Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Deutschland ein buntes Einwanderungsland

Innenpolitik Deutschland ein buntes Einwanderungsland

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 15.08.2017, 12:05:38

Eigentlich wollte ich mich dazu gar nicht äußern, weil meine Zeit äußerst knapp bemessen ist. Mir ist nicht entgangen, dass in DE einige mit dem Flüchtlingsthema genauso überfordert sind wie in Spanien, vor allem in Barcelona und Mallorca  die Einheimischen mit dem Touristenthema. "Tourist = Terrorist" ist nicht dazu angetan mich willkommen zu fühlen, oder Tourist go home - "Refugees welcome" ist äußerst dumm, aber ist es ein Spiegel der Gesellschaft?
Es kommt, m.E., immer darauf an wer von einer Situation profitiert. Derjenige der Wohnraum zu sündhaften Preisen vermietet, wird kaum aufbegehren. Derjenige der dringend günstigen Wohnraum sucht, wird sowohl die Flüchtlinge als auch die Touristen zum Teufel wünschen.

Mit dem Thema der Integration hätte von der politischen Seite viel offener umgegangen werden müssen. Den Bürgern hätte man sagen müssen, dass es unsere Pflicht ist, jenen zu helfen, die wir bewusst oder unbewusst jahrezehnte lang ausgebeutet haben. Auch hätte man  offen darauf hinweisen müssen, dass es kurzfristig viel Geld kostet, ob es sich langfristig bezahlt macht ist jetzt für jeden unbekannt. Nur die menschliche Pflicht besteht und da gibt es nicht zu deuteln.

Und wir sollten uns alle darüber im klaren sein, dass sich nicht jeder zu uns kommende integrieren kann, mancher auch nicht will. Meinetwegen können sich Menschen kleiden wie sie wollen, sie dürften mir jedoch in keinster Weise Harm zufügen.

Mein Nachbar muss meinen Lebenslauf nicht kennen, und ich nicht seinen. Es reicht wenn man sich ein freundliches Lächeln schenkt und im Bedarfsfall hilft. 
Ich halte nicht jeden, der mit der Flüchtlingsfrage überfordert ist, für einen Nazi oder braunfärbig. Seine Bedenken soll und muss jeder artikulieren können. Wenn es zur Hetze wird, muss eingeschritten werden.
Bruny
 

sammy
sammy
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von sammy
als Antwort auf Edita vom 15.08.2017, 12:05:38

 

Die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist doch vom wirtschaftlichen Standpunkt her überhaupt nicht infrage zu stellen, Deutschland fährt Gewinne ein wie schon lange nicht mehr, Schäuble sammelt Steuermilliarden wie andere Leute Briefmarken, die Kosten für die Flüchtlinge kann er aus der Portokasse bezahle
geschrieben von Edita
....na´mit solchen vereinfachten Behauptungen solltest DU mal konkret die Öffentlichkeit informieren, die
von DIR selber genannte "verarmende Bevölkerung"  wird es bestimmt dankend annehmen...:-) 
Leider wirst DU dir in DEINER  Art, nämlich alle "verantwortlichen Politiker" zu verdammen, nicht gerecht, 
weil sie jahrelang versäumt haben, Wohnungsbau, Straßenerneuerung, Brückenerneuerung, Schulgebäudeninstandsetzung, Personalaufstockung bei Polizei, Richtern, Lehrern,KindererzieherIn, AltenpflegerIn usw. usw.

sammy

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 15.08.2017, 12:52:12

Bruny - Angst vor einer Aufgabe zu haben ist eine Sache, aber ...... sich vollen Mutes und vollen Herzens an eine schwierige, lang andauernde, komplizierte und unübersichtliche Aufgabe peu a peu heranzurobben, ist eine andere Sache!
Noch keine einzige unlösbar erscheinende Aufgabe konnte dadurch gelöst werden, daß man sagt : " das geht nicht ",  " das kann ich nicht " oder  "das macht mir Angst", immer war Vision, Phantasie,  Ausdauer, Tatkraft und Schaffenskraft der Motor für Entwicklung und Fortschritt!
Und erst recht, wenn Geld keine Rolle spielt!    emoji_wink

