Forum Tierschutz etc. Haustiere Bis ins Mark erschüttert

Haustiere Bis ins Mark erschüttert

Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von Drachenmutter
Hallo Ihr Lieben,

es liegt mir am Herzen, mich bei allen zu entschuldigen, denen ich in den letzten zwei Tagen evtl. auf die Füße getreten bin. Ich stehe im Augenblick völlig neben mir und bin nur noch verzweifelt.

Bei meinem geliebten Hund wurde vorgestern das Cauda-equina-Syndrom diagnostiziert, was zu einer Instabilität im Lumbosacralgelenk führt. Auf Deutsch, es werden im hinteren Wirbelsäulenbereich Nerven eingequetscht, die zu einer zeitweisen Lähmung führen. Die Krankheit ist fortschreitend und kann im schlimmsten Fall zur vollständigen Lähmung der hinteren Gliedmaßen führen und zur unkontrollierten Kot- und Urinabgabe. Keine schönen Aussichten.

Morgen haben wir einen Termin in der Tierklinik und holen uns dort eine zweite Meinung ein. Evtl. muss zur genauen Abklärung noch eine CT gemacht werden. Das bedeutet Vollnarkose. Alles Dinge, die meinen Blutdruck in die Höhe schnellen lassen, auch wenn nicht ich das über mich ergehen lassen muss, sondern mein geliebter Finn.

Ich darf gar nicht daran denken, was alles noch vor uns liegt, wenn sich die Diagnose bestätigt.

Seid ein wenig nachsichtig mit mir, wenn ich in dieser Zeit allzu großen Blödsinn im Forum verzapfe. Ich werde mich bemühen, mich zurückzuhalten.

Liebe Grüße,
--
woelfin
Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 12:34:19
Ich drück Dir - und Deinem Hund - die Daumen! Mehr kann unsereines ja nicht tun. Sei stark!
--
gummibroetchen
hisun
hisun
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von hisun
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 12:34:19
Liebe Woelfin
Ich kann so sehr mit Dir fühlen und würde Dich gerne trösten..

Nichts, was Du tust oder sagst, könnte ich Dir je nachtragen. Ich bin ein bescheidener und friedliebender Mensch.

Ich schicke Dir viele positive Gedanken verbunden mit dem Wunsch, dass sich alles mit Deinem geliebten Hund zum Guten wenden möge.

Was immer geschehen wird, ich wünsche Dir die Kraft, um es zu ertragen.

Liebe Grüsse
Hisun Sonja

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von Medea
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 12:34:19
Liebe Wölfin,
du brauchst dich doch nicht zu entschuldigen - in welcher Notlage ihr beide Euch, du und Finn befinden, verstehe ich total und kann nur hoffen, daß sich doch noch eine bessere Diagnose feststellen läßt.
Nimm auf alle Fälle mal Kontakt mit unserer gudrun_d
hier aus dem ST auf, und tauscht euch aus, Gudrun ist eine erfahrene "Hundefrau".
LG von M.

desoxy
desoxy
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von desoxy
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 12:34:19
jeder der ein Haustier hat, weiß was ihr im Moment mitmacht.....ich drücke euch die Daumen für die Untersuchungen und dafür, daß die Diagnose nicht so niederschmetternd ist, wie sich jetzt alles anhört.

Viel Glück für euch...und ein paar Streicheleinheiten für Finn sende ich gleich mit.
--
desoxy
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf desoxy vom 28.01.2009, 13:38:53
Ich bedanke mich für Euer Verständnis, Euer Mitgefühl und fürs Daumendrücken.

Morgen Abend um 18:30 Uhr ist der Termin in der Tierklinik. Danach bin ich schlauer. Bis dahin bin ich nicht zu gebrauchen.

Liebe Grüße,
--
woelfin

Anzeige

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von susannchen
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 14:06:56
Ich drücke dir die Daumen dass diese fürchterliche Diagnose nicht zutreffend ist.

Kopf hoch, alles wird gut.
--
susannchen
webmaster
webmaster
Administrator

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von webmaster
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 14:06:56
Liebe Wölfin,

du hast dich sicher schon kundig gemacht, weshalb wir dir vor allem Mut zusprechen möchten. Da du deinen Hund liebst, wirst du alles für ihn tun, was wir sehr gut verstehen können.

Die Prognose ist meist gut, solange keine deutlichen Lähmungen auftreten. Im Gegensatz zum Rückenmark selbst haben die Nervenfasern der Cauda equina ein recht hohes Regenerationsvermögen. Bei sehr großen und temperamentvollen Hunden ist jedoch mit einer langen Heilungszeit zu rechnen, in der sich Dinge wie strikte Bewegungseinschränkung nur schwierig realisieren lassen.
geschrieben von wikipedia


Unser Mitgefühl hast du,
--
Margit und Karl
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf webmaster vom 28.01.2009, 14:52:57
Auch Susannchen, Margit und Karl lieben Dank.

Ja, ich habe mich gestern zu diesem Thema quer durchs Internet gelesen und mit halb Deutschland telefoniert.

Ich habe eine 10 seitige PDF-Datei der Universität Bern zum Thema gefunden und ausgedruckt.

Falls das von Interesse sein sollte, im Linktipp gehts zu dieser PDF-Datei.

In einer halben Stunde werde ich versuchen, einen Tierarztspezialisten in Lörrach bei Mannheim während seiner Telefonsprechstunde zu erreichen, der mir von einer Bekannten empfohlen wurde.

Für meinen Hund würde ich zum Mond fliegen. Vielleicht etwas überspitzt formuliert, aber in die Richtung geht es.

Liebe Grüße,
--
woelfin
omaria
omaria
Mitglied

Re: Bis ins Mark erschüttert
geschrieben von omaria
als Antwort auf Drachenmutter vom 28.01.2009, 14:06:56
Liebe Woelfin!
Mein Mitgefühl habt ihr ebenfalls,
denn ich kenne diese Not aus eigener Erfahrung!
(Unser Hund musste damals leider eingeschläfert werden!)

Hoffentlich geht es euch morgen Abend nach der Diagnose etwas besser!

LG omaria

Anzeige