Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Abschiebung und Ausweisung von Ausländern

Innenpolitik Abschiebung und Ausweisung von Ausländern

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Loana vom 16.08.2014, 23:48:47
Das habe ich auch schon des öfteren angesprochen. Aber dieser Teil von Europa scheint nicht wirklich zu interessieren und deshalb habe ich aufgegeben darauf hin zu weisen

Bruny
olga64
olga64
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Loana vom 16.08.2014, 23:48:47
Wo ist bitte das "Armenhaus" von Europa,dem doch immer sehr wohlhabenden Kontinent,verglichen - z.B. mit Afrika, auch Asien? Olga
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 18.08.2014, 15:46:19
Hallo Olga, in Europa ist das definitiv Spanien. Es gibt hier keinerlei soziales Auffangnetz. Wer keine Arbeit und keine Familie hat ist verloren. Noch nicht einmal die Zahl der Arbeitslosen ist bekannt, denn wer länger als ein Jahr arbeitslos ist, der ist durch das Raster gefallen. Es gibt nichts für diese Menschen, Nada, Schluss aus.

Und nun kommt gleich die nächste Hiobsbotschaft. Spanien muss ja viele Flüchtlinge aus dem afrikanischen Kontinent aufnehmen. Und wie heute in den Nachrichten bekannt gegeben wurde, wurden bereits zwei männliche Flüchtlinge in ein Krankenhaus auf die Isolierstation eingewiesen, da Ebola nicht ausgeschlossen werden konnte,

Gruß, Bruny

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 18.08.2014, 16:01:38
Für die Aufnahme von Asylsuchenden gibt es aber für die betreffenden Staaten innerhalb der EU Finanzhilfen -das ist in Italien so und auch in Spanien (und Malta, Griechenland). Und natürlich auch allen anderen Staaten, die nicht "am Meer liegen".
Hoffe, dass der Ebola-Verdachtsfall "nur" Malaria ist und wenn nicht, dass umgehend das noch nicht ganz ausgetestete Präparat geliefert wird, das ja bereits - und anscheinend - zwei Amerikanern das Leben rettete. Olga
olga64
olga64
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Loana vom 16.08.2014, 23:48:47
es ist schon eigenartig, diese Diskussionen gibt es hier im "Armenhaus" von Europa nicht und es spricht auch niemand darüber.

LG Loana


Den Status "Armenhaus" hat sich Spanien schon selbst zu verdanken: durch gigantische Fehlspekulationen bei Finanzprodukten, Immobilien usw. und eine ebensolche gigantische Anhäufung von Schulden (alles auf dem Rücken der jungen Menschen mit exorbitanter Arbeitslosigkeit) schlüpfte das schöne Spanien ebenfalls unter den EU-Rettungsschirm. Also von mangelnder Solidarität darf hier nicht gesprochen werden.
Die war zeitweise bei damaligen spanischen König ausgeprägter, der sich in der höchsten Krise fotogen bei der Grosswildjagd in Botswana mit seiner deutschen Freundin ablichten liess.
Da Italien immer noch bedeutend mehr Flüchtlinge unter ebenso schlimmen Bedingungen aufnehmen muss, konzentriert sich evtl. das Interesse "von Europa" stärker dorthin - was ich aber auch nicht glaube.
Die meisten Asylsuchenden bleiben ja weder in Italien, noch in Spanien - sie wollen ja weiter: nach Frankreich, Deutschland und Skandinavien, weil sie ja wissen, dass sie auch in den südlichen Ländern wenig Chancen haben, Jobs zu finden. Olga
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 19.08.2014, 15:55:38
Es wurde doch kein Wort zu mangelnder Solidarität gesagt. Loana hat sich lediglich über die Art der Diskussion gewundert, da eben im Armenhaus Europa's kein Aufhebens gemacht wird. die Flüchtlinge, von denen niemand weiss wieviele es sind, werden versorgt. Mir fällt auf, dass die Zahl der schwarzen Menschen rasant zugenommen hat. Im Nachbarsdorf, eine 2000 Seelen Gemeinschaft ist mittlerweile jeder 5. Mensch von schwarzer Hautfarbe. Und alle sind ohne Arbeit, bekommen allerdings auch keine staatliche Unterstützung. Ich frage mich eher von was diese Menschen leben. Der Verkauf von Sonnenbrillen am Strand kann so lukrativ nicht sein.

