Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!

Innenpolitik Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!

hugo
hugo
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von hugo
als Antwort auf lars vom 15.12.2012, 20:27:13
Frage mich Hugo, wo sind die Millionen geblieben?(lars)

Hallo lars,,ja wo sind die Millionen geblieben ?? Diese Deine Frage sagt mir das Du die aufgemachte Rechnung nicht gelesen, nicht hinterfragt bzw nicht begriffen hast.

Aber Du fragst wenigstens und begnügst Dich nicht mit beleidigenden und vom Thema ablenkenden lächerlichen Bemerkungen wie sie gerade von klaus und Hafel mal wieder zu lesen sind.

Es werden Rechnungen aufgemacht, in welcher das Ausbluten der DDR, beginnend mit dem Kriegsende, den Reparationen, den Dumpingpreisen ostdeutscher Waren ( die gen Westen gingen) den Millionen an gut ausgebildeten Facharbeitern die vor und nach der Wende den westdeutschen Fachkräftemangel ausglichen usw usw...
..
Seit der Wiedervereinigung leben im Osten rund 1,7 Millionen Menschen weniger als noch 1990.

Wirtschaftsforscher Blum schätzt, dass ein Viertel des Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre auf Ostdeutsche im Westen beruht. „Der Aufbau Ost trägt sich damit faktisch selbst“,

Ist Dir noch nie aufgefallen das schon kurze nach der Wende die privaten Vermögen vieler Westdeutscher gewaltig in die Höhe schnellten ?

Haben die sich in Frankreich bedient oder in Bayern ??,,nöö diesen neuen Reichtum generierten sie aus den Überresten der ach so maroden DDR (in der es außer Schulden, Kosten, Aufwand usw anscheinend nix zu holen gab, wie hier immerzu behauptet wird)

leider ist in deren Taschen und auf deren Konten und in deren Eigentum nicht nur massenhaft ehemaliges Volkseigentum der Ossis geflossen,,nee auch was sich der bundesdeutsche Steuerzahler treu und brav und in bestem Glauben als Fördermittel als Aufbauhilfe Ost, als Soli usw vom Munde absparte,,floß z.g.T. auf kurzem Wege ebenfalls in diese Abzockergefilde.

Ein Blick in einschlägige Statistiken sollte genügen um zu erkennen das auch die Staatsverschuldung dem Zuwachs dieser privaten Vermögen sehr dienlich ist.

Übrigens betrug meine, von Experten ermittelte Po-Kopf-Verschuldung zur Wende 5298 DM und die eines jeden Bundesbürgers West 16586 DM
Das mag für dich schwer begreifbar sein, aber das sind offizielle Zahlen.

In den letzten 20 Jahren vor der Wiedervereinigung stieg die Verschuldung der BRD um das achtfache auf rund 540 Milliarden €, danach stieg sie in den nächsten 20 Jahren (also mit Beteiligung der EX-Ostler) „nur“ ca um das dreifache,,,,
merkste was ??

Schulden 1990

hugo
adam
adam
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 15.12.2012, 23:34:16
Seit der Wiedervereinigung leben im Osten rund 1,7 Millionen Menschen weniger als noch 1990.

Wirtschaftsforscher Blum schätzt, dass ein Viertel des Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre auf Ostdeutsche im Westen beruht. „Der Aufbau Ost trägt sich damit faktisch selbst“,
geschrieben von hugo


Ja Hugo,

aufgrund Deiner Schilderungen ergibt sich ein nahezu biblisches Ausmaß der Leiden des auserwählten Volkes der Sowjetunion.

Den kalten Krieg verloren, der Tempel des Sozialismus zerstört und in Feindesland zur Sklaverei verschleppt. Es ist nur noch tragisch.

--

adam

PS: Oder aber man nimmt Deine Beiträge in Sachen DDR als Beispiel negativer Manipulation, denn sie sind immer zum Schaden der "Wessis".
adam
adam
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von adam
als Antwort auf clara vom 15.12.2012, 16:31:36


Die Grundeinstellung der Menschen ist schwer manipulierbar.
--

adam

Dagegen glaube ich, dass unter gewissen Umständen aus einem biederen (Spieß)Bürger rasch ein gewissenloser Mörder werden kann. Geschickte Demagogen können eine harmlose Grundeinstellung zu ihren Gunsten manipulieren, und der betr. Mensch merkt es noch nicht mal, wenn und dass er zum Verbrecher wird. Beispiele dafür gibt es genug.

