Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?

Innenpolitik Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?

mart
mart
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von mart
als Antwort auf mart vom 02.01.2008, 23:06:44
Gibt es dafür schon Gesetzesinitiativen?
--
mart
florian
florian
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von florian
als Antwort auf hugo vom 02.01.2008, 09:08:05
So viel ich weiß, gehört die Kyritz-Ruppiner Heide noch zu Brandenburg,

mal keine Annektionsansprüche zu Gunsten Meck-Pomm hier, lach
--
florianwilhelm18
Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von marina
als Antwort auf hafel vom 02.01.2008, 22:49:00

Sie liest einfach schlampisch oder versteht den Text nicht. Ich glaube Letzteres. Hier wurde diskutiert ob eine Bombe agressiv oder defensiv zu sehen ist. Da kam die Bombe in Japan zur Diskussion, die den 2.Weltkrieg beendet hat. Ein Teil der Historiker sehen sie als defensiv an. Eine reine historische Feststellung. Marina macht entweder aus den Diskutanten Nazies oder hier Kriegstreiber. Es ist sinnlos, sich mit ihr in irgend einer Form auszutauschen.
--
hafel


Nur noch eine Richtigstellung, dann bin ich erst mal wieder weg, denn ich sehe ein, dass ich in diesem Kreise nichts verloren habe.
Ich habe hier weder jemanden als Nazi (solltest du irgend eine Stelle, auch in einem anderen Thread finden, entschuldige ich mich) noch als Kriegstreiber bezeichnet, sondern geschrieben, dass du die Rechtfertigungen von Kriegstreibern (damit meinte ich die Kriegsführenden) ungeprüft übernimmst, das ist ein großer Unterschied. Weiterhin habe ich auch nicht geschrieben, dass du die grausame und menschenverachtende Atombombe „verherrlicht“ hast, wie du am 02.01.08 19.36 behauptest, sondern, dass du ihren Einsatz „rechtfertigst“, auch das ist ein großer Unterschied. Die Argumente, die du dafür anführst, sind im übrigen höchst umstritten, es handelt sich dabei nicht um Fakten, sondern um ideologische Schutzbehauptungen, denn viele ernsthafte Historiker sehen das völlig anders, darauf hat Rolf zu Recht schon hingewiesen.
Und jetzt solltest du noch einmal in aller Ruhe darüber nachdenken, wer hier eigentlich schlampig liest und Texte nicht versteht, wie du es mir unterstellst. Du drehst meine Worte so schnell herum und machst einen anderen Sinn daraus, dass man bei den Mengen an Falschdarstellungen höllisch aufpassen muss, dass sie einem nicht entgehen.

Und jetzt mein Schlusswort: Abgesehen davon, dass Guido Knopp, den du als Zeugen für deine Argumente aufrufst, von seriösen Wissenschaftlern überhaupt nicht ernst genommen, sondern als oberflächlicher Hans Dampf in allen Gassen bezeichnet wird, so finde ich keine Worte dafür, wie angewidert ich davon bin, dass man den Einsatz von Kernwaffen überhaupt in irgend einer Weise rechtfertigt, schon gar nicht mit der Dauer des Krieges oder der Anzahl von Toten, das ist der Gipfel an Zynismus. Die Opfer von Hiroshima, die nicht gestorben sind, leiden heute noch unter den Folgen, hast du eigentlich noch nie etwas darüber gelesen?
Ich empfehle dir dringend, den unten verlinkten Artikel zu lesen, da findest du die Quellen deiner Rechtfertigungen und die entsetzlichen Folgen dieses Einsatzes seriös recherchiert und dargestellt.
Auch bei Wikipedia Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki findest du eine seriöse Darstellung darüber, die mit deiner einseitigen Betrachtungsweise nichts zu tun hat.

Dass du das Bombodrom verteidigst, finde ich im Vergleich dazu harmlos und nicht unbedingt schockierend, auch wenn dessen Notwendigkeit von Kennern der Szene in Frage gestellt ist und ich es es nicht nachvollziehen kann, aber dass du diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit in deine Rechtfertigungen einbeziehst, das verursacht bei mir eine schlaflose Nacht, ich gebe es zu.

Frohes Neues Jahr!

Marina

Anzeige

mulde1
mulde1
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von mulde1
als Antwort auf florian vom 03.01.2008, 00:02:04
Florian
Die Ausläufer der Heide (hier Bombodrom genannt) reichen
in nördlicher Richtung nun mal bis in Meckpomm hinein
Heimatkunde eine 6 -- setzten!!!

--
mulde
hugo
hugo
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von hugo
als Antwort auf mulde1 vom 03.01.2008, 08:36:54
hallo mulde hallo flori,,,nein und nochmals nein, niemals würde ich Gebietsansprüche auf solch ein umstrittenes mickrig kleines Gelände wie einen Schießplatz anmelden.

Wenn schon, dann mindestens auf ganz Brandenburg und, Sachsenanhalt und vielleicht noch mehr.
Damit hier endlich diese verdammte Kleinstaaterei aufhört mit den vielen sich bereichernden und von Ihren Pöstchen nicht loskommenden kleinen Königen, Monarchen und Landesfürsten aus CDU und SPD Riegen,,

die solch ein dringendes und die Bevölkerung bewegendes Problemchen wie ein Ja oder ein nein zum Bombodrom nicht mal in 10 Jahren ein Stück weiterbringen oder gar lösen,,,*g*

Ja ich weiss , es geht den MV ern vor allem um die Einflugschneise und den dazugehörigen Lärm usw,,der nun tatsächlich die Mecklenburger "begeistern" würde,,
--
hugo
arno
arno
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von arno
als Antwort auf hugo vom 02.01.2008, 22:42:00
Hallo, hugo,

"Es ist nur verständlich, daß die Wölfe die Abrüstung der Schafe
verlangen, denn...... deren Wolle setzt dem Biß einen gewissen
Widerstand entgegen"
Gilbert Keith Chesterton

Viele Grüße
--
arno

Anzeige

longtime
longtime
Mitglied

Re: Braucht die BRD ein Bombenabwurfübungsgelände?
geschrieben von longtime
als Antwort auf arno vom 03.01.2008, 10:02:08
Bertus Kungün:
Der Sarg der Lande

Ein postmodernes Gedicht

Worte sind schön. Worte sind hässlich:
Der Tod ist ewig, Politik verläßlich.

Wie Glaube, Liebe, Hoffnung, Wahn:
Raketenbotschaft schon abgetan.

Der Bombenminister hat es vorhergesagt:
Wehrwahrheit ist nun gefragt.

Man wisse nie, welcher Feind wo sei -
und schoss die Verteidigungslüge frei.

Die Worte gelten wie gehört:
Jojo, Norderney oder Helgoland
Bleiben – versprochen - unbeschwert.

Der Profi lauscht beglückt und verstört
ein und selben hehren Satz.

Die übrigen Lande sind
prädestiniert für die Katz

und die Panzerketten,
die kaputten oder fetten.
*
(Similia similibus simulantur; si silent Musae.)

--
longtime

Anzeige