Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown

Innenpolitik Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown

karl
karl
Administrator

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von karl
als Antwort auf Mareike vom 06.01.2021, 17:54:11

@Mareike,

ja, es lohnt sicher immer Herrn Drosten zuzuhören. Ich liebe diesen Podcast auch.

Karl

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 06.01.2021, 18:41:40

DAnke Karl! Olga

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von JuergenS

Für Bayern gilt folgendes ImpfungsPlan "Recht":
sp1.jpg


Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von Tina1

Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt Ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet Euch Eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir Euch präsentieren.

Chinas Angst vor der Covid-Wahrheit
Es ist ein Tiefschlag für die Pressefreiheit. In China wurde eine Bloggerin zu vier Jahren Gefängnis verurteilt – für ihre kritische Berichterstattung während des Corona-Ausbruchs in Wuhan.
Vor knapp einem Jahr informieren die Behörden in Wuhan die WHO über ein neuartiges Virus: Eines, das „nicht allzu ansteckend“ sei. Eine Bürgerreporterin widersprach früh – und zeigte das wahre Gesicht der Pandemie. Nun soll sie für vier Jahre in Haft.

Diskussion um Corona-Impfstoff Deutschland hat seine Impfkampagne gestartet, doch es gibt noch viele offene Fragen: Werden genug Impfdosen bereitstehen, um den gesetzten Zeitplan einzuhalten? Wie schneller und breiter geimpft werden kann, darum dreht sich die politische Diskussion.

Kenia und die Corona-Pandemie. Keine Touristen, wegbrechende Arbeitsplätze, immer weniger Geld im Umlauf – Kenias Wirtschaft leidet unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Fünf Jahre Fortschritt in Sachen Armutsbekämpfung seien „ausradiert“, berichtet ein Sprecher der Weltbank.

Was 2020 mit uns gemacht hat. Das Jahr 2020 ist fast vorbei - endlich, werden viele sagen. Eine Corona-Genesene blickt hoffnungsvoll ins nächste Jahr - Naturphilosoph Harald Lesch rechnet ab mit der Ich-Gesellschaft: Der gesellschaftliche Jahresrückblick 2020 im heute journal.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von olga64

Ich finde es hochinteressant, dass Curevac, ein erfolgversprechender Entwickler von Impfstoffen nun Gespräche mit der BAYER AG führt, um dort eventuell produzieren zu lassen. Das wäre ein kompetentes und gutes Gegengewicht zu Biontech/Pfizer und ebenfalls weltweit ausgerichtet mit viel Erfahrung auch im Pharma-Bereich. Olga

aixois
aixois
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von aixois
als Antwort auf olga64 vom 07.01.2021, 17:51:42

Liebe Ferau Olga,

der deal mit Bayer betrifft nicht die Impfstoffherstellung, sondern Expertise und Dienstleistungen im Vorfeld der Zulassung (Dossier/Studie für den Zulassungsantrag) sowie die Markteinführung und den Vertrieb in der EU und ausgewählten Ländern, wo Bayer als Markenvertreter auftreten (und auch gut verdienen) könnte. Auch die Pharmakovigilanz für den CVnCOV Impfstoff, dessen Zulassung für April angepeilt wird, soll  bei Bayer liegen.

Curevac ist dabei ein EU weites Impfstoffhersteller Netzwerk (Impfallianz)  aufzubauen, wozu schon Wacker Biotech (von Wacker München) mit seinem Werk in Amsterdam (100 Mill.Dosen in 2021)   und Fareva (Sitz F) mit Werken in Pau und Val-de-Reine gehören. Weitere Partner dürften dazukommen.

Die Franzosen von Fareva haben gerade von Pfizer die alte Heumann PCS in Nürnberg-Feucht gekauft, was mich vermuten lässt, dass im Hinblick auf die vorhandene Erfahrung von Fareva und den fränkischen Heumann Experten,  auch dort die 18 Millionen Investionen für das spritzfertige Abfüllen des Impfstoffs eingesetzt werden dürften und somit auch Söders Heimat (neben Marburg und Tübingen) zu einem stronghold der Impfstoffherstellung  in Deutschland gehören könnte.

Bis Ende 2021 will die Curevac Allianz 'mehrere' hundert Millionen Dosen herstellen, davon hat die EU eine Kaufoption von 405 Millionen Dosen, die bei Zulassung von CVnCOV durch die  EU Kommission wahrgenommen wird. Wenn einigen EU Staaten auch der Curevac Impfstoff zu teuer ist ( 8 € teurer als Astrazeneca, 8 € billiger als Modena) , könnte DE wie bei Modena einen Teil von deren Quoten übernehmen und zumindest von den Mengen her vor Jahresende Vollzug gemeldet werden könnte:  "das deutsche Volk ist jetzt durchgeimpft".  👋

Da ich in Anbetracht meines Alter wohl erst einige Zeit nach Ostern nach einem Impftermin fragen dürfte, könnte ich dann sogar die Chance haben, eine Nadel mit hessisch-fränkisch-schwäbischen Flüssigkeiten in meinem Muskel willkommen heissen zu dürfen. Wenn es dann etwas drückt und juckt und ich etwas fiebrig werde , liegt es womöglich am vor 'Nationalstolz' geschwellten Muskel  ...💪

Fazit: Wir schlafen nicht und können anderen Herstellern durchaus Paroli bieten bzw.deren Kapazitäten und Herstellungsmengen signifikant erhöhen, wovon nicht zuletzt die Südländer und das COVAX Programm profitieren werden.
 


