Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Antisemitismus in Deutschland

Innenpolitik Antisemitismus in Deutschland

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von dutchweepee

Der Antisemitismus sitzt wohl in deutschen Köpfen so selbstverständlich, wie ein Laubbläser (siehe Video). Ich verstehe das nicht, weil meine Eltern mich gelehrt haben, dass es keine Wertunterschiede gibt zwischen den Menschen und was Christen und Juden und Moslems und... sind, habe ich erst in der Schule gelernt.
.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 15.11.2018, 09:11:26
Der Antisemitismus sitzt wohl in deutschen Köpfen so selbstverständlich, wie ein Laubbläser (siehe Video). Ich verstehe das nicht, weil meine Eltern mich gelehrt haben, dass es keine Wertunterschiede gibt zwischen den Menschen und was Christen und Juden und Moslems und... sind, habe ich erst in der Schule gelernt.
.
Seien Sie froh,dass Sie so aufgeklärte Eltern haben und versuchen Sie, aus deren pädagogischen Fähigkeiten auch im Alter noch Ihren Nutzen zu ziehen.
ABer bei vielen Ihrer ehemaligen Landsleute in Ostdeutschland scheint dies anders gelaufen zu sein. Wie sonst wäre es erklärbar, wenn sie grölend durch die Städte marschieren mit dem Spruch auf den Lippen: "wer Deutschland liebt, ist Antisemit" oder ähnlich primitives Zeugs? Olga
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von dutchweepee
STOPPT DIE ISLAM-HETZE!

Gerade als Deutschland voller Scham der Auschwitz-Morde an unzähligen Juden gedachte, erreichte die Hetze gegen Muslime neue Höhepunkte. Einige Unverbesserliche brauchen offenbar immer Buhmänner, Feindbilder. Widerlich!

DIE OBERHETZER WAREN:

AMTHOR, CDU: „Antisemitismus ist ... in muslimisch geprägten Kulturkreisen besonders stark vertreten."

MERZ, CDU: „Viele [Migranten] bringen Judenhass mit, der in ihren Heimatländern gepredigt wird.“

AFD: „Antisemitismus ist vor allem muslimisch.“

SARRAZIN, SPD: „Die gegenwärtige SPD-Führung ist ...in den Händen fundamental orientierter Muslime, die eine kritische Diskussion des Islam ...grundsätzlich verhindern wollen“

All das ist nicht nur ignorant, sondern auch schamlos.

.
todenhoefer-antisemitismus.jpg

Anzeige

Alexs
Alexs
Administrator

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von Alexs
als Antwort auf dutchweepee vom 31.01.2020, 20:51:08

Ich finde, indem du Zustandsbeschreibungen und Hetze miteinander vermischst und in deinem Beitrag so darstellst, machst du dich selbst zum Hetzer.

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von dicker68
als Antwort auf Alexs vom 02.02.2020, 10:26:22

Willst du die Hetzer denn loben und streicheln..? Kann doch nicht wahr sein.

Wenn der Zustand schon eine Hetze ist, dann muß man das auch so als Hetze benennen. Egal ob das Anti-Islam oder Anti-Semit ist - Hetze ist in jedem Fall eine Diffamierung und nichts anderes.

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von schorsch
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2018, 14:54:32
"Video nicht verfügbar
Dieses Video ist privat".

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von Tina1
als Antwort auf dutchweepee vom 31.01.2020, 20:51:08

dutch, du hast ja einige Zitate von Politikern gebracht. Was sagst du zu diesen Zitaten? Von Frau Merkel, Herrn Habeck, Herrn Schuster vom Zentralrat der Juden? Antisemitismus bekämpfen heißt, alle Formen zu bekämpfen, nur so können die Juden ohne Angst leben können. Das sage nicht ich, sondern die Politiker in den Links. Das heißt, es muss der alte rechtsextreme Antisemitismus weiter bekämpft werden und ebenso der neue. Der neue islamistische Antisemitismus wird vorallem durch die Hamas und dem Iran befeuert. Beide leugnen den Holocaust und wollen Israel, die Juden vernichten. Und mit diesen Leuten marschieren die linken unter der Fahne der Hamas, zusammen. Und sie stören sich nicht an den judenfeindlichen Sprüchen u dem verbrennen der jüdischen Fahne.

In Deutschland sind es die Hassprediger in den Ditibmoscheen, in den radikalen Moscheen, die aus arabischen Ländern kommen, die gegen Juden hetzen. Die ihre Verschwörungstheorien gegen die Juden predigen,die man auch bei einem Teil der linken findet,die den gläubigen eine Gehirnwäsche überziehen. Die große Mehrheit der türkischen Muslime in Deutschland, hat mit diesen Vereinen nichts zu tun.Sie leben ihre Religion privat oder nicht, sind für Demokratie u. gegen Antisemitismus.
Tina

https://www.welt.de/politik/deutschland/article175699169/Angela-Merkel-beklagt-neue-Formen-von-Antisemitismus-durch-Fluechtlinge.html


Merkel beklagt „neue Formen von Antisemitismus“ durch Flüchtlinge.

"Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. Dem israelischen Nachrichtensender Channel 10 News sagte sie: „Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen.“

Antisemitische Vorfälle in Deutschland machen seit Wochen verstärkt Schlagzeilen. So wurde in Berlin eine Zweitklässlerin von älteren Schülern aus muslimischen Familien wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit beschimpft. Die Rapper Farid Bang und Kollegah wurden für einen als judenfeindlich kritisierten Song mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet – es hagelte Proteste. Zuletzt sorgte in dieser Woche ein judenfeindlicher Angriff im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli angegriffen, der eine Kippa trug, die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.

