Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik

Innenpolitik Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik

Tina03
Tina03
Mitglied

Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von Tina03

Nachdem ich eine Zeitlang keine Talkshows zum ständig gleichen Thema ’Corona’ mehr ertragen konnte, habe ich am vorigen Donnerstag (24.03.) doch wieder einmal Maybrit Illner eingeschaltet. Letztlich war ich froh, mir die Sendung angesehen zu haben, denn es kamen Fakten ans Licht, die zumindest mir, aber sicherlich auch manchen anderen Politikinteressierten, bisher nicht bekannt waren. (Für Alle, die an Hintergründen zum aktuellen Geschehen interessiert sind und die Sendung nicht gesehen haben: Es lohnt sich, sie aus der Mediathek aufzurufen – gute Nerven vorausgesetzt.)
 
Unter Anderem habe ich erfahren, dass das Robert-Koch-Institut die Regierung bereits 2012 im Rahmen einer Studie zum Umgang mit Krisenereignissen beraten hat, darunter (in Form einer Simulation) bezüglich einer eventuellen Corona-Pandemie. Inzwischen habe ich den „Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“ des Bundestags gelesen und kann nur sagen, dass er sich, soweit er eine Corona-Pandemie betrifft, wie eine Blaupause der derzeitigen Situation bei uns liest.

Es ist schlichtweg ein Skandal, dass daraus keine Konsequenzen gezogen worden sind, indem im Laufe der seitdem vergangenen 8 Jahre entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffenen wurden. Eine Pandemie lässt sich nicht verhindern, sehr wohl aber hätten die meisten der heute bestehenden Probleme vermieden können werden. Daher kann ich alles, womit Kliniken, Ärzte, Pflegekräfte etc. - bzw. wir alle - heute konfrontiert sind, nur als Folge von schlichtweg unentschuldbaren Versäumnissen unserer Regierung betrachten.
 
Karl Lauterbach (auf den ich 2017 als Gesundheitsminister gehofft hatte) beantwortete die Frage von Maybrit Illner, warum daraufhin nichts unternommen worden sei, ob die Studie überhaupt gelesen bzw. besprochen worden sei, ruhig und sachlich, aber schonungslos offen:

Ja, sie sei gelesen und es sei auch darüber diskutiert worden. Es konnte jedoch keine Einigung über die Verteilung der Verantwortung erzielt werden, da sich  niemand - weder seitens des Bundes noch der Länder- dafür zuständig fühlte(!!), so dass das Thema letztlich im Sande verlief.
 
Ebenfalls offenere Äußerungen als bisher zu dem, was wir noch zu erwarten haben, waren außerdem von den teilnehmenden Medizinern zu hören. Selbst normalerweise angstresistenten Menschen musste dabei angst und bange werden.
 
Ferner anwesend war Yvonne Falckner, eine der Unterzeichnerinnen des hervorragenden, an Jens Spahn gerichteten gemeinsamen Aufrufs von Pflegekräften, die sich angesichts ihrer Behandlung als „Kanonenfutter“ betrachten (wer es noch nicht getan hat, sollte diese Petition unbedingt unterzeichnen):
 
https://www.change.org/p/jens-spahn-corona-krise-gemeinsamer-aufruf-von-pflegefachkr%C3%A4ften-an-jens-spahn

Karl Lauterbach vertrat die Ansicht, dass allen Pflegekräften in der jetzigen Situation ab sofort ein Zuschlag von mehreren hundert Euro pro Monat gezahlt werden müsste und dass es unabdingbar sei, ihre Tarifgehälter danach auch dauerhaft zu erhöhen.

Hoch interessant (besser gesagt, ebenfalls zum Fürchten) war außerdem, was ein Beschaffer/Lieferant der zur Verhinderung des Schlimmsten dringend benötigten Materialien über die riesigen Probleme berichtete, mit denen er sich – ebenfalls, weil keine rechtzeitige Vorsorge getroffen wurde – nun konfrontiert sieht.
 