Edita


Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von lupus
als Antwort auf Edita vom 15.08.2017, 11:29:49

Ja , so konnte man es auch nachlesen.  emoji_grinning
lupus

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf sammy vom 15.08.2017, 13:11:14

 
 
Leider wirst DU dir in DEINER  Art, nämlich alle "verantwortlichen Politiker" zu verdammen, nicht gerecht, 
weil sie jahrelang versäumt haben, Wohnungsbau, Straßenerneuerung, Brückenerneuerung, Schulgebäudeninstandsetzung, Personalaufstockung bei Polizei, Richtern, Lehrern,KindererzieherIn, AltenpflegerIn usw. usw.

sammy
Aber Sammy - das kannst Du mir nun wirklich nicht anlasten, denn genau das habe ich in den diversen zuständigen Threads immer betont und kritisiert, auch wenn es dann heißt, daß 80% unserer Bevölkerung doch zufrieden sei, ich zähle mich, zwar a weng halbherzig auch dazu, aber dennoch erhebe ich meine Stimme auch für die abgehängten 20%, denn erstens erhöht sich diese Prozentmasse auch kontinuierlich und zweitens kann ich meine Augen vor dem Elend anderer Menschen nicht verschließen!

Edita
 

adam
adam
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von adam
als Antwort auf Edita vom 15.08.2017, 13:13:38

Bruny - Angst vor einer Aufgabe zu haben ist eine Sache, aber ...... sich vollen Mutes und vollen Herzens an eine schwierige, lang andauernde, komplizierte und unübersichtliche Aufgabe peu a peu heranzurobben, ist eine andere Sache!
Noch keine einzige unlösbar erscheinende Aufgabe konnte dadurch gelöst werden, daß man sagt : " das geht nicht ",  " das kann ich nicht " oder  "das macht mir Angst", immer war Vision, Phantasie,  Ausdauer, Tatkraft und Schaffenskraft der Motor für Entwicklung und Fortschritt!
Und erst recht, wenn Geld keine Rolle spielt!    emoji_wink

Edita
Klingt richtig toll, regelrecht erhaben.

Aber wie wäre es, wenn man sich gleichzeitig auch mal um die eigenen Bedürftigen kümmert? In einem Seniorentreff zum Beispiel mal um verarmte Rentner, die vom ach so reichen Staat, der ja für alles Geld zu haben scheint, in die Armut gezwungen werden, denen jede Rentenerhöhung von der Sozialhilfe abgezogen wird und wenn sie im Alter von knapp 80 Jahren etwas leichter frieren, zieht man ihnen die erhöhten Heizungskosten vom staatlichen Zuschuß ab und fordert sie in einem Brief auf, sich "wirtschaftlich darauf einzustellen". So einen Brief habe ich selber in den Händen gehalten.

Und um es klar zu stellen: Solchen alten Leuten kann man als Nachbar und Nächster nicht einfach helfen, indem man ihnen etwas Geld zusteckt, spendet oder wie auch immer. Das müssen sie dem Amt melden, das die Spende dann von der Sozialhilfe abzieht. Geschieht es heimlich, macht sich so eine alte Rentnerin strafbar und es drohen als Strafe Abzüge von dem, das hinten und vorne nicht reicht.

Soll ich noch beschreiben, wie den Alten zumute ist, wenn sie sehen, hören, lesen, wie es Unbekannten vorne und hinten rein gestopft wird? Was macht die Politik? Schulz faselt von der Rente 2030. Der Mann hat keine Ahnung und die derzeitige Regierung vernachlässigt die eigenen, alten Bedürftigen derart, daß es im Zusammenhang mit Wirtschaftsflüchtlingen, die besser gestellt werden, nur zynisch genannt werden kann.