Gegen den mutmaßlichen Täter erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Es handelt sich um einen 19-jährigen Palästinenser aus Syrien, der seit 2015 in Deutschland ist.
Der Zentralrat der Juden in Deutschland verlangte, auch das Aufenthaltsrecht des Flüchtlings zu prüfen. „Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden“, sagte Präsident Josef Schuster WELT AM SONNTAG. „Wer hier einen dauerhaften Aufenthaltstitel erwerben will, muss sich rechtskonform verhalten.“

Das Internationale Auschwitz-Komitee warnte, „dass sich die Situation des Antisemitismus in vielen europäischen Ländern durch das Zusammenfließen rechtsextremer und islamistischer Faktoren des Hasses gegenüber jüdischen Menschen zu einem völlig neuen Bedrohungsszenario ausgewachsen hat, dessen Dimensionen noch gar nicht zu überschauen sind“. Hinzu komme eine zunehmende Indifferenz der Gesellschaft und auch „subtiler Antisemitismus in der politischen Mitte“.

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck sagte im Deutschlandfunk, arabische Migranten seien in Ländern groß geworden, „wo die Feindschaft zum Staat Israel und damit ein struktureller Antisemitismus zum Lehrkanon in den Schulen, zur Staatsdoktrin gehört“. Solch arabischer Antisemitismus dürfe in Deutschland nicht geduldet werden, warnte Habeck.

https://www.focus.de/politik/deutschland/das-ist-verwerflich-debatte-um-religioeses-mobbing-zentralrat-der-juden-nimmt-im-zdf-muslime-in-die-pflicht_id_8676125.html

Debatte um religiöses Mobbing-Zentralrat der Juden nimmt im ZDF Muslime in die Pflicht
 

"Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat im „ZDF-Morgenmagazin" von einer neuen Dimension der Judenfeindlichkeit gesprochen. „Wenn (…) Kinder und Jugendliche von Antisemitismus bedroht sind, dann ist das eine andere Dimension (…), die ich für ganz besonders verwerflich halte“, sagte er.
 
Nachdem an einer Berliner Grundschule zuletzt ein jüdisches Mädchen von muslimischen Mitschülern mit dem Tode bedroht worden war, nahm Schuster die muslimischen Verbände in die Pflicht. Sie hätten eine Bringschuld, was die Bekämpfung von Judenfeindlichkeit angehe. Der Zentralratsvorsitzende forderte, dass „ganz konkret darauf geachtet wird, was von Imamen (…) innerhalb der Moscheen gepredigt wird“. „Hier ist, glaube ich, einiges im Argen“, so Schuster. Es gäbe zwar Zusammenarbeiten zwischen jüdischen und muslimischen Verbänden – aber wenige gemeinsame Projekte, in denen es um Antisemitismus gehe.
An den Schulen seien nun aber auch Lehrer und Eltern gefordert, betonte Schuster. Denn kein Kind werde mit rassistischen Vorurteilen geboren."

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/zentralrat-praesident-schuster-abschiebung-antisemitische-straftaten-100.html
 
"Das Bundesamt für Verfassungsschutz stellte auch 2018 eine Vielzahl antisemitischer Vorfälle mit islamistischem Hintergrund fest. Laut dem entsprechenden Verfassungsschutzbericht, reichte das Spektrum von antisemitischen Reden und Predigten über judenfeindliche Postings in sozialen Medien bis hin zu Attacken gegen jüdische Personen. "
 
https://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-in-frankreich-du-bist-ein-dreckiger-jude.886.de.html?dram:article_id=402352

Antisemitismus in Frankreich„Du bist ein dreckiger Jude“

https://www.tagesspiegel.de/politik/antisemitismus-in-deutschland-wie-kann-ein-anschlag-auf-eine-synagoge-nicht-judenfeindlich-sein/19572812.html


"Wie kann ein Anschlag auf eine Synagoge nicht judenfeindlich sein?
Eine Synagoge wird in Brand gesetzt, und das Gericht sagt: aus Protest gegen Israels Politik. Das ist ein Skandalurteil, dem viel zu wenig widersprochen wurde."

 
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von Tina1


defacto deckt auf: DITIB-Hetze gegen Juden und Christen?

Herr Schuster vom Zentralrat der Juden spricht in der Reportage.



Der Verfassungsschutz beobachtet viele radikale Moscheen in Deutschland. "ZDFzoom" kann belegen: Imame rufen in ihren Predigten zu Hass auf und hetzen gegen Juden und Christen.

 
RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf dutchweepee vom 31.01.2020, 20:51:08

alles das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass es offenen Hass auf Juden gibt und seitens vieler , besonders junger, Moslems , auf den Strassen Deutschlands ausgetragen wird. Das kannst auch Du nicht abstreiten.
Vorfälle gibt es viele. Ich kenne aber keinen Fall, in dem Juden in Deutschland einen Moslem auf der Strasse angreifen oder bespucken und beschimpfen.
 


 
RE: Antisemitismus in Deutschland
geschrieben von dicker68
als Antwort auf WoSchi vom 02.02.2020, 13:10:52

Gegen die Hetzer könnte die Justiz vorgehen. Warum macht sie es nicht..?

Niemand braucht diese Hetze im allgemeinen.


Anzeige