Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!

Innenpolitik Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!

ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf wandersmann_1 vom 19.12.2012, 23:45:29
na das war doch mal wieder ein sachlicher kommentar, echte Diskussionkultur......
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 19.12.2012, 23:50:22
Wo liegt denn jetzt wieder das Problem?
Sagt Dir Jalta nichts?
Oder vielleicht die Separierung Deutschlands seitens der Alliierten in Tri- und Bi-Zone?
Den Morgenthauplan kennen wir aber, oder... die geplante Umwandlung Deutschlands in einen reinen Agrarstaat?
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf wandersmann_1 vom 20.12.2012, 00:15:55
sei froh, wenn ich mich nur mit der form und nicht mit den "inhalten" deiner Beiträge auseinandersetze

Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von miriam
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 20.12.2012, 00:19:22
Dabei denke ich mir - natürlich ganz im Stillen:

Das muss ein schlechter Wandersmann sein,
dem niemals fiel das WEITERWANDERN ein...


Miriam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf hobbyradler vom 19.12.2012, 23:24:04
Hallo hobbyradler ...nimm bitte nochmals mein Zitat zur Kenntnis: "Ich denke dass Keiner von uns ehemaligen DDR-Bürgern das Bonzen-System zurück haben möchte. Umso mehr ist es an der Zeit, die undemokratische Finanzdiktatur in der Bundesrepublik zu kritisieren und zu ändern."

Bei allem Respekt Dir gegenüber und ohne Dir weh tun zu wollen, sieht das der finanzpolitische Sprecher der Grünen in einem FAZ-Artikel genau so - und wenn ich Dir mehr Beispiele verlinken soll, werde ich dem nachkommen: "Undemokratisch, ungerecht, unsichtbar - Europas Schuldenkrise ist längst eine Bankenkrise. Deshalb holt Deutschland den Bankenrettungsfonds wieder hervor. Doch die Finanzinstitute werden auf europäischer Ebene gerettet - ohne Transparenz. Was die Regierungschefs der EU und die Europäische Zentralbank im Moment machen, dient vor allem den Interessen der Bankaktionäre."
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf miriam vom 20.12.2012, 00:25:52


na ich weiß nicht wo man hinwandern muß, um zwischen jalta und dem Bau des antifaschistischen Schutzwalls einen unmittelbaren Zusammenhang herzustellen. Aber das wird uns Dummen der Herr Professor Dr. Wandersmann sicher gern erläutern.

Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 20.12.2012, 00:19:22
sei froh, wenn ich mich nur mit der form und nicht mit den "inhalten" deiner Beiträge auseinandersetze
geschrieben von pecado


Ja, das beruhigt mich natürlich ungemein, dass Du Dich lediglich mit der Form meiner Beiträge keineswegs aber mit deren Inhalt auseinandersetzt. Es erklärt auch einiges, was Dein Geschreibsel betrifft ....
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf wandersmann_1 vom 20.12.2012, 00:33:00
du hast vergessen "Inhalte" in Anführungsstriche zu setzen...
adam
adam
Mitglied

Re: Der unwürdige Menschenhandel der DDR nach dem Mauerbau
geschrieben von adam
als Antwort auf wandersmann_1 vom 20.12.2012, 00:33:00
@wandersmann_1

Nun hast Du ja zur Kenntnis gebracht, daß Du von Jalta, von Bi- und Trizone schon mal was gehört hast, aber Du bleibst wichtige Erklärungen, Darlegung von Zusammenhängen und Zukunftsperspektiven schuldig.

Deinen Beiträgen entnehme ich, daß Dir klar ist, wo die Fehler liegen und daß es Abhilfe gibt, so im folgenden Zitat:

Selbstverständlich darf ich als Ex-DDR-Bürger die heutigen Verhältnisse kritisch sehen, und das System, welches vor allem durch die Diktatur des Finzkapitals geprägt ist, an sich in Frage stellen. Und das darf ich, ohne dabei gleichzeitig die DDR zurückhaben zu wollen. Es gibt bekanntlich mehr, als diese beiden Alternativen.(Hervorhebung durch adam)


Du hast meinen unwesentlichen Beitrag an Dich wahrscheinlich zu Recht überlesen, weil Du in wichtige Gespräche vertieft warst, deshalb meine Bitte nochmal:

1.) Erklär doch bitte die "Diktatur des Finzkapitals"? Wie funktioniert die und wer steckt dahinter? Wo und wie findet das statt?

2.) Welche sind die beiden Alternativen, wieviel Alternativen gibt es und welche sind die bekannten, die es mehr gibt?

--

adam
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf dutchweepee vom 20.12.2012, 00:27:03
um es noch mal klar und deutlich zu machen:

Niemand unterstellt, daß die hier diskutierenden Ex-DDR-Bürger die ALTE DDR wieder haben wollen. Das unterstellt nur dein wenig hilfreicher Mitstreiter Wandersmann, dessen Beiträge von einer derart nicht zu überbietenden Arroganz und Überheblichkeit sind, daß sie deiner Position extrem schaden. Deine nochmalige Einlassung zeigt aber deutlich das auf, worauf meine Kritik zielt:

Du gibst den jetzigen Mißständen (über die sicher mehr Einigkeit besteht, als in der Diskussion deutlich wurde)einen systemkritischen Stellenwert. Insbesonder der Rückbezug auf 1989 läßt keinen andere Interpretation zu. Da wird dann das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Es liegt nicht am System sondern an der Politik. Die muß geändert werden und nicht das "System".

Vollkommen lächerlich finde ich diese psychonummer, wonach doch die armen wessis so stolz auf das erreichte sind und nun von den Ossis so angegriffen werden... Och die armen.....schnüff, jetzt kommen mir de Tränen.
Nein: Wer die heutige politische Fehlentwicklung als Systemfehler kritisiert, hat die Grundlagen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung nicht wirklich verinnerlicht.

Anzeige