Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H

Innenpolitik 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H

pea
pea
Mitglied

49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von pea
Enttäuschung bei den großen Parteien: CDU und SPD erhielten bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein deutlich weniger Stimmen als vor fünf Jahren. Stärkste Kraft bleiben die Christdemokraten. Die Wahlbeteiligung war so niedrig wie noch nie...


Tja an hafel hat es jedenfalls nicht gelegen


--
pea
pharaox
pharaox
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von pharaox
als Antwort auf pea vom 26.05.2008, 10:25:14
Ich freue mich Pea,

zwar nicht über die geringe Wahlbeteiligung (weil, nicht wählen bringt noch weniger), aber darüber, dass die Bürgerinnen und Bürger endlich mal ihre Wut über diese Große Koalition, die alles besser machen wollte, aber nichts zustande gebracht hat, herauslassen. Die bisher gemachte Politik geht nur an dem Willen der kleinen Leute vorbei und schafft immer mehr Armut in unserem Land. Ich bin gespannt, ob die CDU die Große Koalition platzen lässt, oder ob sie krampfhaft versucht an der Macht zu bleiben. Eine Demokratie haben wir meines Erachtens schon lange nicht mehr, bei dieser Selbstbedienungsmentalität in der Regierung. Man braucht sich doch nur einmal den Spritpreis anzuschauen, fast 90 Cent fasst der Fiskus ab und der Herr Finanzminister will immer noch mehr! Hoffentlich setzt sich der Trend der Ohrfeigen bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr fort!

pharaox
hafel
hafel
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von hafel
als Antwort auf pea vom 26.05.2008, 10:25:14
In der Tat, pea, an mir hat es nicht gelegen, denn ich halte "Wählen" für eine ernste Bürgerpflicht. Demokratie ist nicht selbstverständlich und hat jeder Bürger die Pflicht zur Erhaltung etwas zu tun. "Die da oben sind abgehoben" halte ich für Bequemlichkeitsausreden.

Ich hatte gestern erst im Chat eine Diskussion und kann ich Ausreden, wie "Wem soll man denn wählen?" nicht akzeptieren. Viele Länder dieser Erde beneiden uns über unsere freie und geheime Wahlen, denn die sind nicht selbstverständlich. Man sollte alle dieses Nichtwähler mal mehrere Jahre in eine Diktatur verfrachten....... sie würden sich nach unserer Demokratie zurücksehnen..... und dann vermutlich ihrer Wahlpflicht auch nachkommen.


--
hafel

Anzeige

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von klaus
als Antwort auf pharaox vom 26.05.2008, 11:22:59
@pharaox,
"Eine Demokratie haben wir meines Erachtens schon lange nicht mehr..."

Das alles wird sich sicher grundlegend ändern,wenn die CDU/SPD- Regierung abgewählt ist, wie du hier vehement forderst.
Aber WER wird das Elend in Deutschland denn ändern ?
Nehmen wir dein Beispiel Benzinpreise. Schuld am hohen Benzinpreis scheint ja nach deinen Ausführungen die Große Koalition zu sein. Sie hat zwar die Ökosteuer bisher nicht erhöht - aber lassen wir das mal.
Wie wärs denn mit den Grünen- die fordern seit Jahren eine deutliche Anhebung des Benzinpreises.
Neu ist eine Anhebung auf etwa 3 Euro. Hört sich auch nicht so gut an.

Da bleibt dann nur noch die Einheitspartei - Die Linke.
Du brauchst dir nur Lafontaine anzuhören und dein schmerzverzogenes, wütendes Gesicht wird sich aufhellen.
Riesige Geldmengen werden auf uns ausgeschüttet. Zunächst mal jährlich zusätzlich schlappe 50 Milliarden. Die Arbeitslosigkeit geht durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen( siehe Lafontaine) gegen Null. Vielleicht werden ja neue Autobahnen gebaut?!
Nach etwa 4 Jahren mit jährlich 50 Milliarden zusätzlichen Mitteln- erfolgt dann der große Schlag - das Grundeinkommen von etwa 1100 € , später 1300 €/Person ( Zahlen sind noch etwas unklar) wird eingeführt.
Kostet nochmals etwa 130-150 Milliarden jährlich.
Einzige Schwierigkeit - es ist noch nicht klar, wo das Geld herkommt. Man geht aber davon aus, dass die Reichen das schon zahlen werden - falls sie dann noch da sind.

Also - Wolfgang - Regierung abwählen und schon ist das Paradies in unmittelbare Nähe gerückt.

--
klaus
arno
arno
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von arno
als Antwort auf klaus vom 26.05.2008, 13:59:48
Hallo, klaus,

das Grundeinkommen für alle Bürger hat den Vorteil, daß keine
Sozialhilfe, keine Renten, keine Pensionen, kein Kindergeld, usw., usw.
mehr bezahlt werden müssen.
Für die Staatskasse und für die Diäten der Abgeordneten bleibt eine riesige
Menge Geld über.
Diese Überlegungen sind bereits in den großen Parteien diskutiert worden!