Eine rechtzeitige Vorsorge hätte nicht nur die meisten der jetzigen Probleme vermieden, sondern damit auch die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 deutlich reduziert. Ich frage mich, ob die für die Politik der letzten 8 Jahre Verantwortlichen mit diesem Wissen noch ruhig schlafen können.
 


 
 
RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von dicker68
als Antwort auf Tina03 vom 27.03.2020, 18:20:42
Es ist schlichtweg ein Skandal, dass daraus keine Konsequenzen gezogen worden sind, indem im Laufe der seitdem vergangenen 8 Jahre entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffenen wurden. Eine Pandemie lässt sich nicht verhindern, sehr wohl aber hätten die meisten der heute bestehenden Probleme vermieden können werden. Daher kann ich alles, womit Kliniken, Ärzte, Pflegekräfte etc. - bzw. wir alle - heute konfrontiert sind, nur als Folge von schlichtweg unentschuldbaren Versäumnissen unserer Regierung betrachten.

Tina03

Ich denke mal das da noch so einiges zu besprechen sein wird, denn diesmal kann keiner sagen "..es wird schon nicht so schlimm werden..".

Selbst der letzte Hinterbänkler, egal ob vom Bund oder den Ländern, dürfte nun kapiert haben das solche Fehler sich nie wiedeholen dürfen.
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von Bruny
als Antwort auf dicker68 vom 27.03.2020, 18:37:25

Es ist ganz viel falsch gemacht worden, nur es hilft ja nicht weiter wenn dies nun hinlänglich bekannt ist. Es gilt ja dies in der Zukunft zu vermeiden, das geht aber nur wenn wir wegkommen von diesem Billigtrip. Die Atemmasken können selbstverständlich auch in Deutschland, oder Europa hergestellt werden, aber eben nicht zu dem Preis wie die in Asien hergestellt werden.
Vielleicht wäre dies ein solidarisches Projekt für viele europäische Länder, die von der EU einen Zuschuss bekommen, sich aber verpflichten müssen, die Produkte im eigenen Land herzustellen.
Mir würde viel dazu einfallen, nur mich fragt keiner nach meiner Meinung.

Griechenland, Spanien, Rumänien stellen Atemmasken her, 3 Länder mindern die Abhängigkeit.
Italien, Portugal, Bulgarien stellen Operationskittel her, 3 Länder siehe oben
usw.
Das gäbe einen kleinen wirtschaftlichen Aufschwung für die Länder, die Arbeitslosenzahl würde nicht ins Nirvana abdriften, Europa wäre solidarisch

und gemeinsam wären wir stärker als vorher.


Anzeige

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von dicker68
als Antwort auf Bruny vom 27.03.2020, 18:58:30

Dein Gedankengang gefällt mir - aus den Fehlern lernen und stärker hervor gehen ist der richtige Weg. Und gleichzeitig könnte über diese Kooperation die Balkan und Mittelmeerländer bei ihrem Problem der Arbeitslosigkeit geholfen werden.

Letztens im TV ein Manager: "..wir bauen die Maschinen für die Schutzausrüstungen, bloß selber fertigen wir keine..".

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von olga64
als Antwort auf Tina03 vom 27.03.2020, 18:20:42

