Innenpolitik Der Feinstaubwahn

arno
arno
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von arno

Moin,

der Dieselmotor besitzt einen  höheren Wirkungsgrad als der Ottomotor.
Die Stickoxid- und Feinstaubemission des Dieselmotors sind vernachlässigbar,
wenn man ihn mit den Emissionen  der Strahltriebmotoren  der Flugzeuge
vergleicht. Die Strahltriebmotoren emitieren ungefilterte über 2000°C heiße
Abgase mit über 2000ppm Stickoxide/m³ !!! und hohe Flugstaubkonzentrationen
in den sehr klimasensiblen Luftschichten über 5000m Flughöhe.
Die Luftfahrtindustrie verursacht mit ihren Strahltriebmotoren einen vielfach höheren Schaden 
als die Summe der Dieselmotoren.
Ein anderer sehr großer Flugstauberzeuger in den Städten sind die vielen
filterfreien Kaminofenfeuerungen in der kalten Jahreszeit.

Der Dieselmotor wird schlechtgeredet.

Gruß
arno

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf arno vom 14.09.2017, 18:30:11
Ich habe mir mal den Artikel durchgelesen, er regt zum Nachdenken an und sollte ernst genommen werden.
Wer ihn gelesen hat, wird wissen das es nicht der Feinstaub ansich ist der den Diesel gefährlich macht.
Es ist eigentlich die Verbrennung bei hohen Temperaturen  die ja mit normaler Luft vonstatten geht und deshalb den Stickstoff aus der vorhandenen Athmosphäre verändert.
Viel Verkehr viel Stickoxidkonzentration.
Aber keine Erhöhung von Feinstaub ohne die unser Wetter (Regenwolken) garnicht funktionieren würde..

Für ein Weg zurück ist es zu spät, die Hersteller und Kunden wollen ein sauberes und bezahlbares Fahrzeug.
lupus
lupus
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von lupus
als Antwort auf dutchweepee vom 13.09.2017, 18:42:57

Ich hab mal nachträglich in dein Profil reingesehen.
Du,  Dipl.-Ing. für Maschinenbau, kannst den Artikel nicht gelesen haben.
lupus


Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von pschroed
So sieht VW das Problem. Phil.

lupus
lupus
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von lupus

Hallo Dutchweepee,
hast du den Artikel schon gelesen?
lupus

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf lupus vom 17.09.2017, 11:41:48
holla lupus ...Ja ich habe den Artikel von Professor Klingner gelesen und er bestätigt meine Zweifel an der Sinnhaftigkeit von Grenzwerten, die von Beamten unter Beeinflussung von Lobby-Beratern festgelegt werden. Irgendwelchen Interessen dienen solche Grenzwerte immer und am wenigsten wahrscheinlich dem Verbraucher.

Ich habe mich auch nie auf die Einhaltung solcher Grenzwerte berufen, sondern auf meine Wahrnehmungen an Kreuzungen oder im Einfahrtsbereich von Firmen - dort wo sich Verbrenner stauen sind sie ätzend und die persönlich gefühlten Belastungen erheblich. Man mag von Grenzwerten halten was man will, aber die Konzerne haben schamlos versucht Normen durch Betrug zu unterlaufen, anstatt die Motoren zu verbessern - da liegt der Hase im Pfeffer.

Ich sehe diese "Skandale" als Chance und Tritt in den Allerwertesten der deutschen Firmenetagen, endlich innovativen Fahrzeugbau zu betreiben und sich nicht von den internationalen Herstellern abhängen zu lassen, weil man so schön bequem mit Verbrennungsmotoren Profit machen kann. Ich bin absolut kein Großverdiener, möchte aber so schnell wie möglich meinen kleinen Nissan-Micra gegen was Elektrisches tauschen, weil ichs geil und gut finde.


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von Bruny
als Antwort auf dutchweepee vom 17.09.2017, 20:51:14

Wär nur arg blöd wenn das Elektrische mittels Braunkohle produziert wird emoji_thumbsdown, oder gar aus unsicheren AKWs kommt emoji_angry.
Bruny

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Bruny vom 17.09.2017, 21:13:32

Ja Bruny, das wäre übel, aber immerhin lässt sich die Effiziens und Umweltfreundlichkeit der Kraftwerke zentral verbessern, kontrollieren und zukunftsfest machen ...wenn der politische Wille besteht. Der Abschied von der Kohle hat oberste Priorität, ob nun USA, Polen und andere Bremser mitziehen oder nicht.

Edita
Edita
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von Edita
als Antwort auf dutchweepee vom 18.09.2017, 00:31:00
Ja Bruny, das wäre übel, aber immerhin lässt sich die Effiziens und Umweltfreundlichkeit der Kraftwerke zentral verbessern, kontrollieren und zukunftsfest machen ...wenn der politische Wille besteht. Der Abschied von der Kohle hat oberste Priorität, ob nun USA, Polen und andere Bremser mitziehen oder nicht.
Diese ganze Feinstaubdebatte ist für mich ein sehr schlechter Witz, bei dem irgend etwas dahinterstecken muß, was unbedingt verborgen bleiben soll, denn a.)
wird der Betrug der Autofirmen vom Gesetzgeber nicht klar und deutlich geächtet und bestraft, was soll der Quatsch mit den Arbeitsplätzen, kein einziger Arbeitsplatz muß verloren gehen, wenn ein betrügerischer Manager in den Knast wandert, und b.) von dan ganzen 100% Feinstaubemissionen in der Luft, stammen nur 20% vom Verkehr, jedoch 45% stammen aus der Landwirtschaft!



Wir hatten diese Diskussion schon mal, und ich habe das auch schon mal angeführt, aber es interessierte niemanden, also probier ich's noch mal .......

Landwirtschaft - Feinstaubquelle Nr. 1

Edita



 
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Feinstaubwahn
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 18.09.2017, 07:52:00

Doch Edita, mich hatte es interessiert und ich hatte auch meine Meinung dazu geschrieben. Meines Erachtens dient diese mediale Aufmerksamkeit alleine dem E-Auto. Es muss kommen, koste es was es wolle, es muss auf Teufel komm raus subventioniert werden. Wo der Strom herkommt? Wen interessiert es? Die Grünen? Für die kommt der Strom aus der Steckdose, wie er hineinkommt? Egal!
wir werden sterben, ob durch das Einatmen oder durch vergiftete Lebensmittel - Egal!
Bruny die diese gewollten und hysterisch geführten Themen schon lange als Ablenkung von etwas deutlich Größerem betrachtet.


Anzeige