Innenpolitik agenda 2020

sittingbull
sittingbull
Mitglied

agenda 2020
geschrieben von sittingbull
der "deutsche städte und gemeindebund" , fordert eine weitere "grundlegende reform des sozialstaates" .
"der grosse strauss sozialer leistungen muss neu geordnet , auf die wirklich bedürftigen konzentriert , entbürokratisiert und transparent gestaltet werden ."
"wir brauchen eine agenda 2020 , mit der die notwendigen reformen unserer gesellschaft eingeleitet werden ."

der "weg aus dem schuldenstaat" bedürfe einem "umsteuern" und "der schlüssel liegt bei den sozialleistungen ." ... " lebensarbeitszeit weiter verlängern und eigenvorsorge ausbauen " , leistungsgesetze müsse man "tabulos überprüfen" , heisst es weiter .


das klingt nicht wirklich gut ...
wohl dem , der eine warme jacke hat .


sitting bull



die welt
Marija
Marija
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von Marija
als Antwort auf sittingbull vom 07.08.2012, 09:20:20
der "deutsche städte und gemeindebund" , fordert eine weitere "grundlegende reform des sozialstaates" .
"der grosse strauss sozialer leistungen muss neu geordnet , auf die wirklich bedürftigen konzentriert , entbürokratisiert und transparent gestaltet werden ."
"wir brauchen eine agenda 2020 , mit der die notwendigen reformen unserer gesellschaft eingeleitet werden ."

der "weg aus dem schuldenstaat" bedürfe einem "umsteuern" und "der schlüssel liegt bei den sozialleistungen ." ... " lebensarbeitszeit weiter verlängern und eigenvorsorge ausbauen " , leistungsgesetze müsse man "tabulos überprüfen" , heisst es weiter .

das klingt nicht wirklich gut ...
wohl dem , der eine warme jacke hat .

sitting bull

die welt


Moin, sitti,

das Ganze wird noch viel schlimmer.

Plutokratie.

Grüß dich
Marija
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von sysiphus
als Antwort auf Marija vom 07.08.2012, 09:30:08


Plutokratie.

Grüß dich
Marija


WIKIPEDIA und eigenes Gedächtnis:
Im Nationalsozialismus war Plutokratie ein zur Kapitalismuskritik oft verwendeter Begriff. Insbesondere wurde er durch das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unter Joseph Goebbels häufig verwendet, um die britische und US-amerikanische Regierung zu kritisieren. Es wurde unterstellt, dass die reichen Kapitalisten ihren Einfluss insbesondere auf die Konservativen dazu benutzten, ihr eigenes Volk und die vom Britischen Empire beherrschten Völker der Dritten Welt wie Indien zu unterdrücken und ihren Einflussbereich auf das kontinentale Europa auszudehnen ("Expansionismus"). Des Weiteren diente der Begriff der Diffamierung des Judentums, dem unterstellt wurde, es habe durch große Kapitalkraft auch Einfluss auf die Politik (siehe auch "Weltjudentum").

sysiphus...

Anzeige

Marija
Marija
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von Marija
als Antwort auf sittingbull vom 07.08.2012, 09:20:20
der "deutsche städte und gemeindebund" , fordert eine weitere "grundlegende reform des sozialstaates" .
"der grosse strauss sozialer leistungen muss neu geordnet , auf die wirklich bedürftigen konzentriert , entbürokratisiert und transparent gestaltet werden ."
"wir brauchen eine agenda 2020 , mit der die notwendigen reformen unserer gesellschaft eingeleitet werden ."

der "weg aus dem schuldenstaat" bedürfe einem "umsteuern" und "der schlüssel liegt bei den sozialleistungen ." ... " lebensarbeitszeit weiter verlängern und eigenvorsorge ausbauen " , leistungsgesetze müsse man "tabulos überprüfen" , heisst es weiter .

das klingt nicht wirklich gut ...
wohl dem , der eine warme jacke hat .

sitting bull

die welt


hier :

Demokratie in Gefahr - auf dem Weg zur Plutokratie
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf sysiphus vom 07.08.2012, 12:25:58
Im Nationalsozialismus war Plutokratie ein zur Kapitalismuskritik oft verwendeter Begriff.


im "nationalsozialismus" , nannten sich die faschisten ja auch "arbeiterpartei" .
bekanntlich saßen die organisierten arbeiter aber in den KZ´s , während die faschisten mit dem kapital "lambada" tanzten .

stellt sich die frage , in wessen interesse solche ahistorischen assoziationen geweckt werden ...

sitting bull
Re: agenda 2020
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 08.08.2012, 10:33:42
"bekanntlich saßen die organisierten arbeiter aber in den KZ´s"


Wenn Verbrecher an der Macht sind, werden die Gegner weggesperrt oder ermordet.
Da spielt der Name der Partei keine Rolle.
ÜBRIGENS - die gesamte Führungsspitze der "organisierten Arbeiter" hatte sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht (Ausnahme Thälmann ).
Nachdem sie dann 1945 durch die Sowjetunion auf den Sockel gehoben wurden, haben sie auch ihre Gegner weggesperrt.
UND - das waren nicht nur Nazigrößen ( die hatten es verdient), sondern auch organisierte Arbeiter z.B. aus der SPD...
Schon mal darüber nachgedacht?
Keine Schwierigkeiten damit?
olga64
olga64
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von olga64
als Antwort auf sittingbull vom 07.08.2012, 09:20:20
Die Ungerechtigkeiten im Sozialwesen könnten recht schnell geändert werden; es ist ja derzeit so,dass jeder, der sich hier besser auskennt, mehr bekommt - darunter sind auch viele, die es nicht so nötig hätten und dies ist ungerecht.
Als erste Massnahme wäre ich für eine Streichung des unsäglichen Ehegatten-Splitting, das ja vermehrt auch doppelverdienende Ehepaare ohne Kinder erhalten. Ausserdem bin ich dafür, dass Ehefrauen, die keiner Berufstätigkeit nachgehen, nicht mehr beim Ehemann krankenversichert ohne Beitragszahlung sind. Bei doppelverdienenden Ehepaaren zahlt jeder seinen Beitrag an die KV - das ist eine grosse Ungerechtigkeit.
Auch die mittlerweile fast 160 Einzelzahlungen an Paare mit Kindern sollten durchforstet werden auf Plausibilität. Da nach wie vor nicht mehr Kinder geboren werden, ist dies dringend nötig.
In diesem Zusammenhang bin ich auch dafür,dass Kindergeld nur für eine bestimmte Einkommenshöhe bezahlt wird -es ist unanständig, Kindergeld auch an Millionäre zu bezahlen, die es nicht nötig haben.
Das wären dann schon mal einige Milliarden, die man sicher anderweitig besser und sinnvoll ausgeben könnte. Olga
Marija
Marija
Mitglied

Re: agenda 2020
geschrieben von Marija
als Antwort auf sittingbull vom 08.08.2012, 10:33:42
Im Nationalsozialismus war Plutokratie ein zur Kapitalismuskritik oft verwendeter Begriff.


i
stellt sich die frage , in wessen interesse solche ahistorischen assoziationen geweckt werden ...

sitting bull
fett von mir !

Richtig gefragt, sitti !

................... cui bono - ?

Wem sind solche Assoziationen dienlich ?

Anzeige