DAs ging ja wirklich schneller als ich dachte: jetzt rüsten sich schon die Besserwisser und Analytiker mit ihrem Talkshow-Wissen, um "der Poltik" unentschuldbare Versäumnisse vorzuwerfen (welcher Politik eigentlich? IN Deutschland, Spanien, Italien, den USA oder anderswo?)
Wir sind mittendrin in dieser Pandemie und keiner weiss, wie und wann das enden wird. Die wenigen Politiker (Deutschland), die sich verantwortlich fühlen, arbeiten vermutlich Tag und Nacht und stellen sich unter das Primat der Wissenschaft, die aber auch ihre Meinung oft ändern muss, weil die Einschätzung sich ebenfalls laufend ändert.
Ich habe fest damit gerechnet, dass nach Beendigung diejenigen wieder vor die Kameras treten oder in Talkshow gehen, die dann mit süffisantem Lächeln erklären, was sie alles besser gemacht hätten. Dabei denke ich an all dievielen, deutschen Politiker, die man nicht mehr vor Kameras sieht - wohin sind sie nur abgetaucht, um in Ruhe später ihre analytischen Kenntnisse besserwisserisch einem staunenden Publikum zu erläutern?
Noch ist das alles ein weltweites, gesellschaftliches Problem, das wir alle lösen müssen - es ist kein ausschliessliches politisches Problem. Helfen wir den mutigen Politikern, die sich aktuell einsetzen und arbeiten wir mit, dass wir hier einigermassen unbeschadete rauskommen. Alles andere hilft gar nichts. Olga

lupus
lupus
Mitglied

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von lupus
als Antwort auf olga64 vom 27.03.2020, 19:28:28

Nein sie werden wohl nicht sagen was sie gemacht hätten sondern nur was falsch gewesen ist oder besser was vielleicht falsch gemacht wurde.😆

Noch einmal ein wahres Wort des Virologen Dresten zu einigen "klugen" Aussagen zur Virussituationund deren Entwicklung:

Überhaupt sei ihm die ganze Rechthaberei im Nachhinein eher ein Dorn im Auge. "Damit ist doch niemandem geholfen", so der Virologe abschließend.

lupus


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von olga64
als Antwort auf lupus vom 27.03.2020, 19:57:53

Es ist die alte, unausrottbare Binsenweisheit: hinterher ist jeder schlauer und diejenigen, die sich jetzt "stumm und bedeckt halten" denken sicher auch ,dass sie mit diesem Verhalten keinen Fehler machen können, dann aber jeden darauf hinweisen können, der diese Fehler machte.
Ich hoffe nur, dass Wähler auch nachdem hoffentlich alles ausgestanden ist, das nicht vergessen werden. Bin aber unsicher, ob das eintreffen wird. Olga

karl
karl
Administrator

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 27.03.2020, 20:10:03

Natürlich ist man hinterher schlauer. Wenn man dann für die Zukunft vorsorgt, nennt man das Lernen. 

Ich halte es schon für wichtig, die Finger auch auf die Wunden zu legen, ohne Rechthaberei und Anklagen, aber mit dem eindeutigen Ziel, uns auf die nächste Pandemie besser vorzubereiten. 

Damit dies strukturell wirkt, muss die Verhaltensänderung in Gesetze gegossen werden. Auch was @bruny schreibt, halte ich für eine gute Idee. Es braucht europäische Lösungen!

Sehr schade finde ich, dass wir in dieser Krise eine so schwache Kommissionspräsidentin wie von der Leyen haben, von der sehr wenig zu hören ist. Was macht die eigentlich?

Karl

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von JuergenS

Stimmt alles, aber die nächste Weltkrise ist sicher erneut ganz anders als die jetzige, auch die wird unerwartet sein, und man wird wieder Versäumnisse anprangern, so gut man sich vielleicht jetzt für eine neue Virenkrise in Zukunft einrichtet.

(Ich sag einfach mal, vielleicht unqualifiziert:

was wenn ein großer Meteor auf der Erde einschlägt, und die Atmosphäre sich verdunkelt, jahrelang?)

RE: Corona - Unentschuldbare Versäumnisse der Politik
geschrieben von dicker68
als Antwort auf karl vom 28.03.2020, 08:54:37
 Was macht die eigentlich?

 
geschrieben von karl
Na was schon, sie war doch mal (Kaputtspar-)Verteidigungsministerin. Sie zählt jetzt Munition für die Soldaten ab, wegen der unnötigen Verschwendung......😤

Anzeige