Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Appell zum Stopp von Stuttgart 21

Innenpolitik Appell zum Stopp von Stuttgart 21

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von silhouette
als Antwort auf ehemaligesMitglied31 vom 07.03.2013, 07:36:48
W-F,
tut mir leid, aber nach all den Fakten, die hier ganz konkret aufgezählt und mit vielen Quellen belegt wurden, wo der interessierte Leser noch mehr Fakten finden kann, lese ich aus deinen Beiträgen ziemlich viel Blabla und habe den Verdacht, dass du dich mit den hier gegebenen Infos nicht befasst hast. Wir waren in dieser Diskussion schon weiter als bei deinen diffusen Eindrücken, dass guter Rat teuer sei.....
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf silhouette vom 07.03.2013, 08:23:02
Ramsauer schüchtert die Bahnkunden ein: FAZ.de: Ramsauer warnt vor höheren Bahnpreisen wegen Stuttgart 21
OMG, hat er überhaupt einen Verstand? Wieso merkt das Ramsauer erst heute? Weshalb sagt er das der Zeitung mit dem niedrigsten IQ? Bei einer anderen Zeitung wären vermutlich kritische Fragen gestellt worden.

Die Tatsache war doch schon vor Baubeginn bekannt, das die Kosten inkl. Mehrkosten der Steuerzahler und der Bahnkunde zahlen muß. Niemand anders kommt dafür infrage. Er kann doch nicht tun, als würde S21 bisher aus dem Privatvermögen einiger Weniger bestritten. Das gab es vielleicht vor 150 Jahren mal. Deshalb haben wir auch gegen S21 gestimmt und weil vieles in Deutschland wichtiger ist, als organisierte Geldverbrennung in den Kesseln der Bahn.
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf silhouette vom 07.03.2013, 08:23:02
... nein, Silhouette, ich habe diese, und mehrere andere, Diskussion recht genau verfolgt.

„Belege“, die Du hier erwähnst, existieren zuhauf, mit jeder erdenklichen Zielrichtung und dienen nur noch der Schuldzuweisung.

Die Tatsache, dass ein recht langer „Krieg“ geführt wurde, der Unsummen verschlang aber bisher nicht zu einem neuen Bahnhof führte, erinnert mich an den kleinen Ort Hornberg.

Einen netten "Beleg" mag ich nun schmunzelnd auch einfügen! (Oh, sorry, HW war etwas schneller!)

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von Edita
als Antwort auf hinterwaeldler vom 07.03.2013, 09:09:13


Die Tatsache war doch schon vor Baubeginn bekannt, das die Kosten inkl. Mehrkosten der Steuerzahler und der Bahnkunde zahlen muß. Niemand anders kommt dafür infrage. Er kann doch nicht tun, als würde S21 bisher aus dem Privatvermögen einiger Weniger bestritten. Das gab es vielleicht vor 150 Jahren mal. Deshalb haben wir auch gegen S21 gestimmt und weil vieles in Deutschland wichtiger ist, als organisierte Geldverbrennung in den Kesseln der Bahn.


HW wo Du recht hast, hast Du recht!!! Das dient doch jetzt nur dazu, " die Stimmung der Baden-Württemberger " wieder zu kippen, aber das wird nicht klappen!

Edita
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von silhouette
als Antwort auf ehemaligesMitglied31 vom 07.03.2013, 09:14:15
Sorry, WF,
dann bin ich mit dir zu hart ins Gericht gegangen. Aber in einem muss ich dir widersprechen: Der "Krieg" war zunächst die Folge des Spiels mit Spielregeln der Demokratie. Was heute zu erfahren ist, ist vor 4 Jahren noch unter Verschluss gehalten worden. Die Baden-Württemberger sind ein durchaus kooperatives, braves Völkchen. Aber wenn es rauskommt, dass sie auf der Basis von Lug und Trug und Schiebung zur Kooperation angehalten wurden, werden sie das, was man in ihrem Land als "saugrob" bezeichnet. Und sie haben keine Hemmungen mehr, ihre Schuldzuweisungen zu verteilen.

Umso mehr, als diese Schuldzuweisungen nicht auf Lügen aufgebaut sind.

Als die Entwicklung so weit gediehen war, dass die Gegner des Projekts vor allem dadurch auf sich aufmerksam machten, dass sie sich den Wasserwerfern entgegen stellten (und dabei bewusst, wie jener, sorry, alte Esel/Michael Kolhaas, ihr Augenlicht riskierten), und als sie in der Parkanlage neben dem Bahnhof eine Zeltstadt errichteten, verbunden mit Lärm, Schmutz und solchen Belästigungen, die den braven, ordentlichen Stuttgarter Schwaben gegen sie aufbrachten, als sie mit dem Argument eines zu schützenden Käfers daherkamen, da hatten sie im Grunde schon verloren. Die Meldungen, die heute ans Tageslicht kommen, waren damals nicht bekannt bzw. wurden ganz schnell totgetextet.