Je mehr ein Mensch gelernt hat, nachzudenken, desto mehr ist er in der Lage, unter Nutzung von Medien Zusammenhänge zu erkennen, desto wirksamer ist sein Schutzschild gegen politische Verführung auch unter schlechteren äußeren Bedingungen, desto weniger manipulierbar ist er. Deswegen ist selbständiges Denken in Diktaturen nicht beliebt.

Clara
geschrieben von adam


Clara,

wir reden ja hier nicht von Anstiftung zum Mord, sondern von politischer Meinungsmanipulation. Da bin ich nach wie vor der Ansicht, daß es heutzutage sehr schwer ist, die Grundeinstellung der Leute maßgeblich zu beeinflussen. Wichtigen und auch richtigen Informationen kann heute kaum einer "entgehen".

Und dazu kurz in eigener Sache. Ich hatte geschrieben:

Allerdings berücksichtigt das Video nicht, daß die meisten Menschen an keiner Art Information interessiert sind und deshalb, dem Himmel sei Dank, auch wenig manipulierbar durch unsinnige, politische Parolen sind.
geschrieben von selbst


Da muß ich Karl im nachhinein recht geben, daß das so nicht stimmt. Die Formulierung ist schlicht miserabel und kann nur so verstanden werden, wie es bestimmt nicht ist. Meine Schuld.

Meine Meinung ergibt sich aus dem Beitrag nach dieser mißlungenen Formulierung.

--

adam

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf adam vom 16.12.2012, 08:25:56
.......... nahezu biblisches Ausmaß der Leiden des auserwählten Volkes .........
geschrieben von adam

Somit käme für diverse Beiträge, im übertragenen Sinn, auch Lukas 23:34 in frage.

Ciao
Hobbyradler
adam
adam
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von adam
als Antwort auf hobbyradler vom 16.12.2012, 09:07:47
Wessi vergib ihm, denn er weiß nicht, was er tut?

--

adam
miriam
miriam
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von miriam
als Antwort auf hobbyradler vom 16.12.2012, 09:07:47
In meiner unendlichen Güte und auch um uns die Gelegenheit zu geben zu einem anderen Thema bald zu wechseln, habe ich für Euch alle gegoogelt und sage Euch nun, was in Lukas 23:34 steht:

Zitat:

231Und die ganze Versammlung stand auf, und sie führten ihn vor Pilatus. ... 34
Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!

Ende des Zitats.

Nicht überliefert ist, ob ihnen vergeben wurde oder nicht...

Miriam

Anzeige

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 15.12.2012, 23:34:16
"In den letzten 20 Jahren vor der Wiedervereinigung stieg die Verschuldung der BRD um das achtfache auf rund 540 Milliarden €, danach stieg sie in den nächsten 20 Jahren (also mit Beteiligung der EX-Ostler) "nur" ca um das dreifache,,,,
merkste was ??"
geschrieben von hugo


Ja - Hugo da merkt man was !
Du bist ein mathematisches Genie - lieber Hugo.

Schon mein jüngster Enkel ( 6. Klasse) hat in der Schule gelernt, dass die Vervielfachung ( Verdopplung, Verdreifachung...) eines kleinen Grundwertes eine deutlich niedrigere Erhöhung ergibt, als die Vervielfachung eines sehr hohen Grundwertes.

Also formuliere ich mal deine sensationelle Erkenntnis mit politischer Schlussfolgerung mit realen Geldbeträgen um. ( Geldwerte vor 2000 in € umgerechnet!)

In den letzten 20 Jahren VOR der Wiedervereinigung stieg die Verschuldung der BRD um (läppische) 445 Milliarden € an, DANACH stieg sie in den nächsten 20 Jahren um gewaltige 1543 Milliarden € an.