--

adam


 


Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf adam vom 15.08.2017, 13:51:26




Soll ich noch beschreiben, wie den Alten zumute ist, wenn sie sehen, hören, lesen, wie es Unbekannten vorne und hinten rein gestopft wird? Was macht die Politik? Schulz faselt von der Rente 2030. Der Mann hat keine Ahnung und die derzeitige Regierung vernachlässigt die eigenen, alten Bedürftigen derart, daß es im Zusammenhang mit Wirtschaftsflüchtlingen, die besser gestellt werden, nur zynisch genannt werden kann.

geschrieben von adam
Das war doch mein Reden hier schon immer! Und wie oft wurde ich schon dafür angemacht, daß ich das immer und immer wieder anführe!?
Daß die WILLKOMMENSKULTUR unseres Volkes in eine ABWEHRKULTUR umgeschwenkt ist, ist einzig und allein der in dieser Hinsicht  ignoranten Poltik zu verdanken, die mit Schröders unseliger Agenda 2010 ihren Anfang nahm!

Edita

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 15.08.2017, 13:13:38

Überraschenderweise habe ich a bisserl hitzefrei bekommen, kann also auch noch mitmischen hier. Edita ich habe ganz bewusst nicht das Wort Angst erwähnt, sondern geschrieben, dass manche Menschen mit dem Flüchtlingsthema überfordert sind. Überforderung würde ich eher mit Unsicherheit definieren, statt mit Angst. 
Ich schrieb schon vor einiger Zeit, dass sich vieles verändern wird, wenn das Wirtschaftswachstum in Deutschland stagniert. Heute in den Mittagsnachrichten wurde berichtet, dass zum ersten Mal seit langer Zeit der Import größer ist als der Export. Da schrillen bei mir alle Alarmglocken, obwohl ich längst davon überzeugt bin, dass fortwährendes Wachstum krank ist. Und mein Unternehmen hat zum ersten Mal die Sanktionen gegen Russland bitter spüren müssen.
Jetzt braucht es jene die du beschrieben hast. Menschen mit Visionen, Tatkraft, Mut und einer ganz großen Portion Ehrlichkeit - sprich Politiker mit Weitsicht und die sehe ich nicht. Weder in Deutschland, noch in Europa.
Bruny
 

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 15.08.2017, 14:24:31

 Heute in den Mittagsnachrichten wurde berichtet, dass zum ersten Mal seit langer Zeit der Import größer ist als der Export. Da schrillen bei mir alle Alarmglocken, .......
 
Aber nicht in Deutschland, im Juni 2017 wurden Waren im Wert von 107,2 Milliarden Euro aus Deutschland ausgeführt; der Wert der Einfuhren belief sich auf 84,9 Milliarden Euro, und in den Vormonaten war es ähnlich!
Aber ich gebe Dir schon auch recht, Wachstum ohne Ende gibt es nicht ohne Lug und Betrug an den Menschen!

Edita

olga64
olga64
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 15.08.2017, 14:24:31

 
Ich schrieb schon vor einiger Zeit, dass sich vieles verändern wird, wenn das Wirtschaftswachstum in Deutschland stagniert. Heute in den Mittagsnachrichten wurde berichtet, dass zum ersten Mal seit langer Zeit der Import größer ist als der Export. Da schrillen bei mir alle Alarmglocken, obwohl ich längst davon überzeugt bin, dass fortwährendes Wachstum krank ist. Und mein Unternehmen hat zum ersten Mal die Sanktionen gegen Russland bitter spüren müssen.
Jetzt braucht es jene die du beschrieben hast. Menschen mit Visionen, Tatkraft, Mut und einer ganz großen Portion Ehrlichkeit - sprich Politiker mit Weitsicht und die sehe ich nicht. Weder in Deutschland, noch in Europa.
Bruny


Anzeige