Sehr erfreut stelle ich aber fest, dass unser Ramsauer offenbar im ST mitliest. Ich habe zu Anfang dieser Diskussion, auf Seite 1, schon genau das geschrieben, was jetzt in deinem brandneuen Zeitungsartikel steht.

Spaß beiseite, zurück zum Ernst: dieser ganze Vorgang zeigt mir, genau wie auch die ähnlichen Entwicklungen bei den anderen, schon hier genannten Großpleiteprojekten,
dass unsere demokratischen Instrumentarien so extensiv genutzt werden, dass sie ihren Sinn verloren haben. Wenn die Werkzeuge der Demokratie nur noch dazu dienen, konstruktive, gemeinsame Lösungen auszubremsen, Diskussionen ad absurdum zu führen, aber in der dahinter verborgenen Ebene einer von Geld- und Machtgier geprägten Oligarchie alle erdenklichen Freiheiten lassen, sich unter dem Deckmäntelchen von Demokratie selbst zu bedienen, dann taugt die Demokratie nichts mehr.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von Edita
als Antwort auf silhouette vom 07.03.2013, 09:51:37
Liebe Silhouette,

meinen Respekt, daß du noch Lust hast, dieses Ding immer und immer wieder aufzudröseln1 Ich habe leider nicht Deine schier nicht enden wollende Geduld!

Edita

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von silhouette
als Antwort auf Edita vom 07.03.2013, 09:57:39
Danke, Edita,
ich habe mein Pulver jetzt auch verschossen. Am Anfang hatte ich mich auch noch eher zurückgehalten, deshalb hat es länger gereicht.

WF,
was der Ramsauer jetzt für eine Hetze anzettelt, ist das Allerletzte und bestätigt meine Ansicht zur Qualität unserer Demokratie. Mal bloß gut, dass die Beteiligten keine Moslems und keiner Ex-DDRler sind! Oder wäre das vielleicht gut? Immerhin würden dann strengere Maßstäbe im Zeichen der politischen Korrektheit angelegt.
hafel
hafel
Mitglied

Off Topic
geschrieben von hafel
als Antwort auf silhouette vom 07.03.2013, 10:01:32
Die Tatsache ist wohl, dass die letzten beiden Bundesverkehrsminister Tiefensee und Ramsauer große "Flachmänner" waren/sind. Etwas „Off Topic“, aber es passt sehr gut in das Gesamtbild.

Der Nord-Ostsee-Kanal, die meist befahrene Wasserstraße der Welt, wird nun zum ersten Mal in ihrer Geschichte (Eröffnung 1895) für große Schiffe dicht gemacht. Vermutlich zwei Wochen. Ramsauer hat hier ein Schmierentheater abgeliefert und die Dickfelligkeit des Ministers hat keine Beispiele. Seine Flickplanerei hätte der DDR-Planung Ehre gemacht. Ramsauer, unfähig eine europäische Ausschreibung für eine neue Schleuse auf die Reihe zu bekommen, um auch EU-Gelder zu beantragen. Er ist die Unfähigkeit in Person.

Tut mir leid, für die Abweichung vom Thema, aber auch Ramsauer lässt bei mir die Ameisen über den Rücken laufen.

Hafel
Edita
Edita
Mitglied

Re: Off Topic
geschrieben von Edita
als Antwort auf hafel vom 07.03.2013, 10:26:28
Was mich stutzig macht ist, daß wir es anscheinend " nur noch " mit Flachmännern zu tun haben in der Politik! So gehäuft und geballt, daß mir schon der Begriff "kriminelle Energie" nicht mehr aus dem Kopf geht!

Edita
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Appell zum Stopp von Stuttgart 21
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf silhouette vom 07.03.2013, 09:51:37
... nun, Silhouette, ich sage doch, unser „Konsens“ besteht darin, dass es nicht mehr lohnt zu streiten, die Verlierer stehen fest!

Einschränkend möchte ich sagen, dass das hier:
Umso mehr, als diese Schuldzuweisungen nicht auf Lügen aufgebaut sind.
auch nicht den Anspruch auf eine absolute, und vor Allem komplette, „Wahrheit“ erheben kann.

Auch diesen Satz:
...dieser ganze Vorgang zeigt mir, genau wie auch die ähnlichen Entwicklungen bei den anderen, schon hier genannten Großpleiteprojekten, dass unsere demokratischen Instrumentarien so extensiv genutzt werden, dass sie ihren Sinn verloren haben.
hatte ich, vielleicht etwas drastischer, schon geschrieben (und wurde naturgemäß dafür gerügt)!

Ein Fortführen dieser Diskussion muss zu „Grundsatzfragen“ führen!

Anzeige