Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Deutschland ein buntes Einwanderungsland

Innenpolitik Deutschland ein buntes Einwanderungsland

tessy
tessy
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von tessy
als Antwort auf JuergenS vom 04.08.2017, 08:52:30


Vielleicht hätte ich mich erst kundig machen sollen mit den neuen Gegebenheiten im ST betreffs Link-einsetzen usw.?
Heigl, bitte würdest du mirhelfen?

Zum Thema: Flüchtlinge bekommen zu spüren, gerade in Bayern, wie hart das Leben für sie wird die nächste Zeit.
Fast 300 € Miete an den Staat für ein Bett in einem 5-Bett-Zimmer?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166621471/Vorwurf-Wuchermieten-Fluechtlinge-zahlen-30-Euro-pro-Quadratmeter.html

Und die Gehälter für Pflegekräfte? Einfach vor Ort informieren, die Zeiten und damit die Arbeitsbedingungen haben sich geändert bzw. verschlechtert.

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Mareike
als Antwort auf tessy vom 04.08.2017, 16:41:59
Tessy
wenn du auf das dunkle Symbol klickst in der Leiste, geht ein Fenster auf für den Link.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166621471/Vorwurf-Wuchermieten-Fluechtlinge-zahlen-30-Euro-pro-Quadratmeter.html
Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf ingo vom 02.08.2017, 18:45:26

Soviel Zeit muss sein: Deutschland ist allenfalls  ein Zuwanderungsland, kein Einwanderungsland.

Genau - so viel Zeit muß sein um das richtig zu stellen!
Deutschland erfüllt beide Kriterie, denn es erlauibt die Zuwanderung eines Ausländers, ohne daß er die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen muß, und wir sind ein Einwanderungsland, sogar das zweitbeliebteste nach den USA, daß Ausländern erlaubt die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:


Sie verfügen über ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland
Sie leben seit mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland
Sie sichern für sich und ihre Familienangehörige ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld den Lebensunterhalt
Sie verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse
Sie haben einen Einbürgerungstest über die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung bestanden
Sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt
Sie bekennen sich zum deutsche Grundgesetz
Sie haben ihre alte Staatsangehörigkeit verloren oder geben sie auf



Von diesen Voraussetzungen gibt es Ausnahmen.
Neben der gewöhnlichen Einbürgerung gibt es auch die Ermessungseinbürgerung. Sie erfolgt normalerweise auch nach acht Jahren, kann sich aber verkürzen, wenn die Einbürgerung in einem besonderen öffentlichen Interesse liegt, dies ist insbesondere bei Spitzensportlern der Fall. Eine erleichterte Einbürgerung trifft auch andere Personengruppen, z.B. Familienangehörige von AusländerInnen mit Anspruch auf Einbürgerung, UnionsbürgerInnen und Staatenlose.

So - und in unserem Lande lebten 2016  - 63.848 Mio. Deutsche ohne Migrationshintergrund, gerne auch Bio-Deutsche genannt,   emoji_smile  9.615 Mio. Deutsche mit Migrationshintergrund,
5.144 Mio, Deutsche mit eigener Migrationserfahrung und
4.471 Mio. Deutsche ohne eigene Migrationserfahrung, macht komplett 83.078 Deutsche!



Mindestvoraussetzung für ein Einwanderungsland ist, dass es ein Einwanderungsgesetz gibt, in dem alle Formalien geregelt werden. So ein Gesetz haben wir nicht. Ungeachtet dessen findet m.M. nach derzeit eine Völkerwanderung  in Richtung Europa statt. Das hat weder was mit Ein-, noch mit Zuwanderung zu tun.
Wir haben die Gesetze und sie werden auch genutzt!

Edita


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von olga64
als Antwort auf tessy vom 04.08.2017, 16:41:59