Viele Grüße
--
arno
rolf
rolf
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von rolf
als Antwort auf pea vom 26.05.2008, 10:25:14
An mir auch nicht, ich war sogar der erste im Wahllokal, sogar vor den Wahlhelfern (dank Schlüssel).
In unserem Wahlkreis lag die Beteiligung mit 51,2 % knapp über dem Durchschnitt.
--
rolf

Anzeige

pharaox
pharaox
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von pharaox
als Antwort auf klaus vom 26.05.2008, 13:59:48
Also Klaus,

Du interpredierst wieder Sachen in mein Schreiben, die ich gar nicht geschrieben habe. Aber lassen wir das und kommen mal zum Kern.
[Du brauchst dir nur Lafontaine anzuhören und dein schmerzverzogenes, wütendes Gesicht wird sich aufhellen.] Eher schmunzle ich, wie Du Dich ereiferst!
Selbst die jährlich 50 Milliarden, des Oskar Lafontaine, den ich übrigens absolut nicht ab kann, die gebraucht würden wären bei entsprechender Umverteilung und besserer Kontrolle im Staatssäckel vorhanden!!! Ich habe auch nicht geschrieben, dass diese Große Koalition die Spritsteuer erfunden hat. Nur das Abzocken kann sie besonders gut!
Und Klaus, wenn Du Dich zu den Reichen zählst, die von Oskars Partei abgezockt werden sollen, zählst Du ja auch zu den abwanderwilligen Leuten, vielleicht gehst Du ja nach Schweden?
Das mit der Abwahl der Regierung das Paradies in unmittelbare Nähe rückt, wäre zu schön, nur so wird es nicht werden!
Mich freut trotzdem, dass sich das Volk (siehe Flensburg) beginnt zu wehren!

pharaox
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von silhouette
als Antwort auf pharaox vom 26.05.2008, 15:31:34
Es wäre bald mal Zeit, dass man in den alten Parteien aufwacht und es nicht dabei belässt, die Linken zu ignorieren oder als die verachtenswerten bösen Buben hinzustellen. Die Parteien müssen begreifen, dass sie sie bekämpfen müssen, indem sie ihre Politik so ändern, dass sie den Linken die unzufriedenen Wähler wieder abspenstig machen können. Mit der gleichen Politikänderung holen sie auch Nichtwähler zurück.

Sonst werden sich vielleicht alle mal wundern. Der Lafontaine mit seinen populistischen, eitlen Auftritten wird für die Linken noch ein paar Eigentore schießen und sie vor Spaltungssituationen stellen, aber richtig viel Stimmen kostet sie das alles nicht mehr.
--
silhouette
pharaox
pharaox
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von pharaox
als Antwort auf silhouette vom 26.05.2008, 16:59:36
Genauso Silhouette,

wollte ich das auch sagen in meinen Beiträgen.

pharaox
schorschie2
schorschie2
Mitglied

Re: 49,5 % bei Kommunalwahlen in S-H
geschrieben von schorschie2
als Antwort auf rolf vom 26.05.2008, 15:02:13
Mittlerweile glauben die meisten Menschen, wenn man die Regierungsparteien nicht wählen würde, dann ginge die Welt unter. Typisch deutsch.Das diese Regierung in erster Linie die Oberschicht stützt ist bewiesen, Milliarden -Steuergeschenke und Umverteilung bereits unter rot/ grün für die Großindustrie und das obwohl sie Milliarden Gewinne macht. Dafür werden die Bürger der Mittelschicht bis aufs Hemd ausgezogen und die Bankenskandale der Landesbanken haben doch in erster Linie Politiker der Regierungsparteien zu verantworten, Huber, Bayern, Milbradt, Sachsen, Rüttgers, NRW, Milliarden für die jetzt der Steuerzahler aufkommen muß,da hat man Geld übrig.
Es wurde Zeit ,das die Linke dazwischen funkt, denn das bisherige Parteienspektrum hat die Rentner und Arbeitnehmer nicht mehr im Blickpunkt und deswegen begrüße ich es, wenn es weitere Schlappen für die Abzocker-Parteien gibt. Erfreulich ist das Lafontaine diesen Herrschaften Beine macht, er ist weniger populistisch wie die Vertreter der Regierungsparteien, das zeigte bereits seine Ehrlichkeit über die Kosten der Wiedervereinigung, währenddessen die Kohlsche- Besoffenheit nur blühende Gärten ohne Kosten sah. Eine billige Verteufelungskampagne findet gegen Lafontaine statt, gesteuert vom Kapital und den ihr hörigen Medien und darauf fallen viele Einfaltspinsel halt rein.--
schorschie2

Anzeige