Merkste was?
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von schorsch
als Antwort auf miriam vom 16.12.2012, 09:23:33
Ich vergebe auch dir, liebe miriam.... )(
hugo
hugo
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 16.12.2012, 09:47:57
In den letzten 20 Jahren VOR der Wiedervereinigung stieg die Verschuldung der BRD um (läppische) 445 Milliarden € an, DANACH stieg sie in den nächsten 20 Jahren um gewaltige 1543 Milliarden € an.


tia, klaus, wenigstens diese gewaltigen Eurosummen kannste nicht negieren, nicht abstreiten oder gar den mangelnden Rechenkünsten hugos ankreiden,,,die scheinen also echt zu sein.

und wenn Du nun auch noch zu gibst bzw erkennst das diese gewaltige Negativsumme des Staates, der Kommunen und der Länder, auf Seiten der Reichen (welche den Schuldnern immer größere Summen hinterherwerfen und aufdrängen) weitere gewaltige Renditen und Gewinne ermöglichen und die Armuts-Schere weiter auseinandertriften lassen,,dann sind wir uns gedanklich schon ein wenig näher, ,

und wenn Du dann noch begreifst, das nicht die ca 10 bis 20 Millionen ärmeren, arbeitslosen, Sozialhilfeempfänger usw die Ursache für diese Schuldenberge gelegt haben, sondern jene die die Gewinne absahnen, die immer immer reicher werden und dazu die Gesetzgeber animieren bzw drängen die passenden Gesetze zu machen,,,dann kommen wir uns noch näher,,,

und wenn zum Schluss auch noch die Erkenntnis in Dir reift, das nicht die Ostdeutschen, nicht die Wende, nicht die vielen kleinen und mittleren ehrlichen bundesdeutschen Steuerzahler an diesem Schlamassel schuldig sind, und auch nicht das olle DDR-Regime (das hat ganz andere Schweinereien zu verantworten)
sondern dieser Zustand aktuell und hausgemacht ist,,dann,,ok dann bin ich mit Dir schon sehr zufrieden.

zumindest sind die dutches, die hafels und andere sicher nicht mit dem Gedanken und dem Wunsch auf die Strassen gegangen die Reichen noch reicher und eine große Masse BRD-Bürger arbeitslos verarmt und unzufrieden werden zu lassen.

und je mieser es einem Exossi heutzutage geht, desto sicherer kannste sein das sein Rückblick ins ehemalige Leben immer rosiger ausfällt,,,und wollen wir das ?? sicher nicht.

hugo
clara
clara
Mitglied

Re: Dafür bin ich 1989 nicht auf die Straße gegangen!
geschrieben von clara
als Antwort auf adam vom 16.12.2012, 09:00:33


Clara,

wir reden ja hier nicht von Anstiftung zum Mord, sondern von politischer Meinungsmanipulation. Da bin ich nach wie vor der Ansicht, daß es heutzutage sehr schwer ist, die Grundeinstellung der Leute maßgeblich zu beeinflussen. Wichtigen und auch richtigen Informationen kann heute kaum einer "entgehen".

adam
geschrieben von adam

Adam, dann hast Du mich missverstanden, denn ich meine sehr wohl und vor allem die politische Meinungsmanipulation. Allerdings bezog ich mich auf Diktatoren aus Vergangenheit und Gegenwart, die "das Volk" bestens in ihrem Sinn manipulieren und zu allen möglichen Verbrechen anstiften konnten und können. Das ist doch politisch. Wenn es auch in unserer jetzigen demokratischen Staatsform nicht so leicht gelingt, zu Verbrechen aufzurufen, verstehen doch einige der heutigen Politiker mit unterschwelliger Manipulation umzugehen, wenn sie kernige Parolen ausgeben, die von Vielen nicht reflektiert werden (können). Und was wichtig und richtig ist, muss erstmal als Solches erkannt werden. Ist dazu wirklich Jeder in der Lage?
Wichtig ist, dass im Vorfeld solche Verführer keine Chance mehr bekommen und sich unsere Demokratie stark genug erweist, ihnen zu widerstehen.

Clara

Anzeige