Leute, habt Ihr Euch schon mal überlegt ,dass weltweit 65 Mio Menschen auf der Flucht sind. Da hatten wir doch bisher richtig viel Glück, dass nur ca 1 Mio zu uns gekommen ist.
Wir sollten die Gelegenheit nutzen und daraus lernen, wie man Flüchtlingen, die vor Krieg, Hunger, Diktatur geflohen sind, helfen kann, sich in unserem Land ein gutes Leben aufzubauen. Wir sollten es mit ihnen machen und nicht krampfhaft nach Gründen suchen, um sie wieder los zuwerden.
Bei meinem Aldi kaufen seit ca 2 Jahren auch Flüchtlinge aus einem Asylheim ein,das ca 2 km entfernt ist. Sie kommen per Rad, bzw. zu Fuss.
Man kennt sich mittlerweile und die freundlichen jungen Leute sind insbesondere bei älteren Menschen sehr beliebt, weil sie diesen helfen, die "Aldi-Beute" in die Autos zu laden. Oft werden sie dann am Rückweg im Auto mitgenommen, damit sie die eigene Beute nicht 2 km weit schleppen müssen.
Ich befürchte auch hier in diesem Thread, dass die ablehnendsten Beiträge von denen kommen, die keinerlei Kontakt oder 'Berührungspunkte mit Flüchtlingen haben. Deshalb empfinde ich diese Argumente 'dagegen" auch teilweise für völlig diskussionsunwürdig. Olga

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Edita vom 04.08.2017, 17:54:57

Edita
ich habe gerade den Zitatblock entdeckt!

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf Mareike vom 04.08.2017, 19:05:15

Edita
ich habe gerade den Zitatblock entdeckt!
Wie schön für den Zitatblock!    emoji_laughing
Macht 5 €!   emoji_innocent

Editaemoji_wink


Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 04.08.2017, 17:56:27

olga64 schrieb:

Leute, habt Ihr Euch schon mal überlegt ,dass weltweit 65 Mio Menschen auf der Flucht sind. Da hatten wir doch bisher richtig viel Glück, dass nur ca 1 Mio zu uns gekommen ist.

Diese Zahl kann man als Glücksumstand werten, so, wie Du es tust, in der Summe aber hat  diese Zuwanderungswelle unserer Gesellschaft bisher doch mehr Negatives als Positves gebracht.

Edita
Edita
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Edita
als Antwort auf wandersmann_1 vom 04.08.2017, 20:13:39

olga64 schrieb:

Leute, habt Ihr Euch schon mal überlegt ,dass weltweit 65 Mio Menschen auf der Flucht sind. Da hatten wir doch bisher richtig viel Glück, dass nur ca 1 Mio zu uns gekommen ist.
Diese Zahl kann man als Glücksumstand werten, so, wie Du es tust, in der Summe aber hat  diese Zuwanderungswelle unserer Gesellschaft bisher doch mehr Negatives als Positves gebracht.
Wo und wie haben die Flüchtlinge unserer Gesellschaft mehr Negatives gebracht?
Pro 1000 Kopf gibt es in Deutschland 22 Flüchtlinge, und das soll eine Gesellschaft nicht verkraften können??? Da lachen ja  die Hühner und stellen uns ein Armutszeugnis aus!
In Jordanien leben 87 Flüchtlinge pro 1000 Kopf und im Libanon 183 pro 1000!

Edita
 

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Edita vom 04.08.2017, 20:54:50

@ edita

Du kannst ja gern mit Deinen Hühnern um die Wette lachen, wenn Dir danach ist, warum nicht.

Letztendlich ist es ja alles eine Frage des Blickwinkels.

Ich sag' Dir mal, was ich als die negativen Begleiterscheinungen dieser beispiellosen  Flüchtlings-/Einwanderungswelle sehe:

An vorderster Stelle steht die Polarisierung und Spaltung unserer Gesellschaft,
gefolgt von einer ungekannten Belastung unserer Sozialsysteme, die wir bisher nur deshalb problemlos wegstecken können, weil genügend Steuereinnahmen vorhanden sind. Sollten es gemäß den wirtschaftlichen Zyklen des Kapitalismus' zu einem Abschwung kommen, wirds eh etwas eng.

Des weiteren läuft vor unseren Augen ein Transformationsprozess in den Urbanitäten unserer Städte ab, in meiner Geburtstadt Gera bspw. gibt es mittlerweile Viertel, die von Syrern dominiert  werden. die der Volksmund galgenhumoristisch  "Klein-Damaskus" nennt.
Das ist nicht schön.






 

Holger
Holger
Mitglied

RE: Deutschland ein buntes Einwanderungsland
geschrieben von Holger
als Antwort auf wandersmann_1 vom 04.08.2017, 21:34:32

Zwischen 20 bis zu 25 Mrd jährlich aus unseren Sozialkassen Kosten die Unterhaltung der Eingewandert. 
Volksfeste müssen aufwendig abgesichert werden oder fallen aus.
Bei jeder Veranstaltung muss sich der Besucher aufwendigen Sicherheitskontrollen unterziehen.
Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.


Anzeige