verhältnis. Sie hatten im Obergeschoss bei meinen Eltern eigene Zimmer mit Fernsehern und eigenem Bad. Meine Eltern mussten sich bescheiden mit einer Waschgelegenheit in der Küche, da sie keine Treppen mehr gehen konnten. Aber das war für sie ok. Und an Weihnachten inkl Silvester waren meine Töchter und ich dort, damit die beiden Frauen bei ihrer Familie sein konnten. Eine gute Lösung war das für Alle. Denn mit dem Einkommen bei uns haben sie in Polen viel für ihre Familien tun können. Von beiden habe ich nie gehört, dass das ein Opfer für sie war. Es war halt so, dass sie in Deutschland etwas verdienen konnten, das in dem Mass für sie in Polen nicht möglich war. Und ich hatte auch das Gefühl, dass sie dieses 'Auslandsaufenthalte' genossen haben. Sie hatten viel Kontakt auch mit unserer Nachbarschaft. Auch diese Freundschaften haben sich bis heute erhalten. Tine

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Haushaltshilfe und Betreuungskraft rund um die Uhr
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf old_go vom 06.02.2021, 00:36:06

Eigentlich ist es schon lange bekannt das es "schwarze Schafe" in der Pflegebranche gibt. Ich hatte zumindest schon oft genug davon gelesen. 😒 Am meisten verurteile ich die Menschen die das ausnützen um Geld zu sparen. Die Pflegekräfte die aus Polen oder einem anderen Land kommen sind oft in einer Notsituation und das nützen die Agenturen aus. Aber solange sie Kunden finden die diese Ausbeutung akzeptieren und keine Skrupel haben, wird sich auch nichts ändern. 😖
 

Über mehrere Jahre  wurde die Mutter von zwei Pflegerinnen  im Dreimonatsrythmus in ihrer großen Eigentumswohnung rundum versorgt.
 

So etwas hat auch meine Schwester und mein Schwager vor. Sie hatten ihr Haus extra mit einer kleinen abgetrennten Wohnung gebaut. Anfangs wohnte meine Oma da drin und versorgte meinen Neffen, also ihren Urenkel. So konnte meine Schwester Vollzeit ihrem Beruf nachgehen. Jetzt steht die Wohnung noch leer, d.h. wir und andere Besucher können dort wohnen.

Ich finde das Thema sehr interessant, weil meine Schwester mich immer wieder dazu überreden will in meinem Haus zu bleiben und nicht in ein Minihaus (irgendwann) zu ziehen. Ich finde es schade das auch dieses Thema wieder für Streit genutzt wird. Ich fand den Beitrag von old go sehr interessant, weil ich mich so intensiv noch nicht damit beschäftigt hatte.

LG Heidrun

Anzeige