Im übrigen ist der Bankensektor in Spanien gerettet worden. Nur für die Banken ist ein Rettungsschirm aufgespannt worden. Eine eklatante Fehlentscheidung von Brüssel.

Bruny

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 19.08.2014, 16:29:22
Na ja - aber Spanien scheint es ja langsam besser zu gehen, oder? Ist das dann nicht doch eine Bestätigung, dass der Weg richtig war? Olga
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 19.08.2014, 16:34:27
Mitnichten geht es Spanien besser. Im Gegenteil, der Schuldenberg steigt, denn wie durch ein Wunder haben die Rating Agenturen Spanien in der Kreditwürdigkeit hoch gestuft und deshalb kann sich das Land wieder billiges Geld besorgen. Die Arbeitslosenzahl steigt und wird nur beschönigt gerechnet durch diejenigen die durch das Raster geflogen sind. Und jetzt kommen auch noch die russischen Sanktionen dazu. Das wird den Agrar Export den Abhang hinunter stossen.

Bruny
olga64
olga64
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 19.08.2014, 17:39:27
Manipulierte ARbeitslosenzahlen - damit operiert man in Deutschland ja auch sehr gerne. Hier vergisst man dann allerdings, dass z.B .die exorbitant gestiegenen Einzahlungen in die Sozial- und Fiskalkassen beweisen, dass es weniger Arbeitslose gibt.
Die Sanktionen gegen Russland werden auch Spanien treffen - aber die jüngeren Menschen mit guter Ausbildung sind anders als Deutsche in vergleichbarer Situation. Sie verlassen ihr Land und nehmen Jobs in anderen Ländern an - bevorzugt Deutschland. Hier gibt es ja diverse Programme, um dies zu realisieren - wir brauchen die Leute und die brauchen Jobs. Ich finde das gut - sonst wäre ja auch eine spanische Generation verloren.
Das Land hat sich dies - wie auch Griechenland, Portugal und Irland - und auch Italien und demnächst wohl Frankreich - schon selbst zuzuschreiben. Die Schulden wurden dort durch unverantwortliche Haushaltspolitik angehäuft, bis alles platzte. Diese Länder können froh sein, im EU-Verbund zu sein, wo ja geholfen wird. Olga
clara
clara
Mitglied

Re: Abschiebung und Ausweisung von Ausländern
geschrieben von clara
als Antwort auf olga64 vom 20.08.2014, 16:47:48
Für Deutsche sind die Chancen, im Ausland an gute Arbeitsplätze zu kommen, begrenzt. In der Schweiz oder Skandinavien sind qualifizierte deutsche Handwerker gefragt. Ärzte werden praktisch überall gesucht, ich weiß es auch von Erzieherinnen. Abgesehen von Touristikfachleuten in "deutschen" Hochburgen auf spanischen Inseln und natürlich deutschen Arbeitnehmern bei großen Firmen oder Konzernen, die im Ausland agieren, ist die Arbeitssuche im Ausland für Deutsche nicht leicht. Die vielen ungelernten Jobsucher werden auch im Ausland kaum freie Arbeitsplätze finden, wo es z. B. in Spanien selbst für gut qualifizierte Einheimische schlicht keine gibt. Genau wie ungelernte spanische Arbeitslose auch in Deutschland nur selten einen Job bekommen. Es liegt nicht nur am Unwillen deutscher Arbeitsloser, im Ausland ihr Glück zu versuchen.

Clara

Anzeige