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 07.01.2021, 19:01:25

Ich lese Ihre BErichte sehr gerne und auch sehr aufmerksam, weil Sie in vielen Bereichen viel Ahnung haben. Danke dafür.
Aber in Sachen Zusammenarbeit Curevac-Bayer dürfte das letzte Wort noch lange nicht gesprochen sein.
Curevac gibt an, in diesem Jahr (nach Zulassung oder vemutlich parallel) 300 Mio Dosen und im nächsten 600 Mio Dosen produzieren zu wollen. Da brauchen die schon einen starken, internationalen Partner u.a. in Vertrieb und vermutlich auch in der Produktion. Aber wir werden sehen.
Nach meiner Rechnung komme ich ebenfalls im 2. Quartal dran, mich pieksen zu lassen und hoffe sehr ,dass es bis dahin einen Impfstoff gibt, denn auch Hausärzte verimpfen dürfen und können, weil meine persönliche Vertrauensbasis hier höher angesiedelt ist und die Ärztin meinesVertrauens mich und meinen Körper seit Jahren gut kennt. Olga

aixois
aixois
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von aixois
als Antwort auf JuergenS vom 07.01.2021, 09:38:02

Bleibt die Frage, was sind in Bayern "sehr verletzliche Gruppen" ?
Dann könnte auch eine 18-jährige (zurecht) ein Recht auf Impfung haben.

aixois
aixois
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von aixois
als Antwort auf olga64 vom 07.01.2021, 19:09:50

Der Deal mit Bayer ist ja schon in trockenen Tüchern. Das kommen nicht viele letzte Worte mehr.

Die Herstellung ist eine nicht ganz auszuschliessende Möglichkeit, aber keinesfalls vorrangig (dafür sind anderen derzeit besser aufgestellt). Bayer kümmert sich eher  um die  Entwicklung von Pharmazeutika (obwohl ihr Resochin/Chloroquin  nichts gebracht hat), hat aber keine Impfstofflinie am Laufen (Expertise).

Was Bayer selbst sagt:
  "Bayer produziert derzeit keine Impfstoffe. Wir arbeiten jedoch intensiv an Optionen, wie wir unsere Ressourcen und Kapazitäten nutzen können, um die steigende Nachfrage im Bereich mRNA-Impfstoffe zu bedienen."
Die Nachfrage bedienen muss nicht Impfstoffherstellung bedeuten, sondern deren Markteinführung im weitesten Sinne. Das können die Leverkusener Bayer(n), neben dem Fussballspielen.

Wenn alle angekündigten Prouktionsziele erfüllt werden, wird es doppelt soviel Impfdosen geben bis Ende 2021 wie die EU Einwohner hat - da sind die Impfgegner oder Unwilligen noch gar nicht abgezogen.
Curevac wird also Bayer so schnell nicht brauchen. Auch in anderen Ländern läuft die Produktion in mehreren Werken an, wie z.B.  Indien, China,  Russland, USA. ...

Ende 2021 werden weniger die Mengen ein Problem sein, sondern die Frage,  wer die Kosten trägt und ob es Mutanten gibt, die die Effektivität der Vakzine herabsetzen.

 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Impfstoff- Neuer Lockdown
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 07.01.2021, 19:38:04

 

Ende 2021 werden weniger die Mengen ein Problem sein, sondern die Frage,  wer die Kosten trägt und ob es Mutanten gibt, die die Effektivität der Vakzine herabsetzen.

 
Da sind noch viele Fragen offen:

wie lange wirkt der Impfstoff? Das ist auch entscheidend, wenn jetzt mehr und mehr Staaten sich dafür entscheiden, die in den Studien propagierte 2. Impfung hinauszuzögern. Wenn der Impfstoff z.B. nur 3 Monate Wirkung zeigt, wäre das ein grosses Problem. Wenn diese verkürzte Wirkzeit generell verbleibt, müssen die Leute, wie bei der Grippeimpfung, in gewissen Intervallen nachimpfen lassen, was dann die Abnahmekapazitäten wieder spürbar steigen lässt.
Noch weiss keiner, ob der oder die Impfstoffe auch vor Weitergabe des Virus schützen oder "nur" gegen den Schweregrad der Krankheit. Das hätte natürlich auch grossen Einfluss auf die Mutation. Diese tritt ja sukzessive in immer mehr Ländern auf und wenn man sich die Infektionszahlen in GB ansieht, kann einem nur das Grauen kommen. Dort wird seit Anfang Dezember 2020 geimpft und die Infektinszahlen steigen und steigen und ebenso die Todeszahlen. Dabei sollte und müsste sich doch nach einem Monat Impferfahrung in der Praxis allmählich zeigen, dass diese zur Eindämmung beiträgt.
Das alles dürfte verunsichernd gerade für die Impfunwilligen und Impfunsicheren sein und deren Bereitschaft wieder herunterfahren. Olga

Anzeige