Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren

Innenpolitik Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren

Morvan
Morvan
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Morvan
als Antwort auf Michiko vom 11.10.2020, 09:39:57
Es geht immer um die Parteienfinanzierung beim Herabsetzen des Wahlalters.
Da ist allen Parteien gemeinsam jeder Blödsinn recht.
Morvan
old_go
old_go
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von old_go

Wie unsinnig ist das denn,14-Jährige wählen lassen zu wollen?!!!?

Und,wie unverschämt und arrogant die Forderung dieses Studenten,
alten Menschen das Wahlrecht entziehen lassen zu wollen!!

Er kennzeichnet sich selber mit seiner Behauptung,alle alten Menschen seien sowieso dement.....

Es ist bedenklich genug,wie wenig Respekt "die" jüngeren Generationen 
---es sind nicht nur 14-Jährige!!---
haben.
Und zwar nicht nur im Umgang mit alten Menschen,sondern ganz allgemein!

Mich schaudert bei dem Gedanken,dass  so junge Wähler über Wohl und Wehe
von z.B. alten Menschen
mit entscheiden dürfen,
die selber noch angeleitet werden müssen,was es bedeutet,Mitglied einer Gemeinschaft zu sein!

Wie lange würde es dauern,bis Menchen,die nicht mehr in den Arbeitskreis eingebunden sind,als überflüssig eingestuft werden?

Wann kommt die Pille:  "ZUAlt-ZUTEUER-" ?







 
WahrnehmenoderWissen
WahrnehmenoderWissen
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von WahrnehmenoderWissen
als Antwort auf old_go vom 11.10.2020, 10:24:00
"Mich schaudert bei dem Gedanken,dass  so junge Wähler über Wohl und Wehe
von z.B. alten Menschen mit entscheiden dürfen,
die selber noch angeleitet werden müssen, was es bedeutet,Mitglied einer Gemeinschaft zu sein!"



Es gibt ein Jugendschutzgesetz und dies müsste somit auch geändert werden.
Welche weitreichenden Auswirkungen dies dann hätte, kann sich jeder selber denken.

"Das deutsche Jugendschutzgesetz (JuSchG) ist ein Bundesgesetz zum Schutze von Kindern und Jugendlichen (Minderjährige) in der Öffentlichkeit und im Bereich der Medien.

Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) ist dazu da, Kinder und Jugendliche vor Gefahren und negativen Einflüssen in der Öffentlichkeit zu schützen. Es soll sie stärken und schützen, indem es spezifische Aktivitäten und Handlungen an bestimmte Altersstufen bindet. Das Jugendschutzgesetz und weitere Regelungen liefern Eltern eine Orientierungshilfe für die verantwortungsbewusste Erziehung ihrer Kinder.
Erwachsene sind für Jugendschutz verantwortlich"

Wünsche Allen einen ruhigen *Sonn*tag - jedem etwas Sonne im Herzen, auch wenn es draußen herbstlich trüb, regnerisch und kalt ist.

Anzeige

Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Clematis
als Antwort auf karl vom 11.10.2020, 09:24:01

"Eine Alternative wäre es, daß Wahlrecht nicht nur in den ersten 18 Jahren, sondern auch in den letzten 18 Jahren eines Lebens zu entziehen."

Jau - irgendwann bekommt der/die Alte eins auf den Deckel mit der Bemerkung:

"Deine letzten 18 Jahre sind abgelaufen."

Welches Bundesamt übernimmt diese Aufgabe und welche Partei?

Ach, pfeif drauf!
 



Clematis
 


 
Morvan
Morvan
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Morvan

SOYLENT GREEN
 


 
Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Michiko
als Antwort auf Michiko vom 11.10.2020, 09:39:57
Zitat: Eine Alternative wäre es, das Wahlrecht nicht nur in den ersten 18 Jahren, sondern auch in den letzten 18 Jahren eines Lebens zu entziehen."

In anderen Kulturen wird die ältere Generation nicht ins Abseits geschoben, in Alten- und Pflegeheime verfrachtet, weil krank oder dement, und nun auch noch die Idee, ihnen das Wahlrecht zu entziehen. Im sog. Trotz- oder Flegelalter sind immer noch die Erziehungsberechtigten verantwortlich, was die Youngster verzapfen. Diese Idee ernsthaft zu diskutieren, das entzieht sich meinem Verständnis.

GsD ist es nur ein Gastbeitrag in der Berliner Zeitung gewesen

 

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Monja_moin

Wählen ab 14 Jahre ...
Man könnte auch das Wahlalter stufenweise erhöhen.

Mit 14 Jahren darf an den Bezirkswahlen, mit 16 Jahren an Kommunalwahlen teilgenommen werden und ab 18 Jahren, wie bisher, das volle Wahlrecht vergeben werden.
So haben die Jugendlichen die Möglichkeit sich schrittweise, dem Alter entsprechend, sich mit der Politik zu beschäftigen und vertraut zu machen.
 
Was die letzten 18 Jahre betrifft .... schwierig ... woher weiß man, wann die letzten 18 Jahre beginnen?
Oder will man die Menschen ab einen bestimmen Alter teilweise entmündigen?
 
Monja.

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Michiko vom 11.10.2020, 11:18:37
Aber es scheint doch einige zu beschäftigen 😂💤.
Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von Michiko
als Antwort auf Morvan vom 11.10.2020, 11:14:32
Schöne neue Welt 2022😢.... nein danke!  Aber es wird ein Problem werden, wenn nicht einiges zurückgefahren wird in den Ansprüchen. Und dazu kann Corona seinen Teil beitragen.
WurzelFluegel
WurzelFluegel
Mitglied

RE: Brauchen wir das Wahlalter ab 14 Jahren
geschrieben von WurzelFluegel
als Antwort auf Monja_moin vom 11.10.2020, 11:24:34

MMn. macht es auch Sinn, in die demokratischen Prozesse hineinzuwachsen – es soll/muss so nach und nach selbstverständlich werden, was Beteiligung und Mitbestimmung bedeutet, deshalb finde ich ein gestaffeltes Wahlrecht gut:

Partizipation vor Ort - Wahlrecht mit 16 auf Kommunalebene
Wahlrecht auf Landes - und Bundesebene mit der Volljährigkeit

für ab 14jährige braucht es mMn. gute Vorbereitung, und vlt andere Beteiligungsformen
Kinderparlament und Jugendgemeinderäte /für Jugendliche zw. 14 und 21 Jahren) sind interessante Initiativen

Mischen wir uns ein, in die politische Bildung der jungen Generation. Teilen wir doch mit unseren Enkeln unsere Erfahrungen. Geben wir ihnen Hinweise, was hinter den Kulissen läuft usw.
Reden wir über Demokratie, ihre Stärken und Schwachstellen, aber hüten wir uns davor ihnen unsere politische Überzeugung aufzudrängen.

WurzelFluegel



 


Anzeige