Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Das Freiheitsverständnis der CSU

Innenpolitik Das Freiheitsverständnis der CSU

karl
karl
Administrator

Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von karl
Wir sind so frei und üben Druck auf Fernsehsender aus, unliebsame Sendungen abzusetzen.
Seehofer sitzt im Aufsichtsrat des ZDF und hat ein wichtiges Wort bei Personalentscheidungen mit zu reden. Da liegt es doch nahe, einmal zu testen, wie weit man gehen kann. Glücklicherweise hat das ZDF sich standhaft gezeigt und den Bericht über den Landesparteitag der SPD in Bayern gesendet.

Glaubt wirklich jemand, dies alles sei nur dem Hirn des Pressesprechers entsprungen? Ich glaube das nicht.

Karl
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf karl vom 25.10.2012, 14:27:49
Ach Karl ...das war doch nur ein Brüller - ein Witz. Denkst Du wirklich, dass die Sender unabhängig sind?

Das ZDF wurde doch direkt als Sprachrohr der sogenannten bürgerlichen Parteien gegründet. Lies Dir bitte mal den kurzen SPIEGEL-Artikel im Anhang durch ...dann wird Dir speiübel.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 25.10.2012, 14:27:49
Zum einen entspringt es wirklich der unangenehmen Meinung der CSU (und vieler Bayern) aus dem Mia-san-mia-Gefühl heraus, man könne sich alles erlauben. Der Pressesprecher wurde mit Sicherheit vom MP oder seinem Kläffer, Herrn Dobrindt, ermuntert hier aktiv zu werden. ERstaunlich ist aber schon die Idiotie eines Juristen,dass er sich dafür hergegeben hat. Beweisbar ist es ja nicht - solche Gespräche werden ja nicht aufgezeichnet und es steht Aussage gegen Aussage. Dass der Rücktritt dieses Sprechers nun so schnell erfolgt, muss m.E. sein - die Leute sollen ja alles vergessen, wenn in einem Jahr gewählt wird. Ein gefundenes Fressen ist es natürlich für die SPD/Grünen, deren Erfolgaussichten ja aktuell nicht sehr gut aussehen. Olga

Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von ingo
als Antwort auf karl vom 25.10.2012, 14:27:49
Mein Hauptverdächtiger ist Dobrindt; wobei ich es nicht für ausgeschlossen halte, daß er wiederum Auftrag von Seehofer hatte, sich "zu kümmern". Das würden wir aber nie erfahren. M.e. ist Strepp ein Bauernopfer. Wenn das so ist, wird er aber wieder auf die Beine fallen.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von olga64
als Antwort auf ingo vom 25.10.2012, 15:58:22
Na klar - er ist ja Jurist - da ist ja auch immer noch Herr Gauweiler mit seiner sehr gut gehenden Kanzlei, der kann sicher Überbrückungshilfe leisten. Zu Zeiten des Herrn Strauss hätte man über eine solche Lappalie nicht mal die Stirn gerunzelt - man hätte sich eine Halbe Bier (oder mehr) gekauft und über die anderen gelästert. Da hat sich doch einiges in der CSU geändert - zumindest in der Aussenwirkung. Olga
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 25.10.2012, 15:40:19
ERstaunlich ist aber schon die Idiotie eines Juristen,dass er sich dafür hergegeben hat.


Frau Olga,
für Geld, Job und Kariere wird sehr viel getan, da vergisst man schon mal seine „Gute Ausbildung“
und
im Übrigen, wer schafft es auf Dauer, sich dem Chef zu widersetzen?
Ich meine, es ist nicht die Idiotie, sondern das Streben nach Macht, Hauptsache man steigt die Karriereleiter hoch.

..ein..

Anzeige

mulde
mulde
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von mulde
Ist das nicht ein generelles Problem von Kath beeinflußten Parteien / Organistation?
Meine ganz private Meinung das unsere Abgeordneten aus CDU/ CSU unehrlich sind!
Macht ist ihr ins Gesicht geschrieben- Da wird schon zum schaden der Allgemeinen Wähler die Gesetzeslage so gedreht
wie es den politischen Hintemännern gefällt!
FDP Abgeordnete machen da auch fleissig mit!
Nun währe doch eine nicht gesendeten Bericht vom bayrischen SPD Parteitag nur von Nutzen der sogenannten "Schwarzen!"
Es wäre kein Gegenstück zur aktuellen christlichen Politik !
was denkt ein christlicher Politiker beim Amtseid "So wahr mir Gott helfe" aber keiner hat je einen Gott gesehen --ausser "Gott Mammon" also ist doch dieser Amtseid mit dem Hinweis Schaden vom deutschen Volk abzuwenden ein Anachronismus und wertlos!
hafel
hafel
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von hafel
als Antwort auf mulde vom 25.10.2012, 17:49:55
@ Mulde:

Eine sehr "Karo – einfach - gestrickte Meinung". Glaubst Du das wirklich?

Ist es nicht so, dass Machtgehabe gleich und über alle Parteien, Religionen und nicht Gläubigen verteilt ist?

Du wirst es vermutlich nicht erkennen, ist aber auch nicht so schlimm. Auch "die Linken" lügen der Macht wegen …… und die gehören ja wohl nicht der kath. Kirche an.

Hafel
Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von klaus
als Antwort auf mulde vom 25.10.2012, 17:49:55
"Meine ganz private Meinung das unsere Abgeordneten aus CDU/ CSU unehrlich sind!"


Was regst du dich auf - es zwingt dich niemand, die CDU/CSU/FDP zu wählen.
Du hast sicher schon mitbekommen, dass man bei der Wahl die Wahl zwischen mehreren Parteien hat.
So neu ist das ja nun nicht mehr.

Es gibt doch noch die Linkspartei. Deren Abgeordnete sagen genau das, wa du hier schreibst.
Du musst nur warten, bis sie die Mehrheit in Deutschland haben.
In meinem Bundesland Brandenburg sind sie schon an der Macht.
Was meinst du wohl, was die vor der Wahl versprochen hatten und und was sie jetzt als Regierungspartei sagen und machen.

Also - immer fleißig Linkspartei wählen - dann wird der böse Mammon vertrieben.
adam
adam
Mitglied

Re: Das Freiheitsverständnis der CSU
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 25.10.2012, 14:27:49
Da liegt es doch nahe, einmal zu testen, wie weit man gehen kann. Glücklicherweise hat das ZDF sich standhaft gezeigt und den Bericht über den Landesparteitag der SPD in Bayern gesendet.
geschrieben von karl


karl,

nicht glücklicherweise, sondern demokratischerweise.

Das Ganze ist ein wunderbares Beispiel für lebendige Demokratie. Ob Bundespräsident oder Parteigröße, alle, die die Meinung beugen wollen, müssen sich dem freien Spiel der Meinung beugen, weil alle, die die Meinung beugen wollen darüber wachen, daß kein anderer sie beugt.

Demokratie ist nicht statisch, sie unterliegt dem freien Spiel der politischen Kräfte. Es gibt keine Diktatur der Freiheit, Demokratie kennt keinen Status quo.

Mir macht der Vorgang um den Sprecher der CSU geradezu Spaß.

--

adam

Anzeige